geschwisterchen und trotzdem noch zeit für mich??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jenna26 30.09.10 - 15:42 Uhr

hallo

frage mal an die mehrfach muttis. schafft ihr es trotz kindern noch euren hobbis nachzugehen?

bei uns stellt sich grad die frage ein geschwisterchen für unseren kleinen wirbelwind (15 monate) oder doch ehr einzelkind.

ich bin leidenschaftliche reiterin (mein mann und ich haben 3 pferde in selbstversorgung) und habe angst das ich mit zwei kindern das alles nicht mehr schaffe, ich habe ja noch haus, garten und ne hund zu versorgen.

wie bekommt mutter das alles unter einen hut??

würde mich sehr über antworten freuen.

mfg

jenna

Beitrag von xxtanja18xx 30.09.10 - 15:59 Uhr

Hallo!!

Ich war vor der ersten ss auch eine Leidenschaftliche Reiterin...WAR...denn ohne Babysitter ist das schon schwer...

Aber wenn du die Kinder Betreut bekommst, müsste es ja machbar sein....Bei mir kommt eben noch mein Areibtsplatz dazu...und um regelmäßig meinen Hobbys nach zugehen, bräuchte mein Tag viel mehr Stunden...

Lg

Beitrag von aliciakommt 30.09.10 - 15:59 Uhr

Hi Jenna,

ich glaube, dass ist eine vielschichtige Frage.

Wieviel Geld habt ihr?
Wie schwer fällt es dir, deine (kleinen) Kinder fremdbetreuen zu lassen?
Gehst du arbeiten?
Und und und..

Ich bekomme auch gerade mein zweites Kind und hoffe, dass ich meinen Hobbies nachgehen kann weiterhin.

Eine Freundin von mir hat auch zwei kleine Kinder, und sie hat ein Au-Pair mädchen, eine Putzfrau, ist Selbständig.

Eine andere Freundin von mir hat keinerlei Hilfe und somit keine Zeit für sich selbst.

Ich denke, es ist eine Frage der Organisation, des Willens, natürlich auch eine Frage der Kinder (lassen sie dich nachts schlafen? Stillst du alle Stunde? etc) und wie gesagt eine Frage der Kohle..

Viele Grüße von Aliciakommt

Beitrag von michback 30.09.10 - 17:09 Uhr

Hallo,

bei uns ist gerade Nr. 3 unterwegs. Ich wohne 300 km von meiner Familie entfernt und habe also schlecht die Möglichkeit die Kinder abzugeben.

Trotzdem gehen mein Partner und ich unseren Hobbies nach. Wenn ich meinen nachgehe passt er auf die Kinder auf und umgekehrt genauso.

Es ist alles eine Frage der Organisation. Machbar ist alles wenn man nur will. Natürlich kommt es auch auf das Hobby an. Ich finde 3 Pferde sehr zeitintensiv.

Beitrag von theda 30.09.10 - 17:49 Uhr

HAllo,
also, wenn man so ein zeitintensives Hobby , wie das Reiten hat, hilft wohl nur : Kinder mit in den Stall!

Ansonsten klappt es ganz gut mit Zweien. Man wächst mit seinen Aufgaben. Und wenn Baby Nr. 2 dann da wäre, wäre die Große ja auch schon reifer und älter...

Ich würde die Familienplanung nicht vom Hobby abhänig machen. Denn eigentlich sind es ja nur die ersten Paar Jahren in denen es richtig anstrengend ist ...



Mama + 2 Kids#winke

Beitrag von no-monk 30.09.10 - 19:35 Uhr

Spricht denn irgendwas FÜR ein zweites Kind? Wenn nicht, dann weißt du die Antwort!

Beitrag von jenna26 30.09.10 - 20:23 Uhr

Klar gibt es gründe für ein zweites kind, sonst würde ich ja nicht drüber nachdenken.;-)

für mich stellt sich halt die frage ob frau das gewuppt bekommt mit zwei kindern und noch hobby.

ich stehe ja nicht alleine mit den 3 pferden, mein mann und meine schwägerin reiten ja auch. klar wird es weniger mit der freizeit, ist schon klar.

