Beziehung Ja oder Nein?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von engelchenbeccy 30.09.10 - 22:36 Uhr

Hallo bin etwas verzweifelt..... habe eine sehr netten Mann kennengelernt der allen idealen meiner Vorstellung von Beziehung gerecht wird! (Zumindest bisher!) jedoch fehlt mir das gewisse Gefühl, wie soll ich es beschreiben..... dass man auf seinen Parntner zu geht, nachgibt, dass man ihn immer in seiner Nähe haben will und küssen will..... zumindest am anfang!?
Das habe ich nicht! Wir verstehen uns sehr gut, können reden, lachen, Unternehmungen machen......
doch reicht das aus für eine dauerhafte Partnerschaft?

Bisher wenn ich wirklich goße Gefühle hatte gab es massive Probleme und ich hab gegen ne Wand gesprochen.

Was is besser? Versteht ihr mich? Kann mir jemand nen rat geben?

Danke LG Beccy

Beitrag von joulins 30.09.10 - 23:26 Uhr

Hey Beccy,

du bist nicht verliebt, aber Menschen sind verschieden, und vielleicht bist ja jemand, der sich einen solchen Mann noch "schönkucken" kann?

Ich könnte es nicht, und aus meiner Sicht sieht es so aus, als hätte er dir nicht die Sicherungen rausgeschossen. Schenk ihm reinen Wein ein, und lass es besser sein, es fühlt sich ja doch nur lauwarm an.

Ja, ich weiß, Gefühle können wachsen. Aber wenn man schon zu Anfang das Gefühl hat, dass man die körperliche Nähe eigentlich gar nicht gut aushält? Wie soll denn das erst werden, wenn du jeden Tag neben ihm aufwachst? Machst du dann vor Verzweiflung lieber früh den Abwasch, als dich von ihm anfassen zu lassen?

Freundschaft ist ne gute Sache - und bei euch klingt es so, als könntet ihr Freunde werden. Es wird schon noch einer kommen, der dich umhaut und mit dem sich dennoch alles richtig anfühlt! #klee

Alles Gute!
Joulins

Beitrag von stormkite 01.10.10 - 08:33 Uhr

Aus der eigenen Erfahrung heraus kann ich dir sagen, das ich mit den Männern, für die ich eher lauwarm empfunden habe, immer lange (bis zu 10 Jahren) und stabile Beziehungen geführt habe. Trotzdem war ich die ganze Zeit nie wirklich voll dabei, hatte immer den Gedanken, ob ich da ganz richtig bin.
Trennungen sind dann immer von mir ausgegangen.

Die paar Male wo ich himmelhoch verliebt war, war die Beziehung kurz, schmerzhaft und einseitig. Getrennt hat sich dann jeweils der Partner, der seinerseits wohl nicht so entflammt war ...

Beides würde ich nicht mehr haben wollen. Wie man da ein gesundes Mittelmaß findet, habe ich allerdings noch nicht rausbekommen. Eines der großen Rätsel meines Lebens ;-)

Gruß, Kite




Beitrag von joulins 01.10.10 - 08:38 Uhr

Ach, was wäre das Leben, wenn es nicht spannend bleiben würde? ;-)

Beitrag von boehnchen1008 01.10.10 - 10:27 Uhr

@stormkite. Deine Aussage hätte von mir sein können. Auch ich habe es immer wieder erlebt, das ich Männer, in die ich voll verschossen war, ziemlich schnell wieder verloren habe, dagegen mein (Ex)Mann, in den ich nicht wirklich verliebt war, 13 Jahre halten konnte. Versteh mich nicht falsch. Es hat sich wirklich Liebe entwickelt, aber denoch war sie nie sehr stark und ich habe vieles vermisst. Jetzt da ich eine neue Beziehung habe und die größten Schmetterlinge, in meinen Bauch flattern, habe ich wieder Angst, das das schnell wieder zu Ende geht. Ich bin jetzt zu einem Punkt gekommen, das ich verstehe, das es sehr viel an mir liegt, das die Männer, die ich wirklich haben will, mich nicht wollen. Ich klammer zu sehr und lege ein sehr schnelles Tempo an den Tag. Auch wenn er mir fehlt, wenn ich ihn zwei, drei Tage nicht sehe, halte ich den Abstand und lass mich von ihm anrufen oder simsen, damit ich ihm nicht das Gefühl gebe, das ich klammer. Bis jetzt funktioniert es auch ganz gut und ich habe auch mit offenen Karten gespielt, ich habe ihm gesagt wie ich drauf bin und das er mir sagen, soll, wenn es ihm zu viel wird. Bis jetzt war das noch nicht der Fall, aber ich habe einen sehr ehrlichen Menschen kennen gelernt und bin mir sicher, das er mir das sagen würde, wenn es ihm zu schnell geht.

Beitrag von ichmalganzauch 01.10.10 - 08:43 Uhr

kurz und schmerzhaft gesagt: War ich himmelhochjauchzend verliebt, hat mein Hirn ausgesetzt, es war eine tolle kurze Zeit bis es aus welchen Gründen auch immer nach hinten los ging. Entweder haben sich die Männer dann getrennt weil sie nicht so verliebt waren wie ich, oder ich wurde anderweitig sehr verletzt.
habe ich jedoch schon am Anfang weniger mein Herz, als meinen Verstand sprechen lassen, stand ich nie ganz in Flammen, aber die Beziehungen hielten ewig.
Bei meinem Mann war es auch mehr mein Kopf als mein Herz am Anfang und es hält und hält und hält.
Manchmal habe ich schon das Gefühl hier nicht ganz richtig zu sein, die Leidenschaft nie mehr so stark wie früher zu spüren, aber dafür fühle ich mich sicher und aufgehobener als in früheren Beziehungen.