Seit unser Baby da ist ist nur noch Provokation da!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von skbochum 30.09.10 - 18:40 Uhr

Hallo,

seit 9 Tagen ist unser zweiter Sohn auf der Welt #verliebt
und seit Samstag bin ich wieder zu Hause. Seit dem ist hier auch die Hölle los #schmoll

Unser Großer wird im November vier, Entwicklungsalter aber eher drei, er hat eine globale Entwicklungsverzögerung.
Kleinste Anforderungen verweigert er momentan, kneift das Baby, weint viel und provoziert wo er nur kann.
Ein Gespräch in seiner Gegenwart ist kaum noch möglich, er drängt dazwischen und wenn alles nicht funktioniert wirft er mit Spielzeug um sich.

Er und das Baby in einem Raum ist unmöglich, er ist eifersüchtig auf den Laufstall, den Schnuller, den MaxiCosi, die Spieluhr.... auf alles #schwitz
Wir lassen ihm auf das Bedürfnis und er darf all diese Dinge benutzen.
Wir führen seine Hand zum streicheln, erklären alles, lassen ihn mithelfen, reden mit Engelszungen. Nichts hilft.

Ich bin mit meinen Nerven ziemlich runter, ich hab mir das alles nicht sooo schwierig vorgestellt mit zwei Kindern. Ich hatte mir auch nicht so extrem die Reaktion von unserem enthronten Prinzen vorgestellt.

Hat jemand Erfahrungen wie lange solche Eifersuchtsdramen andauern oder was wir noch machen können um den Haussegen wieder etwas gerade zu bekommen.
Wir machen viel mit dem Großen. Zwei mal die Woche hat er ohnehin Therapietermine die von uns begleitet werden (ohne Baby) und die nächsten drei Monate sind auch Mama und Papa zu Hause, also an "Personal" soll´s hier nicht mangeln ;-)

GrussGruss, freu mich auf ein paar ermutigende Worte
Susanne

Beitrag von soledadk123 30.09.10 - 19:40 Uhr

hallo susanne unsere leonie ist 5 und immer noch eifersüchtig auf celina 2,5 jahre alt down-syndrom, aber sie kann auch voll lieb sein#verliebt lg soli

Beitrag von ena71 30.09.10 - 20:08 Uhr

hi
wie ist er vorher mit grenzen umgegangen? er ist zwar jetzt verständlicherweise ein bisschen eifersüchtig, aber trotzdem muss er aktzeptieren dass es eben jetzt ein Geschwisterchen gibt (und das auch bei seinem Protest bleiben wird).
versuche einfach immer weiter klar und bestimmt zu bleiben.
konnte er sich vorher "durchsetzen", wenn er etwas wollte?

das sind klare provikationen, er möchte also etwas damit erreichen! Aufmerksamkeit?!... die bekommt er wenn er dem Baby wehtut
klar kann das nicht geduldet werden, aber eben auch nicht belohnt, schwierig , aber er muss dann eben Abstand halten.
wenn er zusagt lieb zu sein, dann darf er auch kuscheln
.

Provokation bedeutet hier Nichtbeachtung , also Auszeit! (raus ! wenn du wieder nett sein möchtest bzw Dich beruhigt hast, darfst Du gerne wiederkommen, hilft hier mittlerweile sofort.)

Es gibt immer noch genug Zeiten in denen es dann super geht und ich wieder viel Nähe herstellen kann..

Und wenn er die Sachen vom Baby nimmt , kann er dann nicht etwas dafür geben?

das wird sich aber bestimmt einpendeln, ist ja auch nicht einfach zu verstehen, das da jetzt so ein baby ist, das schreit und einen Platz innerhalb der familie haben will.


liebe Grüße
ena







..

Beitrag von skbochum 30.09.10 - 20:46 Uhr

Grenzen setzen und einhalten war hier zwar immer Thema, aber grundsätzlich haben wir immer aufgepasst, dass unsere Regeln gelten z.B. beim Essen, Aufräumen, im Straßenverkehr etc etc.
Schwierig war es, aber es ging.

Das mit der Pause/Auszeit haben wir versucht, aber nicht wirklich konsequent genug, ich denke, dass ist eine gute Idee und wir werden das wieder aufnehmen.

Wie war es denn bei euch am Anfang?

Liebe Grüße

Beitrag von nityanandi 30.09.10 - 22:14 Uhr

Maßnahmen wie Auszeit bestärken den armen doch nur in seiner Angst vor Zurückstellung/Nicht-Beachtung/Liebesentzug.
Ob das ein sinnvolles und probates Mittel ist?
Der Erste befindet sich in einer handfesten Krise, es ist dramatisch, entthront zu werden.
Ich würde es weiterhin mit viel Aufmerksamkeit und Verständnis versuchen, die Situation ist ja noch ganz frisch.

Beitrag von nuckelspucker 30.09.10 - 21:46 Uhr

hey,

für deinen sohn ist nun alles anders. das baby weint und du rennst, er muss leise sein, wenn es schläft oder du stillst/fütterst...

er muss dich nun teilen und ist nicht mehr die nr. 1...

er sucht nun die gesetzten grenzen, damit er irgendwo sicherheit her bekommt.

mit seinem "ungehorsam" sucht er kontakt zu euch. die bisher gewohnten grenzen müssen weiter bestehen, nur das gibt ihm sicherheit.

weißt du, wie ich das meine?

er sucht aufmerksamkeit und weiß nur den weg, aufmüpfig zu sein.

versuche, zeit nur mit ihm zu haben, ich weiß, wie schwer das ist mit einem baby. binde ihn mit ein in den tagesablauf. geht er in den KIGA oder ist er immer zuhause?

lg claudia

Beitrag von skbochum 30.09.10 - 22:06 Uhr

Hallo, er geht auch in den Kiga,
dass haben wir so gelassen, weil der Kleine auch mit einem Jahr gehen wird.

Beitrag von paankape 01.10.10 - 05:40 Uhr

Versetz dich mal in seine Lage:

Wie oft am Tag ist Mama gerade nicht für ihn da, weil sie zum baby muss?
Wie oft muss er leise sein, wegen dem Baby?
Wenn Besuch kommt, wird meist nur nach dem Baby geschaut.
vtl liegst du noch viel im Bett wegen oder gar mit dem baby.

Summiere solche Momente am Tag mal hoch. Zudem wendest du dich ihm sicher auch mal zu wenn du gerade das Baby fütterst/stillst, wickelst oder auf dem Arm hast. Zwar sprichst du dann mit ihm, aber trotzde steht das baby in dem Moment an erster Stelle.


Für Kinder ist das eben schwer. Es ist ja auch eine enorme veränderung.

Bei uns was es Anfangs so, das jeder Besuch erst unsere Tochter begrüßen sollte und wer dem Baby was mitbringt, sollte ihr auch eine Kleinigkeit mitbringen. Viel hat der Papa gemacht, das ich zeit für die Große hatte, da nunmal ich bezugsperson bin.

Auch wenn man genervt ist, aber man muss versuchen umzulenken.

Nicht:

Sei bitte leise, das Baby schläft

sondern
Komm, wir gehen rüber, dann kann das Baby in Ruhe schlafen.

Man muss versuchen nicht alles negativ auszulegen. Lass ihn weiterhin helfen evtl hat er ja auch interese an einer Puppe.

Ansonsten legt sich das ie nähsten Wochen bestimmt.

Bei uns war es ca 2 wochen "schlimm" und wird zunehmend besser.

allerdings kommen nun so Sprüche wie "Ach komm Mamma,legs Baby in Laufstall, ich willspielen..."#rofl