Beitrag von aguti 30.09.10 - 20:55 Uhr

Wir haben 2 Kinder ( 6 Jahre und die andere 6 Monate) ich bin bisher nicht wieder zum reiten gekommen, war vorher einmal die Woche auf einem Schulpferd.....

Ich finde es sehr anstrengend momentan, die Große ist eingeschult. Ich muss morgens oft die Kleine mitnehmen wenn sie zur Schule geht, um 14 Uhr zum abholen auch und wenn dann noch Termine sind muss ich auch immer gucken wie ich das mache.
Meine Eltern kommen mit dem Baby nicht klar, sie ist ihnen zu anstrengend und sie sind beide über 70 Jahre.....Die Große nehmen sie gerne, die Kleine nicht.....wir sind daher alleine was die Betreuung angeht.

Am Wochenende stellen sich 2 Babysitterinnen vor damit wir auch mal weggehen können.

Ich hoffe dass diese Zeit nicht der Normalzustand ist und ich in ein paar Jahren drüber lache und mich an meiner 2. richtig erfreue........

Beitrag von juju277 30.09.10 - 21:05 Uhr

Hi,

wir haben auch Pferde in Selbstversorgung, sind eine kleine Haltergemeinschaft.
Unser Großer geht seit kurzem in den Kiga und den Kleinen nehme ich entweder mit in den Stall oder gebe ihn mal für 2 Stunden den Großeltern, die zum Glück alle 4 begeisterte Babysitter sind.

Zum Reiten selbst komme ich meist nur am WE, aber das ist für mich momentan okay. Die Pferde sind schon etwas ältere Semester und wir gehn dann schön ein Ründchen ins Gelände.

Haus, Garten und ein paar andere Kleintierchen habe ich auch noch zu versorgen und es ist mit 2 Kindern genauso machbar wie zuvor mit einem.

Wenn man schon ein Kind hat, ist man es eh gewöhnt sich zu organisieren, da bezieht man das 2. automatisch mit ein.
Also ich muss sagen, ich habe mir auch viele Gedanken gemacht, ob iwir alles schaffen werden, aber es geht viel besser als gedacht.

Also nur Mut, 2 Kinder sind auf jeden Fall toll :-).

LG juju

Beitrag von misscatwalk 30.09.10 - 22:16 Uhr

Wie läuft das denn jetzt bei euch mit einem Kind und dem Reiten ? Wie oft kommst du denn zum reiten und wo ist dein Kind dann ? Wechselt ihr euch ab habt ihr sonst jemanden zum aufpassen , oder kommt das Kind mit ?
Wenn ihr euch abwechselt bzw. jemanden habt der auch beide Kinder aufpassen kann wird sich denke ich nicht so viel ändern . Aber wenn du die Kinder immer mitnehmen mußt zum Pferd und reiten willst dann ist es schwierig . Am Anfang geht das ja mit dem Baby noch , da liegt es ja noch im Wagen und schläft viel aber wenns dann mobiler wird . Ein oder zwei Kleinkinder mit zum reiten zu nehmen da kommt man zu nichts weil man eben ständig hinter muß , so lange sie noch so klein sind kann man sie im Stall ja auch nicht so laufen lassen . Das ist auf jeden Fall Stress . Nachher wenn sie 3 /4 Jahre alt sind dann geht das alles schon wieder .
Ich würde meine Familienplanung aber nicht nach meinem Hobby ausrichten wenn du es wirklich willst dann findest du auch mit zwei Kindern die Zeit fürs reiten es wird nur schwerer sich anfangs wahrscheinlich am ehesten abends nach einem anstrengenden Tag auch noch dazu aufzuraffen jetzt auch noch zum Pferd zu fahren und reiten zu gehen , klar wenn man erstmal drauf sitzt dann ist es Ausgleich aber man muß eben erstmal auch draufsitzen .
Wenn du nicht jeden Tag sondern zunächst einmal vorwiegend nur am Wochenende reiten gehen willst und dein Mann und deine Schwägerin auch noch mitreiten dann sehe ich da aber eigentlich kein großes Problem .
Ich hab selber jahrelang sehr intensiv geritten und es fehlt mir schon nur mit vier kleinen Kindern und eigenem Pferd funktioniert gar nicht zumal die Reitbeteidigungen auch überhaupt nicht funktioniert haben entweder konnten sie nicht genug reiten oder haben mich andauernd hängen lassen also habe ich schweren Herzens mein Pferd nach langem hin und her verkauft . Ich als Reitbeteidigung bin auch zu unflekziebel also warte ich noch ein bischen und hoffe irgendwann aufs Pony ( bis jetzt stehen die Chancen ganz gut , drei meiner Kinder gehen reiten ;-))

