Probleme einer vegetarischen Familie

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von miss-bennett 30.09.10 - 13:48 Uhr

Hallo!

Ich brauche Hilfe für meine Freundin.
Ihre ganze Familie besteht aus Vegetariern und das schon seit 4 Jahren. Vor einem halben Jahr sind sie in eine kleinere Ortschaft gezogen und haben dort damit Probleme bekommen. Es ist so, dass ihre Kinder schnell Freunde bekamen und diese auch oft zu Besuch kommen. Dann gehen die Besucher nach Hause und möchten keine "toten Tiere" mehr essen. Jetzt haben sich einige Mütter zusammengetan und ihr eine Predigt gehalten.

Tja, das Ende vom Lied:

sie überlegen, Fleisch zu essen, wenn sie Besuch haben, oder jeglichen Besuch abzuschaffen #klatsch

Ich konnte ihr nichts sagen. Bin selber Vegetarier, eine Tochter auch, mein Mann ist Veganer, der Rest isst alles. Aber ich habe es noch nie erlebt, dass Eltern damit Probleme haben. Sie möchte einen Rat von mir. Toll! Soll ich sie als Verräterin bezeichnen, weil sie nicht zu ihrer Überzeugung hält? Oder Feigling? Oder ihr sagen, dass die Welt böse ist? Ich denke, sie ist selber groß genug und sollte wissen, was sie warum tut ;-)

Hat schon jemand solche Probleme gehabt? Wie habt Ihr sie gelöst?
Sie ist fix und fertig, aber ich selber finde das gar nicht so übel, dass man so drastische Maßnahmen treffen muss.

Danke für Eure Tips und Gruß

Miss Bennett

Beitrag von enni12 30.09.10 - 13:52 Uhr

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Hallo,

sorry, aber ich muss grad so lachen!
Manche Leute machen echt Probleme wo keine sind, oder?

Was erzählen sie denn den Kindern, die zu Besuch kommen, wenn die danach kein totes Tier mehr essen wollen? #schock

Wenn meine Familie sich vegetarisch ernähren würde, dann würde ich dem Besuch erklären, dass wir kein Fleisch essen und unsere Gründe haben, Punkt. Keine Horrorgeschichten oder so.

Andersrum: Würde meine Tochter nach einem Besuch bei einer "vegetarischen" Familie nach Hause kommen und den Wunsch äußern, dass sie kein Fleisch mehr essen will würde ich sie fragen warum und wieso und dann soll sie es halt mal probieren. Da würde ich kein Drama draus machen und gleich gar nicht die Leute drauf ansprechen #schock

LG

Dani - absoluter Fleischliebhaber #mampf

Beitrag von miss-bennett 30.09.10 - 14:07 Uhr

Ja, eben!
Das machen wir auch so. Es wird kein großes Thema daraus gemacht. Ich esse kein Fleisch, Dein Steak auf Deinem Teller stört mich in keinster Weise. Punkt.

Danke

Beitrag von fred_kotelett 30.09.10 - 13:56 Uhr

Hi,

also ehrlich gesagt kann ich das ganze nicht wirklich nachvollziehen.
Meine Frau und ich sind auch schon ewig Vegetarier und ich kenne das Problem nicht.

Mir kommt es eher so vor, als ob deine Freundin wohl die anderen Kinder recht penetranten Bekehrungsversuchen unterzogen hat.

Wenn bei uns ein Kind zu Besuch ist und es gibt jetzt zum Beispiel vegetarische Pizza, dann rennt das Kind doch nicht deswegen nach Hause und will nie wieder Fleisch essen.

Ich versteh das ganze nicht.

VG
Fred

Beitrag von miss-bennett 30.09.10 - 14:10 Uhr

Hallo und danke!

"Mir kommt es eher so vor, als ob deine Freundin wohl die anderen Kinder recht penetranten Bekehrungsversuchen unterzogen hat"

Das Gefühl hatte ich auch. Ich werde sie auf ihre "Missinonsarbeit" ansprechen. Meine Schwiegermutter versucht noch ab und an uns Fleisch schmackhaft zu machen, sie lässt einfach nicht locker, aber ein höfliches "Nein, danke" reicht. Und genauso wenig rede ich einem ein, dass Fleisch wäre schlecht oder sonst was. Jeder muss es für sich wissen.
Doch, es kann echt sein, dass da irgendein Druck im Spiel ist.

Danke Dir!

Beitrag von ayshe 30.09.10 - 14:57 Uhr

Genau, die müssen wohl wie die Kreuzritter sein #schock


Beitrag von die-ohne-name 30.09.10 - 16:05 Uhr

Mit Verlaub,

bist du wirklich Vegetarier, Kotelett?

Lg

Beitrag von fred_kotelett 30.09.10 - 16:06 Uhr

Mein Name bezieht sich auf meine 70er Jahre Gesichtsbehaarung.

Beitrag von die-ohne-name 30.09.10 - 16:10 Uhr

:-p

Danke für die Aufklärung !

#winke

Beitrag von zeitblom 30.09.10 - 16:41 Uhr

"Meine Frau und ich sind auch schon ewig Vegetarier "

Weisst Du, ob Ihr an Kreatinmangel "leidet"?

Beitrag von fred_kotelett 30.09.10 - 16:46 Uhr

Ich bin ja kein Biologe, aber wird Kreatin nicht vom Körper selbst produziert?

