Weiß gar nicht, was ich sagen soll

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von mieze0175 01.10.10 - 13:24 Uhr

Hallo

Ich schreibe deshalb hier, weil ihr das selbe schicksal selbst schon erlebt habt. Hier geht es um eine frau, die ich selbst persönlich nicht wirklich kenne, sie ist eine erzieherin in dem kindergarten, in den meine knapp 4 jährige tochter geht. Als ich erfuhr, dass sie schwanger ist, konnte man an ihrem bauch noch nichts erkennen, doch ca 3-4 wochen später war innerhaln kürzester zeit ein ziemlich größes bäuchlein sichtbar, so offensichtlich, dass man sie als "schwanger" bezeichnen konnte und nicht nur als "eventuell zuviel gegessen". nun ist meine tochter seid knapp 2 wochen nicht mehr im kiga gewesen, weil sie bis dienstag mit den großeltern noch auf sylt ist und dann erfahre ich heute morgen, dass die erzieherin jetzt im 6. monat ihr baby letzte woche verloren hat. trotzdem, dass ich sie so nicht kenne, kann ich seid heute morgen an nichts anderes denken. mich nimmt ihr schicksal ziemlich mit. ich habe mich noch total für sie gefreut, als ich von ihrer ss erfuh, da mein 3. kind selbst erst gerade auf die welt kam und ich selbst 3 wunderschöne ss`ten erleben durfte und somit wusste, welch tolle dinge, wie den ersten tritt, die beulen, der stätig wachsende bauch bis hin zur unbeschreiblichen geburt sie noch erleben würde. und nun sowas. mich macht dieser gedanke so traurig. und nun kommen bei mir solche gedanken hoch, warum ich ständig mit meinen 2 größeren kindern schimpfe muss, wenn sie sich zanken. ich sollte doch froh sein, sie zu haben. anderen ist nicht so viel glück, wie mir gegönnt worden. ich sollte froh sein, nie eine fehl- oder todgeburt erleben zu müssen. ich weiß gar nicht, wie ich mich ihr gegenüber nun verhalten soll. klar, ich verhalte mich wie immer ihr gegenüber, aber sie wird doch merken, dass wenn man sie anschaut, dass man an ihr schicksal denkt. Sollten wir mütter uns zusammentun und ihr eine karte schreiben, oder irgendetwas anderes????? aber was???? soll ich ihr mein allerherzlichstes beileid wünschen, wenn sie wieder kommt? denn nun ist sie ja verständlicherweise erst mal nicht da. mensch, sie tut mir so leid.

lg yvonne

Beitrag von 8kullerkeks8 01.10.10 - 13:33 Uhr

Liebe Yvonne,
ich glaube darauf eine Antwort zu finden ist sehr schwierig. Jede Frau trauert auf andere Weise ihrem Baby nach. Die einen wollen so oft wie möglich drüber reden, weil es ihnen gut tut. Dann gibt es andere die erstmal in ein Loch fallen und Ruhe für sich selbst brauchen.
Ich würde sagen, höre auf dein #herzlich!
Die Idee sich mit anderen Müttern zusammen zuschließen und eine Aufmerksamkeit zu besorgen finde ich sehr schön..

Beitrag von lieke 01.10.10 - 16:06 Uhr

Hallo,

das Schlimmste, was du machen kannst, ist, dich "wie immer" zu verhalten!

Schreib ihr eine Karte, alleine, oder mit anderen zusammen. Schreib ihr, dass du/ihr an sie denkt. Wenn dir gar keine Worte einfallen, schreib ihr das.

Wenn sie wieder kommt, ignoriere nicht, dass was passiert ist. Wie schwer muss es sein, dann ausgerechnet wieder mit Kindern zu arbeiten? Da geht man echt nicht zur Tagesordnung über. Am meisten weh tut es, wenn jeder so tut, als bestünde das Kind nicht. Selbst wenn sie weinen muss, wenn jemand darüber spricht (und, glaub mir, die ganzen Kindergartenkinder werden sicherlich nach dem Baby fragen) brauchst du dich nicht "schuldig" fühlen, dass du eine Wunde wieder aufreisst. Die Wunde heilt nicht so schnell und die Trauer ist doch immer da. Die meisten finden es schön, wenn jemand über ihre verstorbenen Kinder spricht.

Du scheinst ein mitfühlender Mensch zu sein, höre auf dein Herz und sei ehrlich, dann kannst du nichts falsch machen.

