Hm, mal ne "Verständnisfrage" zum Thema Unterhalt (halbes Kindergeld)

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von super_mama 01.10.10 - 07:08 Uhr

Hm,

also, das "plagt" mich immer mal wieder weil ich es nicht verstehe, beim Unterhalt wird ja das halbe Kindergeld angerechnet - so weit so gut, ABER ich verstehe es nicht.
Fall 1 (mein Exmann) kümmert sich kein Stück um unseren Sohn, wenn es hoch kommt, dann sieht er ihn 2 x im Jahr, er schickt keine Geschenke zu irgendeinem Anlass, ruft alle 2 - 3 Monate mal an ... er ist eh ein Fall für sich, hat nen mega Verdienst und lügt dem deutschen Gericht einen vor er sei arbeitslos (lebt in Finnland) etc. Unterhalt bekomme ich für unseren Sohn von je her (sprich seit der Trennung 2007) von der Unterhaltsvorschußkasse.
Dennoch wird ihm das halbe Kindergeld angerechnet bei den Rückforderungen.
Finde ich unfair - er beteiligt sich kein Stück an ihm oder seinem Leben.
Fall 2 ein Bekannter von mir. Er und seine Frau haben sich 2005 getrennt und dann scheiden lassen. Er musste beruflich weiter weck ziehen, wollte aber Kontakt zu seinen Jungs - dem stand und steht sie im Weg. Er zahlt jeden Monat Unterhalt, darf die jungs aber nicht sehen - nach zig "überflüssigen" Gerichtsverhandlungen nach denen seine Ex Besuche weiterhin vereitelte hat er aufgegeben und hofft seine Jungs melden sich wenn sie älter sind. Wie dem auch sei, ER bemühte sich all die Jahre, dennoch wird IHM das Kindergeld NICHT angerechnet weil er die Jungs ja nicht abholt. Das finde ich dreist.
Wie kann eine solche Willkür herrschen ?

Mara

Beitrag von silbermond65 01.10.10 - 08:07 Uhr

ER bemühte sich all die Jahre, dennoch wird IHM das Kindergeld NICHT angerechnet weil er die Jungs ja nicht abholt.

Sorry,aber das kann so NICHT stimmen.
Das halbe Kindergeld wird IMMER bei den Unterhaltszahlungen des Zahlenden mit berücksichtigt.
Ob derjenige sich kümmert oder nicht ,interessiert dabei nicht ,hat damit auch gar nichts zu tun.

Beitrag von zwiebelchen1977 01.10.10 - 08:12 Uhr

Hallo

Das ist doch quatsch. Egal, ob der Vater sich kümmert oder nicht, wenn er Unterhalt zahlt, wird das halbe Kindergeld abgezogen.

Auch, wenn er sein Kind NIE sieht.

Bianca

Beitrag von paankape 01.10.10 - 08:40 Uhr

Mal einmisch! :-)

Aber warum.. er hat ja keinerlei Ausgaben fürs Kind?

Beitrag von silbermond65 01.10.10 - 08:48 Uhr

Da fragst du am besten den Gesetzgeber ,denn ich versteh das auch nicht wirklich.

Beitrag von paankape 01.10.10 - 08:55 Uhr

#danke

Beitrag von windsbraut69 01.10.10 - 09:36 Uhr

Das Kindergeld wird doch auf den fließenden Unterhalt angerechnet, DAS ist die Ausgabe fürs Kind!

Beitrag von super_mama 01.10.10 - 12:22 Uhr

Ja, aber das Tragische finde ich, das es damit für viele Erzeuger getan ist ...
wie gesagt, mein Ex zahlt gar nicht, ich bekomme den Unterhalt für unseren Sohn von der Kasse - auf den Rückrechnungen steht halt auch immer das das halbe Kindergeld mit angerechnet wird ... das die Kasse nur den Mindestunterhalt zahlt, das da das Kindergeld noch berücksichtigt wird - ok, es soll / muss ja nicht alles vom Staat kommen - wäre unverschämt (!) nur weil mal wieder ein Vater meint er trägt keine Verantwortung für sein Kind - aber das er das auch so zugerechnet bekommt, trotz Klagen der Unterhaltsvorschußkasse (weil er nicht zurückzahlt) und privater Klagen (habe den Unterhaltstitel) ... das find ich dann ne ziemliche Sauerei.

Im Fazit: Vater der nicht zahlt und sich nicht kümmert, aber dennoch eine Entlastung bekommt - das ist für mich ein Supergau.

Was da meinen Bekannten betrifft muss entweder er das Urteil falsch verstanden haben und das Kindergeld wird doch angerechnet, oder aber das Gericht hat da wirklich absolute Willkür walten lassen - was ich mir inzwischen auch gut vorstellen kann denn seit der Trennung und Scheidung von meinem Mann bin ich öfter mal bei Gericht und da bekommt man Rechtsprüche ab und mit wo man sich wirklich denken muss die sind jenseits von gut un dböse und die Richterin/der Richter steht unter Drogen :-[

Beitrag von sini60 01.10.10 - 08:58 Uhr

Natürlich hat er Ausgaben. Er zahlt Unterhalt.

Beitrag von paankape 01.10.10 - 09:14 Uhr

Ja,aber sonst ja nichts wenn kein Kontakt besteht.

Beitrag von windsbraut69 01.10.10 - 09:37 Uhr

Er muß ja auch nicht mehr zahlen als den festgesetzten Unterhalt.

