Ab wann auf die nächtliche Stillmahlzeit verzichten?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nivea22 30.09.10 - 23:27 Uhr

Hallo !
Meine Frage steht ja schon oben. Meine Kleine ist jetzt 3 1/2 Monate alt und geht um 20 Uhr gestillt ist Bett, kommt dann gegen 2.30 Uhr und gegen 6.30 Uhr zum stillen.
Ab wann sollte ich versuchen, die Mahlzeit um 2.30 Uhr wegzulassen?

Gruß nivea

Beitrag von kula100 30.09.10 - 23:34 Uhr

Hallo,

wenn sie nicht mehr danach verlangt am besten. Ich denke mal so was kann man nicht planen. Entweder sie schläft irgendwann durch oder sie will weiterhin um 2.30 Uhr ihr Futter haben.

lg kula100

Beitrag von viofemme 30.09.10 - 23:47 Uhr

Gar nicht! Deine Kleine weiß schon was sie braucht!

Und ganz ehrlich, mein Sohn ist jetzt gute sechs Monate alt. Mit dreieinhalb Monaten hat er durchgeschlafen, mit vier Monaten kam er alle drei Stunden, mit fünf Monaten kam er jede Nacht gegen vier und zur Zeit kommt er um Mitternacht und dann nochmal gegen 5 Uhr....

Deine Kleine ist noch so jung und wird ihre Bedürfnisse immer wieder ändern und damit auch andere Stillzeiten einfordern. Nur wenn du auch nachts nach Bedarf stillst, wirst du langfrisitg die richtige Milchmenge für dein Kind produzieren und vor allem nur dann wirst du deinem Kind gerecht! Auch nächtliches "Mama tanken" ist ein elementares Bedürfnis und damit Recht eines so kleinen Wurmes!

Ach ja, eigentlichhast du es recht gut mit den Zeiten: Viele Babys melden sich beispielsweise zweistündig...

Beitrag von exstudent01 01.10.10 - 05:11 Uhr

Hallo,

Einmal in der Nacht ist doch völlig i.o.!

Meine Kleene ist jetzt 11 Monate alt und will auch noch mind. einmal in der Nacht gestillt werden.

Lg

Beitrag von christianeundhorst 01.10.10 - 06:54 Uhr

Hallo Nivea,
das solltest Du niemals versuchen! Stillen tut man immer nach Bedarf! Nur so kann Dein Kind zu einem gesunden, selbstbewußten und ausgeglichenen Kind heranwachsen. Mich erschreckt, daß Du so eine Frage stellst mit einem noch so kleinen Kind....... Wie kommt das? Stelle Dich bitte eher darauf ein, daß Dein Kind bald nachts viiiiiiiiel häufiger stillen wird! 1x pro Nacht ist sehr wenig und wird sich gewiss noch ändern. Und das liegt dann NICHT daran, daß plötzlich zu wenig Milch da ist, sondern daß das Gehirn wieder wachsen will oder Dein Kind wieder was Neues lernt etc etc.........
Nächtliches stillen ist aus vielen Gründen wichtig. Einmal wird dadurch gewährleistet, daß Deine Brust die ausreichende Milchmenge produziert, denn durch nächtliches stillen wird sehr viel Prolaktin ausgeschüttet - ein Hormon welches zur Milchbildung sehr wichtig ist. Übrigens ist Prolaktin auch sehr gut für die Mutter, denn mit einem hohen Prolaktinspiegel im Blut bist Du echt entspannt :-) Das hilft sehr im Alltag mit Baby oder Kind. Ich bin echt am gelassendsten, wenn Frieda nachts viel stillt. Tolles Hormon!
Nächtliches stillen fördert das Wachstum des Gehirns. Es gibt Deinem Kind sehr viel Ausgeglichenheit für den Tag. Es schützt vor SIDS. Und vieles mehr.
Dementsprechend wird nächtliches stillen meist lange beibehalten. Und nein - es ist nicht wichtig, daß Dein Kind nachts möglichst bald durchschläft! Das ist für Babys sogar schädlich. Ein Kind schläft dann erst durch wenn die Hormonproduktion der Hirnanhangsdrüse geregelt ist und das ist meist um den 3. Geburtstag herum ( bei manchen auch früher oder später ) - also im natürlichen Abstillalter.
Warum stört Dich denn diese eine nächtliche Stillmahlzeit so sehr? Stehst Du zum stillen auf? Dann mach das einzig richtige und hole Dein Baby zu Dir ins Bett. Leg es neben Dich und nach einer Weile der Gewöhnung wirst Du gar nicht mehr aufwachen wenn Dein Kind stillt. So ist beiden Seiten geholfen.

Hast Du nooch Fragen?

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina fast 27 Monate ( stillt auch noch nachts und am Tage )

Beitrag von bine3002 01.10.10 - 08:22 Uhr

"Ich bin echt am gelassendsten, wenn Frieda nachts viel stillt."

"Leg es neben Dich und nach einer Weile der Gewöhnung wirst Du gar nicht mehr aufwachen wenn Dein Kind stillt."


Mal davon abgesehen, dass sich die beiden Aussagen wiedersprechen (Wenn Du nicht mitbekommst, dass Frieda stillst, wie kannst Du dann behaupten am Gelassendsten zu sein, wenn sie viel stillt), klingt das doch sehr pauschal.

