sollte ich zum psyschologen?(lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kruemelmonster1804 01.10.10 - 14:34 Uhr

hallöchen meine lieben....
ich frage deshalb weil uns was schlimmes passiert ist vor 2 tagen..
mein kleinster sohn ist 1 1/2 jahre alt und ist bei meinen eltern mit dem auge auf eine plastikflasche gefallen und war fast ne minute bewusstlos und komplett blau angelaufen...er war im kh und dort wurde ein schädelhirntrauma festgestellt...#schmoll soweit gehts ihm aber wieder gut..aber mir net:-( ich bekomme diese schrecklichen bilder nicht aus dem kopf wie er da hing in meinen armen und ich ihn angeschrien hab und ihn wachrütteln wollte..ich heule schonwieder... kann net richtig essen und schlafen schon garnet weil ich immer an seiner seite sein muss....ich muss nächsten mittwoch zu meiner hebi..sollte ich mit ihr darüber reden bin fast 32ssw...kann sie mir da ein bisschen helfen wisst ihr das??!!ich werde auch zur geburt von der kleinen allein entbinden weil ich den kleinen nicht mehr alleine irgendwo lassen will...ich hoffe ihr versteht mich da...irgendwo gebe ich auch meinen eltern die schuld das dass passiert ist..sie lassen immer alles rumstehen und liegen und sie haben laminatboden und da sind keine abschlussleisten dran..deswegen der unfall!!ich vergesse diese zeit net,war auch mit im kh und habe da geschlafen und der kleine lag an kablen etc.und ich hab die ganze nacht durchgeheult weil er mir so leid tut...immernoch...er braucht auch seine zeit das zu verkraften,er ist sehr anhänglich seitdem und sagt ganz oft ich liebe dich mama....ich guck ihn dann an und sage ich bin soo froh das du noch lebst..denn hätte er sich ein stückchen weiter verletzt wäre er net mehr aufgewacht so die ärzte....
muss ihn jetzt auf schritt und tritt bewachen und nachts alle 2 std. aufstehen und seine pupillen anschauen...
ich musste das mal loswerden weiss net wohin...sry das es sooo lang geworden ist aber es tut gut...:-)
was meint ihr sollte ich für nen kurzen zeitraum nen psyschologen zuziehen um das zu verarbeiten???



glg an euch julia #winke

Beitrag von bobb 01.10.10 - 14:40 Uhr

Es ist verständlich,daß es tief in Dir drinnen sitzt.Aber es erst 2 Tage her,was erwartest Du von Dir? Da würde ich noch keinen Psychologen ins Auge fassen.Das Ganze muß erst mal sacken.

Aber ich denke auch,daß Du trotzdem Dein Kind wieder loslassen mußt und er woanders hin kommt/darf.
Es ist nicht schön,was passiert ist,keine Frage,aber Du kannst ihn nicht an Dich binden.

Gib Dir Zeit und ja,red mit der Hebamme über den Vorfall!

Mein Rat wär noch:sei normal gegenüber Deinem Sohn,sonst entwickelt er noch Angst.Er verkraftet das sonst bestimmt ruckzuck!

Kopf hoch und gib Dir Zeit!

Beitrag von montana82 01.10.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

lass Dich mal #liebdrueck
Du Arme, das ist wirklich ein schreckliches Erlebnis, mir kommen ja schon beim lesen tränen...
Ich freue mich sehr, dass dem Kleinen gut geht.

Ich würde an Deiner Stelle auf jedem Fall zum Psychologen gehen. Zu einem um das zu verarbeiten und zu anderem um keine Folgen für Dich und den Kleinen zu haben. Verlustängste können schlimm werden. Es kann auch sein, dass Du ständig um ihn Angst haben wirst etc... Erkundige Dich auch, ob bei dem Kleinen auch was gemacht werden soll. Er ist zwar klein, hat aber denke ich sehr wohl verstanden was los war.

Wünsche Dir viel Kraft

LG

Anastasia

Beitrag von thinkpink13 01.10.10 - 14:43 Uhr

Hallo Julia,

ui, da hast Du aber einen gehörigen SChrecken bekommen, was absolut verständlich ist! Aber Du mußt jetzt versuchen wieder Vertrauen zu bekommen! Sonst wirst Du eine Glucke und das wäre für Dein Kind auch nicht gut! Ich finde die Idee gut professionelle Unterstützung zu suchen. Sprich doch erstmal mit Deinem Hausarzt darüber. Sag der Sprechstundenhilfe am besten, dass Du ein psychologisches Anliegen hast und ein bisschen Zeit brauchst um mit Deinem Arzt zu reden. Manchmal hilft ja auch einfach nur Sprechen - egal mit wem!

Wünsche Dir alles Gut!

Silke

Beitrag von kia-timbo 01.10.10 - 14:46 Uhr

Das ist schwer zu beurteilen, wer weiß was einem die Hormone zusätzlich zum Schock noch unterjubeln. Der Schock sitzt bei Dir und dem Kleinen noch tief und es braucht Zeit das wieder gelockerter zu sehen.

