Frage zum Elterngeldantrag

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von hexy83 01.10.10 - 11:48 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

soweit hab ich alles mal vorab ausgefüllt, damit ich nacher nur noch die fehlenden Daten eintragen muss. Nun bin ich mir aber doch net ganz sicher bei zwei Punkten...

Könnt ihr helfen, bevors falsch ist und sichs dann ewig zieht?

Die Frau von Elterngeldstelle in Karlsruhe meinte zu mir ich beantrage Monat 1+2 und dann wieder 4-13 weil ich in Monat 3 meinen Urlaub ausbezahlen lasse und das ganze mit dem halben Betrag weil ichs ja auf zwei Jahre will. Also das ganze klingt logisch oder?

So nun zu Punkt. 2.6.2. Angaben zu Monaten vor Geburt des Kindes mit Einkommensminderung
- das steht: Mutterschaftsgeld von der gestzl. Krankenkasse, Arbeitgeberzuschuss usw...anzukreuzen gibts dann nein oder ja von/bis.
=> Jetzt die Frage gilt das scho für das Kind das jetzt dann auf die Welt gekommen ist oder wenn jemand schon welche hat?

Danke schon mal und Liebe Grüße
Hexy

Beitrag von zwillinge2005 01.10.10 - 12:18 Uhr

Hallo Hexy,

bist Du Dir sicher, dass das möglich ist, sich während der Elternzeit den Urlaub auszahlen zu lassen? Warum beantragst Du nicht ganz normal vom 1. - 24.Lebensmonat (bzw sind ja nur bis zum 22. LM) Elterngeld zahlen und lässt Dir den Urlaub nach der Elternzeit (2 Jahre oder 3 Jahre) auszahlen? Der verfällt doch nicht. Vielleicht brauchst Du den Resturlaub auch gut wenn Du wieder in den Job einsteigst. Mir wäre es zu gefährlich, dass mir der ausbezahlte Urlaub als Einkommen aufs Elterngeld "angerechnet" wird.

LG, Andrea

Beitrag von nicolemsl 01.10.10 - 12:43 Uhr

Also das mit dem Urlaub müsste gehen:
Meine Freundin hat nach dem MuSchu noch 3 Wochen ihr normales Gehalt bezogen, weil sie da ihren Urlaub gemacht hat und anschließend ging sie in Elternzeit und hat Elterngeld bekommen.

LG Nicole 31. SSW

Beitrag von hexy83 01.10.10 - 17:08 Uhr

Hallo Andrea,

in meinem Betrieb kann man den Urlaub leider nicht solange stehen lassen und die wollten ihn festlegen das ich ihn hab, währen meines BV und dann hab ich mit denen geredet sie würden den ausbezahlen. Und die Frau vom Elterngeld meinte auch das es geht, also hoffe ich schwer das das so geht. Sie hat nämlich extra gesagt ich soll dann den 1+2 Monat ankreuzen und dann ab dem 4 wieder. Und dann wäre es ok.

Grüßle

Beitrag von emmy06 01.10.10 - 13:04 Uhr

Eine Ausbezahlung von nicht in Anspruch genommenem Urlaub ist eine Einmalzahlung und interessiert die Elterngeldstelle nicht im geringsten. Es wird auch nicht als Einkommen angerechnet und mindert somit nicht Deinen EG-Anspruch.

Hab das in 2008 nach Ende meines befristeten Vertrages auch gehabt, daher weiß ich das.



LG

Beitrag von hexy83 01.10.10 - 17:09 Uhr

Ah supi Danke für die Info:-)

Beitrag von susannea 01.10.10 - 18:10 Uhr

Die Monate stimmen. Die Idee ist so auch korrekt.

Das gilt für jeglichen Mutterschutz, egal für welches Kind!