Beitrag von clazwi 30.09.10 - 23:23 Uhr

Hallo Jenna,

ich habe zwei Kinder, eines davon ist schwerbehindert.
Und ja: ich schaffe es, meinen eigenen Interessen noch nachzugehen. Im Januar werde ich sogar für zwei Wochen ohne Familie nach Florida fliegen, um bei einer Freundin mal so richtig abzuspannen.

LG
Claudia

Beitrag von jenna26 01.10.10 - 10:42 Uhr

Hallo
danke für eure antworten.
ich gehe im moment ca 3x die woche reiten teilweise nehme ich ihn mit dann passen entweder mein mann oder meine schwägerin und ihre freundin auf. freitags habe ich zwei liebe babysitter die abwechselnd auf ihn aufpassen, die würden auch wohl ein zweites kind mitaufpassen.

eigentlich bin ich davon überzeugt das ich das irgendwie schaffe.

unsere pferde stehen bei meinen schiegereltern auf dem hof, da kann ich zwischendurch auch mal den kleinen abgeben und ich denke mit noch nem baby währe das nicht so das problem.

Beitrag von gussymaus 01.10.10 - 16:38 Uhr

das ist alles eine frage der organisation... ich habe freundinen die haben 3 kinder, gehen teilzeit arbeiten ud haben auch noch hobbies wie chor oder so... eine frage des timings...

ich hab auch genug zeit für mich, auch wenn ich sehr kinderfreundliche hobbies wie nähen habe, die sich zu hause machen lassen wenn die kinder schlafen oder schön spielen. für meine chorstunden usw kommt jemand zum einhüten, sowas such ich mir abends, wenn die kinder schlafen, dann finden sich auch babysitter für 3 (bzw4) kinder... tagsüber ist das schwieriger, aber vormittags für 1-2 kinder findet sich auch noch immer mal ne freundin oder omi. nicht jede woche 3 vormittage, aber ab und an mal... meine hobby beschränkt sich dann auf ein oder 2 kinderfreie stunden vor oder nach einem arzttermin oder so...

andererseits muss man natürlich auch gucken wie viel stress man haben will... ich würde mir keinen hund anschaffen, einfach weil das in meinen alltag nicht passt mit raus müssen und nicht überall hingehen können... ich nehme im zweifelsfall meine kinder mit, ob nun arzttermine oder was immer, wenn ich tagsüer keinen finde zum hüten. beim hund ist das ja schon anders... den kann man nicht überall mit hinnehmen, bei der freundin lassen usw.

aber im prinzip klaut ein kind ja nicht weniger freizeit als 2... ich habe eigentlich so viel freizeit wie es das kleinste kind zulässt... die beiden großen kann man so hinorganisieren dass es passt... die mittagstunde z.B. habe ich für mich, der große macht hausaufgaben, muss ich nur hin wenn er ein problem hat, der kleine spielt dann und die ganz kleine schläft bis zu 2h. abends geht die kleine um 19h zu bett, ggf kann die omi den rest bei den beiden großen machen, spätestens ab 20h brauche ich nur noch jemanden der telefonieren kann...

