Tierhaltung!!!Hier sind Vermieter gefragt

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von samija1987 01.10.10 - 17:11 Uhr

Hallo ihr Lieben

ich habe eine dringende Frage.
Aber mal kurz etwas zu unserem Problem.

Mein Mann & ich hatten im Sommer einen Tiefpunkt unsere Ehe sodass es da so aussah als käme nur die Trennung in Frage. Dies geschah dann auch und ich bin mit dem Kleinen zu meiner Mutter gezogen, dies sollte vorrübergehend eine Lösung sein bis ich eine eigene Wohnung hatte.
Nach 6 Wochen entschieden mein Mann & ich uns jedoch wieder zusammen zu gehen und auch zu bleiben.Jetzt hatten wir jedoch das Problem das er unsere Wohnung bereits gekündigt hatte weil er sich dachte er alleine braucht keine 5 Zimmer auf 120qm.Hat er ja auc Recht.Ich habe dann gedacht, okay wir finden eine Wohnung,haben ja 3 Monate Zeit.

Jetzt läuft dieses Mietverhältnis hier Ende Oktober aus, im November wird die Wohnung restauriert (neues Bad & neuer Boden i.d. Küche) und ab Dezember ziehen die Nachmieter ein.Wir haben jedoch noch keine neue Wohnung.Mein Mann arbeitet hier im Dorf bei der Spediton und der Kleine geht hier in den Kiga.wir haben uns also fest entschlossen hier zu bleiben.
Wohnungen sind hier leider Mangelware wie ich fest stellen musste. Also haben wir die allerletzte Möglichkeit gewählt. Hier gibt es drei Wohnblöcke mit a 12 Familien drin.....leider haben sie keinen guten Ruf und solange es sich vermeiden lässt zieht man dort nicht ein.Wir haben gedacht als Übergangn wäre es eine Möglichkeit bevor man gar kein Dach auf dem Kopfhat und habe also diesen Verwalter angerufen.

Alles schien okay bis ich ihm sagte das wir einen Hund haben.
Unser Hund ist ein Husky-Labrador Mix. wird 3 Jahre, also kein Welpenalter mehr der etwas zerstört.Ist auch kein Kläffer.
So, er untersagte mir am Telefon die Hundehaltung.

Jetzt weiss ich aber das in dem Haus unten ein Boxer wohnt und in der Mitte ein Dobermann. Auf meine Nachfrage wieso die erlaubt sein und es mir untersagt wird sagte er mir weil die Wohnung im 2.OG ist kann da kein Hund mit einziehen weil ja der Hund das ganze Treppenhaus hoch muss und dreckig macht, man aber verpflichtet ist nur einen einzigen Absatz zu säubern.

Und nun meine eigentliche Frage:
Ist es in Ordnung, das in zwei Parteien solch große Hunde leben und mir dxann der Hund untersagt würde??Oder heisst es wo ein Hund lebt kann man es dem anderen Mieter auch nicht ´verbieten.

Also,es gibt hier definitiv keinen anderen Wohnungen und die Wohnung wäre die einzigste die zu haben wäre wenn eben der Hund nicht wäre.Und nein abgeben wollen wir den Hund nicht und woanders wohnen nur sehr ungerne weil wirden Kleinen nicht aus dem Umfeld ziehen wollen.und mein Mann eben auch hier arbeitet.

Für ernstgemeinte Antworten wäre ich dankbar.

Beitrag von cunababy 01.10.10 - 17:18 Uhr

Hallo,

wenn Tierhaltung nicht in deinem Mietvertrag gestattet ist, dann kannst du leider nichts machen.

Meine Schwiegis gestatten auch nur dem eigenen Sohn Tiere und wollen z.B: keine fremden Tiere im Haus.

Das musst du leider so hin nehmen.

Gibt es denn keine kleinere Wohnen für den Übergang??? Es muss sich doch was finden lassen ?

VG CUnababy

Beitrag von auisa 01.10.10 - 17:18 Uhr

Hi,

das mit eurer Wohnungssituation ist natürlich sehr ärgerlich.

Was ich nicht verstehe ist, dass der VM euch die Hundehaltung verbieten möchte. Also entweder ich verbiete es allen ohne Ausnahme oder lasse es zu.

Ich persönlich bin gegen Hunde (habe gerade schlechte Erfahrungen gemacht), hätte aber nichts gegen Katze einzuwenden. Zumal ich selbst eine Katze habe. Wie würde das aussehen, wenn ich meinem Mieter die Katzenhaltung verbieten würde???

