Ängste in der Partnerschaft

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von :( 01.10.10 - 10:15 Uhr

Warum habe ich all die Ängste bezogen auf meine Partnerschaft?

Wir sind ein halbes Jahr zusammen, so langsam müssen wir uns nicht mehr
ständig erzählen wie toll der Andere ist und wie froh man ist das man zusam-
men gefunden hat und wie schön alles ist. ;)

Aber jetzt fangen meine Gedanken an zu spinnen. Ich werde unsicher, frage
mich ob er mich noch liebt. Ob er (jobbedingt) bald jemanden findet der ihn mehr begeistert? Eine jüngere, vielleicht auch hübschere, jemand der ihn vielleicht mehr reizt als ich es kann. Ich mache mir Gedanken ob er vielleicht irgendwann mal seine Ex-Freundin wiedersehen möchte, sie war seine dritte Beziehung und wirklich große Liebe. Ich frage mich ob er dann schwach wird etc. ich überlege ob all die Worte vom Anfang wieder genauso verpuffen wie in meiner vorigen Beziehung. Am Anfang wird immer groß geträumt und wenn dann die erste Verliebtheit weg ist, dann schwinden auch die Träume.

Und ja, bevor die Frage gestellt wird. Ich liebe mich selbst. Ich bin ganz hübsch, kein Topmodel, aber durchaus nett. Ich bin fröhlich, offen, aufgeschlossen, gern gesehen, ausgeglichen, aktiv, sozial, humorvoll, 'n Quatschkopf, und manchmal auch ein Dickkopf. Ich bin nicht die schlechteste Partie und doch Zweifel ich daran ob ich für meinen Freund wirklich "die Richtige" bin. WARUM??

Beitrag von kollarinda 01.10.10 - 10:24 Uhr

Also, wenn du dir sicher bist, dass du das nicht auf Selbstzweifel oder Depressionen zurückführen kannst, dann würde ich sagen, dass sich hier ganz eindeutig deine Intuition meldet! Dein Unterbewusstsein weiß schon vor deinem Verstand, dass hier irgendetwas nicht stimmt. Etwas passt nicht.
Sonst würdest du dir darum gar keine Gedanken machen, wenn du psyisch völlig gesund bist und sozial eingebunden.

Vielleicht leidest du doch an Selbstzweifeln? Prüfe ganz genau in dich selbst hinein. Höre auf deine Intuiton. Was genau löst diese Gedanken aus? In welchen Situationen kommen sie verstärkt vor? Liegt es vielleicht in seiner Person? Seid ihr doch zu verschieden?

Albert Einstein sagte: Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener. Wir haben angefangen, den Diener zu ehren und das Geschenk vergessen.

Besinne dich auf dich selbst. Du wirst den Schlüssel finden.

Lg #winke

Beitrag von :( 01.10.10 - 11:57 Uhr

puuuh, schwierig, Du stellst Fragen... ;)

Hab ich doch Selbstzweifel? Weiß ich nicht... glaube ich eher nicht. Wenn dann rührt es vielleicht aus Erfahrungen in vorigen Beziehungen oder vielleicht sogar in der Kindheit? Ich kann es Dir nicht sagen, ich weiß es nicht :(

Depressionen - Nein, ich glaube nicht, vielleicht manchmal etwas unzufrieden, aber das sind wir glaube ich alle mal.

Intuition, vielleicht. Mein Freund ist kein einfacher Geist. Er ist eher der einsame Wolf. Im Job cool, ein Typ, offen, bestimmt aber herzlich, nach Feierabend der einsame Wolf. Er trifft sich eher selten mit Freunden, eigentlich gar nicht. Ich bin sein Kontakt zur sozialen Umwelt, ich bin seine Kraft und seine Zukunft (sagt er so), er liebt mich und sagt ich wäre die Traumfrau (für ihn) schlechthin, ich wäre bester Freund und Liebe zugleich, wir teilen unsere Leidenschaften, sind uns so nah und im Bett ist es mehr als grandios.

Dennoch frage ich mich, ob er vielleicht nur vom Kopf her möchte das er mich liebt, weil er weiß das ich gut für ihn bin, ich weiß nicht genau wie ich darauf komme... ich weiß das er lange an seiner Ex hing, das macht mir irgendwie zu schaffen... ich weiß das er so richtig in sie verliebt war und sie geliebt hat, er reagiert jetzt noch emotional wenn er davon erzählt. Er reagiert auch bei mir emotional und doch ist diese Unsicherheit da. Vielleicht, weil ich denke, das ein schwieriger Geist irgendwann etwas anderes braucht als verständnisvoll und nett (ich reduziere jetzt mal um zu verdeutlichen)

ich weiß es nicht... :(

Beitrag von EX?? 01.10.10 - 12:40 Uhr

Hallo,

was ist denn mit seiner EX - warum haben sie sich denn getrennt ??
Gibt es da einen Grund, sich noch Gedanken zumachen ??

