Elterngespräch in der KiTA - Mika soll zum Psychologen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 1973marion 30.09.10 - 13:24 Uhr

Hallo Ihr alle,

ich sitze gerade alleine zu Hause und muss einfach loswerden, was ich heute erfahren habe. #heul

Mein Sohn Mika ist 3 1/2 Jahre alt. Mit einem Jahr kam er in die Krippe (10 Kinder in der Gruppe), einen Monat nach seinem 3. Geburtstag in die KiTa (25 Kinder in der Gruppe) in der gleichen Einrichtung.
"Zwischendurch" wurde beidseitiger Grauer Star diagnostiziert und anfangs des Jahres erfolgreich operiert, wir haben ein Haus umgebaut und sind umgezogen.
Soviel zur Vorgeschichte.

Heute waren wir zum Elterngespräch geladen, weil Mika ziemlich auffällig im Kindergarten ist. Was die Erzieherinnen geschildert haben, kenne ich überhaupt nicht von meinem Sohn. Ok, er ist sehr willensstark, will seinen Willen immer durchsetzen (das wollen viele). Im Kiga müssen Aktivitäten verschoben werden, weil Mika sich nicht anziehen WILL. Beim Essen schlingt er regelrecht, was er zu Hause nicht macht. Diese Woche hat er das Mädchen neben ihm vom Stuhl gestoßen, weil er es WOLLTE. Viele Kinder wollen nicht mehr mit ihm spielen, weil er sie haut und schubst. Was ich aber ganz und gar nicht verstehe, ist folgendes: Beim Frühstück z.B. isst er gerne Joghurt. Wenn die Schale leer ist, schaufelt er manchmal noch minutenlang weiter, als würde er essen. Er ist dann auch nicht ansprechbar. Wenn die Erzieherin sagt, er soll sie mal ansehen, dann sieht er regelrecht durch sie durch. Wenn sie ihn langsam am Arm anfasst und dann anspricht, reagiert er erst und ist ganz erstaunt, dass die Schale leer ist. #schmoll
Weiteres Beispiel: er spielt gerne mit Autos und ist dann auch ganz versunken im Spiel. Plötzlich schreckt er auf und haut oder schubst einfach ein Kind. Letztens hat ihm ein anderes Kind Puzzle-Teile weggenommen - und er hat es am Hals gepackt. Nicht nur so, sondern richtig gewürgt! #schock Auch ein Gruppenwechsel (andere Erzieherinnen, andere Kinder, andere Umgebung) hat nichts gebracht.
Morgens im Kreis sitzt er manchmal auch ganz "abwesend" da und bekommt einfach nichts mit. Dann fasst er sich selbst an Armen und Beinen an wie um zu sehen, ob er noch da ist.

Ich könnte das immer weiterführen, aber mein Beitrag ist so schon ziemlich lang. #schwitz
Auf jeden Fall haben uns die Erzieherinnen und auch die Leiterin nahe gelegt, beim Kinderarzt oder direkt beim Kinderpsychologen vorzustellen. Mika ist sehr intelligent, weiß und kann auch viel. Allerdings kommt es bei solchen Kindern oft vor, dass sie emotional noch nicht so weit sind.

Puh, ich schicke den Beitrag jetzt einfach los. Danke, dass ich meine Gedanken bei euch los werden durfte! #liebdrueck Mir geht es nämlich im Moment gar nicht so gut....

Liebe Grüße

Marion

Beitrag von bessi 30.09.10 - 13:49 Uhr

Liebe Marion,

da wirst Du Dir sicher einige Sorgen machen. Das tut mir sehr leid!!!

Aber einen Psychologen aufzusuchen ist nicht das Schlimmste. Manchmal kommen Eltern an ihre Grenzen und dann ist es doch gut, wenn man sich professionelle Hilfe von außen sucht und suchen kann. Erst wenn Du wirklich weißt, was Deinem Sohn fehlt oder nicht fehlt, wirst Du wieder ruhig schlafen können.

Sich Rat zu holen ist OK und vielleicht fällt dann in Zukunft vieles leichter.

Wird schon alles gut gehen.

LG Bessi

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:26 Uhr

Hallo Bessi,

vielen Dank für deine aufmunternden Worte.

Du hast recht, sich Rat zu holen ist in Ordnung und kann eigentlich nur helfen.

LG
Marion

Beitrag von ela1975 30.09.10 - 13:49 Uhr

Huhu,

lass Dich mal in den Arm nehmen.

