hüttenkoller

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lala7272 01.10.10 - 09:10 Uhr

hallo ihr lieben!

ich hab ein problem, viele denken vielleicht ich ticke nicht ganz richtig. aber ich habe zwei kinder 4 und knapp 1,noch ein jahr elternzeit und mir fällt die decke auf den kopf. wir sind mit dem zweiten kind raus aus der stadt gezogen, wo ich immer viel unterwegs war, spazieren auf spielplätzen... hier in der provinz bin ich nur noch zu hause. es gibt nur einen spielplatz und da hängen vor allem arbeitslose frauen und ganz junge mütter rum... ansonsten ist es hier totlal langweilig und allein mit kinderwagen im wald zu spazieren, ist mir zu gefährlich.
ich habe jetzt noch ein jahr elternzeit und weiß nicht wie ich diese zeit überstehen soll ohne durchzudrehen. ich liebe meine kinder, aber ich kann mich überhaupt nicht mehr richtig mit ihnen freuen. ich mache pekip, das ist aber auch schon alles. ich habe hier keine freunde, und die die ich habe arbeiten den ganzen tag.
ich wüßte einfach mal gerne ob es anderen müttern auch so geht oder ob ich nmicht mehr ganz richtig ticke.

liebe grüße
lala

Beitrag von dani875g 01.10.10 - 09:24 Uhr

Hallo.
Hüttenkoller????:-D#huepfwas ist das für ein Wort#rofl

Ach maus,denkste nur dir geht es so?Nein mir gehts auch so,an manchen Tagen möchte ich mich einfach irgentwo einbuttelen und nie wieder raus kommen aus meinen Loch;-).
Aber das Leben muß ja weiter gehen nichtwahr?

Wenn Du möchtest können wir uns ja die MSN Adressen austauschen,oder Skype?

Würde mich freuen.
Gruß Dani.

Beitrag von kikaninchen 01.10.10 - 09:45 Uhr

Hallo!

Also. ich weiß nicht... Ich wohne "auf dem Land" und finde man kann hier tolle Sachen draußen unternehmen.
Ich könnte mir im Leben nicht vorstellen in einer Stadt zu wohnen.
Aber jeder Jeck ist anders, nicht!? ;-)
Vielleicht solltest Du Dir mal ne Krabbelgruppe oder sowas suchen. Da lernt man immer neue Leute kennen mit gleichaltrigen Kindern.
Dein Sohn geht doch bestimmt schon in den Kindergarten? Da ergibt sich doch auch manchmal was.
Wir gehen auch gern raus auf den Spielplatz - klar, hier gibt es auch nur Einen. ;-) Ist halt so.
Oder wir gehen in den Wald und sammeln Pilze oder gerade jetzt im Herbst Eicheln, Blätter, Kastanien usw zum Basteln.
Oder wir fahren zum Ententeich.
Dann fahren wir mal ins Schwimmbad oder besuchen einfach ne Freundin zum Kaffee. Dann können wir Mütter quatschen während die Kinder spielen.
Klar, ich verstehe, dass man erstmal Anschluss finden muss, wenn man irgendwo neu zuzieht.

Übrigens, nur so als Tipp: Auch mit Frauen, die keine Arbeit haben, kann man sich unterhalten. Nur halt erstmal kennen lernen!
Und was verstehst Du unter "ganz jungen Müttern"?
Nicht jede Frau bekommt ihre Kinder erst um die 35 rum! Mit z.B. 25 ist man keine "ganz junge Mutter".
Darunter fallen für mich nur Frauen die unter c.a. 21 Jahre alt sind.
Vielleicht mal ein bissel über den Tellerrand schauen. #aha
Kommt besser!

Zeig ein bissel Initiative, dann findest Du auch bald irgendwo Anschluss!

Liebe Grüße aus der Oberbergischen Provinz. ;-)

Beitrag von miss-bennett 01.10.10 - 10:13 Uhr

Hallo!

Ist das größere Kind im Kindergarten? Da gibt es auch möglichkeiten, Mütter zu kennenlernen, man kann sich nachmittags treffen oder die Kinder besuchen sich gegenseitig.

Mit dem kleineren Kind in die Krabbelgruppe, wenn es sie gibt.

Durch Leute dort bekommt man viel vom Ort mit! So ging es mir vor 5 Jahren, aber schnell habe ich so viele Sachen entdeckt, angefangen mit verschiedensten Laufgruppen, Bastelgruppen, Tanzmöglichkeiten, Fitness... es gibt fast alles und ich konnte mir das aussuchen, was mir am besten gefällt. Klar musste ich meinen Hintern bewegen und endlich was tun.

Der Anfang ist immer schwer. Gib Dir den Ruck und mach den ersten Schritt. Und ausserdem kannst Du Dich doch auf dem Spielplatz mit den anderen Frauen unterhalten. Was hat es damit zu tun, dass sie arbeitslos sind? #kratz

Beitrag von alkesh 01.10.10 - 11:32 Uhr

Wovor hast du denn Angst im Wald?

LG

Beitrag von mili21 01.10.10 - 11:53 Uhr

Mensch, da sind doch bekanntlich die Räuber #huepf#schein
Mili

Beitrag von alkesh 01.10.10 - 12:40 Uhr

#klatsch wie konnt ich das vergessen?!?

