@ Jungsmamas, wie "perfekt" malen eure Jungs?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von erdbeerblond 01.10.10 - 09:42 Uhr

Hallo,
da mein Kind in der ersten Klasse ist, wird noch eher gemalt, dass war leider nie seine Lieblingsbeschäftigung. Er kommt gut mit und von der Lehrerin gibt es keine Klagen, nur wenn es um Hausaufgaben geht bei denen etwas gemalt werden soll, mal er noch eher unsauber, hauptsache er ist damit fertig, richtige Mühe mag er sich dabei nicht geben, man merkt es ist nicht seine Stärke, ihm da Druck machen bringt nichts. Meine Freundin meinte ihre Tochte sitzt bei diesen Malaufgaben bis zur Perfektion und malt nie über eine Linie, ihr Sohn war auch eher unsauber beim Malen. Wie ist es bei euren Jungs, malen sie "perfekt" in der ersten Klasse?

LG

Beitrag von danymaus70 01.10.10 - 09:54 Uhr

Hi,

mein Sohn malt eigentlich eher ungern. Wenn ihn das Thema interessiert bemüht er sich. Sonst nicht. ALso NEIN, nicht perfekt. Er würde sich nie an den Tisch setzen und freiwillig was malen........

Ihn nervt es in Kunst, dass man nicht selbsständig entscheiden kann, was man malen möchte. Er möchte kreativ sein und nicht vorgegebenes Zeug malen.........

LG Dany

Beitrag von mansojo 01.10.10 - 09:59 Uhr

hallo,

meiner war auch immer genervt von der ausmalerei

wenn er selbst was zeichnen/malen konnte ging es wunderbar da war/ist er auch sehr kreativ
aber dieses stupide ausmalen
nee keine geduld und seine feinmotorik war nicht wirklcih gut nach einer weile tat ihm einfach die hand weh


allerdings wurde in der schule auch nie ein drama drausgemacht wenn er drübergekritzelt hat

lg manja

Beitrag von luka22 01.10.10 - 10:00 Uhr

Malen wurde von meinem Sohn als unwichtig empfunden und so detaillverliebt und engagiert saß er dann auch an seinen Malaufgaben ;-). Mich hat dieses Ausgemale ganz schön genervt. Ist man da nach dem Kindergarten nicht irgendwann drüber? Von der Motorik klappt es übrigens super. Mit 4 hat er Bilder ausgemalt, da weißt du nicht ob die gemalt oder gedruckt sind. Aber das ist schon lange nicht mehr interessant.
Solange die Lehrerin nichts gesagt hat, habe ich es (bis zu einer gewissen Schmerzgrenze) ignoriert. Anders bei seiner sonstigen Heftführung. Da ist Gott sei Dank die Lehrerin sehr penibel. Und DAS ist mir auch wichtig. Ich kann es nicht leiden, wenn die Hefte verschmiert sind und alles kreuz und quer geschrieben wird. Auch hat er eine schöne Handschrift...und das als linkshändiger Junge :-)!

Grüße
Luka

Beitrag von jazzbassist 01.10.10 - 10:00 Uhr

War auch nie etwas, was mein Sohn gerne gemacht hat. Hauptsache fertig - traf es bei meinem damals ebenfalls. Ein Künstler wird er wahrscheinlich nicht - aber - seiner bisherigen (Schul)entwicklung hat es auch in keinster Weise geschadet; und die Lehrerin hat irgendwann bei der Benotung wohl ein Auge zugedrückt :-p

Beitrag von mansojo 01.10.10 - 10:06 Uhr

ich finde gerade kinder die sich nicht an die vorgegebenen linien halten haben das zeug zum künstler

gruß

Beitrag von jazzbassist 01.10.10 - 10:53 Uhr

Also was meiner durchaus gerne macht, ist, mit einem iPhone Fotos zu schießen und Videos zu drehen und die danach am Computer lustig nachzubearbeiten. Personen ausschneiden und die in anderen Bildern einfügen, Gesichter tauschen etc. Mir wäre es trotzdem lieber, wenn er Medizin studiert :-p

Außerdem wäre ich viel eher daran interessiert, meinen Sohn irgendwie in meinen Probenraum zu kriegen und mit ihm gemeinsam Musik zu machen. Aber ich habe eines dieser Kinder, bei denen diese ganzen „Begabungsfächer“ den Notendruchschnitt nach untern drücken anstatt nach oben. Für meinen Sohn wäre das ein geeignetes Bestrafungsmittel: "Wenn du jetzt nicht sofort aufhörst, musst du ein Bild malen..."