Ich denke nach Deinen Schilderungen ist der Vorschlag mal beim Kinderarzt oder Psychologen vorbei zuschauen gar nicht so schlecht.
Dein Kleiner scheint irgendwie überfordert zu sein und es ist ja besser wenn man das mal abklären lässt.
Aber ihr habt ja auch einiges durchgemacht in diesem JAhr, villeicht spielt das auch noch eine Rolle aber lass es ruhig mal abklären dann wisst Ihr wo Ihr dran seit und könnt Eurem kleinen Spatz besser helefen.

Lg
Ela

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:28 Uhr

Hallo Ela,

danke, dass du geschrieben hast. Ich habe bereits bei KiA angerufen und habe nächste Woche einen Termin.
Natürlich hängt es wohl damit zusammen, was dieses Jahr alles los war. Aber das "Wegtreten" macht mir schon sehr große Sorgen#schock

LG
Marion

Beitrag von nana141080 30.09.10 - 13:49 Uhr

Hallo,
das hört sich ja nicht gut an. Kann deinen Schock verstehen.

Zwischen "emotional noch nicht so weit sein" und deinen beschreibungen liegen Welten.

Ich würde, und das ist auf Entfernung und nur mit deinen Aussagen schwer, auf Wahrnehmungsstörung tippen.
Das Asperger Syndrom ist auch oft ein Teil davon.

DAS ist jetzt einfach mal etwas was ich einer Mutter sagen würde die sowas alles schildert....

Du solltest einen Termin in einem SPZ machen. Und, geh zu deinem Kia. Erstmal ohne Kind, und schildere alles.

VG nana

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:29 Uhr

Hallo Nana,

das Stichwort "Asperger" fiel auch in dem Gespräch #schmoll

Ich habe nächste Woche einen Termin beim KiA und dann sehen wir weiter. Es kann nur besser werden!

LG
Marion

Beitrag von arielle11 30.09.10 - 14:04 Uhr

Hallo!

Lass Dich mal drücken! #liebdrueck

Na klar ist das jetzt schwer zu verdauen, was Du da über Dein Kind gehört hast.

ABER, sei froh, das die Erzieher in Deinem Kiga so aufmerksam sind und diese Dinge bei Deinem Sohn festgestellt haben und es mit Dir besprechen.

Der Arzt oder Psychologe will Deinem Kind ja nicht schlechtes, denn wenn er wirklich ein Problem hat, muß rausgefunden werden welches. Und da kann man auch richtig auf Dein Kind reagieren.

Also Kopf hoch, das wird schon.

Lg arielle

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:31 Uhr

Hallo Arielle,

danke für deine aufmunternden Worte. Stimmt, ich bin den Erzieherinnen im Kiga dankbar, dass sie so aufmerksam sind. Einen Termin beim KiA habe ich auch schon und denke schon viel positiver. Es kann ja nur besser werden!

LG
Marion

Beitrag von kati543 30.09.10 - 18:41 Uhr

Hallo Marion,
hast du deinen Sohn schon mal einen Neurologen vorgestellt? Dann bleibt euch vielleicht der Psychologe "erspart". Ein paar Sachen, die du geschildert hast, klingen ganz nach einem neurologischen Problem und nicht so sehr nach psychologischen Problemen. Aber ganz egal, was es letztendlich ist... alles Gute für deinen Mika und gute Besserung.

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:32 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Ich werde nächste Woche mit dem KiA darüber reden, was am besten zu tun ist.

LG
Marion

Beitrag von alpenbaby711 30.09.10 - 19:49 Uhr

Also ganz ehrlich ich halte den Psychologen für gerechtfertigt. Denn das ein Kind minutenlang weiter im Becher rumschaufelt und gar nicht merkt das er leer ist zeigt doch wie weit weg er ist. Vor allem er merkt es gar nicht. Es ist also kein Spiel. Auch das er so plötzlich vom Spiel aufschreckt ist eine Sache, er mag ja sehr darin versunken sein. ABer dabei ein Kind am Hals zu packen ist schon zuviel. :Ich würde da auch nen Aufstand machen. Geh hin du hast ja nichts zu verlieren im GEgenteil.
ela

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:34 Uhr

Hallo Ela,

danke für deine ehrliche Meinung. Du hast recht, ich würde auch Aufstand machen, wenn jemand mein Kind würgen würde.
Mit dem löffeln hast du auch recht. Aber das Seltsame ist, dass er das zu Hause alles nicht macht. Ich habe ihn noch nie so erlebt, wie es die Erzieherinnen geschildert haben. Es MUSS also was mit den vielen Kindern zu tun haben.