Beitrag von mili21 01.10.10 - 12:44 Uhr

#rofl na, jetzt ist es Dir ja wieder bewußt und ich krieg dieses: die Ri die Ra die Räuhäuber nicht mehr aus dem Kopf. Aahhhhhhhhhhhhh
LG! Mili

Beitrag von luka22 01.10.10 - 22:45 Uhr

Also ich bin auch ein Angsthase vom Feinsten...jeder Jogger ist für mich ein potentieller Vergewaltiger und Psychopath...ich hab dann immer gleich die STimme von Eduard Zimmermann im Ohr...WAAAAAH...das geht gar nicht!!!

Grüße
Angsthase Pfeffernase #zitter

Beitrag von claerchen81 01.10.10 - 12:21 Uhr

Hi,

wieso gehst du nicht wieder arbeiten?
Ich kann auch nur ca. 12 Monate mit Baby zuhause sein - danach werde ich wahnsinnig! Ich brauche intellektuelle Beschäftigung. Und warum mühsam Geld ausgeben, um sich zu beschäftigen, wenn man Geld einbringen kann.

Mir ging es super als berufstätige Mama. Ich hatte viiiiieeeeel zu tun ;-) Und überhaupt keine Langeweile und hab auch noch verdient - toll ;-) Gleich drei Sachen auf einmal.

Jetzt werde ich wohl schon im 1. Jahr mit einer Fortbildung anfangen, von Kindergruppe zu Kindergruppe hecheln ist nichts für mich. Und irgendwie auch nicht für unser Kind (Nr. 2 kennen wir ja noch nicht), der hat sich in der Betreuung immer ganz wohl gefühlt - zumal ich entspannter bin als Berufstätige, sonst lasse ich meinen Ehrgeiz nur an dem armen Kind aus.

Übrigens: bei mir war es Stadt wie Land das gleiche. Ich mag nicht zuviele Kindergruppen/Krabbel-/Bastelstunden o.ä. Ich gehe gern mit den Lütten schwimmen, Pekip, zum Musikkurs. Aber dann ist auch mal gut. Und das ist Land wie Stadt das gleiche. Auf dem Land kann man die Kleinen jedenfalls gut Kastanien sammeln lassen, Kühe anschauen o.ä., in der Stadt durchs Einkaufszentrum ist ja auch nicht sooo prickelnd.

Gruß, C.

Beitrag von lala7272 01.10.10 - 20:36 Uhr

hallo claerchen,

du hast vielleicht recht, als ich gearbeitet habe, war es mir egal wo ich gewohnt habe, denn ich war tags in der stadt und abends in der provinz. jetzt habe ich leider die abwechslung nicht mehr.
das mit der arbeit ist auch so eine sache, ich wollte eigentlich nicht mehr dorthin zurück, hab aber auch nochkeine bahnbrechende idee, was ich sonst machen könnte.. doof ich weiß. außerdem könnte ich jetzt auch nicht einfahc einjahr früher zurück, denn meine vertretung hat ja auch einen zwei jahresvertrag....

aber dennoch ich habe mich über deine antwort gefreut, danke.

Beitrag von sinastern 01.10.10 - 12:52 Uhr

Hi

Schade das du so weit weg wohst .......mir gehta genauso....ichnhab auch noch 1 jahr zuhause#schock und ich will nicht mehr#schrei

Ich liebe meine maus so sehr aber ich hasse dieses Leben zuhause und bin richtig wütend auf mein freund das er arbeiten gehen kann...manschmal bin ich fast am #heul so einsam bin ich hier auf dem Kuhdorf......

naja was soll man machen...kannst mir ja mal schreiben...bin aber erst22 (bin ich eine ganz junge mutti?)

#winke

Beitrag von oekomami 01.10.10 - 13:53 Uhr

Hallo,

und was ist so schlimm an arbeitslosen und jungen Müttern? Haben die die Pest?

Manchmal wundert es mich nicht das hier so viele keinen Anschluss finden.

Beitrag von miss-lacrima 01.10.10 - 20:58 Uhr

Abgesehen von den famosen Ratschlägen die dir schon gegeben worden sind, teile ich dein Leid. Ich finde auch kaum Anschluss.
Was für ein Dilemma, als ganz junge Mutter (war bei der Geburt frisch 20) auf dem Spielplatz zu sitzen und wie eine Aussätzige behandelt zu werden ;-)

Außer Kinderturnen und Krabbelgruppe bin ich auch kein großer Kinderaktivitätenfan.

Aber bald läuft dein Kind ja auch. Dann kannst du die Waldwege unsicher machen.

Gruß,
Jenny

Beitrag von luka22 01.10.10 - 22:50 Uhr

Ich kann dich gut verstehen. Anfangs war es bei uns im Ort auch schwierig für mich. Die Kinder klein, außer dutzidutzi war keine große Konversation möglich und sonst kannte ich ja noch keinen.
Ich bin damals viel in die STadt gefahren. Einfach mal raus. Aber mit der Zeit habe ich mich eingelebt, kenne durch Krabbelgruppe und Kindergarten quasi alle Frauen hier und man kann keine 2 Schritte ohne Schwätzchen machen #schein. Ich engagiere mich auch ehrenamtlich in Elternbeirat und Kinderkirche...auf jeden Fall ist Langeweile lange passe. Im Gegenteil. Wenn ich nächstes Jahr wieder anfange zu arbeiten, muss ich auf jeden Fall ein paar der Ämter abgeben.

Liebe Grüße
Luka