für meine hobbies reicht das... aber zu hause tiere versorgen geht sicher nicht nur abends, gell?! aber hunde gassi führen usw geht ja auch mit kind(ern) und pferde auch... meine freundin hat selber pferde, die kinder streunen dann auch im stall oder draußen rum... als sie ganz klein waren lagen sie im kinderwagen und kamen mit raus... zum ausritt hat dann oma eingehütet oder das musste eben in der mittagstunde passieren - wobei das alleine zu hause lassen ja nicht meins ist... bzw hat die auch ihren mann immer mal nen nachmittag zu hause, der dann was mit den kinder nmachen musss... da gibts bei haus ja genug zu tun...

wir machen die gartenarbeit ja auch mit allen kindern. die großen können schon direkt helfen. wenn sie dazu keine lust haben spielen sie schon friedlich genug, damit mama sie ja nicht bemerkt :-p die kleine iwrd bei mir beschäftigt, und nächstes jahr wird das ganz kleine dann im wagen liegen und mehr oder weniger schlafen...

Also vieles geht auch gut mit kindern, und wie viel man seine kinder frembetreuen lassen kann und will um kinderfreie hobbies zu machen bleiobt ja jedem selber überlassen... auch wenn ich nicht zig babysitter habe reicht es bei mir... und wenn sie dreieinhalb sind gehen unsere in den kindergarten, dann hab ich vormittags 5h die ich frei planen kann, ich mache dann meine hausarbeit um meine freizteit mit den kindern verbringen zu können, aber man könnte es auch andersrum machen... haushalt MIT kindern geht ja auch...

Beitrag von alinashayenne 01.10.10 - 18:53 Uhr

Hallo!

Na ja es kommt eben auch sehr auf das ganze "Drumherum" an.

Ich persönlich habe eigentlich wenig bis gar keine Zeit für mich selbst, was manchmal schon blöd ist, ich im Grunde aber wusste was auf mich mit 2 kleinen Kindern zukommt. Das heißt, auch wenn es oft mal ganz schön wäre, mit Freunden den Interessen nachzugehen, Sport zu machen o.ä. - ist es nicht so, dass ich nicht ohne leben könnte. Die Kinder sind mir wichtiger (eigentlich hätt ich sogar noch gern ein drittes dazu...).

Wir sind aber auch "weggezogen" - das heißt, ich habe mich hier zwar schon eingelebt und fühle mich auch sehr wohl, aber ich habe eben keine Verwandten hier. Und richtige Freunde findet man auch nicht so schnell. Klar gibt es einige, aber jetzt auch nicht so, dass ich diese für die Kinderbetreuung einplanen würde. Mein "Großer" ist jetzt schon soweit, dass er auch mal zu seiner Freundin spielen gehen kann oder auch dort bleibt, wenn ich mal einen dringenden Termin habe. Außerdem geht er ja jetzt in den KIndergarten, was vieles leichter macht. Aber 2 Kinder auf einmal kann man auch nicht irgendwem "aufhalsen", zumal die meisten Bekannten ja auch selbst Mütter sind...

Sprich: MINDESTENS ein Kind ist eigentlich immer mit dabei. Egal ob Arzt, Einkauf, Behördengang oder sonstwas. Es war bei uns nie anders und wir sind es auch gewohnt so. Alles ist schaffbar - nur am Anfang war es echt sehr stressig (meine sind auch nur 19 Monate auseinander)

Mein Mann arbeitet ziemlich viel und studiert am Wochenende berufsbegleitend. Der einzige Tag wo er da ist, ist der Sonntag und den bekommt selten NUR die Familie...;-( aber das ist wieder eine andere GEschichte.

An deiner Stelle würde ich mir darüber GEdanken machen, worauf du im Notfall verzichten könntest und worauf nicht. Ob du Verwandte, Bekannte...Einrichtungen hättest, wo du deine Kinder gut unterbringen kannst und ob dein Mann mithilft oder eben nicht. Denn haushaltsmäßig wirds mit zweien ja nicht leichter ;-)
Nur, wenn du den starken Kinderwunsch hast, dann ist dir alles andere - denke ich - nicht so wichtig.

Liebe Grüße und alles Gute
NIna