Niederschmetterndes Ergebnis bei der Pränataldiagnostik

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nickilein1985 30.09.10 - 16:08 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Wie manche von euch vielleicht mitbekommen haben musste ich heute zur einem Facharzt für Pränataldiagnostik, weil meine FA beim 1. Screening eine erhöhte NT festgestellt hat.

Er hat mir das heute bestätigt und gesagt, dass ich zur 70% ein gesundes Kind bekomme. Er hat mir zu einer Chorionzottenbiopsie geraten, weil man damit einige Erkrankungen aussschließen kann. Die Fehlgeburtsrate bei dieser Untersuchung liegt in seiner Praxis bei 0,3%.

Eigentlich war ich bisher immer gegen diese Untersuchungen. Aber ich weiß nicht, ob ich 6 Monate mit dem Wissen rumlaufen kann, dass mein Kind zu 30% krank ist. Mit der Untersuchung kann im besten Fall einiges ausgeschlossen werden und die Höhe der Prozentzahl für ein gesundes Kind steigt evtl auf 90%. Bei einem schlechten Ergebnis kann man sich schon vorgeburtlich drauf vorbeireiten.


Hat jemand von euch Erfahurnge damit? ich bin so verzweifelt.

Beitrag von connie36 30.09.10 - 16:12 Uhr

hi
was ist denn jetzt das niederschmetternde an der nachricht??? zu 70% ist doch besser als das du die 30% hättest.
was machst du wenn das ergebnis für die 30%spricht?
eine abtreibung? wenn nein,....kannst du dir doch die chb sparen.
ich habe keine erfahrung damit gemacht, habe weder die nackenfalte messen lassen, noch einen termin zur fd.
ich will dieses baby! daher machen die untersuchungen für mich in meinem falle keinen unterschied.
lg conny 21. ssw

Beitrag von maries-mami 30.09.10 - 16:15 Uhr

kein Arzt der Welt kann versichern, dass ein Baby 100%
gesund auf die Welt kommt.

Mach Dir nicht soviele Gedanken. Positiv denken.

LG

Beitrag von nickilein1985 30.09.10 - 16:18 Uhr

Nein, eine Abtreibung würde ich niemals machen lassen. Aber wenn ich die Untersuchung machen lasse und das Ergebnis ist posivit kann ich auch die SS positiver erleben und muss mir nicht ständig Gedanken machen. Bei einem negativen Ergebnis kann ich mich schon im Voraus mit dem Thema beschäftigen und weiß, was auf mich zukommt.

Beitrag von connie36 30.09.10 - 16:21 Uhr

das mag stimmen.
aber machst du dir dann nciht über die fehlenden 10% evtl. doch gedanken?
ich hatte hier von einer mitbekommen, die hatte eine unauffällige nackenfalte und ist aber trotzdem zur fd gegangen...das ergebnis war 1:16000 oder so.....und als das kind da war...merkte sie das das kind die typischen mongoloiden gesichtszüge gehabt...erst dachte sie das geht weg, wenn das gesicht sich mal entspannt, so ein, zwei tage nach der geburt, aber dann sprach sie die ärzte drauf an, die deswegen auch mit ihr reden wollten.
daher dachte ich mir...warum mich dem stress aussetzen.
ich will es nicht wissen. ich will diese ss geniessen.
lg

Beitrag von 110385 30.09.10 - 16:17 Uhr

Hallo!

70% ist doch eine sehr gute Zahl!!! Hat man dir Blut abgenommen? Wenn da alles ok ist, steigt die Prozentzahl nochmal! Ich hatte genau dasselbe. Bei meinem Krümel war die Nackenfalte bei 3,3 und raus gekommen ist gar nix. Alles ist bestens! Ausserdem hab ich gesehen das du erst 25 Jahre alt bist (wie ich :-) ) und in dem Alter ein behinderts Kind zu kriegen ist sehr selten (so hat man es mir zumindest gesagt).

