Praktikum/Arbeitszeit ab Einsatzort/zu weit/was soll das heut alles

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von alex_22_nrw 30.09.10 - 16:42 Uhr

Hallo,

es sieht so aus. Praktikumstelle ist 60 km weit weg. Aber nicht ab dort zählt die Arbeitszeit sondern ab dem Einsatzort, der heut zum Beispiel nochmal 50 km weg war. Sprich 1,5 Stunden morgens und abends für nichts. Und das Gehalt ist laut jemand anderem, der festangestellt ist auch unter aller Sau.
Gut, dass es nur zum reinschnuppern ist und man sich was anderes suchen kann.
Aber sowas macht eine Familie echt kaputt, zumindets, wenn der Arbeitende es nicht einsieht so lange für unbezahlte Stunden weg zu sein.
Und wenn man nunmal ein nicht mehr so neues Auto hat und soll jeden Tag damit anstatt 120 km 220 km fahren ist das auch nicht förderlich...die Versicherung wird teurer, das Unfallrisiko steigt etc.
Musste mal raus

LG

Beitrag von manavgat 30.09.10 - 16:59 Uhr

Musst du das Praktikum machen?

ich glaube auch nicht, dass das so zulässig ist. Wende Dich doch mal an die IHK/Handwerkskammer.

Gruß

Manavgat

Beitrag von alex_22_nrw 30.09.10 - 17:52 Uhr

Es geht um eine Umschulung in dem Bereich und wurde auch vom Leistungsträger organsiert. Aber eigentlich sollte man sich auch selbst noch was suchen um unterschiedliche Sachen gesehen zu haben. Jetzt soll es auf einmal genau dort und nur da sein. Und dann könnte man ja danach dort evtl übernommen werden. Pech nur, wenn man dort gar nicht hin will. :(

Beitrag von litalia 30.09.10 - 17:07 Uhr

bist du denn verpflichtet das praktikum zu machen?

Beitrag von ppg 30.09.10 - 19:47 Uhr

Ich kenne das nur so, das man sich seine Praktikantenstellen selber sucht. Nur die die das nicht getan haben oder nichts gefunden haben wurden vom Träger vermittelt.

Und nur mit erbrachtem Praktikum wird die Weiterbildung abgeschlossen.

Es ist übrigens bei fast allen Berufen der Fall, das die Arbeitszeit erst ab dem Moment beginnt, in der man auch auf der Arbeit anwesend ist.

Da ein Praktikum ja nur 3 oder 6 Monate dauert ist der Einsatz überschaubar und danach kannst Du Dir immernoch eine Stelle in der Nähe suchen. Wegen Einbußen im Familienleben die Weiterbildung jetzt zu schmeißen wäre strunzdumm und vermutlich auch extrem teuer, da sich die ARGE die Lehrgangskosten sowie die Unterhaltskosten für den Zeitraum der Weiterbildung von Dir zurückholen wird.

Ute

Beitrag von alex_22_nrw 30.09.10 - 20:29 Uhr

Das läuft über die Berufsgenossenschaft auf Grund eines Arbeitsunfalls. Und selbst acht Stunden sind aus körperlicher Sicht kaum zu vertreten. Kommen noch drei Stunden Autofahrt dazu, geht gesundheitlich schon nichts mehr :(

Leider alles blöd

Und es wurde schon dort "aufgezwungen", da die Stätte, die die Umschulung macht, eng mit der Firma zusammenarbeitet. Es wurde erst vier Tage vorher bekannt gegeben, wann und wie lange und wo ein Praktikum stattfindet.

LG

Beitrag von ppg 01.10.10 - 18:55 Uhr

Sorry, aber nein, das glaube ich Dir nicht:

Man weiß immer schon vor Beginn der Weiterbildung ob und in welchem Umfang ein Praktikum erforderlich sein wird.

Ich bin davon überzeugt, das die Praktikumstelle Dir "aufgezwungen" wurde, weil Du keine andere hattest. Und man Dir deshalb auch zumutet ewig lang fahren zu müssen.

Und von gesundheitlicher Einschränkung war im Ursprungspost nichts zu lesen - da war der Freizeitverlust das Hauptargument.

Ute