Gibt es diesen "Einbruch" der Leistungen auf der weiterf. Schule wirkl

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von madmat 01.10.10 - 07:04 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist im Sommer in die 5. Klasse der Realschule gekommen.

Er war in der Grundschule ein wirklich guter Schüler. Und jetzt hagelt es schlechte Noten.
Jemand sagte mir, daß dieser Einbruch der Leistungen nicht unüblich ist.

Wie seht ihr das?
Wie machten sich Eure Kinder auf der weiterführenden Schule?

LG und Danke

Beitrag von hezna 01.10.10 - 07:35 Uhr

Den Einbruch gibt es wirklich.

Freunde von meinem Sohn sind auf das Gymnasium gekommen.

Alles gute Schüler in der Grundschule, und zwei sind zur Zeit nicht wirklich der Brüller. Der eine hat in Englisch bereits zwei 6-en mit nach Hause gebracht und eine 5.

Mein Sohn ist auf die Realschule gekommen...erster Englischtest 5.

Alles andere ist bisher mehr oder weniger Wiederholung (Mathe, Deutsch etc.) Damit kommt er gut klar.

Hat aber noch nicht viel zu sagen...sie müssen ja erstmal klarkommen mit dem veränderten Lernen in der neuen Schule.

Nur so bleiben sollte es nicht....

Gruß Hezna #klee

Beitrag von rienchen77 01.10.10 - 08:00 Uhr

ich selber hatte diesen Einbruch in der 6. Klasse....

mein Neffe hatte den auch in ca. 6. Klasse

und viele von denen ich hier höre in der 5. Klasse....

meine Tochter derzeit hat arg zu kanpsen in der 4. Klasse... es ist manchmal wirklich fürchterlich mit anzusehen, wie sie fast vor ihren Aufgaben verzweifelt und sie keine Lösung findet...

Beitrag von mimi1410 01.10.10 - 08:42 Uhr

Hallo,

als Fünftklasslehrerin kann ich dir sagen: es gibt ihn wirklich!
Für die Kinder ist es oft eine große Umgewöhnung: neue Lehrer, Fächer, Umgebung ... viele verschiedene Lehrer, die z.T. unterschiedlich arbeiten ... sie müssen erst lernen, sich richtig vorzubereiten, sich zu organisieren. Normalerweise haben sich die Kinder aber bis Weihnachten an alles Neue gewöhnt :-)

LG und alles Gute
Mimi

Beitrag von madmat 01.10.10 - 12:40 Uhr

Uff, mir fällt wirklich ein Stein vom Herzen! Vielen Dank!

Beitrag von parzifal 01.10.10 - 10:03 Uhr

Diesen kann, muss es aber nicht geben. Mein Großer hatte zum Glück keinen (Zeugnisnote im Durchschnitt immer noch bei 2,0 (Gymnasium jetzt 8. Klasse).

Wenn es schlecht läuft dann meistens erst in der 6. bis 7. Klasse. Die 5. überstehen die meisten.

Beitrag von jazzbassist 01.10.10 - 10:27 Uhr

Meiner ist jetzt in er 6. Klasse auf ein Gymnasium und, einen Einbruch der Leistung in Noten gab es bisher nicht. Jedoch ist das Tempo und die Stoffmenge drastisch angestiegen und schon lange in keinster Weise mehr mit der Grundschule zu vergleichen; von daher denke ich schon, dass es dort bei vielen Schülern durchaus einen Einbruch der Leistung geben wird. Besonders wichtig (gerade in der 5. Klasse) finde ich auch die Punkte, die mimi1410 angesprochen hat; für die Kleinen ist dieser Schulwechsel eine unbeschreiblich große Umstellung, die für viele Kinder durchaus schwieriger ist, als etwas mehr zu lernen. Zumindest hatte ich so im Freundeskreis meines Sohnes (und bei meinem Sohn selbst) eher den Eindruck, dass die in der 4. Klasse schon so ein wenig unterfordert waren.

