4 Jahre - möchte gefüttert werden - Faulheit?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rikkiana 30.09.10 - 21:19 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist 4 Jahre und schon seit einer Ewigkeit ein sehr schlechter Esser. Dachte, wenn er in den Ganztagskindergarten geht, wird es besser, aber leider ist es nicht so. Er probiert zwar im Kiga das Essen, aber zu Hause isst er nach wie vor sehr sehr schlecht.
Das bißchen was er eigentlich gerne isst, isst er meist nur dann, wenn man ihn füttert...Oder er fängt selbst an zu essen und möchte nach 3-4 Löffeln nicht mehr essen. Wenn man ihn dann füttert, isst er es.

Ich weiß nicht ob es richtig ist, einen 4-jährigen zu füttern oder ob er einfach nur bequem und faul ist... Auf der anderen Seite bin ich ja froh, dass er dann wenigstens was isst. Er ist eh so dürr - 1,10 m und 17 kg!!
Was soll ich denn nur machen? Was würdet ihr machen??

LG Rikkiana

Beitrag von anyca 30.09.10 - 21:24 Uhr

Solange der Kinderarzt kein Untergewicht feststellt, akzeptiere einfach, daß Dein Junge eben eher dünn ist.

Faustregel:

DU entscheidest, was wann auf den Tisch kommt (also nicht etwa aus Verzweiflung Süßkram anbieten), ER darf entscheiden, was und wieviel er davon ißt.

Ein Vierjähriger muß nicht gefüttert werden - kein gesundes Kind verhungert am gedeckten Tisch! Hör auf, jeden Bissen mitzuzählen.

LG anyca (mit zwei schlecht essenden und quietschfidelen Mädels)

Beitrag von enti1976 30.09.10 - 21:30 Uhr

Eifersucht auf die Kleine Schwester???

nur so als idee...

aber 17 kg bei 1,10 find ich nicht so extrem wenig - meine große isst auch schlecht - aber es wird eben gegessen was auf den Tisch kommt - kann nicht für jeden "Extra-würste" braten...

wenn sie etwas gar nicht mag, okay, dann halt mal nudeln ohne soße - oder vielleicht mit "Kinderketchup" = Tomatenmark aber ansonsten - dann soll sie es lassen, die große hatte auch schon so fütter-Anfälle... ich mach das nicht.

Beitrag von keep.smiling 30.09.10 - 21:32 Uhr

Mein Sohn ist 3 Jahre alt und manchmal meint er, er sei fertig mit essen und das nach ein paar Löffeln, obwohl er Hunger hatte. Wenn wir ihn dann füttern und etwas ablenken (ihm quasi ein Gespräch ans Knie nageln) dann ißt er wunderbar weiter und fast alles auf.
Bei ihm ist es dann wohl Müdigkeit oder die Angst was zu verpassen (will spielen gehen) oder auch Faulheit.

Aber du schreibst ja auch - du bist dann froh, wenn er was ißt. Hast du schon mal versucht, ihn einfach in Ruhe zu lassen? Wenn er nichts ißt, ist es eben so, sein Problem? Ich denke, die merken das genau und spielen auch damit - man wird ja eh gefüttert, denn Mama will ja, dass ich esse....

LG ks

Beitrag von hm77 30.09.10 - 21:34 Uhr

also bei uns ist es faulheit. meine tochter ist 3 1/2 und spielt nur mit dem essen. sie hat aber keine schlechte ess-vergangenheit, kann tüchtig futtern!
also keine ahnung was ich täte bei einem schlechten esser.

bei uns wird rumgestochert und gespielt bis alles kalt ist und dann kommt "mag nicht mehr". dann kommt "bin aber satt" und nach 1 std. "ich will einen apfel oder ein joghurt". und das nervt und daher wollen wir dass mehr gegessen wird. sie ist ja kein baby das alle 2 std. narhgun braucht. wir haben fixe zeiten und da soll sie essen und aus. gegen obst zusätzlich hab ich sicher nix aber so geht´s nicht. also füttere ich doch öfter weil dann wird der teller leer. sie kann halt nicht essen wie wir mit gabel und messer. manche sachen kriegt sie nicht gut rauf, dann isst sie viel mit fingern was uns auch nicht gefällt, da fehlt noch viel an übung.

also ich mach es abhängig vom essen, gibt´s brot braucht man niemand füttern, ist es was was wirklich schwieriger zu essen geht seh ich´s eher ein und helfe mal mit.

ist er wirklich dürr? also ich finde 17 kg ist doch ok mit 4 jahren oder?

was sicher ist: wenn der hunger groß ist läuft das mit dem essen viel besser, also wenn nix genascht wurde und viel draußen gespielt wurde. wir haben das mittagessen jetzt um eine stunde später verlegt, merkt man deutlich!

Beitrag von zahnweh 30.09.10 - 23:10 Uhr

Hallo,

bei meiner 3jährigen ist es manchmal Müdigkeit. Nach dem Kindergarten hat sie riesigen Hunger, ist dann aber total erledigt und selbst wenn was auf die Gabel kommt oder auf dem Löffel bleibt, dauert es ihr zu lange.

Wenn sie dann gefüttert werden will. Was soll's?
Ist ja nicht täglich und ab und zu ist das ok. Ich hab ein Kind, keinen Roboter. Und bei ihr ist es wohl häufig Müdigkeit.

Auch ohne Mittagschlaf nimmt sie danach eine Ruhephase und dann wird es wieder besser.

Und selbst wenn es Faulheit wäre... ganz ehrlich: bin ich auch manchmal :-p. Nicht unbedingt beim Essen, aber auch ich habe meine lustlosen Momente. die gestehe ich meinem Kind auch zu.
Wobei ich sie gelegentlich auch mal bitte nach 3 Fütterungslöffeln selbst weiter zu essen. Dazu kenne ich sie aber schon ganz gut und kann einschätzen was los ist. Dann sag ich das aber sofort dazu. "Ok, ich fütter dich jetzt DREI Löffel, dann isst du bitte wieder selbst". Bin ich selbst sehr müde "tut mir Leid, ich bin selbst sehr müde" (wenn ich dennoch gute Laune habe, ergänze ich: "magst du mich denn füttern? ich bin sooo müde"
das findet meine dann auch mal toll. ist nicht täglich und so lange es manierlich zu geht, darf auch Spaß dabei sein :-)