er wird von einem Kind geschlagen...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wolke2007 01.10.10 - 08:51 Uhr

....Guten morgen!

Ich brauche mal Meinungen und Hilfe von erfahrenen KIGA-Müttern.

Es ist so, dass mein Sohn seit einem Monat in den Kindergarten geht. Es gibt dort einen Jungen, von dem er ständig geschlagen wird.

Er kommt mind. 1x pro Woche mit Blessuren nach Hause. Wie sollen wir Eltern uns verhalten.

Wir haben ihm erklärt, dass er laut "Stop, hör bitte auf damit" sagen soll, was er auch sagt ( zumindest hat er uns das so erzählt) aber dieses Kid immer weitermacht.

Mein Sohn ist Brillenträger und die Brille musste schon drei mal gerichtet werden, ich glaube, ein viertes mal und der Bügel bricht ab. Es sind also schon größere Auseinandersetzungen.

Heute nachmittag habe ich Gespräch mit der Gruppenleitung.

Wie sind denn eure Erfahrungen? Wie verhält man sich denn da am besten?

LG

Chrissie

Beitrag von tauchmaus01 01.10.10 - 09:00 Uhr

Das geht ja gar nicht dass er in einer Opferrolle steckt.
Leider steht nicht da wie alt Dein SOhn ist, mit 3 zum Beispiel kann man noch nicht erwarten dass er "Stop LASS DAS" ruft.
Hier sind die Erzieherinnen gefragt, auch mal zu beobachten ob Dein Sohn ein Engel ist oder gar selber ein wenig für den Stunk sorgt...jaja, das eigene Kind ist immer 100% brav, aber in einer neuen Situation kann sich das ja auch mal ändern ohne das Mama das weiß ;-)

Ich würde aber auch mit der Mama des Jungen reden, die Brille ist sicher nicht gerade mit 10 € bezahlt.
Meine Tochter war auch neulich Opfer eines Jungen, hab mit der Mama ein paar nette Worte gewechselt und diese wußte genau wie ihr Bub tickt.
Der hat eine ordentliche Predikt daheim bekommen und ist nun brav wie ein Lamm#schein

Beitrag von wolke2007 01.10.10 - 09:04 Uhr

Hi,

ja hab ganz vergessen, zu schreiben, dass mathis 3 Jahre alt ist.

Er hat ein großes Selbstbewusstsein und versucht schon, seinen Willen durchzubekommen, aber nicht mit schlagen o.ä. (hatten schonmal deswegen ein Gespräch mit der Gruppenleiterin und diese sagte, dass er einen "totquatscht" aber keiner ist, der schlägt)

Beitrag von blackcat9 01.10.10 - 09:48 Uhr

Hallo Chrissie,

sowas geht ja mal gar nicht.

Ich würde schleunigst das Gespräch mit den Erziehern suchen. Diese wissen dann sicher auch, was das Beste ist, wie man sich verhält. Ob sie entweder mit den Eltern des Kindes sprechen oder die Erzieher suchen direkt das Gespräch mit dem Jungen.

Wenn er Blessuren davon getragen hat und die Brille schon mehrfach gerichtet werden musste, müssen die Erzieher ja eigentlich schon mitbekommen haben, dass es da Stress gibt. Sowas versteh ich einfach nicht.

Unsere Erzieher greifen bei solchen Regelmäßigkeiten ein.

In Colins KiTa gibts ein Mädchen, das ca. 1 Jahr älter ist als Colin. Als er ca. 1,5 Jahre alt war, hatte das Mädchen die Angewohnheit, alle Kinder zu beißen. Colin hatte stundenlang einen Zahnabdruck auf dem Arm und auf der Wange. Die Erzieher haben eingegriffen, mit dem Mädchen gesprochen und auch mit den Eltern. Die Eltern waren nicht ganz so einsichtig ("Es sind halt Kinder"). Aber das Mädchen hat sich wieder gefangen. Vor allem, als die Kinder sie mit Nichtbeachtung gestraft haben.

Unternehmt da auf alle Fälle etwas. Mit den Erziehern reden und auch zur Rede stellen, dass sie da nicht eingreifen.

LG
Franzi mit Colin, Bauchmaus und den Stiefkids Niklas und Justin

Beitrag von raena 01.10.10 - 10:35 Uhr

Das Gespräch mit der Erzieherin ist im Augenblick das beste was du tun kannst. Du bist nicht dabei wenn es passiert und du weiß auch nicht was wirklich passiert.
Körperliche Auseinandersetzungen kommen in dem Alter oft vor besonders wenn man neu im Kiga ist (ungewohnte Situation, allein ein einer Gruppe), die Gruppenstruktur sich erst noch finden muss und die Kinder noch nicht wissen wo sie in der Gruppe stehen (Meine Tochter ist schon länger im Kindergarten, aber seit September, mit den neuen Kindern muss sich alles erst wieder neu sortieren).

Besprich mit der Erziehering wie/was weiter gemacht wird. Es ist der Job der Erzieherinnen wenn es aktuell passiert einzuschreiben. Als Eltern kann man da nur "begleitend" unterstützen.

Denk aber bitte daran, dass Kinder im Kindergarten sich manchmal völlig anders verhalten als zuhause, d.h. nur weil du ein berichtetes Verhalten zuhause nicht kennst muss das noch nicht bedeuten, dass er es im Kindergarten nicht zeigt.

LG
Tanja

Beitrag von nina265 01.10.10 - 19:42 Uhr

Hallo Chrissie,

also ganz ehrlich, das geht ja wohl mal gar nicht!

Ich muss ganz ehrlich zugeben das ich diesem Jungen ganz schön was husten würde. Und auch seinen Eltern, zu denen ich Kontakt aufnehmen würde und ihnen erklären würde dass das SOFORT aufzuhören hat, boah also das ist ja echt der Hit!

WAS bitte machen denn die Kindergärtnerinnen in der Zeit? Die haben da doch auch aufzupassen!!!!

Kopfschüttelnde Grüße
Nina