Meine 3 Probleme :

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von blue2 01.10.10 - 08:30 Uhr

HalliHallo Mädels

mein Partner und ich ( noch nicht verheiratet) können nur mit Hilfe einer Icsi schwanger werden.
Ich werde bald 37 Jahre alt und war vor einem Jahr das letzte Mal in einer KiWU Praxis.

Unsere Behandlung ist deswegen ins Stocken geraten, weil wir für die Kostenübernahme der Krankenkasse verheiratet sein müssen ( ist uns zu teuer zum selbstzahlen) und mein Lebensgefährte ja eigentlich nie heiraten wollte. Das ist das erste Problem!

Dann habe ich das Problem, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe und mich ersteinmal in einer speziellen Klinik darüber informieren möchte, ob die Ärzte bei mir die Anwendung einer Endoskopisch kontrollierten Bandscheibenentfernung empfehlen können. Dadurch wird der Vorfall gemildert und der Druck auf die Nerven entlastet. Vor einem Jahr wußte ich noch nichts von dieser Behandlungsmöglichkeit.

Jetzt steht wohl leider erst der Termin in dieser Rückenklinik an, wo ich doch hoffe, dass die Ärzte mir sagen können, dass diese Behandlungsform bei mir angewandt werden kann. Vielleicht entscheiden sich die Ärzte ja dafür, wenn ich sage, dass ich ein Kind plane und keine Lust habe, das sich mein Bandscheibenvorfall dadurch verschlimmert. Das wäre für mich eine Katastrophe, da ich ja jetzt schon regelmäßig ziemlich starke Schmerzen habe, aber keine Schmerzmittel dagegen nehme. Was meint ihr dazu?

Als drittes beschäftigt mich diese Rhesus-Inkompatibilität. Ich bin homozygot Rhesus-negativ. Mein Partner ist Rhesus positiv! Kann das beim ersten Kind schon bei der ICsi zu Problemen führen und gegebenfalls zum vorzeitigen Abbruch( Fehlgeburt) führen? Oder das nach dem Transfer die befruchtete Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut nicht gehalten wird? Weiß das jemand?

Würde mich über Eure Meinungen und Anregungen zu meinen drei Problemen freuen!
Wie wärt ihr mit den Problemen bei einem Kinderwunsch des ; nicht verheiratet sein, dem Bandscheibenvorfall und der Angst der Rhesus- Inkompatibilität umgegangen?


Liebe Grüße von Blue2

Beitrag von frischerduft 01.10.10 - 09:10 Uhr

Hallo,

1. Problem: Ihr werdet heiraten müssen bzw. die Kosten selbst tragen.
Ich kenne eine Frau, die einen Kulanz antrag bei Ihrer KK (gesetzliche) gestellt hat (weil sie auch nicht heiraten wollte) und dieser abgelehnt wurde. Persönlich weiß ich nach 5 gescheiterten IVF, dass Heiraten das geringste Problem bei einer Kinderwunschbehandlung ist.

2. Eine Schwangerschaft stellte bei 99 % der schwangeren Frauen meines Umfeldes auch eine hohe Belastung für den Rücken dar. Wenn du schon Probleme mit der Bandscheibe hast, wird kein Arzt zu dir sagen, "ja machen Sie ruhig, es wird nicht so schlimm". Kann halt keiner voraussagen, ob deine Bandscheib die Belastung aushält und du täglich Schmerzen hast (hast du ja jetzt auch schon) oder ob ein Wunder eintritt und durch die Schwangerschaft deine kaputte Bandscheibe ruhig gestellt wird.

3. Problem: keine Ahnung - solltest du in der KIWU nachfragen.

Persönlich würde ich dir raten aufgrund deines Alters deinen Mann zu schnappen, zum Standesamt zu rennen und sofort einen Termin bei der KIWU für eine ICSI zu machen. DEnk bitte daran, dass die gesetzlichen KK den Kostenanteil von 50 % nur bis zum 40. Lebensjahr der FRau übernehmen.

Wenn euer Kinderwunsch groß genug ist, findet sich für alles eine Lösung und ein Weg.

Alles Gute und viel Kraft

Nici

Beitrag von lisa890 01.10.10 - 09:11 Uhr

Hallo Blue2,

es tut mir leid von Deinen 3 Problemen zu hören.

