Ich möchte, dass mein Kind bei mir lebt

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Swissolino 30.09.10 - 19:37 Uhr

Hallo,

ich habe mich letztes Jahr im März von meinem Mann getrennt. Seit Januar d.J. lebe ich in der Schweiz bei meinem neuen Partner.

In Deutschland hab ich noch zwei minderjährige Kinder (11 u. 9). Die hätte ich gerne bei mir. Mein Nochmann sagte damals, ich soll erst mal das Schuljahr rum gehen lassen, um sie nicht mitten aus der Schule zu reissen.

Das Schuljahr ist rum und auf meine Nachfrage, was denn nun wäre, meinte er, die Kinder müssten selbst entscheiden, wo sie leben wollen.

Teilweise respektiere ich das auch, gerade die 11jährige Tochter, ist schon mitten in der Pubertät und hat letztes Jahr eine neue Schule besucht. Sie weiss schon ziemlich genau, was sie will und hat viele Freundinnen.

Aber der Sohn, den finde ich mit seinen 9 Jahren noch sehr klein um solche weittragenden Entscheidungen alleine zu treffen.

Ich besuche meine Kinder regelmässig alle drei Wochen, sind immerhin 860 km für hin und rück.

In den Ferien sind sie auch immer 1-2 Wochen pro Ferien bei uns in der Schweiz.

Das Verhältnis der Kinder zu meinem neuen Partner ist super gut. Sie mögen ihn beide gerne.

Ich hätte hier Platz und Zeit.

In Deutschland geht mein Sohn in die Grundschule und wird bis 17 Uhr betreut und dann vom Vater abgeholt. Dann haben die noch gut 3 Std. zusammen als Familienleben. Dazu noch eine 19jährige Tochter, die noch im Haus wohnt und ihre eigenen Interessen verfolgt, Haus und Garten, Einkaufen, Vereine und noch 4 erwachsene Kinder mit Enkeln.

Was ich meine ist folgendes: Dort hat man wenig Zeit für meinen Sohn, meines Erachtens zu wenig für den kleinen Kerl, hier wäre alles vorhanden, ihn zu Fördern, Fordern und ein grosses Mutterherz. Die Schulen sind hier auch besser und Berufsaussichten ebenfalls für Jugendliche.

Bevor ihr jetzt loslegt, warum ich weggegangen bin, die Gründe hierfür waren vielfältig, ich habe es nicht mehr ausgehalten und bin froh, dass ich trotzdem noch einen neuen Partner gefunden habe.

Rückkehr ist ausgeschlossen.

Nun meine Frage, kann ich, auch wenn mein Sohn jetzt sagt, er will nicht von seinen Freunden weg u. den Geschwistern, trotzdem darum bitten, verlangen, dass er hier lebt. Freunde kommen und gehen, Geschwister werden regelmässig besucht und gehen auch ihre eigenen Wege.

Ich bin sehr ratlos und traurig.

Weiss auch jemand, wie die Rechtslage ist? Ab 14 kann man ja voll mitbestimmen, wenn ich mich nicht täusche.

Beitrag von fensterputzer 30.09.10 - 19:43 Uhr

Ich hoffe du zahlst auch angemessenen Unterhalt für die Kinder.

Beitrag von carrie23 30.09.10 - 20:07 Uhr

Ich fände es eine Sauerei von dir wenn du ihn, wenn er ganz klar sagt er möchte nicht, zwingen willst bei dir zu leben.
DU bist gegangen und willst ihn jetzt auch noch von seinen Geschwistern trennen?
Weißt du was das in einem Kind auslöst?
Du täuscht ab 12 kann ein Kind mitbestimmen aber auch jüngere werden durchaus angehört und dein Kind hat sein soziales Netz in Deutschland-was es dir sehr schwer machen wird ihn einfach mitzunehmen.
Ihr ward/seid verheiratet, damit hat dein Mann genauso das Recht auf sein Kind und kann genauso das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen und auch durchsetzen.
Über die vielen vielen KM die du fahren musst brauchst du dich nicht zu beschweren...das hast du dir selber ausgesucht.
Ich hoffe ebenfalls du zahlst für deine Kinder Unterhalt, denn dazu sind nicht nur die Väter verpflichtet.
Warum du gegangen bist interessiert mich herzlich wenig aber ich kann nachvollziehen wie es ist von seinen Geschwistern getrennt leben zu müssen.

Beitrag von pumukel75 30.09.10 - 20:17 Uhr

Ich würde es schlimm finden, wenn du das machst.
Und was du gerade als Schönmalerei aufgezählt hast, ist wohl nicht alles...
Wenn du ihn wirklich liebst und willst, das er glücklich ist, dann lass ihn alleine entscheiden und respektiere seine Entscheidung, auch wenn es dir schwer fällt.

Beitrag von xcvxcv5675 30.09.10 - 20:30 Uhr

"und ein grosses Mutterherz" - das die Kinder schon einmal verlassen hat. Du hast nicht nur den Vater, sondern auch die Kinder verlassen. Hingegen hat sich der Vater kontinuierlich gekümmert. Die Kinder jetzt aus dem gewohnten Umfeld herauszureissen, in dem alles funktioniert und in dem sie bleiben wollen ist egoistisch und unverantwortlich. Ziehe mit Deinem neuen Partner in die Nähe Deiner Kinder und halte so den Kontakt.