Beitrag von zeitblom 30.09.10 - 17:19 Uhr

ja, aber nur etwa die Hälfte seines Bedarfs. Muskelabbau, d.h. Leistungsabbau ist langfristig die Folge....

Beitrag von fred_kotelett 30.09.10 - 17:38 Uhr

Ist das nicht so eine Legende der Nahrungsmittelergänzungsindustrie?

Also bislang kann ich nach 15 Jahren vegetarischen Lebens noch keine außergewöhnlichen Mängel feststellen.

Beitrag von cajun 30.09.10 - 18:05 Uhr

Ich bin jetzt seit sage und schreibe 24 Jahren Vegetarier (ja, seit meinem sechsten Lebensjahr) und ich komme mir eigentlich ganz gesund vor ...
wie wirkt sich Kreatinmangel denn aus?

Beitrag von zeitblom 01.10.10 - 11:53 Uhr

Keine Ahnung, ist für mich auch neu. Es gibt da wohl, wie immer, sich widersprechende Studien.

Es ist wohl eher bedeutsam für Männer, die Sport treiben...

Beitrag von cajun 01.10.10 - 13:41 Uhr

Das war auch das einzige, was ich beim googlen gefunden habe.
Vegane männliche Ausdauersportler ... dann bin ich ja fein raus!

Beitrag von paankape 30.09.10 - 19:24 Uhr

Ich als Neuvegetarier, stimme dir da voll und ganz zu!

wenn meine Tochter fragt warum ich Ihre Salami nicht möchte, sage ich einfach ich mag gerade nicht oder es schmeckt mir nicht so (wobei sich davon kinder ja auch animiert fühlen es nach zu machen, daher sge ich das ur selten bzw gar nicht mehr...)

Beitrag von klimperklumperelfe 30.09.10 - 20:44 Uhr

Doch, stell dir vor, die meisten Kinder wissen doch nicht woher das Schnitzel kommt. Und wenn dann mal einer sagt: du pass auf, das ist ein getötetes Schwein oder ein erschlagener Fisch oder ein aufgeschlitztes Huhn!...dann sind sie eben schockiert und rennen zu Mutti. Klaro oder?

Beitrag von cinderella2008 30.09.10 - 14:01 Uhr

Hallo,

ich bin zwar keine Vegetarierin, kann aber das Problem nicht nachvollziehen.

Die vegetarische Ernährung an sich kann nicht das Problem sein. Was um alles in der Welt, erzählt sie denn den Kindern, dass sie kein „totes Fleisch“ mehr essen wollen?

Die Konsequenzen, die Deine Freundin ziehen will, entweder Fleisch essen oder keine Besuche mehr, finde ich persönlich albern.

Sie soll sich, auch wenn Besuch da ist, ernähren wie immer. Jedoch sollte sie es vermeiden, mit den Kindern das angebotene Essen zu diskutieren. Es gibt eben kein Fleisch/Wurst, weil keines da ist oder weil es die Familie nicht mag und gut ist es.

Für mich kommt es eher so rüber, als ob Deine Freundin versucht, die Kinder zu „bekehren“, sonst würden sie zu Hause nicht solche Sprüche loslassen.

LG, Cinderella

Beitrag von miss-bennett 30.09.10 - 14:12 Uhr

Hi!

Mann, war ich blind #klatsch
Klar, so was muss es sein. Wir haben absolut keine Probleme damit.

Danke!

Beitrag von ayshe 30.09.10 - 15:01 Uhr

##
Für mich kommt es eher so rüber, als ob Deine Freundin versucht, die Kinder zu „bekehren“, sonst würden sie zu Hause nicht solche Sprüche loslassen.
##
Ja, einmal das und zusätzlich wird sie vllt ihre eigenen Kinder derartig mit Anti-Fleischpropaganda bearbeitet haben, daß sie das dann selber an ihre Freunde weitergeben.
Die Kinder werden vllt gefragt haben, warum es zuhause kein Fleisch und sie vllt sogar keines essen dürfen.

Ich lehne mich ´hier ziemlich aus dem Fenster,
aber ich kenne auch vegetarische Familien und keine einzige hat damit so einen Einfluß auf andere fleischessende Kinderfreunde ;-)

Von allein kommt das nicht.

Beitrag von miss-bennett 30.09.10 - 15:02 Uhr

Ich glaube eher, dass meine Freundin sich ziemlich aus dem Fenster lehnt ;-)

Beitrag von ayshe 30.09.10 - 15:12 Uhr

Naja, ich kenne auch keine muslimische Familie, bei denen dann die Kinderfreunde eine Schweineparanoia eingetrichtert bekommen.

Meine Tochter weiß eben auch, daß manche kein Schwein essen und egal, nimmt sie so hin, aber von allein sagt sie jetzt nicht, daß sie nie mehr Schwein essen will.

Beitrag von luzie71 30.09.10 - 14:01 Uhr

Komisch, kann ich garnicht verstehen#kratz
Was erzählt sie denn den kindern?
Ich bin seit zwanzig jahren vegetarier, mein Mann und meine kinder essen Fleisch.
Bei mir kann jeder essen was er möchte und ich zwinge auch keinem meinen glauben auf.
Lg,Luzie

Beitrag von miss-bennett 30.09.10 - 14:13 Uhr

Hallo!

Ich kenne keines der Kinder, da sie eben recht frisch umgezogen sind, sonst würde ich sie befragen. Doch, echt!

Mir geht es wie Dir: jedem das Seine!

LG