Zum 1. kann ich nichts sagen, denn wenn Dein Lebensgefährte nicht heiraten möchte dann würde ich ihn ehrlich gesagt auch nicht dazu "überreden" wollen. Es ist halt nur auf den Kiwu bezogen schwierig da Ihr überall selbst zahlt.

Zum 2. Problem kann ich leider auch schon mitreden, ich hatte einen doppelten Bandscheibenvorfall als ich 26 war! Ich habe wochenlang ein Rennen zwischen den verschiedenen Ärzten gemacht und jeder wollte mir nur das "verkaufen" was er immer macht, also der Chirurg wollte mich aufschneiden, der Orthopäde wollte es mit Wärme und Therapie hinkriegen. In dieser Zeit war ich krankgeschrieben und konnte mich vor Schmerzen nicht rühren, und so begann der Teufelskreis. Das Ende vom Lied, ich habe mit Krankengymnastik meine Muskulatur aufgebaut und sonst gar nichts getan. Als ich nach Monaten wieder beim Arzt war meinte er, ich solle meinen Kiwu erst mal einige Zeit nach hinten schieben denn so eine Schwangerschaft belastet den Rücken schon sehr.

Zu 3. kann ich Dir leider gar nichts sagen, da kenne ich mich nicht aus.

Sorry dass es so lange geworden ist. Ich wünsche Dir alles Gute für alle "Probleme" und dass es bald klappt!

LG lisa890

Beitrag von tritratrullalala 01.10.10 - 09:31 Uhr

Hallo
zu a) ich finde es ärgerlich, dass in diesem Land der Staat die Paare in die Ehe drängen will, mit allen Methoden. Das vorab. Andererseits liegt eine Heirat natürlich nahe, wenn man eh ein Kind zusammen bekommen will. Das Kind ist ja eine weitaus stärkere Bindung als der Gang vors Standesamt. Das als kleiner Gruß an deinen Lebensgefährten.

Letztlich ist es die Frage, ob ihr Euch den "Luxus" gönnt, unverheiratet diese Behandlung zu machen. Zumal die KK ja auch nur 50% der Kosten trägt. Unsere ICSI hat als Selbstzahler 5000 Euro gekostet. Auch verheiratet wäre das ein teures Vergnügen gewesen. Was ist deinem LG das unverheiratet sein wert?

zu b) Werden dir wohl die Ärzte in der Rückenklinik die beste Auskunft geben können. Ich habe seinerzeit versucht, bestimmte Sachen (Verspannungen im Rücken, Zähne) vor der Behandlung zu klären.

zu c) die Rhesus-Unverträglichkeit wird meines Wissens erst beim zweiten Kind ein Problem. Deshalb bekommt nach der ersten SS grundsätzlich eine Spritze, die gegen diese Unverträglichkeit wirkt. Habe das z.B. auch bekommen, als ich eine FG hatte.

Grundsätzlich kann ich dir als Frau von 40+ nur raten, zügig zu handeln. Es wir halt einfach nicht einfacher mit den Jahren.

Lg

Beitrag von projektname-remruew 01.10.10 - 12:30 Uhr

Zu Deinem ersten Problem kann ich Dir dieses raten:

Such Dir einen vernünftigen Anwalt. Der wird Dir dann auch erklären können, warum Du natürlich NICHT verheiratet sein musst, um die Behandlung von der KK kompensiert zu bekommen.
Dazu wirst Du allerdings (voraussichtlich) klagen müssen (was nicht schlimm ist, geht alles schnell und parallel zur Behandlung). ich hoffe, Du hast einen vernünftigen Rechtsschutz, sonst musst Du in Vorkasse treten.

Zu allen anderen Problemen:
Begib Dich in eine KiWu-Klinik. Für gewöhnlich ist es so, dass die Ärzte untereinander (in Deinem Falle dann vielleicht Repro-Mediziner und Orthopäde) kommunizieren. Macht ja auch Sinn.

Bzgl. der Rhesus-Inkompatibilität:
KiWu-Klinik! Das wird eh gecheckt und ist unter ständiger Beobachtung / Prophylaxe kein Problem.

Viel Glück!