Kinder als Bereicherung

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von diekaiserin 30.09.10 - 12:39 Uhr

Hallo,

habe gerade eine mini kleine depri phase :( ich bin 27, habe zwei mädchen ( 2 und 4 ), teile mir mit meinem ex die betreuung ( wechselmodell ) und habe einen guten Job an sich....ich kann ganz zufrieden sein denk ich.
Ich habe keinen Partner ..und nun das Problem...ich habe immer die Befürchtung wenn ich jemanden kennenlerne er akzeptiere die Kinder am ende nur wegen mir..also das ist so ne angst von mir. oder wenn er eigene kinder hat plagen mich die gedanken das meine dann bei ihm nie an erster stelle stehen werden...das sind alles nur gedanken, passiert alles nur im kopf :) das hindert mich daran überhaupt männer kennenzulernen oder zuviel zu erwarten.
ich hätte auch bedenken mit einem eventuelln neuen partner später ein gemeinsames kind zu bekommen, eben weil ich angst hätte meine kinder würden für ihn dann weniger wichtig werden.
das könnte ich nicht ertragen und nicht einfach akzeptieren.

andersrum fände ich es blöd wenn eine eventuelle neue frau meines ex partners auf einmal " mutter" spielen würde....sie sind ja auch zur hälfte bei ihm.
naja, alles sehr kopflastig.

denkt ihr denn es ist möglich das ein mann gleich zwei fremde kinder als bereicherung und nicht als belastung ansieht? das er sie vermisst wenn sie weg sind? das er sich verantwortlich fühlt? und das auch wenn er eigene kinder hat?

ein mann sagte mal zu mir:

" wenn wir schwimmen gehen, und alle 4 kinder wären in lebensgefahr ( er hatte auch 2 ) ich würde immer nach meinen greifen"

die beziehung war danach vorbei...nicht nur deshalb aber sicherlich auch.

Beitrag von starshine 30.09.10 - 13:42 Uhr

ich weiss schon was Du meinst. Ich wuerde allerdings nie von einem neuen Partner erwarten, dass er wirklich "Vaterstelle" uebernimmt, also auch den Gefuehlspart. Warum sollte er auch?

Faendest Du das bei einer neuen Partnerin Deines Ex auch toll?

Diese Vorstellung musst Du loslassen! Deine Kinder haben schon Eltern und brauchen keine neuen...

Natuerlich sollte ein evtl. neuer Partner meine Kinder akzeptieren und gern haben, aber wenn er mich liebt, dann wird das automatisch so sein...

Ich kann verstehen, dass diese andere Beziehung nicht funktioniert hat. Jemand, der es ueberhaupt noetig findet so einen Spruch zu bringen waere fuer mich auch gestorben. In Zeiten der Not rettet man ohne Bevorzugungen.

Beitrag von xxtanja18xx 30.09.10 - 16:52 Uhr

***In Zeiten der Not rettet man ohne Bevorzugungen. ***

Das ist doch absoluter schwachsinn!!!!

Wenn in einem See 2Kinder in notgeraten...und ein kind ist deins....dann versuchst du, natürlich erst beide zuretten...würdest du aber mit untergehen und du MÜSSTEST ein Kind los lassen, wäre es sicher nicht dein Kind oder???

Also ich stelle meine Kinder selbstversändlich an aller erster stelle!!!!

Das der Satz total unnötig war und nicht hätte sein müssen, sehe ich genauso...

Beitrag von maschm2579 30.09.10 - 13:42 Uhr

Hallo,

erstmal finde ich den letzten Satz total schwachsinnig. Würde 4 Kinder ertrinken würdest Du auch nur Augen für Deine haben... das ist normal und hat nix mit dem Mann zu tun sondern mit Liebe.

Mein Ex Freund hat 3 Kinder. Die älteste hat seine Ex mit in die Ehe gebracht und er behandelt alle Kinder gleich. Zumindest versucht er es. Jetzt haben sie das Wechselmodel und die große darf genauso bei ihm wohnen die die leiblichen.