Nächste Woche habe ich einen Termin beim KiA und dann sehe ich weiter.

LG
Marion

Beitrag von alpenbaby711 01.10.10 - 12:04 Uhr

Also ich finde auch auffällig das du selbst sagst daheim macht dein Sohn es nicht. Ich meine das ist ja gut aber vielleicht gibts eben aus diesem Grund etwas womit er im Kindergarten nicht zurecht kommt.
Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen.
Ela

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 12:23 Uhr

Hallo Ela,

ja, es MUSS mit dem Kindergarten zusammen hängen. Ich habe heute mit der Kinderärztin gesprochen und die hat mir sofort eine Überweisung für ein EEG mitgegeben. Was ich geschildert habe deutet auf Krampfanfälle hin, das sollte zuerst abgeklärt werden. Den Psychologen fand sie erst einmal überstürzt. Nächsten Freitag habe ich einen Termin in der Kinderklinik und dann sehen wir mal weiter...

Danke für deine Unterstützung#liebdrueck

LG
Marion

Beitrag von alpenbaby711 01.10.10 - 19:35 Uhr

Hallo du, das sowas auf Krampfanfälle hindeuten kann hätte ich auch nicht gedacht. Aber wie erklärte das die Ärztin? Wenn es natürlich körperlich bedingt wäre, dann ist klar das ein Psychologe nichts wirklich würde helfen können. Ist aber gut das du es abklären läßt.
Ela

Beitrag von 1973marion 02.10.10 - 06:25 Uhr

Huhu,

ja, ich war auch erst einmal geschockt wegen den Krampfanfällen. Die Ärztin meinte, es sei seltsam, dass er so abwesend ist, dann zusammenzuckt und direkt agiert, also einfach ein Kind schlägt oder schubst.
Bin schon so gespannt, was bei dem EEG rauskommt #zitter

LG
Marion

Beitrag von alpenbaby711 02.10.10 - 07:52 Uhr

Ich würde mal nicht zuviel Bammel kriegen obwohl ich deine Angst verstehen kann. Mir gings damals ähnlich auch wenn bei uns andere Sachen zugrunde liegen. Wie hat die Ärztin gesagt könnte sich das zukünftig weiter auswirken?
ela

Beitrag von 1973marion 02.10.10 - 12:22 Uhr

Die Auswirkungen wird sie mir wohl erst sagen können, wenn der Bericht vom EEG vorliegt. Was mir die meiste Sorge macht ist, dass beim Gespräch im Kindergarten das Stichwort "Asperger" gefallen ist #schmoll

Na ja, ich muss einfach abwarten, was raus kommt.

LG
Marion

Beitrag von alpenbaby711 02.10.10 - 16:26 Uhr

Also Asperger hört sich zwar schlimm an weil man sicherlich auch erst einen Weg finden müsste ( wenn das bei euch überhaupt zutrifft), aber mein Sohn hat Frühkindlichen Autismus auch Kanner Autismus genannt, das ist schlimmer als Asperger. Die Aspis brauchen zwar Hilfe sind aber in der Regel geistig normal entwickelt und das scheint dein Sohn ja auch zu sein. So gesehen kann er mit Hilfen weiter kommen als mein Sohn. Aber was da mit Krämpfen zu tun hätte bei Asperger erschließt sich mir nicht. Na ja mach dir nicht soviele Sorgen ich hab mir da auch abgewöhnt sonst würde ich bei den Diagnosen meines Sohnes auch verzweifeln.
Ich weiß wovon ich rede.
Ela

Beitrag von ems 30.09.10 - 20:46 Uhr

Hallo Marion!

Du hast mein Mitgefühl, das sind ja gleich eine Menge neuer Informationen die über euch hereingebrochen sind!

Ein Lob an die Erzieherinnen, dass sie so detailliert geschildert haben und dich so umfassend informiert haben. Oftmals werden schwierige Kinder nicht so genau beobachtet und dementsprechend ungenau oder unvollständig sind dann die Informationen, von denen man als nicht anwesende Eltern doch sehr abhängig ist.

Ich würde alles das, was dir jetzt noch frisch im Kopf herumschwirrt, nochmal notieren. Und wenn dir wegen der Fülle der Infos erst in den nächsten Tagen wieder Sachen ein- oder auffallen, schreibst du sie dazu.
Auch Situationen, die dir in eurem Alltag auffallen, würde ich "Tagebuchartig" aufschreiben.