Für mich war das nächtliche Stillen und vor allem das Dauerstillen nachts eine große Belastung, die mich bis an den Rand eines Nervenzusammenbruchs getrieben hat. Ich hatte Schmerzen überall: In der Brust, im Nacken, Rücken usw. Und schlafen konnte ich nie, wenn meine Tochter gestillt hat. Auch wenn sie neben mir lag und mich befummelt hat, konnte ich nicht schlafen.

Ich habe zwar keine Lösung für dieses Problem gehabt (wir haben alle möglichen Schlafpositionen und -orte ausprobiert, aber ganz so locker wie Du konnte ich das leider nicht sehen. Ich schlafe eigentlich erst so richtig gut seit meine Tochter durchschläft und ich mir ein eigenes Schlafzimmer (ganz für mich allein) eingerichtet habe. Ich habe mein Kind zwar gern bei mir, aber beim Schlafen brauche ich absolute RUHE!!!!!

Beitrag von christianeundhorst 01.10.10 - 09:28 Uhr

Hallo Du,
ich habe nicht behauptet, daß ich nachts niemals aufwache, nur daß ich nicht davon aufwache, daß mein Kind stillen will. Mir ist es bereits häufiger passiert daß ich nachts wach geworden bin und Frieda war bereits am stillen oder dass sie jedesmal am stillen war wenn ich nachts auf Klo musste oder ähnliches. Daher kann ich schon sagen, ob Frieda nachts viel oder wenig gestillt hat, denn ICH schlafe nicht durch. Nur liegt das bei mir nicht am Kind :-p

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina fast 27 Monate

Beitrag von nivea22 01.10.10 - 10:18 Uhr

Hallo,
Danke für Deine ausführliche Antwort. Ich hab das lediglich nur neulich mal gelesen und es hat mich einfach interessiert. Mich stört das Stillen überhaupt nicht, zumal sie so gut schläft. Ich werde sie natürlich Stillen wenn sie Hunger hat - wie gesagt, es hat mich einfach nur interessiert, ob man das macht.

Grüße

Beitrag von qrupa 01.10.10 - 08:22 Uhr

Hallo

am besten läßt du dein baby entscheiden wann es soweit ist. Das ist bei dem einen früher bei dem anderen später der Fall und kann sich noch 100 Mal ändern. Selbst mit 10 MOnaten braucht ein bnach Bedarf gestilltes baby noch ca 20% seines Tagesbedarfs an Nahrung in der Nacht, denn auch da ist wachsen ganz besonders anstrengend.

LG
qrupa

Beitrag von perserkater 01.10.10 - 09:05 Uhr

Hallo

Wenns Kind nicht mehr stillen will würde ich sagen. Meine Tochter ist mit ihren 16 Monaten noch weit davon entfernt.

Übrigens, durchschlafen ist in dem Alter deines Babys weder normal noch gesund:
http://www.youtube.com/watch?v=Wluc5fICkbc&NR=1

LG

Beitrag von kullerkeks2010 01.10.10 - 10:12 Uhr

Mein Kleiner schläft schon lange durch...zruzeit von spätestens 21uhr bis 6uhr...und er ist ganz normale#kratz

LG Janine + #baby Jeremy (9 Wochen und 3 Tage)#verliebt

Beitrag von co.co21 01.10.10 - 10:17 Uhr

Ich denke nicht, dass dein Kleiner abnormal ist...du has eben einfach Glück, es gibt ein paar wenige Kinder, bei denen das so ist (eine Freundin hat auch so ein Wunderexemplar), aber prinzipiell ist es NICHT normal, wenn ein Baby so früh durchschläft.

Drücke die Daumen, dass es bei euch so bleibt!

LG SImone

Beitrag von kullerkeks2010 01.10.10 - 11:11 Uhr

Also ich glaub miner Kleiner schläft seit er 3 oder 4 Wochen alt ist durch....davor kam er auch nur einmal die nacht und dann früh morgens zwischen5 und 6 uhr...

Also abends ist er zurzeit auch wirklich müde nach seiner gutenacht flasche...leg ihn "noch" wach in sein bettchen und kurze zeit später schöäft er:-)

Am Tag ist er auch super pflegeleicht...schreit nur wenn er hunger hat oder kuscheln will...manchmal hat er zwar seine schreistunde am abend aber die haben wir nun auch schon gut im griff:-)

Köpfchen halten kann er auch schon laaaaaange allein...und vorgstern hat er sich das erste mal vom bauch auf den rücken gedreht...vielleicht etwas unfreiwillig, aber gestern hats auch wieder geklappt und das sogar über die andere seite#huepf

Und wenn ich ihn so auf den bauch lege stützt er sich schon voll mit den unterarmen ab und kopf hoch hinaus und füße strampeln ohne ende....als ob er gleich losflitzen will#rofl

Soooo süß#verliebt

LG Janine

Beitrag von co.co21 01.10.10 - 10:12 Uhr

Garnicht! Dein Kind wird schon von alleine nicht mehr kommen, wenn es soweit ist! Wieso willst du die denn weglassen??

Einmal die Nacht mit 3 Monaten ist doch super, meine Tochter kam da noch 2-3 Mal ;-) Die Mäuse holen sich das was sie brauchen, also wenn sie die Brust verlangt, gibt sie ihr!

LG SImone