Beitrag von kuri 01.10.10 - 10:03 Uhr

Hallole,

mein Sohn ist auch in der 1. Klasse, malt aber manchmal ganz gerne. Immer noch sehr unsauber wie ich finde. Wenn er was ausmalen soll, malt er zu Beginn noch total ordentlich und dann wirds "schludrig". Auch beim Buchstaben schreiben ist das nicht wirklich schön. Bisher kamen von der Lehrerin aber keine Klagen.

Tina

Beitrag von erdbeerblond 01.10.10 - 10:09 Uhr

Stimmt so ist es bei uns auch, zu Beginn malt er eher ordentlich, aber dann wird es langweilig und "schludrig". Bin ja froh, dass es bei vielen so läuft und mein Sohn nicht der Einzige ist.

LG

Beitrag von liki 01.10.10 - 10:07 Uhr

Hallo,

kam aufs Thema an...

sollte er was ausmalen, war das mit 3, 4 lieblosen Krikelkrakelstrichen erledigt.
Wäre die Aufgabe gewesen: male einen Unfall bei einem Autorennen, hätte er sich vermutlich 2 Stunden hingesetzt und ein perfektes Bild abgeliefert. :-p

Sprich: er kann eigentlich super malen. Aber nur das, was ihn wirklich interessiert (leider waren das nie die Themen, die die Lehrer so wollten. Ich habe aber ....interessante Bilder zuhause von ihm von allerhand Naturkatastrophen etc.). Der "Kindergartenkram" war ihm den Malstift nicht wert :-)

War manchmal peinlich..

LG, liki

Beitrag von erdbeerblond 01.10.10 - 10:12 Uhr

Stimmt hatten wir auch, Vulkanausbrüche wurden von ihm in den schönsten Farben gemalt, aber das Mandala als Hausaufgabe wurde schnell mit 2 Farben "angekritzelt" ;-)

Beitrag von liki 01.10.10 - 10:44 Uhr

man muss eben Prioritäten setzen.

Mein Sohn hat mal in der 2. Klasse im Religionsheft im Unterricht eine Doppelseite detailgetreu gefüllt mit einem Bild, das er nannte "Krieg bei den Ameisen" Dort gab es Bombenabwürfe aus Flugzeugen, Verletzte bei den Ameisen, Schützengräben *argh*
Der Religionslehrer hätte ihnen erlaubt, das Heft mit Bildern zu versehen. ABER DOCH NICHT MIT SOLCHEN! #schwitz

Dazu muss man sagen: bei uns gab es kein Kriegsspielzeug, keine unpassenden Filme oder Videospiele und mein Sohn hat bis heute (er ist jetzt ein Teenager) auch noch nie die Hand gegen jemanden erhoben oder sonstiges aggressives Verhalten gezeigt - im Gegensatz, er ist sehr sozial und eher friedensstiftend, mittlerweile auch politisch interessiert.

