2 Probleme auf einmal.......schwanger....diätpillen

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Möchtenichterkanntwerden 01.10.10 - 16:42 Uhr

Schlimmer kann es gar nicht sein.Nachdem meine Tage überfällig waren habe ich gestern einen Test gemacht.....schwanger.....und das ungeplant.Mein Kleiner ist noch nicht einmal 1 Jahr und jetzt wieder schwanger.Ok.....habe mich ganz schnell damit abgefunden wie es istaber nun kommt noch ein ganz anderes Problem.Habe letztes Monat Diätpillen aus Amerika genommen,die in DeutsChland verboten sind und unter das Betäubungsmittelgesetz fallen.Nun meine Sorge....wie schädlich war das für das Kind???? Kann man das irgendwie feststellen ob es dem Baby geschadet hat,oder ist das Risiko.Es waren 7 Stück die ich da genommen habe und genau zu dem Zeitpunkt wo es passiert ist.Wer weiß was dazu???

Beitrag von biele1967 01.10.10 - 16:49 Uhr

Geh' zum Arzt und nimm den Beipackzettel mit. Dein FA wird wissen, wie (und ob überhaupt) sich die Inhaltsstoffe auswirken.

Hier kann dir doch niemand einen medizinischen Rat geben - das wäre grob fahrlässig!!!

Da käme man in Teufels Küche, würde man behaupten, dass deine Pillen keinen Einfluss nehmen auf die SS (zumal niemand weiß, was du genommen hast und in welcher SS-Woche du bist)

Beitrag von unipsycho 01.10.10 - 20:56 Uhr

wenn die unter das btm-Gesetz fallen, kommt sie erst mal in Teufels Küche, wenn sie damit zum FA geht.

Beitrag von biele1967 01.10.10 - 21:00 Uhr

Wenn das Mittel in den USA erlaubt ist, kann sie behaupten, sie habe die letzten Wochen dort verbracht und das Mittel auch dort konsumiert - völlig legal.

Beitrag von unipsycho 01.10.10 - 22:12 Uhr

das ne idee ;-)

hauptsache sie kommt nicht aus dem dorf, oder der FA könnte sie sonst irgendwie besser kennen... #zitter

Beitrag von Möchtenichterkanntwerden 02.10.10 - 09:12 Uhr

Meine Schwägerin lebt in der USA und nimmt die Pillen seit einigen Monaten.Sie hat mir eben paar hier lassen zum probieren.kANN ich das so den FA erzählen???

Beitrag von gussymaus 04.10.10 - 16:10 Uhr

so würde ich es auch machen. letztlich kann nur ein arzt entscheiden wie gefährlich das zeug ist...

Beitrag von emily86 01.10.10 - 18:41 Uhr

Ich würde mal sagen zu der Zeit war es noch das "Alles-oder-nichts"-Prinzip!
Hätten die Pillen eine schädliche Wirkung gehabt,
wäre dein Krümel mit der Mens abgegangen!

Aber bitte bitte lass die Finger von diesen Pillen!!! #nanana
Ich habe Ernährungslehre studiert
und kann dir nur raten die Finger von solchen Produkten zu lassen!

Beitrag von besser auch nicht 01.10.10 - 19:25 Uhr

Ich schließe mich voll und ganz dem Beitrag von biele1967 an.

Geh zu deinem Arzt und erzähl oder besser zeig ihm die Pillen.
Dir kann übrigens, auch wenn die hierzulande verboten sind, nichts passieren, dein Arzt hat Schweigepflicht.

Und verlass dich bitte nicht auf dieses "alles-oder-nichts-Prinzip", das ist totaler Schwachsinn!! Es gibt total viele Kinder, die von Alkohol, Drogen oder sonstigen Medikamenten schwerst geschädigt sind. Es ist also auf keinen Fall sicher, dass das Kind von selbst abgegangen wäre, falls es geschädigt ist.