Beitrag von carrie23 30.09.10 - 20:31 Uhr

Danke und seine Kinder aufzwingen zu wollen bei sich zu leben hat mit großem Mutterherz eher gar nichts zu tun-meiner Meinung nach eher mit dem Gegenteil.

Beitrag von redrose123 01.10.10 - 07:14 Uhr

Was will dein 9 jähriger? Wieso sollte er zu klein sein um es selbst zu Entscheiden? Wenn er nein sagt würde iche s aktzeptieren, denn zwingen ist schlimmer als das er in seiner gewohnten Umgebung bleiben darf....Zeit für Ihn wird dir da auh nichts helfen....

Beitrag von falkster 01.10.10 - 09:32 Uhr

Also ehrlich...

Die bisherigen Antworten sind einmal mehr geprägt von Kleingeistigkeit und offenbar fehlender Erfahrung, wie es ist sich mit den Gegebenheiten auseinanderzusetzen, wenn einer der (Ex-)Partner, aus welchen Gründen auch immer ins Ausland muss...

Zum Thema:
Dein Mann sagte, er wolle erstmal das Schuljahr zu Ende gehen lassen. Interessant wäre sein Plan danach...?
Was will ER denn?
Momentan hört es sich so an, als ob er einer Klärung und gütlichen Einigung aufgeschlossen wäre. Ihr müsst euch zusammen setzen und diskutieren, was für die Kinder am Besten ist.
Ein 9-jähriger wird zwar auch gehört, ist allerdings auch extrem bestechlich. selbiges für eine 12-jährige. IHR als Erwachsene könnt da allerdings erheblich besser den Überblick behalten und das ist auch eure Pflicht als Eltern der Kinder.
Wie ist das Verhältnis der Kinder? Kann man es wirklich verantworten die Kinder zu trennen? Oder ist es gar angeraten, da sie vllt nicht miteinander auskommen? Wer kann das besser beurteilen, als Ihr, ihre Eltern...?

Ich hoffe ihr findet baldmöglichst eine Lösung im Sinne eurer Kinder...
Viel Glück.

PS: Ich dachte das Schuljahr sei längst rum und das neue hat bereits angefangen??? Warum die Frage erst jetzt?

Beitrag von carrie23 01.10.10 - 12:03 Uhr

Sorry aber wenn du glaubst nur DU lieferst die ultimative Antwort bist du kleingeistig.
Ich weiß wie es ist von seinen Geschwistern getrennt aufzuwachsen und ich weiß wie es ist wenn ein Elternteil einen zwingen möchte bei sich zu leben.
Und ich finde schon dass das ein 9 jähriger entscheiden kann.

Beitrag von falkster 01.10.10 - 17:28 Uhr

getretene Hunde beissen zurück??

Mach mal halblang und lies mal meinme Antwort komplett, bevor Du Dich so weit aus dem Fenster lehnst...#augen

Beitrag von carrie23 01.10.10 - 20:26 Uhr

Sorry aber ich lehne mich soweit wie ich möchte und wenn du das nur mti dem abgelutschten Kommentar "getretene Hunde" kommentieren kannst, dann tust du mir extrem leid
Lass dir was neues, eventuell intelligenteres einfallen

Beitrag von sternchen397 02.10.10 - 11:47 Uhr

Wie kommt man dazu, seine Kinder (die noch so jung sind) wegen seinem Partner im Stich zu lassen?
DU hast die Verantwortung als Mutter. Neuer Partner hin oder her, du bist in ein anderes Land gezogen. Das ist schon egoistisch genug, jetzt erwarte nicht, dass die Kinder aus ihrer Umgebung herausgerissen werden.
Meine ehrliche Meinung: ICH wäre an deiner Stelle bei den Kindern geblieben und hätte es lieber mit einer Fernbeziehung versucht.
Aber alleine die Tatsache, dass du es andersherum gemacht heißt, zeigt, wie du deine Prioritäten setzt.
Das ist unverantwortlich. Und du machst dir nur Gedanken, dass dein Sohn nicht genug umsorgt wird- dann fahr heim und kümmere dich darum, das ist immerhin deine Pflicht!
Kinder sind nicht wie Hunde, die man immer mit sich mitschleppen kann.
Natürlich spricht nichts dagegen, dass du woanders ein neues Leben anfängst, aber du hättest ja wenigstens noch ein paar Jahre warten können. Dafür muss jeder Partner Verständnis haben.

Ich wünsche deinen Kindern alles Gute. Ich hofffe, dass sie gut darüber hinwegkommen, ohne Mutter aufzuwachsen.

Beitrag von morgenstern66 06.10.10 - 14:43 Uhr

Ein paar Jahre warten...aha..

ich sage Dir: den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht!!!!

Und nützt einem Kind eine unglückliche Mutter? Weißt Du wieso, weshalb die Mutter weg ist? Hat sie kein Recht, sich weiter Sorgen zu machen? Muss sie ihre Entscheidung vorbehaltlos weiterleben und nur zuschauen, wie die Kinder beim Papa vielleicht *den BAch runtergehen*??

Immer drauf...egal wie die Hintergründe sind......

Klasse.

S.