Beitrag von paankape 01.10.10 - 09:45 Uhr

Wie gesagt, kann mir ja wurscht sein, hat mich einfach nur mal interessiert.

Beitrag von windsbraut69 01.10.10 - 09:49 Uhr

Kindergeld sichert die Steuerfreiheit des Existenzminimums für Kinder und steht denjenigen Elternteilen zu, die finanziell für diese aufkommen.

Beitrag von paankape 01.10.10 - 09:52 Uhr

#danke das ist jetzt verständlicher und erklärt einiges...

Beitrag von windsbraut69 01.10.10 - 09:35 Uhr

Doch, Unterhalt!

Beitrag von windsbraut69 01.10.10 - 09:34 Uhr

Das ist Quatsch.
Der Kindergeldanspruch hat nichts damit zu tun, ob der Elternteil sich kümnmert oder nicht, sondern ausschließlich damit, ob Unterhalt fließt.

Gruß,

W

Beitrag von super_mama 01.10.10 - 12:15 Uhr

Hm, danke für die Antworten.
Also mein Bekannter meint bei ihm steht nichts davon das das Kindergeld angerechnet wird - find eich in dem Sinne fies weil, wenn ich sehe wie mein Exmann oder so einige andere Väter sich eben wirklich nicht kümmern obwohl sie es könnten - damit meine ich jetzt nicht finanziell ! - dann finde ich es unfair das sie da auch noch das PLUS haben das das Kindergeld angerechnet wird.
Wenn ein Kind nach der Trennung wirklich regelmässig auch bei Papa ist, dann sage ich dagegen gar nichts, um Himmelswillen, im Idealfall sollte es ja so sein das das Kind genauso Zeit mit Papa verbringen kann, aber das ist eben selten der Fall wie man so liest - irgendwie find eich es da "unverschämt" das Väter die sich nicht kümmern, es nicht mal einmal im Monat geregelt schaffen ihr Kind zu besuchen/abzuholen, durch das halbe Kindergeld, was sie zwar nicht ausbezahlt, aber angerechnet bekommen, entlastet werden.
Ein wenig finde ich das einfach "Beschiss".

Beitrag von windsbraut69 01.10.10 - 12:18 Uhr

Ich kann Deine Logik nicht nachvollziehen. Genau so gut könnte man ja sagen, die Mutter sollte nicht in den Genuss des hälftigen KG kommen, wiel sie ja nur in Naturalien für das Kind aufkommt und nicht zahlt...

Beitrag von super_mama 01.10.10 - 12:28 Uhr

Naja, sie zahlt ja in dem Sinne von dem Geld das Leben des kindes: Kleidung, Lebensmittel, Kindergarten - / Schulutensilien, Ausflüge, die Wäsche wird gewaschen, etc etc etc ... dazu ist/sollte der Unterhalt und das Kindergeld ja da sein ... ist ja auch in sofern vollkommen ok das das halbe kindergeld mit angerechnet wird wenn der Vater sich wenigstens am Leben des Kindes beteiligt - sprich es abholt, Ausflüge macht, dort wird auch gegessen, an besuchswochenenden wohl auch gewaschen, etc - aber wenn eine Frau verweigert das der Vater die Kinder sieht und abholt finde ich das eine Dreistheit (wie aber auch schon geschrieben; vlt hat mein Bekannter sien Urteil einfach falsch interpretiert - einen Anwalt hat er nicht). Aber sollte es so sein das bei manchen Vätern wirklich, sei es neue Rechtssprechung oder Willkür, das Kindergeld abgezogen wird zur Hälfte beim Unterhalt, dann finde ich, sollte man doch bei Männern/Vätern wie meinem Ex auch so vorgehen die sich eben NICHT um ihre Kinder kümmern ... oder rechtfertigt das halbe Kindergeld nur einen 5 Minuten Anruf alls 2 - 3 Monate und damit sind die Vaterpflichten erledigt ?
Hm, ist irgendwie schwer zu schreiben, ich hoffe du kannst so verstehen was ich meine.

Beitrag von windsbraut69 01.10.10 - 12:43 Uhr

Ja eben - ER zahlt den Unterhalt bzw. sie zahlt von diesem Geld Dinge fürs Kind.
Warum sollte ER dann steuerlich nicht begünstigt werden, die Mutter aber schon?


Dein Bekannter wird NICHT anders behandelt als andere Väter auch, da bin ich mit 100% sicher.

Gruß,

W

Beitrag von nick71 01.10.10 - 12:39 Uhr

"Also mein Bekannter meint bei ihm steht nichts davon das das Kindergeld angerechnet wird."

Ich gehe davon aus, dass das hälftige Kindergeld bei der Unterhaltsfestsetzung berücksichtigt wurde. Ein Blick in die aktuelle Düsseldorfer Tabelle sollte Klarheit bringen...

Beitrag von carrie23 01.10.10 - 12:24 Uhr

Es wird IMMER ds halbe Kindergeld angerechnet-dein Bekannter erzählt Müll.
Und auch wenn du es bei deinem Ex nicht verstehst...es MUSS eine einheitliche Regelung her wie soll man das sonst machen?
Wie stellst du dir das anders vor?
Sollen die Leute am Amt einen Stapel mit "wird angerechnet" udn einen mit "wird nicht angerechnet" machen?
Für ALLES gibt es einheitliche Regelungen.