Lass zu deiner Beruhigung die Biopsie machen, aber ich bin mir sicher das da nix ist :-)

Beitrag von nickilein1985 30.09.10 - 16:19 Uhr

Nein Blut hat man mir keins abgenommen.

Beitrag von anyca 30.09.10 - 16:17 Uhr

Besteht denn ein konkreter Verdacht auf einen bestimmten Defekt, oder ist das nur vom Computer ausgespuckte Statistik?

Beitrag von nickilein1985 30.09.10 - 16:19 Uhr

Nein es besteht kein Verdacht. Das ist kein statistisch.

Beitrag von anyca 30.09.10 - 16:24 Uhr

Wenn es rein statistisch ist, würde ich darauf, ehrlich gesagt, nicht viel geben!

Alles Gute!#klee

Beitrag von ansa. 30.09.10 - 16:21 Uhr

Eine Freundin hatte auch ein nicht so gutes Ergebnis und hat dann die Fruchwasseruntersuchung machen lassen.... sie hat einen kerngesunden Jungen bekommen!

Die NT-Messung (ich hatte sie auch machen lassen) ist eine Wahrscheinlichkeitsberechnung... mach die weiterführende Untersuchung und versuche dich nicht allzu verrückt zu machen.

In den allermeisten Fällen kommt bei den weiterführenden Untersuchungen immer ein positives Ergebnis heraus!

LG
Sandra

Beitrag von mellj 30.09.10 - 16:30 Uhr

ganz erlich!lass es!70% ist doch gut!
und ganz erlich eine die nicht zur feindiagnostik geht weiss doch auch nicht sicher ob was ist oder nicht!man kann doch nicht alles abklären lassen nur weil etwas sein könnte!ich lag mit einer im zimmer im kh sie war bei der feindiagnostik alles super baby gesund nun ist der kleine da und hat schwere athrose!!!

das leben laüft so du kannst dich nicht immer 100% absichern ich würde die untersuchung nicht machen
aber das bleibt jedem selber überlassen aber bei 70% überleg es die nochmal

lg mellj 33ssw

Beitrag von cocopet 30.09.10 - 17:14 Uhr

Hallo Nickilein,

erst einmal finde ich es schwierig, Dir etwas zu raten, wenn Du diese Prozentzahlen angibst. In der Pränataldiagnostik wird das eigentlich so ausgedrückt:

1:450, also eine von 450 Frauen, die diese Untersuchung haben machen lassen, hatte ein behindertes Kind usw.
Da gibt es einen Alterswert, Deine Blutwerte und dann die Messungen der Nackentransparenz. Das alles fließt mit ein und ergibt einen Endwert.

Wenn er "höher" liegt als Dein Alterswert (z.B. bei 1:6000), bestens, wenn er Deinen Alterswert verschlechtert, muss man überlegen. Bei Werten von 1:100 eventuell und bei 1:50 auf jeden Fall eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen, riet mein Spezialarzt.

Die Dicke allein wird ja nie gemessen, wie sahen denn das Nasenbein etc. aus?

Und, ganz wichtig: Wenn Du auch nur ein paar Tage weiter bist als ursprünglich errechnet, also Dein Eisprung hat sich unbemerkt doch nach vorne verschoben oder so, dann ist das Kind natürlich insgesamt größer und damit auch die Nackenfalte dicker. Das würde ich mitbedenken.

Wenn Du also mit Blutuntersuchung und allem trotzdem einen schlechten Wert hast, und Du sicher bist, dass Dein ET stimmt, dann würde ich auch weitere Untersuchungen machen, damit Du Dir Hilfe suchen kannst, falls Dein Kind krank sein sollte.