Ich selber bin der Meinung das man ein fremdes Kind lieben kann aber wenn es gemeinsame gibt immer ein wenig das "leibliche" bevorzugt wird. Das hat die Natur so vorgesehen und wird immer so sein. Dennoch denke ich das man bedingungslos lieben kann. Ich selber kann es und es kommt von Herzen. nicht weil ich den Mann toll finde.

Beitrag von krypa 30.09.10 - 13:50 Uhr

Hallo diekaiserin,

Du versuchst, im Nebel irgendwelche bedrohlichen Phantome zu 'erkennen'.
So eine Sicht ernährt nur Befürchtungen des Mißlingens.

Gerade in Beziehungsfragen sind Prognosen widersinnig.


Auch Dein letztes Beispiel deutet auf einen realitätsfremden Anspruch hin: wir sind nicht Gott, wir können nicht immer gerecht gegen jedermann/frau sein, wir lieben nicht immer alle (unsere) Kinder gleich und zudem müssen wir in Notsituationen auch auswählen, weil unsere Möglichkeiten begrenzt sind.

Bedenke: Angst und Niedergeschlagenheit ernähren ja gerade Fantasien des Scheiterns und bauen Ansprüche auf, die nicht zu verwirklichen sind.


MfG krypa

Beitrag von diekaiserin 30.09.10 - 13:54 Uhr

grundsätzlich weiß ich das ja...ich meine, ich selber liebe meine eigenen kinder ja auch über alles...ich merke nur das mich dieser gedanke sehr stört, das ich eben genau diese gleiche liebe nicht von einem anderen verlangen kann....nicht missverstehen...das ist mehr so ein gefühl was immer mitschwingt und was mich vielleicht etwas daran hindert neue partner in mein leben zu lassen.

Beitrag von kimmi 30.09.10 - 14:18 Uhr

Hallo,

du denkst was wäre wenn....das führt zu nichts. Solange nicht tatsächlich die situation eintritt hat es keinen sinn, dass du dir darüber den kopf zerbrichst. Jeder neue partner der mit dir und deinen kindern zusammen sein wird, muss erstmal in seine neue rolle reinwachsen. Er wird nicht vom ersten tag an der perfekte ersatzvater sein und deine kinder bedinungslos lieben. Einiges kann und wird sich entwickeln. Aber mann muss allen beteiligten die gelegneheit dazu geben. Auch deinen kindern. Denn vielleicht haben sie ganz andere erwartungen an deinen neuen partner als du.
Wie schon erwähnt wurde, ich würde keinem neuen mann die vaterrolle umhängen. Deine mädels haben einen papa, der sehr präsent ist und das ist wichtig für sie. Dein neuer partner kann ein guter und wichtiger freund sein.
Ich kann nur von mir sprechen - mein neuer freund (der alerdings keine anderen kinder hat) hat eine sehr gute und intensive beziehung zu meiner tochter. Er ist nicht der vater (obwohl er einen teil der erziehung übernimmt) - er ist ein guter freund. Auch meine tochter hat viel kontakt zum papa, somit ist sehr klar wer wer ist. Ich hatte nie den eindruck, dass sie eine belastung für ihn wäre. Er hat mich mit ihr kennengelernt und gewusst, dass es mich nur zu zweit gibt.
Ich denke wirklich, dass du dir unnötig sorgen machst, es kann sehr einfach funktionieren, wenn man sich zeit lässt und ein wenig feingefühl hat.

Alles liebe,
kimmi

Beitrag von super_mama 30.09.10 - 14:24 Uhr

Ganz klares JA !

Mein freund hat eigentlich keine Kinder gewollt, das Til (mein Großer da war) war ok und er hat ihn auch ins Herz geschlossen gehabt, mit ihm gespielt, nach ihm gefragt, sich um ihn gesorgt - die richtigen Vatergefühle kamen als mein Sohn (da war ich mit unserem Unfall Leni schwanger) ins KKH musste wegen Verdacht auf Lymphdrüsenkrebs.
Er wich nicht von seiner Seite, ging, weil ich vollkommen aufgelöst war, sogar mit ihm in die Behandlungsräume zum Blut abnehmen - er war jeden Tag da und das hat die Beiden zusammengeschweißt (der Verdacht hat sich, GOTT SEI DANK, nicht bestätigt !).
Er ist super stolz auf Til, war wahnsinnig beleidigt als im Kindergarten einmal fiel das er ja nicht der richtige Vater sei und er liebt ihn genauso wie seine Tochter (unser gemeinsames Kind).
Es ist möglich, auch wenn man es nicht dafür hält ... LG Mara

PS. " wenn wir schwimmen gehen, und alle 4 kinder wären in lebensgefahr ( er hatte auch 2 ) ich würde immer nach meinen greifen" - ganz ehrlich, würdest du nicht auch zuerst deine Kinder retten bevor du die vom Partner rettest ? Ich schon.