Sprich doch noch mal mit dem VM. Nur weil ihr in den 2. Stock zieht ist das noch lange kein Grund die Hundehaltung zu verbieten!

Das hier spuckt Freund Google raus:
"Werden in einem Haus bereits mehrere Hunde gehalten, dann darf der Vermieter nicht willkürlich gegen eine Mietpartei vorgehen. Das heißt, er muss einem weiteren Mieter die Hundehaltung auch genehmigen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass bei Genehmigung eines Hundes direkt der zweite angeschafft werden darf."



LG Auisa

Beitrag von majixx 01.10.10 - 17:21 Uhr

Hallo,

meines Wissens nach darf der Vermieter nicht willkürlich dem Einen Mieter einen Hund erlauben und dem Anderen nicht. Das hat auch nichts mit der Etage zu tun. Was anderes ist es, wenn es sich bei den Wohnungen um verschiedene Vermieter handelt.

Liebe Grüße,

majixx

Beitrag von kawatina 01.10.10 - 18:20 Uhr

Hallo,

wenn der Vermieter sich entschlossen hat, die Tierhaltung im Haus aus welchen Gründen auch immer zu verbieten muss er damit ja irgendwann anfangen.
Damit fängt man an, indem man neuen Mietern die Tierhaltung untersagt und den Altmietern ihre Hunde bis zum natürlichen Ableben des Tieres läßt.
Oder aber Gründe bestehen dahingehend, das es bei neuen oder zuviel Hunden Unverträglichkeiten, bzw. Gebell gibt, die die anderen Mieter stören.

Der Verwalter hat euch unmissverständlich erklärt, das er nicht mit Hund vermietet. Zudem seid ihr dort ja keine Mieter, sondern nur Interessenten der Wohnung.
Es ist numal so, das der Verwalter/vermieter sich die Mieter ausssuchen darf - einen Anspruch auf die Wohnung hat man nicht!
Ich würde dem Verwalter auch keine Willkür unterstellen, indem er euch gegenüber den Mietern benachteiligt.

LG
Tina



Beitrag von wasteline 01.10.10 - 19:38 Uhr


Ich verstehe gerade nicht, was Du willst. Suchst Du eine rechtliche Handhabe, dass er die Wohnung an Euch vermieten MUSS?


Dem Vermieter bleibt überlassen, an wen er die Wohnung vermietet. Er will keinen weiteren Hund in dem Haus, also bekommt Ihr die Wohnung nicht. Er sucht sich Mieter ohne Hund. Fertig!

Beitrag von lilly_lilly 01.10.10 - 21:24 Uhr

"Also,es gibt hier definitiv keinen anderen Wohnungen und die Wohnung wäre die einzigste die zu haben wäre..."

In einigen Gegenden sind vermietbare Wohnungen Mangelware. Bei euch scheinbar auch. Also hat der Vermieter wirklich gute Chancen, auch Mieter ohne Hund zu bekommen.
Wieso soll er da welche mit Hund nehmen?
Möglicherweise will er wirklich künftig die Häuser hundefrei halten und nimmt keine Neuen Mieter mit Hund mehr.
Die "alten" Hunde darf er im Nachhinein ja nicht mehr verbieten.

"Und nun meine eigentliche Frage:
Ist es in Ordnung, das in zwei Parteien solch große Hunde leben und mir dxann der Hund untersagt würde??"

Antwort: JA! Der Vermieter kann machen was er will, es ist sein Haus. Er muss nicht an euch vermieten.

Leider.

Alles Gute, Lilly

Beitrag von sternschnuppe215 02.10.10 - 08:33 Uhr

habt Ihr einen Makler für die Suche beauftragt??? Dann aber schleunigst... oder immob.scout24 .... ne andre Chance hat Ihr eher nicht ...

Beitrag von nick71 02.10.10 - 13:47 Uhr

Sofern euer Mietvertrag eine gültige Klausel enthält, die Hundehaltung untersagt, ist es irrelevant, ob anderen Mietern im Haus die Haltung eines Hundes gestattet wurde.

Ihr werdet dann entweder den Hund weggeben oder euch nach einer anderen Wohnung umschauen müssen.

Hier zum Nachlesen:

http://www.mieter-themen.de/article793.html

Beitrag von kathrincat 03.10.10 - 12:12 Uhr

hund zählt leider nicht zu den kleintieren, wie kaninchen, katzen,....
da müsst ihr euch was anderes suchen