LG, Lieke

Beitrag von erdmaus74 01.10.10 - 18:21 Uhr

Hallo Yvonnne,

ich kann dir nur sagen, schön das du so mitfühlend bist. Ich bin selber Erzieherin und habe grade erst nach meiner 2.Fg wieder angefangen zu arbeiten.....
Als ich nach der 1. FG zu Hause war,hab ich auch von jemanden eine liebe Karte bekommen. Ich war total gerührt.

Und vielleicht macht es ihr auch den Weg zurück in den Kindergarten leichter... Denn der ist gewiss nicht einfach.... die meisten wissen warum sie gefehlt hat... im Kindergarten gibt es meistens ziemlich viele schwangere Muttis....

LG erdmaus

Beitrag von alex19 01.10.10 - 20:48 Uhr

Hallo Erdmaus,

Es tut mir sehr leid was dir passiert ist...Habe gerade deinen Beitrag gelesen und habe mich in deinem Beitag wiedergefunden.... Ich selbst bin auch Erzieherin und habe leider vor 2 Wochen meine 2 FG gehabt. Werde wohl in 2 Wochen wieder arbeiten gehen. Ich darf gar nicht an die ersten Tage denken...Ich weiß, dass die Kinder sich freuen werden.... aber trotzdem ist es so schwer.Wie hast du die ersten Tage überstanden? Kannst mir auch gerne eine persönliche Mail schicken...


LG alex 19

Beitrag von francie_und_marc 01.10.10 - 19:11 Uhr

Liebe Yvonne!

Ich habe vor 12 Tagen meinen Marten Anfang 6. Monat tot geboren.
Ich bin so das ich viel über ihn reden möchte und auch warum alles so gekommen ist. Ich hätte mich über eine Karte gefreut. Eine Freundin hier von Urbia (danke Gesine #liebdrueck) war so lieb und hat an uns gedacht. Das hat mich so gerührt und auch irgendwie Kraft gegeben.

Aber jeder Mensch ist anders. Sicherlich wirst du mit einer Karte nichts falsch machen. Ich finde es schön das du dir Gedanken machst und Anteil nimmst.

Das ist nicht selbstverständlich wie ich gerade aus erster Hand erfahre.
Heute habe ich eine Bekannte getroffen und sie hat mich einfach in den Arm genommen. Das tat mir so gut und hat mir unheimlich geholfen.
Bei uns ist es so das gerade einige in der Familie überhaupt nicht mit unserem Schicksal umgehen können und noch oben drauf hauen. #heul Wir sind sehr enttäuscht und meiden erstmal den Kontakt mit diesen Menschen. Denn ganz ehrlich wenn alles gut ist dann sind diese Menschen da, aber wenn man solch einen schlimmen Schicksalschlag erleidet dann möchte keiner was mit uns zu tun haben. Und auf diese Personen kann ich momentan verzichten, denn das zieht mich noch mehr runter. So genug gejammert.

Liebe Grüße Franca

Beitrag von mieze0175 01.10.10 - 20:33 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Antworten. Da ich mit der Elternbeirätin sehr gut befreundet bin, haben wir uns entschlossen, die anderen Mütter mit einzubeziehen in eine liebevolle Karte, natürlich nur die Mütter, die auch da mit machen wollen. Die Erzieherinnen haben dies wohl diese Woche unter sich schon getan. Soviel wie ich nun weiß, ist die Erzieherin nun für 2 Wochen krank geschrieben, aber ich denke, sie wird noch länger brauchen, um wieder ihren job aufzunehmen. Wie hier schon erwähnt wurde, sie arbeitet ja im kiga und bei uns scheinen wohl auch ein paar schwangere mütter gerade da zu sein und somit wird ihr das sicherlich zusätzlich zu ihrem beruf noch schwerer fallen, wieder zurück zu kehren.

Hat denn jemand einen schönen text, den man für ihre situation nehmen könnte? Ich weiß auch nur, dass sie wohl frühwehen gehabt haben muss und die fruchtblase muss geplatzt sein, ja und dann nahm das schicksal leider seinen lauf. Es wäre ihr erstes Kind geworden.
manchmal frage ich mich wirklich, was der liebe gott damit bezwecken möchte.

lg

Beitrag von sagapo 02.10.10 - 14:36 Uhr

Hallo

Ich schließe mich da Lieke an! Das schlimmste war für uns das fas alle so getan haben als wäre alles gut und nichts passiert!
Die Idee ihr etwas zu schreiben finde ich sehr schön! Es ist schwierig die richtigen Worte zu finden, aber es ist schlimemr einfach zu schweigen!

Tg sagapo