Beitrag von aeternum 30.09.10 - 14:44 Uhr

Aloha,

ein Jahr nach der Trennung von meinem Mann habe ich ganz unerwartet einen Mann kennengelernt.

Dieser Mann hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er "vor mir" wann immer eine Frau mit Kind im Spiel war, weg gewesen ist. Er hat keine eigenen Kinder, möchte auch keine haben, war nie verheiratet. Er hat mit Kindern nichts zu tun und auch im Freundeskreis kein Paar, das Kinder hat, das aber eher zufällig, er ist 30 Jahre alt, seine Freunde beginnen jetzt grad erst teilweise mit diesen Planungen. Über all das haben wir sehr früh gesprochen, in der ersten Woche nach unserem Kennenlernen.

Es war halt klar, dass wir beide uns sehr hingezogen fühlen und ernsthaft zusammen sein wollen. Er hat meinen Sohn dann sehr schnell kennengelernt, nachmittags bei einem Spaziergang - mein Sohn war da grad zwei Jahre alt. Ich wollte einfach sehen, ob die Chemie stimmt. Sie hat gestimmt - mein Freund war total! unsicher neben meinem Sohn, aber sehr sehr.. wie soll ich das sagen.. es hat gepasst, er war authentisch, ich dachte, das kann klappen.

Und es klappt. Es klappt so gut, dass es beängstigend ist. Sie spielen zusammen (wild! ich schau eher nicht hin..), sie haben echten Spaß miteinander, sie lachen sich zusammen kaputt..genauso verbietet mein Freund aber Dinge oder ist streng in manchen Situationen. Trotz das wir vieles unterschiedlich machen, stimmen wir in den wichtigen Dingen überein und reden sehr viel über Erziehung und den Umgang mit meinem Kind.

Ich erwarte nicht und werde nie erwarten, dass mein Freund der Vater meines Sohnes wird. Mein Sohn hat einen Vater, auch wenn dieser sich nicht kümmert und keinen Teil an unserem Leben hat. Das einzige, was ich von "dem" Mann in meinem Leben immer erwarte ist, dass er herzlich, gerecht und liebevoll zu meinem Kind ist - das schließt auch Strenge ein.

Ich denke, wenn er anfangs hätte wählen können, hätte er mich natürlich ohne Kind gewählt, inzwischen bin ich da nicht mehr sicher. Ich merke einfach, dass es ihm zum einen mit mir sehr ernst ist, und dazu gehört mein Kind, aber mehr noch, dass sein Verhalten gegenüber meinem Sohn "echt" ist - er ist gern mit ihm zusammen. (Auf nächtliches Wachsein zB würde er verzichten - ich auch ;-) ).

Deswegen kann ich in diesen Mann auch.. einfach nur völlig verliebt sein, anders würde es nicht gehen. Bloßes "Akzeptieren" der Anwesenheit meines Kindes wäre nicht möglich. Ich bin einfach nur wahnsinnig glücklich darüber und merke demgegenüber das es viel einfacher ist, dass er keine Kinder hat. Ich habe nunmal ein eigenes und weiß, was das bedeutet. Bei uns gibt es nicht die Frage, wer "mehr" geliebt wird von den Kindern, und da ich auch kein zweites Kind mehr will muß ich nicht darüber nachdenken, wen er später mehr liebt, denn ich könnte auch nicht akzeptieren, wenn mein Sohn zurückstecken müßte.

Von einer neues Partnerin des Vaters meines Sohnes, sollte es da je wieder Kontakt geben, erwarte ich dasselbe wie von meinem Freund. Sollte es da jemals Scherereien geben und mein Kind "schlecht" behandelt werden, würde man schlagartig meine "andere" Seite kennenlernen.

