Geschwister in die gleiche Gruppe??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elfe85 30.09.10 - 13:29 Uhr

Hallo!!

Unsere Große ist seit einem Jahr in den Kindergarten.
Am Montag fängt die zweite auch an. So, jetzt zu meiner Frage:

Sollen die beiden in die gleiche Gruppe gehen, oder lieber doch jede in eine andere??#zitter

Hab irgendwie Angst, das das dann zuviel beeinander ist wenn sie in der gleichen Gruppe sind. Und wenn ich sie trennen hab ich die befürchtung das jede dann zur anderen will.#schwitz

Hat irgenjemand dazu erfahrungen?

LG Kati

Beitrag von wirsindvier 30.09.10 - 13:34 Uhr

Hallo


meine Zwillinge sind beide in der gleichen Krippen Gruppe.
Ich hab auch schon öfters nachgefragt, ob die aufeinander kleben ;-)

Antwort: NEIN

Sie spielen jeder für sich bzw mit anderen, schauen aber schon ab und zu, was der andere macht bzw ob er eh "da" ist :-)

Frag doch mal bei Euch im KiGa wie es "normal" ist

Wenn meine nächstes Jahr in die Kindergartengruppe wechseln, werden sie getrennt. Ist so erwünscht von der Leitung.
Weiß noch nicht so recht ob, wie das wird bzw was für ein Gefühl ich haben soll #hicks
Einerseits bin ich für eine Trennung, andererseit will ich sie nicht trennen.
Das einzige, es ist ein offener KiGa und sie können sich jederzeit dann "besuchen"

lg

Beitrag von elfe85 30.09.10 - 13:41 Uhr

Vielen Dank für die Antwort.

Bei uns ist es auch ein offener Kiga, aber ob man seine Kinder in die gleiche Gruppe gibt oder trennt, kann sich jeder aussuchen.

LG

Beitrag von tauchmaus01 30.09.10 - 13:35 Uhr

Meine waren gemeinsam in einer Gruppe, das hat die Eingewöhnung unheimlich leicht gemacht und nach nur wenigen Tagen hatte auch jeder so seinen "Freundeskreis".
Gemeinsam war da recht wenig mit den Beiden, es war eine sehr schönhe Zeit die wohl so niemals mehr kommen wird im Leben. ALso, dass sie gemeinsam in einer Gruppe sind.

Sie waren ein Jahr zusammen, dann kam die Große in die Schule.

Ich finde es toll!

Mona

Beitrag von nana141080 30.09.10 - 13:40 Uhr

genauso ist es bei uns jetzt auch!

VG Nana

Beitrag von sternchen718 30.09.10 - 13:38 Uhr

Die beiden großen waren zwei Jahre zusammen in einer Gruppe und ich würde es wieder machen.

Ich würde es nur dann nicht machen wenn einer sehr dominant ist und den anderen rumkommandiert.
So war es bei einer Freundin die hat ihre beiden in getrennte Gruppen gesteckt damit sich das Mädel freier entfalten konnte.

LG

Beitrag von sillysilly 30.09.10 - 13:41 Uhr

Hallo

definitiv Nein

hatte darauf schon mal super ausführlich geantwortet.
Habe das einfach mal jetzt hierher kopiert




Beruflich - Nein, auf keinen Fall

als Mutter - Nein, kommt aber auch aufs Kind an


Meine Töchter lieben sich heiß und innig, und wären auch nur etwas über 1 Jahr in einer Gruppe gewesen.
Aber ich halte es nicht für sinnvoll

Mein Große wollte unbedingt, daß die Kleine zu ihr kommt . Hatte ganz große Erwartungen, freute sich auf die Rolle der großen Schwester, .....


Ich will es aus so vielen Gründen nicht, einige nenne ich Dir mal:
- als Eltern hat man - auch wenn man es nicht will - Erwartungen an die Große sich etwas um die Kleiner zu kümmern ect.
- keine Konkurrenz um Freunde ( einer ist immer beliebter, wird öfter zum Geburtstag eingeladen )
- die Kinder müssen offen gegenüber anderen sein, können sich nicht auf die Freundschaft zu Schwester verlassen
- keine Konkurrenz bei den Erzieherinnen um Beliebtheit, wer wird mehr gemocht, um wen wird sich mehr gekümmert
- Rollenverteilung ist dieselbe wie zu Hause .... große Schwester von ..... kleine Schwester von
- die Kleinen neigen dazu sich immer helfen zu lassen
- sie sollen lernen sich auf Neues einzulassen und sich etwas trauen, nicht als Geschwisterduo das nicht nötig haben
- keine kann die andere verpetzen wenn etwas nicht so gut lief
- Jede hat ihre eigene Welt, kann selbst entscheiden was sie zu Hause erzählt,
- Keiner will die gleiche Geschichte beim Abendessen erzählen, wer hat Recht, wie war etwas .....
- die Erzieher können die Kinder nicht vergleichen, haben keine vorgeprägte Erwartung,


Bei uns war es die beste Entscheidung, denn im Garten, bei offenen Angeboten sehen sie sich sowieso
Die Große hat die ersten Tage sehr gelitten, weil die Kleine im Garten nicht mit ihr Spielen wollte. Die hat total geweint, weil die Kleine alles abgeblockt hat und für sich sein wollte. Dachte die Schwester liebt sie nicht mehr ..... aber die Kleine wollte endlich eigene Freunde ...