Aber ich habe mich damals vor dem Relilehrer in Grund und Boden geschämt ;-)

Liki

Beitrag von erdbeerblond 01.10.10 - 10:53 Uhr

Super, so etwas im Religionsunterricht zu bringen, dass sind eben diese Geschichten, die man in der Familie nie vergisst ;-)

Beitrag von schneckchenonline 01.10.10 - 10:18 Uhr

Hi,
meiner KANN es wenn er will, verhält sich aber meist wie Deiner. Die Lehrerin sagte mir sogar: "Für nen Jungen gehts was er abliefert".
Die unterscheiden also schon zwischen Jungen und Mädchen und erwarten dementsprechend offenbar auch nicht sooo viel von ihnen.
Nimm es nicht so ernst, er wird nicht ewig so malen. Solange die Lehrer nix sagen ist es ok denke ich. Du musst es natürlich nicht wer weiss wie loben, kannst ruhig sagen das es besser wäre, er male nicht über die Linie.
Aber wie Du schon sagst- mit Druck erreicht man eh nix.

LG, Tanja

Beitrag von mirasila 01.10.10 - 10:23 Uhr

Hallo, ja das Thema treibt mich auch gerade um. Mein Sohn malt auch nicht gerade schön aus, obwohl er eigene Sachen korrekt ausmalen kann. Bisher fand ich das auch okay.

Nun habe ich eben gehört, dass viele Eltern von Mitschülern ihren Kindern die Hausaufgaben ausmalen. Wie bitte? Ich mal doch nicht in den Hausaufgaben meines Sohnes umeinander!

Zur Begründung: Sie fänden, es wäre zu viel auf (viele sitzen 1,5 Stunden und mehr) und deswegen malen die Eltern es aus. Jetzt mal ehrlich das ist doch sooo dämlich. Wie soll die Lehrerin denn merken, dass sie zuviel aufgibt, wenn alles schön und ordentlich erledigt wird? Dadurch senden die Eltern doch das Signal aus, es kann noch mehr aufgegeben werden.

Meiner sitzt nicht lange an den Hausaufgaben, er gibt sich Mühe, aber nicht übermäßig. Wenn etwas nicht passt, ja, dann ist es halt so.

Das Schlimme ist natürlich, Smileys fürs Ausmalen wird mein Sohn wohl nie bekommen. Die bekommen dann nur die Eltern. Weil die Lehrerin das kreative Schaffen der Eltern natürlich nicht bemerkt.

Kann jemand mal den Eltern verklickern, dass es Erstklässler sind, Hausaufgaben zum Üben da sind, und nicht perfekt erledigt werden müssen. Wenn das Kind nicht mehr kann, ja, dann wird die Hausaufgabe halt nicht so toll ausgemalt.

Grimmige Grüsse
mirasila

Beitrag von mansojo 01.10.10 - 10:25 Uhr

ich wette die lehrer merken sehr schnell ob ein kind oder ein erwachsenen den stift geführt hat

wunderbar was manche eltern ihren kindern auf den weg geben


gruß manja die das auch nicht versteht

Beitrag von erdbeerblond 01.10.10 - 10:50 Uhr

Oje, dass kann ich nicht verstehen, damit belügen sich doch die Eltern selbst. Dann heißt es vielleicht, schau mal wie gut mein Kind die Hausaufgaben macht, dabei war es das Kind gar nicht.

Beitrag von jazzbassist 01.10.10 - 10:59 Uhr

Das hat mir gerade den Tag versüßt. Eltern, die die Hausaufgaben ihrer Kiddies ausmalen #rofl

Beitrag von natalia73 01.10.10 - 11:05 Uhr

Hallo,
wie es scheint habe ich die Ausnahme zu Hause. Max malt für sein Leben gern (und wunderschön. Seht talentiert) und auch das ausmalen macht er ganz toll (auch wenn das sicher nicht zu seinen Vorlieben gehört). Sicher nicht perfekt, aber ich würde das auch nicht besser schaffen.
Also egal ob du malen oder ausmalen meinst: Max kannt beides sehr gut.

LG,
Natalia

Beitrag von valeska1979 01.10.10 - 11:18 Uhr

Hallo,

so jetzt werde ich mal was anderes schreiben als andere "Jungenmütter":-D

Mein Sohn findet malen super und macht es total gern und auch sehr gut.
Setzt sich auch oft zu Hause hin und malt freiwillig.