Ich bin als Kind vom Wickeltisch gefallen....mein großer Bruder wollte mir den Schuh ausziehen und hat mich runter gezogen. Hatte einen Schädelbruch. Meine Mutter brauchte Zeit das zu überwinden, aber heute lachen wir drüber.

Dein Kleiner hatte einen Unfall, ja, und es wird vielleicht nicht der Letzte in seinem Leben gewesen sein.

Als Eltern hat man einfach mehr Sorgen aber auch doppelt viel Liebe im Leben. Schön, dass der Kleine Dir signalisiert, das er Dich liebt! Er zeigt Dir so , wie froh er ist, dass Du in all der Zeit bei ihm warst!!

Ihr habt das geschafft, gemeinsam und da kannst Du stolz drauf sein.

Wenn es Dir nach dem Gespräch mir der Hebamme nicht besser geht, dann kannst Du natürlich noch einen Psychologen aufsuchen. Aber ich denke, das braucht einfach Zeit und wenn die Hormone mal wieder normal sind, dann werdet Ihr das auch so schaffen!!!!

Vielleicht hilft es Dir ja auch schon, Dich hier auszutauschen??
Termine bei Psychologen bekommst man leider auch nicht so schnell.

Ich wünsch Euch weiterhin gute Besserung, körperlich und seelisch!
Liebe grüße

Kia mit Hanna(16Monate) an der Hand und Stöpsel (5.-6. Woche) im Bauch

Beitrag von sacht736 01.10.10 - 14:54 Uhr

Hallo ,

also ich kann dich sehr gut verstehen aber denke mal zum Psychologen brauchst erst mal nicht gehen !

Meine Tochter 1,5 Jahre ist letztens vor paar Wochen gegen den Türramen gerannt und hatte ein mega Loch am am Kopf .. auch mit allem drum und dran.
Ich glaube wir Mütter verarbeiten das ein bisschen anders wie Kinder .... wir nehmen sowas sehr zu Herzen und sind geschockt.
Was ja auch normal ist wir sind halt die Mütter und es ist unser Kind .... sowas sitzt erst mal tief aber ich kann dich beruhigen das vergeht auch wieder:-) In den nächsten paar Wochen wirst noch drüber nachdenken und es vor Augen haben .... aber es wird besser ! Vergessen wird man sowas allerdings nicht.

Ich denke aber mal nicht das es ein Gruns ist ihn deshalb nicht mehr zu Oma und Opa zu geben , es hätte auch bei dir zu Hause passieren können !
Von daher finde ich das albern. Deine Reaktion dazu jetzt ist normal .... aber schuld ... also schuld sind sie definitiv nicht ! Hätte überall passieren können.

Gebt euch noch ein bisschen Zeit und rede auch mit deiner Hebamme darüber , reden ist manchmal besser als alles andere ;-)

Wünsche euch alles Gute

Beitrag von aischa33 01.10.10 - 15:01 Uhr

was deinen Sohn passiert ist normal , hast du bestimmt mehr Fälle in kh gesehen , brand und mehr , mit der Zeit vergisst du alles , nun das ist nicht das letzte mal , egal wie du aufpasst .

bis du einen Termin beim Psycholog bekommst vergisst du das schon ,

so was ist mein Sohn auch passiert, so ein dickes Horn habe ich noch nie gesehen , und musste auch 2 Nächte im kh mit ihn bleiben , er war auch in Kabeln gefesselt und dürfte nicht raus , aber danach habe ich vergessen und es passiert immer was .

BG

Beitrag von magdalena70 01.10.10 - 23:02 Uhr

Hallo Julia,
sehr gut kann ich nachfühlen, was Du für einen riesigen Schrecken bekommen hast. Schließlich bist Du die Mama!
Ich bin viel in der Krisenintervention tätig und weiß daher, dass es nach so einem unnormalen und wirklich angstmachenden Ereignis ganz normal ist, auch über mehrere Tage, manchmal sogar Wochen solche Ängste und Bilder mit sich herumzutragen. Die Situation war unnormal, Deine Reaktion ist es nicht! Du brauchst einfach Zeit, das zu verarbeiten. Sprich darüber, teile Dich mit, Deinem Mann, guten Freundinnen... und tu Dir selber ganz viel Gutes. Es ist auch normal, wenn Du vielleicht schlechte Träume davon hast; denn es ist ein normaler Verarbeitungsvorgang Deines Gehirns. Man nennt das auch eine "akute Belastungsreaktion". Das ist keine Krankheit!
Erst wenn es nach wenigstens sechs Wochen wirklich nicht besser geworden sein sollte (was eher selten ist), solltest Du einen Psychologen aufsuchen, denn dann kann sich Dein Gehirn bei der Verarbeitung nicht alleine helfen. Aber selbst dann gibt es gute Möglichkeiten, mit relativ geringem zeitlichen Aufwand einer evtl. stockenden Verarbeitung auf die Sprünge zu helfen.
Wenn Du noch Fragen haben solltest, kannst Du Dich gerne bei mir melden.
Alles Gute für Dich und Euch!
magdalena