Natürlich geht es oft gut, den Kindern macht es Spaß - aber ich habe eben andere pädagogische Schwerpunkte, als daß es für die Kinder einfacher ist


Grüße Silly

Beitrag von elfe85 30.09.10 - 13:45 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten.

Werde sie in eine Gruppe stecken. War ja von anfang an mein plan, aber wie das so ist geben immer viele Leute ungefragt den Senf dazu.:-[

Die Antworten haben mir Mut gemacht, es auch so durchzuziehen.

LG Kati

Beitrag von nebelung 30.09.10 - 13:45 Uhr

Hallo Kati.

Meine Zwerge sind seid etwas über einem Jahr in einer Gruppe, einfach, weil`s bei uns nur 1 Gruppe gibt (17 Kinder, wenn alle da sind).
Ich finde es schön, weil die Grossen eben auch lernen, auf die Kleinen Rücksicht zu nehmen.

Sie kleben auch überhaupt nicht den ganzen Tag aufeinander, ausser es ist Pfützenhüpfen angesagt.#schwitz

LG,
nebelung

Beitrag von shabnam85 30.09.10 - 13:45 Uhr

Hallo,

meine wurden leider getrennt. Wir hatten dann riesen Ärger, jeden Tag theater und randale warum er nicht zur schwester darf.

Dann durfte er paar monate zu ihr, und aufeinmal musste wieder getrennt werden weil das die Leitung so wollte, weil eben alle Geschwister bei denen getrennt werden. Dann ging das Theater von vorne los, und das Ende vom lied ist, das ich ihn abmelden musste, weil es garnicht ging.

Als er in der gruppe von seiner schwester war, war alles prima, auch hatte er seinen eigenen freundeskreis, mit der sicherheit, aha im raum ist jemand vertrautes den ich von zuhause aus kenne. Aber aus "organisatorischen" gründen durfte er nicht mehr.

Ich würde die nie trennen, und als ich mal eine erzieherin aus der KITA aufm spiel´platz traf, sagte sie mir sie würde das auch total unmenschlich finden, dass in der einrichtung getrennt werden muss.

lg

Beitrag von emilylucy05 30.09.10 - 13:48 Uhr

Hallo,

erfahrung habe ich damit noch nicht aber später werde ich keine wahl haben denn in unserer KiTa gibt es eine gruppe mit 45 Stunden und eine mit 35 Stunden Betreuung. Da werd ich kaum mehrmals fahren und wenn ich arbeite geht es eh nicht anders. Da werden sie wohl in eine gruppe kommen.
Man muß sicherlich sehen wie es für die Kinder ist. Bei uns war ein Geschwisterpaar und die große Schwester fühlte sich manchmal überfordert weil sie der meinung war immer auf ihre kleine Schwester aufpassen zu müßen. Die allerdings hat sich für ihre schwester garnciht interressiert. Das betraff aber auch nur die eingewöhnung denn die kleine kam erst jetzt in die KiTa und die große wurde grade eingeschult und bei denen ist das sicher besser so gewesen. Obwohl die Kleine nun recht traurig ist das die Schwester nicht mehr da ist.


LG emilylucy

Beitrag von perserkater 30.09.10 - 15:27 Uhr

Hallo

Ich habe auch schon hin und her überlegt. Ich werde meine Tochter nächstes Jahr in die gleiche Gruppe zu meinem Sohn gehen lassen. Er ist dann nur noch ein Jahr drin und wechselt in die Vorschulgruppe.

Die Eingewöhnung wird für die Kleine leichter und ich glaube kaum, dass sie aneinander kleben. Ist hier zu Hause schon nicht der Fall und im Kiga hat mein Sohn seine festen Freunde (die sind alle so alt wie er).

LG

Beitrag von anne82 30.09.10 - 15:46 Uhr

ic habe meine kinder getrennt ;-)

mein Großer (4,5 J) hatte letztes Jahr im Sept seinen KiGa start und mit meine kleine (jetzt 3 geworden) hatte vor 3 wochen ihren ersten KiGa Tag.

Ich habe sie bewusst getrennt.
Wenn Ben ein Vorschulkind wäre... hätte ich vielleicht anders entschieden, da bei uns die Vorschulkinder oft aus der Gruppe genommen werden.

Es gibt bei uns kein Theater o.ä... jeder ist stolz auf SEINE Gruppe.

Falls de beiden mal nachmittags bleiben, sind eh alle gruppen zusammen. Heute waren es 8 Kinder #augen

Für usn war es eine gute Entscheidung.

LG

Beitrag von crumblemonster 30.09.10 - 21:51 Uhr

Hallo,

meine Jungs waren erst in getrennten Gruppen und seit etwas mehr als einem Jahr sind sie nun in einer Gruppe. Ich war anfangs auch dagegen. Ich hatte bedenken, daß sie so nie 'Ruhe voreinander' haben.

Allerdings wurde mir von den Kindergärtnerinnen gesagt, daß sie nachmittags (wenn alle Gruppen draußen sind) sowieso aufeinander hocken und auch tagsüber mal der eine, mal der andere 'verschwindet' und dann den Bruder besucht.

Anfangs war es wirklich so, daß der Große (was sonst überhaupt nicht seine Art ist) vom Kleinen genervt war. Aber nach ca. 3 Monaten hatte jeder so seinen Freundeskreis in der Gruppe gefunden und seit dem spielen sie mal zusammen, mal getrennt..... Es klappt ganz gut.

LG