Eine der vorhergehenden Schreiberinnen empfahl, ohne Kind zum Kinderarzt zu gehen. Das halte ich für eine sehr gute Idee. Nimm deine Notizen mit und lass dir einen Beratungstermin geben.

Es ist wirklich gut, wenn jetzt schon "Hilfe" in die Gänge kommt, denn je früher eine Diagnose gestellt wird desto schneller kann dem armen Kerl (und Euch) geholfen werden.

Bei meinem Neffen (jetzt 9 Jahre alt) wurde leider wegen der Ignoranz seiner Eltern lange Zeit gar nicht reagiert, so dass die Folgen einer extremen Wahrnehmungsstörung jetzt sehr schwierig zu behandeln sind und natürlich auch kein "normaler" Schulstart möglich war. Immerhin wird jetzt etwas getan und im letzten halben Jahr hat er dermaßen tolle Fortschritte gemacht, dass man ihn nach vier Wochen kaum noch wieder erkennt!

Behalte die Nerven und geh die Sache konsequent an!

Alles Liebe wünscht euch,
ems

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:42 Uhr

Hallo ems,

danke für deine liebe und ausführliche Antwort.

Stimmt, die Erzieherinnen sind toll. Woanders wäre Mika vielleicht einfach beiseite geschoben worden und es hätte keiner reagiert. Sie werden mir sogar die auffälligen Punkte für den Termin beim Kinderarzt zusammenschreiben. Mir schwirrt im Moment so viel im Kopf herum, dass ich gar nicht mehr alles weiß #heul

Das Problem ist nur, dass bei uns zu Hause alles ganz anders ist. Es muss also mit dem Kindergarten zusammen hängen, vielleicht will er die vielen anderen Kinder einfach "ausblenden". Ich weiß ja auch nicht...

Auf jeden Fall werde ich nächste Woche mit der Kinderärztin reden. Zu der habe ich echt viel Vertrauen und werde sehen, was sie dazu sagt.

LG
Marion

Beitrag von zahnweh 30.09.10 - 21:01 Uhr

Hallo,

zuerst würde ich mich an den Kinderarzt wenden. Der kennt Dein Kind schon länger! Schreib ALLE Situationen auf, die Dir einfallen und markiere Dir die wichtigsten. Dann bekommst du für dich selbst schon mal einen Überblick und damit (Aufgeschriebenem) kannst du auch dem Kinderarzt leichter sagen, was du meinst. Hast ein paar Beispiele gleich dabei.

Das mit dem Schlingen und sich nicht anziehen wollen, sehe ich nicht so tragisch. Kenne ich von meiner.
Das mit dem Weiterlöffeln nun ja, kann auch verträumt sein.
Allerdings der Teil mit dem Ausflippen, weil Kleinigkeiten verändert werden, lassen mich aufhorchen.

Wie gesagt, er kennt Dein Kind ja schon länger.
Mit Hilfe zahlreicher Situationen, kann er am ehesten einschätzen WELCHER Facharzt am Besten geeignet ist. Neurologe, Psychologe usw.

Spontan würde mir Autismus/Aspeger Autismus in den Sinn kommen. Könnte aber auch Wahrnehmungsstörung oder anderes sein.
Da kennt euer Kinderarzt ihn aber besser und weiß welche Ärzte, wofür zuständig sind und kann ggf. gleich eine Überweisung ausstellen.

Zum Gespräch muss Dein Kind erst mal nicht mit, wenn Du drum bittest. Unterlagen hat er ja. Und dir fällt es auch leichter offen zu sprechen.

Beitrag von 1973marion 01.10.10 - 05:46 Uhr

Hallo,

danke für deine liebe und umfassende Antwort.

Ich habe schon für nächste Woche einen Termin beim KiA und die Erzieherinnen schreiben mir die auffälligen Punkte zusammen. Im Moment weiß ich eh nur noch höchstens die Hälfte #heul

Mit verträumt sein hat das Löffeln wenig zu tun. Er bekommt einfach nichts mit. Erst wenn man ihn am Arm packt, reagiert er. Zu Hause habe ich so etwas allerdings noch nie festgestellt.

Asperger und Wahrnehmungsstörung wurden auch angesprochen. Ich werde die Ärztin danach fragen.

Es kann nur besser werden!

LG
Marion

Beitrag von manavgat 02.10.10 - 12:35 Uhr

Den Rat eine Kinderpsychologin aufzusuchen hast Du schon bekommen. Was anderes können wir dir hier auch nicht raten.

Alles Gute

Manavgat

  • 1
  • 2