Nun doch FG - 3 monat, nach so viel Überlegen/Streit/Hoffnung.

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von annajung1975 30.09.10 - 15:18 Uhr

Hallo, vielelicht erinnert ihr euch an mich. In der frühen Zeit nach dem ersten postiven SW-Test sagte mir meine Frauenärtzin, das Kind hätte keinen Herzschlag, Dotter sei komisch, es werde sicher eine FG. Aus Unsicherheit ging ich noch ins Krankenhaus, auch dort bestätigte mir der Artz, es sei ein missed abort zu erwarten, er mache mir keine Hoffnung.

Dann: In der 7. Woche Herzschlag, nun 2 Wochen lang. Auch Wachstum.

Da es mein 3. Kind ist, die Kleine erst 1 Jahr alt, begannen auch hormonell sicher viele Ängste zu kommen. Ich zweifelte es zu schaffen mit den Kindern, Kontraktionen in der Schangerschaft, Tragen, dem ersten Schlafjahr etc. Letztlich freute ich mich jedoch. Doch hinzu kamen schwere Streigespräche mit meinem Partner. Dieses 3 .Kind wollte ich nicht unehelich gebären, er wolle jedoch auf eine "Hochzeit" warten bis zur Hochzeit, und dass mit vorr. 3 , davon Baby und Kleinkind. Ich verstand die Welt nicht, zweifelte viel und tief. Und wollte das Kind nur in emotionaler Sicherheit gebären, dass mein Partner zu mir und den Kindern steht. Mit 3 Kindern alleine, davor hatte ich so so Angst. Und seine Zweifel der Heirat sorgten bei mir für Gedanken, er sei auch nicht zufrieden etc., sehe sich eben nicht wie ich mich mit ihm alt werden. Ich sah die Kinder schon zerissen in 2 Familien, wollte dies nicht.

Nun, nachdem wir uns vor 2 Tagen erst endlich fest entschlossen haben diesen Kämpfer mit aller Liebe in unsere Familie aufzunehmen, evlt. sogar mit Heirat vor der Geburt, nach vielen Zweifeln und einigen Streitgesprächen etc, heute kein Herzschlag mehr gesehen worden, 9+ - 3. Monat.

Die Ärztin sagte, es kann erst einige Tage her sein.

Ich gebe mir nun so so schwere Schuld, überhaupt gerungen zu haben etc. Aber damit muss ich jetzt leben. Die Frauenärztin sagte, Kinder überlebten im Mutterleib sogar im Krieg etc, es läge nicht an mir und den Streitgesprächen etc. Doch die Schuld in mir bleibt.

Nochmal ein positives Ergebnis sagten mir heute 2 unabhänig voneinander besuchte FA wird es nicht geben...Es ist tod. So ein Überlegen und Ringen hätte ich nun sicher nie mehr. Dankbar hätte ich sein müssen. Manches weiß man leider erst zu spät.

Jetzt wird doch das folgen, was es schon vor Wochen hieß. Mit Homöopathie versuchen, das Kind von selber gehen zu lassen. Oder AS.
Auch hier bin ich nicht klar, noch wie im Schock. Meine beiden anderen Kinder überfordern mich, der ältere sprich so viel, woe ich meine Gedanken ganz wo anders habe. So gerne hätte ich Ruhe. Möchte Trauern, nachdenken.

Euch alles Liebe. Vielleicht kann mir jemand sagen, ob ich im 3. Monat eher natürlich vorgehen soll, oder eine AS besser ist, auch psychisch.

Vielen Dank, mit tiefen Denken und Weinen an mein 1. Sternchen.

Beitrag von emily.und.trine 30.09.10 - 15:27 Uhr

hallo!
erstmal tut es mir sehr leid für euch und wie dein FA schon gesagt hat, ist es nicht deine schuld!!

ich habe zwei #stern e im herzen und habe einmal mit AS und einmal ohne. ich persönlich finde die AS besser, weil ich mir sicher bin das es wirklich weg ist. meine letzte FG ist erst 4tage her, ohne AS, und ich habe immer noch das gefühl schwanger zu sein! als ich AS wurde habe ich dieses gefühl nicht gehabt. die entscheidung ob du eine AS möchtest oder nicht kann dir keiner abnehmen!! das musst du mit dir und deinem körper selber vereinbaren.
glg und eine #kerze für dein #stern#stern

Beitrag von anja570 30.09.10 - 15:51 Uhr

Hallo Anna,

ich habe Deine Geschichte verfolgt und es tut mir wirklich leid, dass es jetzt doch nicht sein sollte.
Du hattest nach dem plötzlichen Herzschlag soviel Hoffnung und nun kam es ganz anders.