LG

Beitrag von luka22 02.10.10 - 04:21 Uhr

Ich denke nicht, dass es Schwachsinnn ist.
Natürlich gibt es leider viele Kinder, die durch den Alkohol- oder Drogenkonsum der Mutter behindert auf die Welt gekommen sind. Diese Mütter haben jedoch sicher nicht mit ihrem Konsum aufgehört, als sie den positivien Schwangerschaftstest in Händen gehalten haben, sondern danach weiter konsumiert. Das ist wohl ein Unterschied.
Ich habe es noch nie gehört, dass ein Kind behindert auf die Welt kam, weil sich die Mutter zum Zeugungszeitpunkt besoffen hätte. Wenn man überlegt, wie viele Kinder im Rausch gezeugt werden, müsste die Geburtenrate von behinderten Kindern wohl um Einiges höher sein.
Auch bei Medikamenten, wie z.B. dem Schlafmittel Contergan führte der Konsum nur zu einer Behinderung, wenn es zu einer bestimmten Schwangerschaftswoche eingenommen wurde.

Grüße
Luka

Beitrag von unipsycho 01.10.10 - 20:57 Uhr

um welchen wirkstoff handelt es sich?

Beitrag von Möchtenichterkanntwerden 02.10.10 - 09:08 Uhr

Die Pillen heißen Phentermine und werden in USA nur vom Arzt verschrieben.Hier in Deutschland sind sie seit den 70er Jahren verboten.Habe die Pillen genau zum Zeitpunkt der Zeugung bzw 2 Tage später genommen.Insgesamt waren es 5 Stück auf 14 Tage später verteilt.

Beitrag von jungeblume 02.10.10 - 10:05 Uhr

2 Tage nach der Zeugung gibt es nichtmal ne Verbindung zwischen deinem Blutkreislauf und dem vom Embryo! Erst nach der Einnistung in die Gebärmutter ist ein Kontakt da. Davor teilen sich die Zellen nur auf dem Weg.
Bis zu ner gewissen Woche der SS gibt es diese Alles-oder-nichts-Regel.
Wenn du Angst hast frag aber deine FA.

Beitrag von luka22 02.10.10 - 04:14 Uhr

Also, ich habe bisher immer nur Folgendes gehört:
Am Anfang gilt das Alles-oder-Nichts Prinzip. D.h. entweder die Befruchtung lief so ab, wie sie nunmal ablaufen muss oder es erfolgt sofort die Abstoßung. Was meinst du wie viele Frauen Kettenraucherinnen waren, sich besoffen oder sonstige Medikamente eingenommen haben, bevor sie einen positiven SST in Händen hielten? Wie soll man auch auf sich achten, bevor man weiß, dass man überhaupt schwanger ist?
Ich denke, dass diese Pillen kaum eine Auswirkung auf dein Baby haben können. Wie gesagt: würde der Embryo einen Schaden genommen haben, würde es in diesem Stadium abgestoßen werden. Schäden durch Medikamente erfolgen meist in den späteren Wochen, wenn z.B. Gliedmaßen ausgebildet werden.
Ich wäre jedoch so frei und würde den Arzt fragen. Man kann sich ja ein wenig "doof" stellen und sagen, man hätte die Pillen geschenkt bekommen und wüsste erst jetzt, dass sie in D verboten sind.
Grüße
Luka

Beitrag von möchtenichterkanntwerden 02.10.10 - 11:47 Uhr

Habe gerade folgenden Beitrag im Netz entdeckt:

Sein kleines Herz beginnt am Ende der 5. Schwangerschaftswoche zu schlagen und schlägt doppelt so schnell wie das seiner Mutter. Diese Phase der Embryonenentwicklung ist äußerst riskant, denn sollte dieser Prozess durch äußere Einwirkungen wie Drogen,- Zigaretten,- und Alkoholkonsum gestört werden, kann es zu Fehlbildungen kommen.

Also käme das ungefähr hin das ich in der 5.Woche diese Pillen schon nicht mehr genommen habe.