Kh-Aufenthalt wegen Erbrechen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kricki81 01.10.10 - 11:04 Uhr

Hallo wer von euch musste wegen dauernden erbrechen ins Krankenhaus und was wurde dann da gemacht und wie lange musstet ihr dann stationär bleiben?

Beitrag von wuestenblume86 01.10.10 - 11:08 Uhr

solang du genug trinkst, ist erbrechen zwar unschön aber nicht schlimm für dich oder dein Baby!

Wenn es zu einem Flüssigkeitsverlust kommt, wirst du stationär eben intravenös aufgetankt ;-)

Beitrag von zuckerpups 01.10.10 - 11:10 Uhr

Bei mir war es eine Kombination aus Erbrechen (auch Tee) und aufkeimender Nasennebenhöhlenentzündung. Ich war 4 Tage drin, hab Infusionen bekommen (Flüssigkeit mit Glucose und für die Nase Penicillin). Infusionen kann auch der Hausarzt oder FA geben. Nur haben die bei mir nicht gereicht.

Beitrag von zuckerpups 01.10.10 - 11:20 Uhr

PS: Alleine Flüssigkeit (Wasser) bei sich zu behalten, bringt auch nichts. Du benötigst Traubenzucker für's Baby. Sonst baust Du Fett ab und in der Folge entstehen im Körper Substanzen (Ketone), die die Übelkeit wieder fördern. Ein Teufelskreis also, den man unterbrechen muß.

Beitrag von apfelkern812 01.10.10 - 11:09 Uhr

Ich war Ende Juni für 5 Tage im Krankenhaus, weil ich nur noch gebrochen habe und es zu dieser Zeit so warm war. Hatte nicht mal Wasser vertragen :(

Wirklich gemacht wurde nichts, habe nur Infusionen bekommen. Abwechselnd eine Vitaminbombe und ein Mittel gegen Übelkeit.

Beitrag von kricki81 01.10.10 - 11:15 Uhr

Wird denn auch eine Kontrolle per Ultraschall von dem Kind gemacht?

Beitrag von ina175 01.10.10 - 13:25 Uhr

Bei mir bei der Aufnahme und Entlassung.

LG, Ina

Beitrag von belletza 01.10.10 - 11:15 Uhr

Huhu,

Ich lag bei meinem ersten Kind das erste Mal 5 Wochen am Stück inklusive Notverlegung in ein anderes "besseres" Krankenhaus mit dem Krankenwagen. Als ich wieder raus durfte, lag ich immer wieder mal ne Woche drinnen.

Man bekam halt Infusionen hauptsächlich.
Ich würde noch künstlich ernährt quasi, weil ich nichtmal Wasser drinnen halten konnte.
Ich lag allerdings hauptsächlich solange, weil meine Blutwerte extrem schlecht waren und keiner mir zu helfen wusste.

Kann dir aber nachfühlen, so oft und arg zu brechen ist echt verdammt scheisse.

Alles Liebe

Beitrag von nani169 01.10.10 - 11:15 Uhr

Hallo kricki,

ich war damals als ich in der 8ssw war 3 Tage im KH und habe infusionen bekommen leider haben die nur kurzzeitig etwas gebracht, musste mich trotzdem übergeben zwar nur 1 oder 2 mal am tag aber als ich entlassen wurde ging die ganze sch... wieder von vorne los habe wieder den ganzen tag übern klo gehangen, bei mir ging es dann aber bis zur
25 ssw:-(

lg nani

Beitrag von jindabyne 01.10.10 - 11:17 Uhr

Wenn Du auch Wasser erbrichst und mehrere Tage wirklich gar nichts mehr bei Dir behältst, dann solltest Du dringend ins KKH! Denn ein Flüssigkeitsmangel schadet Dir und langfristig auch dem Baby.

Ich war im August für fünf Tage im KKH, weil ich alles erbrochen habe und Flüssigkeitsmangel hatte. Meine Urin- und Blutwerte waren katastrophal. Ich wurde erstmal 24h non-stop an einen Tropf mit Flüssigkeit und Elektrolyte gehängt, um den Mangel wieder auszugleichen. Ab und zu bekam ich noch was gegen Übelkeit. US (Feindiagnostik) wurde auch gemacht um zu sehen, ob mit dem Zwilligen alles in Ordnung ist (die waren aber noch unbeeindruckt davon :-)).

Entlassen wurde ich, als ich wieder Wasser bei mir behalten habe und wieder etwas essen konnte. Da waren meine Blut- und Urinwerte auch wieder okay.

Lg Steffi

Beitrag von ina175 01.10.10 - 11:53 Uhr

Hier ich #winke

Insgesamt 3x. Zuerst 2 Tage, dann 3 Tage und dann 6 Tage. Ich bekam Infusionen wegen dem Flüssigkeitsverlust und Vomex über Vene. Es war die richtige Entscheidung. Ich habe zwar nicht aufgehört zu spucken aber von 30 bis 40 mal am Tag wurden es 'nur' 10 mal.

Denke, wenn ich die ersten beiden Male länger drin geblieben wäre hätte ich mir dieses hin und her gesparrt.

LG, Ina

Beitrag von insto76 01.10.10 - 12:10 Uhr

Bei meinem dritten Sohn war ich 7mal wegen Hyperemesis im KH.
Die ersten fünf Male mehr als eine Woche.
Ich hatte nix mehr drinnen behalten.Konnte mich nicht mehr auf den Füssen halten.Innerhalb zwei Tage hatte ich 2-3 Kilo abgenommen.Auch trinken ist nicht mehr drinnen gebieben.Trotz Vomex Zäpfchen brach ich weiter.

Ich wurde im KH mit Vomex Infusionen und Flüssigkeiten wieder aufgepeppelt.Habe dort Tabletten bekommen,wo wir erst im Nachhinein bemerkt hatten,daß mir gut halfen.Jedesmal wenn ich die nicht mehr nahm kam die Kotzerei wieder.

Wenn du mehr wissen möchtest,kannste mich gerne über VK anschreiben.