Also nicht alles Jungen finden das doof*lach*

Viele Grüße

Beitrag von motzkuh05 01.10.10 - 11:25 Uhr

Hallo,
ich habe hier auch eine Ausnahme zuhause. In seinem Zeugnis (er ist jetzt in der 2.) stand sogar, dass seine Bilder sehr ansprechend seien.
Er hat aber auch bereits mit 3 Jahren detailtreue Bilder gemalt.
Unser inzwischen 14jähriger hasste das ständige Malen in der Grundschule wir die Pest, hat jetzt jedoch in Kunst eine ganz annehmbare Zensur.
Bleibt abzuwarten, wie der Kleinste sich entwickelt. Da er aber auch schon jetzt sehr gerne und gut malt, wohl eher wie sein "kleiner großer" Bruder.
Unsere beiden Mädchen haben das Malen geliebt.
LG Motzkuh

Beitrag von cassidy 01.10.10 - 11:55 Uhr

Hi,

Paul mal sehr gerne. Wenn er sich hinsetzt, dann kann es schon mal dauern, bis er seine eigenen Werke fertig ist. Wenn er allerdings für die Schule irgendwas ausmalen soll, hat er da nicht immer Lust zu. Das liegt zum einen daran, dass er es einfach doof findet, irgendwas einfach nur auszumalen (Malbücher bin ich bei ihm nicht los geworden9 und zum anderen ist er damit schlicht unterfordert.

Liebe Grüße,

Cassidy

Beitrag von claudia1500 01.10.10 - 13:35 Uhr

OH ja MALEN#augen..Also in der 2. Klasse muss man ja zum Glück nicht mehr so viel malen...Mein Sohn hat es gehasst! und dementsprechend haben die Bilder auch ausgesehen.

Mach dir da mal keinen Kopf Mädchen sind da viel kreativer. Bei meinem Sohn war ich schon froh wenn er die Bilder nicht alle in einer Farbe ausgemalt hat;-)

Die Lehrerin hat darüber auch nichts weiter gesagt. Nur das er halt nicht rausmalen soll.

LG Claudia

Beitrag von sternenzauber24 01.10.10 - 16:24 Uhr

Mein Sohn ist 6, 1. Klasse.

Er hat noch nie gerne oder gut gemalt, für ihn ist es Zeitverschwendung und an der Feinmotorik üben wir noch fleißig.

Da er aber in allen anderen Bereichen Super liegt, sehe ich das nicht so eng. Das wird schon werden.

Ich muß aber dazu sagen, das er jetzt nicht jemand ist der dann kein Bock hat zu malen, und das gibt es bei mir auch nicht.

Er ist da schon Ehrgeizig und malt auch zur Übung was aus, seither ist es auch viel besser geworden.

Er kann nun mal nicht toll malen, gibt sich aber alle Mühe, das zählt für mich.

Meine Große kann super gut malen, aber ihrere Lehrerin sagte auch, das es Schulisch gesehen nicht weiter bringt. Mathematik und Deutsch ist wichtiger, und da ist mein Sohn Super.

LG,
Julia

Beitrag von strandvejen 01.10.10 - 18:27 Uhr

Hallo,

meiner malt zwar nicht gerne und auch nicht exakt, aber wenn, dann unheimlich erzählend und sehr , wie soll ich sagen, expressiv #freu.

Leider hat er eine Kunstlehrerin, deren einziges Kriterium es ist, Bilder nach ihrer Exaktheit zu bewerten. Sie verteilt z.B. Kopien, die dann ausgemalt werden sollen. Da hat unser auch schlechte Karten. Meines Erachtens hat das auch relativ wenig mit Kunstunterricht zu tun. Schade, denn wenn ihm immer attestiert wird, dass er nicht malen kann (stand explizit im Zeugnis, dass er in Kunst ein "Problem" hat) , hat er irgendwann noch weniger Lust zum Malen.

Naja, ich gestalte meinen Kunstunterricht anders und ich behaupte mal, bei mir haben auch die Jungs, die nicht alles penibel ausmalen können, ne Chance#winke
LG
S.

  • 1
  • 2