Wenn nicht, versuch es abzuhaken.... die 100%ige Garantie wirst du so oder so nie kriegen, aber wenn du dir immer wieder Gedanken um seine Ex machst, kannst du dich ja nie richtig auf die Beziehung einlassen und machst unnötig viel Kaputt ( Wenn auch unbewusst )

Beitrag von :( 01.10.10 - 13:24 Uhr

Alleine schon die Tatsache das er sie so geliebt hat macht mich so unsicher und das sie auseinander gegangen sind weil er in einer schwierigen Phase gesteckt hat. Er sagt es ist nicht auseinander gegangen weil die Liebe fehlte, sondern weil er es zu dem Zeitpunkt nicht besser konnte. Sie haben es ein zweites Mal probiert, aber auch das ging schief aus dem gleichen Grund. Er hat sich zwar getrennt, aber nur weil er wußte das sie es nicht schafft und er ihr nicht noch mehr weh tun wollte. Ich weiß das Sex auch immer ein Streitpunkt war. Sie ist zudem unglaublich hübsch...

Dieses Gefühl ist bei mir nicht dauernd präsent, aber taucht immer mal wieder auf. Als ich einmal diese Angst äußerte sagte er ich bräuchte mir überhaupt keine Gedanken zu machen, keine seiner Ex-Freundinnen käme an mich ran (Entschuldige das klingt doof, ich weiß den genauen wortlaut nicht mehr...) an mein Wesen, wie ich bin etc.

Ich bin so blöd, trotzdem manchmal diese Angst. Wenn ich das alles hier so lese, was ich geschrieben habe könnt ich mir grad selber eine Verpassen. Ich habe eigentlich keinen wirklichen Grund für diese Angst oder?! Ich sollte mehr vertrauen. Und wenn meine Intuition am ende doch recht gehabt hat, dann hab ich eben Pech gehabt aber bis dahin eine wundervolle Zeit.

oder? ;)

Beitrag von frischerduft 01.10.10 - 13:27 Uhr

Hallo,

"Wir sind ein halbes Jahr zusammen, so langsam müssen wir uns nicht mehr
ständig erzählen wie toll der Andere ist und wie froh man ist das man zusam-
men gefunden hat und wie schön alles ist. ;) "

Häää, deine Ansicht verstehe ich echt nicht. Und das nach einem halben Jahr?#kratz
Da sollte man doch noch voller Verliebtheit sein.

Ich bin dieses Jahr 10 Jahre verheiratet, und genau diese Dinge sind mir wichtig zu hören und zu sagen. Ansonsten würde man nebeneinander herleben wie zwei Kumpels mit gelegentlichem Sex.

WEnn deine Zweifel nicht deinem geringem Selbtbewusststein entspringen (und das tun sie in meinen Augen doch - egal was du über dich selbst schreibst) solltest du prüfen, ob du deinen Freund wirklich liebst.
Du fragst dich, ob du die richtige für ihn bist.
Ich frage mich, ob er der richtige für dich ist, wenn du nach 6 Monaten schon solche Zweifel hast, ehrlich.

Liebe Grüße

Nici


Beitrag von :( 01.10.10 - 14:04 Uhr

Du hast mich nicht verstanden...und meine anderen Antworten wahrscheinlich nicht gelesen.

-natürlich sind wir verliebt
-natürlich lieben wir uns, er mich und ich ihn
-natürlich sagen wir uns das (nur eben nicht mehr 24h am Tag, um das mal zu übertreiben, und das ist auch normal!)
-wir haben den tollsten Sex überhaupt (falls es jemanden interessiert, hab ich auch schon geschrieben)



Beitrag von biele1967 01.10.10 - 18:06 Uhr

Wenn das alles so zutrifft und du es auch wirklich glaubst, verstehe ich deine Angst leider nicht

Natürlich hat man gelegentlich mal den Gedanken, was wäre wenn.....Man ist so glücklich und fragt sich, ob es nun immer so weitergehen kann. Das sind aber normalerweise nur kurze Momente.

Ich sorge mich manchmal, wenn der Mann viel unterwegs ist. Wird er mal in einen Autounfall verwickelt werden. Wenn im Freundeskreis jemand schwer erkrankt, denke ich auch daran, dass es den eigenen Partner vielleicht treffen könnte etc.pp. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass er eine andere Frau kennen und lieben lernt. Diese Gedanken beschäftgen mich aber nicht so, dass es mich daran hindert, mein Glück zu genießen. Das erscheint mir ziemlich ungesund.

Ich glaube an die selbsterfüllende Prophezeiung. Wenn man panische Angst vor irgend einem Ereignis hat, wird es früher oder später eintreffen.