Wo ich diesen Leistungsdruck bei meinem aber ganz extrem merke, ist, dass er am Wochenende mittlerweile eher „kaputt“ ist und das eher als Erholung braucht. Und - er muss neben der Schule (außer Hausaufgaben) nichts dafür tun/lernen. Ich denke, viele Kinder haben da weniger Glück und müssen neben den Hausaufgaben auch noch zusätzlich lernen, da sie sonst nicht mehr hinterherkommen würden. Das war in der 5. Klasse noch nicht so - da konnte er das ganze Wochenende draußen rumtoben und Spass haben. Kann er zwar immer noch - aber - er lässt es (was für meinen Sohn ungewöhnlich ist) eher ruhig angehen und es gibt auch immer öfters Zeiten, wo er sich einfach mit seinem Laptop ins KiZi zurückzieht oder Fernsehe guckt; was er im letzten Jahr z.b. nie gemacht hätte, wenn er auch draußen hätte rumspielen können. Keine Ahnung, wo uns dieses G8 Abi noch hinbringt...

Beitrag von motzkuh05 01.10.10 - 11:34 Uhr

Hallo,
unsere Große hatte den Einbruch in der 7ten (war vorher in der Orientierungsstufe), es gab sogar einen blauen Brief und dauerte etwa 1,5 Jahre bis sich wieder berappelt hatte.
Unser 14jähriger wurde von Jahr zu Jahr besser als in der Grundschule, dieses Jahr hat er erstmals einen kleinen Einbruch (9.KLasse).
Unsere kleine Tochter ist gerade in die 5te gekommen und bisher ist alles gut, aber sie setzt sich selbst auch sehr unter Druck, mal sehen wie es in ein paar Wochen aussieht.
Lg Motzkuh

Beitrag von frengelchen152 01.10.10 - 11:51 Uhr

Hallo,

die Kiddys müssen sich erst an das neue Niveau gewöhnen, vor alle, weil es ab sofort so bleibt und nicht mehr so wird wie in der Grundschule. Das bedarf alles seiner Zeit und ich würde da einfach nicht gleich denken, mein Kind ist schlecht oä. Mal beobachten, wie es seine Hausaufgaben erledigt, ob es Fragen hat etc. Die meisten schaffen den Sprung dann wieder.

LG von Susi

Beitrag von manavgat 01.10.10 - 12:05 Uhr

Nichts ist so schwierig im deutschen Schulsystem wie der Übergang. Ja, das ist typisch.

Gruß

Manavgat

Beitrag von marion2 01.10.10 - 14:08 Uhr

Hallo,

das ist kein echter "Einbruch".

Meist liegt es daran, dass auf weiterführenden Schulen von einem Niveau ausgegangen wird, das die Kinder auf den Grundschulen nicht erreichen mussten.

Wenn es 2en gibt, sind die Eltern ruhig und nerven nicht so viel. Also wird der Schwierigkeitsgrad angepasst.

Gruß Marion

Beitrag von jasahe 01.10.10 - 19:59 Uhr

Ich weiß nicht, wie es in der Realschule ist. In Ö ist der Übergang von Volksschule zu Gymnasium schon ein großer Schritt. Es gibt Klassenkollegen der Volksschule meines Sohnes, die noch gar nicht aufgrund von Noten aus dem Gymnasium ausschieden, sondern weil sie mit dem eigenständigen Vorbereiten; Wechseln des Klassenraumes (Biologiesaal, Zeichensaal, Musikraum etc,) nicht zurechtkamen. Die Anforderungen sind enorm, ich war eine ausgezeichnete Schülerin, die bis zum Abitur immer einen Notendurchschnitt von max. 1,5 hatte, aber die 5. Schulstufe war total schlecht. Mach dir keine Sorgen, das wird schon!

LG

Beitrag von frech1995 01.10.10 - 21:05 Uhr

Meine Große hatte diesen Einbruch in der 6. KLasse.

Der Kleine, 5. Klasse, schreibt bisher die gleichen NOten wie auf der Grundschule auch, je nach Fach sogar besser.