Deine FÄ hat recht und daran musst Du fest glauben, Dich trifft keine Schuld, egal was für negative Gedanken Du hattest, Du hättest nichts ändern können.
Negative Gedanken sind in der SS durchaus normal und gehören durch die ganze Hormonumstellung dazu. Mir ging es in der Zeit auch schon so, hinterher konnte ich es nicht mehr nachvollziehen.

Bis zur 12. Woche muss nicht sofort eine AS erfolgen, wenn Du die Kraft hast zu warten, kannst Du Deinem Körper die Zeit geben.
Der Vorteil ist, dass Du schneller damit abschließen kannst, die natürliche FG kann eine Weile auf sich warten lassen, aber es bleibt eine OP.
Man könnte es beschleunigen mit Hormonen die auch zur Weheneinleitung eingesetzt werden, wie ich hier mal las. Aber ich denke die meisten FÄ verordnen es nicht, meine FÄ sagte nichts davon.

Ich hatte vor 3 Jahren eine FG ohne AS in der 8.SSW, nach 3 Wochen nahm alles seinen Lauf.
Die letzte FG war in der 11.SSW mit AS, ohne wäre mir viel lieber gewesen und ich haderte lange der OP zuzustimmen. Diesmal riet aber meine FÄ dazu, die nicht sofort für eine AS ist, sowie ein weiterer FA, ich stimmte dann doch zu.

LG und alles Gute

Anja

Beitrag von unicorn1984 30.09.10 - 19:09 Uhr

Es tut mir so leid.

Ich hab mein allererstes Kind verloren also hätte ich Zeit gehabt um zu verarbeiten bin zu früh wieder arbeiten gegangen, schau das du am Abend dir Zeit frei nehmen kannst. Lass deinen Partner auf die Kiddis aufpassen. Und geh raus vor die Tür oder so.

Du hast keine Schuld es ist eine Laune der Natur die, die uns allen das Herz zerreisst.

Ich denke heute noch nach 4 Jahren an mein Sternchen und hab mittlerweile 2 Kinder, die 15 Monate auseinander sind. Mein Bauch hat tragen der Großen etc. während der Schwangerschaft ausgehalten.

Wenn du dich nicht wohl fühlst dann red mit deinem Arzt, mein Sternchen hat alles gleich mit rausgenommen somit stellte sich keine AS Frage und 10 Wochen später war endlich unsere Große unterwegs.

Streiten und Stress überleben Kleine besser als man glaub. Gib dir nicht die Schuld.

Ich weiß leicht gesagt, bei mir gings erst durch die neue Schwangerschaft richtig weg. Aber war eben die Angst vor Unfruchtbarkeit die da mitgespielt hat.

Beitrag von annajung1975 30.09.10 - 22:49 Uhr

Vielen Dank für eure lieben Worte. Ein Stück Unsicherheit/Schuldgefühl wird bei mir bleiben, ich habe etwas fürs Leben gelernt.

Beitrag von la-floe 30.09.10 - 19:46 Uhr

hi,

mir war dieser verlauf nach deinen letzten posts klar.
du bist nicht schuld, das leben, die natur macht eben fehler

trotzdem alles gute

la-floe

Beitrag von laila1984 02.10.10 - 15:58 Uhr

Hi,
es tut mir leid, was dir passiert ist. Mir ging es vor kurzem auch so.
Ich wollte auf keinen Fall eine AS. Ich habe die natürliche Geburt abgewartet.
Es kann aber durchaus einige Wochen dauern, dass war mir aber egal.
Ich bin regelmäßig jede Woche zum FA und habe mir Blut abnehmen lassen. Es wurde überprüft, ob der Entzündungswert erhöht ist und ob der HCG wert auch schön sinkt.
Ich war auch total traurig, aber als das ganze überstanden war und ein bisschen Zeit verging, ging es mir wieder besser.

Ich habe auch gedacht, dass ich evtl etwas falsch gemacht habe, aber diesen Gedanken habe ich schnell abgelegt. Ein gesunder Embryo bleibt trotz stress und sorgen.
Also mach dir keine Vorwürfe!!


Lg