Und ganz ehrlich - wenn zwei Kinder vor mir schwimmen, beide in Lebensgefahr, ich kann nur eines retten, und mein Sohn ist eines von beiden - wen rette ich da wohl?! Das muß man nicht aussprechen vor dem anderen Elternteil, das ist überflüssig und sicher absolut verletzend! Aber überlege mal, was Du tun würdest. Ich würde alles versuchen, auch das andere Kind.. aber vor die direkte Wahl gestellt entscheide ich mich für mein Kind.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Ae

Beitrag von cunababy 30.09.10 - 14:52 Uhr

Hm, schwierig.....

ein mann sagte mal zu mir:

" wenn wir schwimmen gehen, und alle 4 kinder wären in lebensgefahr ( er hatte auch 2 ) ich würde immer nach meinen greifen"

die beziehung war danach vorbei...nicht nur deshalb aber sicherlich auch.

Ganz ehrlich?? Du hättest sicher ganz genauso geantwortet.
Oder willst du mir erzählen, dass du deine Kinder sich selbst überlassen würdest und seine Kinder retten würdest? Sicher nicht und das ist auch mennschlich....

Du kannst von einem neuen Partner nicht verlangen, dass deine Kinder an erster Stelle stehen und seine dann kommen. Das geht nicht. Das hat etwas mit Gleichberechtigung zu tun. Ebenso denke ich, dass es auch wichtig ist, dass deine Kids lernen nicht immer im Leben die erste Geige zu sein. So ist das nun mal.

Ich verstehe auch nicht, dass du auf der einen Seite nciht möchtest, dass eine neue Partnerin des KV´s eine gute Beziehung zu den Kids hat, aber auf der anderen Seite soll dein neuer Partner ein Ersatztpapa sein, der deine Kinder ständig vermisst.

Ich denke du bringst einfach ein bischen was durcheinander.

Eine neue Beziehung ist toll und ich würde darauf achten, dass dein neuer Partner die Kinder akztepiert und mag. ABER er ist nur der neue Partner. Die Kinder haben einen Vater und der sollte es auch bleiben. Genauso musst du eventuelle Kinder des neuen Partners akzeptieren und mögen. Und hier gilt einfach Gleichberechtigung.

VG Cunababy

Beitrag von brotli 30.09.10 - 15:11 Uhr


jede mutter und jeder vater würde in lebensbedrohlichen situationen zuerst die eigenen kinder retten.

oder würdest du zuerst seine retten, wenn etwas wäre?
ganz ehrlich?!
würde er sagen, klar deine kinder...hm, dann würde ich hinterfragen ob ihm seine denn egal wären, weil es schon sehr ungewöhnlich wäre.

laß es doch auf dich zukommen, wenn du den richtigen mann findest, dann wirst du es schnell merken und fühlen.
ich würde nie einen mann nehmen, der meine kinder nur hinnimmt, weil sie halt da sind, er sollte schon im laufe der zeit sich auch sorgen machen, wenn sie zu spät kommen, wenn sie krank sind und vor allem auch freude mit uns haben.

l.g.

Beitrag von liki 30.09.10 - 16:34 Uhr

Hallo!

Wir sind eine Patchworkfamilie - mein Mann hat 3 Kinder, ich habe 2 Kinder mit in die Ehe gebracht.

ich kann sagen, wir beide empfinden die Kinder des jeweils anderen als große Bereicherung!

Mein Mann liebt meine Kinder sehr herzlich - ebenso wie ich die Seinen.

Sowohl er als auch ich, würden unter Lebensgefahr in ein brennendes Haus rennen, um eins der Kinder,das da noch drin ist, raus zu holen - ob es seins, oder meins ist.

Wenn allerdings wie in Deinem Beispiel nur 1 gerettet werden könnte, würde vermutlich der Vater-/Mutterinstinkt ohne nachzudenken das leibliche Kind schnappen.

Darüber nachzudenken und sich deswegen kaputt zu machen, ist absolut müßig und schädlich.

Wir leben seit Jahren sehr gut damit und sehr glücklich.

LG, liki