PS: Über die Frau mit dem super Ergebnis aus der NFM und dem hinterher behinderten Kind habe ich auch gelesen. Das ist ein absoluter Einzelfall, macht uns alle nur verrückt und ohnehin gibt es keine Garantie auf ein gesundes Kind - passieren kann immer was. Ich finde es aber nicht richtig, einer besorgten Person so etwas noch zu posten...! 90% aller Schwangerschaften verlaufen problemlos. Wie viel % gesunde Kinder es gibt, weiß ich nicht. Aber bitte immer die Perspektive wahren!

Beitrag von tamara4 30.09.10 - 17:37 Uhr

Hallo,
es tut mir sehr leid, dass bei dir ein zweifelhaftes Ergebnis zustande gekommen ist.
Zu dem Ergebnis, den Risiken etc kann ich nichts sagen.
Aber die Chorio hatte ich schon 3 Mal.
Dazu kann ich dir meine Erfahrungen schildern: es ist unangehm, aber auszuhalten! Ich glaube, dass ist das Wichtigste was man wissen will.
Bei mir lief es jedesmal gleich ab: Bauch desinfiziert, mit Ultraschall eine genaue Position für den Einstich ausgemacht, reingestochen, Gewebe entnommen und mind. 1 Stunde anschließend liegen bleiben (danach 2 Tage schonen).
Der Einstich an sich tut gar nicht weh, nur wenn mit einer Nadel das Gewebe rausgezogen wird ist das ein unangenehmer Druck. Ist aber nach ca einer Minute auch schon vorbei.
Während ich mich ausgeruht habe, hat das Labor im Schnellverfahren geschaut ob genug Chorionzotten in der Probe sind. Und nach bereits 2-3 Tagen ist das Ergebnis da.
Drücke dir die Daumen, dass das Ergebnis gut ausfällt.
LG

Beitrag von susannea 30.09.10 - 17:56 Uhr

Wenn du 100%ige Gewissheit haben willst, danrfst du dien Kidn nciht austragen ;)

Selbst bei 99%iger Wahrscheinlichkeit kann bei der Geburt was schief gehen und auch bei 10% Wahrscheinlichkeit, dass das Kind gesund ist, kann es das sein.

MAch dich doch nicht so verrückt, das schädigt dein Kind!

Beitrag von coraline718 30.09.10 - 18:26 Uhr

wir haben auch ein paar softmaker für eine Störung - lt FD in der 22.W
kontrollen haben keine Verschlechterung gezeigt - FU habe ich nicht machen lasen.
Es ist und bleibt mein Wunschkind und wi haben kein Recht uber das leben zu entscheiden.
Ich kann doch meinem Sohn nicht sagen ; tut mir leid, dein Geschwisterchen war nicht gut genug für diese Welt -?!
Abgesehen davon sind die Untersuchen meines Erachtens viel Panikmache, damit ja kein Anschspüche an den Arzt zu stellen sind.
außerdem kann immer etwas passieren - selbst, wenn lt. FA keine Auffälligkeiten festegstellt werden, weil Du zum Termin gerade durch ein Statistikraster fällst.
Raten kann man in solchen Fällen leider nicht - nur Erfahrungen mitteilen - die schwere Entscheidung liegt bei jedem selbst - und das ist bestimmt für jeden betoffenen eins schwere Zeit !

Beitrag von mick68 30.09.10 - 19:30 Uhr

hi,

also ich finde die 70% doch großartig. zu 100 % kannst du wirklich nur mit einer chb oder fwu einen defekt ausschließen, zumindest was trisomie angeht.

ich habe mich in den letzten wochen sehr damit beschäftigt, aufgrund meines alters. ich hab auch die nfm machen lassen, ohne befund. alles war unauffällig. meine fä meinte trotzdem, ich sollte eine fwu machen lassen. allerdings weiß ich nicht warum, denn krümel ging es gut, alles war gut gewachsen, nasenbein war da, nf normal ...

ich muss dazu sagen, dass ich mich an deiner stelle auch noch mal bezüglich fwu beraten lassen würde. ich habe gelesen, dass eine chb mehr fehlgeburtsrate hat, wie ne fwu.

ich wünsche dir alles gute. glg mick