alles zu viel grade (vorsicht lang!)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von meram 01.10.10 - 18:00 Uhr

Ach mann, muss mich mal wieder ausheulen. Ich hab ja schon ein paar Mal erzählt, dass meine Mama dieses Jahr gestorben ist. Das Verhältnis zu meinem Vater war nie so besonders und hat sich in der Zeit der Krankheit meiner Mutter eher noch verschlechtert.
Mein Vater ist schon seit Jahren krank (Parkinson) und dazu kommt seit einiger Zeit eine beginnende Demenz. Er selber schätzt sich aber als völlig gesund ein und hat sich deshalb nach dem Tod meiner Mutter auch geweigert aus dem Haus meiner Eltern auszuziehen. Das Haus ist einerseits viel zu groß für eine Person, noch dazu sind fast alle Räume nur über eine Treppe zu erreichen und mein Vater ist schwer gehbehindert. Außerdem ist es noch nicht abbezahlt und im Erhalt sehr teuer. Wir (meine zwei Brüder und ich) haben versucht meinem Vater klar zu machen, dass er in einem betreuten Wohnen sicher besser aufgehoben wäre, aber er wollte nicht.
Anfangs hatten wir eine rund-um-die-Uhr Haushaltshilfe eingestellt, für den Übergang. Das war aber auf Dauer nicht bezahlbar. Seit zwei Monaten lebte er also alleine im Haus, allerdings kam sechs Mal am Tag Pflegepersonal, das ihn beim waschen etc.. unterstützt und seine Medikamenteneinahme überwacht.
Seit Montag ist er jetzt im Krankenhaus. Er hat eine Entzündung am Fuß die so schlimm ist, dass ihm mindestens ein Zeh, vielleicht sogar der ganze Vorderfuss abgenommen werden muss. Der Arzt meinte außerdem er sei in einem völlig vernachlässigten Zustand gewesen (was mir bei sechsmal Pflegekräftebesuch am Tag ein Rätsel ist!) und kann auf keinen Fall mehr alleine wohnen. Jetzt bleibt er erstmal mindestens vier Wochen im Krankenhaus.
Mich stresst das grade so wahnsinnig. Natürlich ist es prinzipiell besser für ihn, wenn er in ein betreutes Wohnen kommt. Aber für uns bedeutet das, dass wir so schnell wie möglich das Haus meiner Eltern entrümpeln (drei Etagen, plus Keller und Dachboden, alles voll mit Büchern, Möbeln etc...) und verkaufen müssen. Das Haus kostet monatlich über 1500 Euro – das ist parallel zu einer Pflegeeinrichtung nicht von der Pension meines Vaters bezahlbar. Außerdem ist sein Konto seit Monaten mit mehreren 1000 Euro in den Miesen, weil er es nicht hinbekommen hat Arzt- und Apothekenrechnungen bei seiner Krankenkassen einzureichen (wir durften es aber natürlich auch nicht machen).
Und ich bin in der 32. Woche schwanger und krieg schon wenn ich nur dran denke Herzrasen. Mich hat das heute so sehr gestresst, könnte nur heulen... ich weiß auch nicht, sind bestimmt auch die Hormone, aber ich würde grade einfach gerne eine Pausentaste für mein Leben haben um mal einen Moment durchatmen zu können, ohne den ganzen Stress. Noch dazu schreib ich auch grade meine Abschlussarbeit, die eigentlich bis vor der Geburt fertig werden soll, aber bei dem Stress kann ich auch nicht arbeiten.
Tschuldigung für das ganze #bla musste das mal los werden. Danke fürs "zuhören"

Beitrag von engelfluegel 01.10.10 - 18:09 Uhr

Hi du,
von uneinsichtigen eEltern kenn ich was..
Meine Mutti ist letztes Jahr ganz plötzlich und viel zu jung verstorben.Sie war immer völlig uneinsichtig,wenn es um Arztbesuche u.s.w.ging und nach ihrem Tod,der uns alle sehr getroffen hat,hatten wir ein neues Kind,unseren Vater...
Man kann sich Fransen an die Gusche Quasseln,es bringt nichts,man ist nur selber völlig fertig.
Ich hab einfach irgendwann abgeschaltet,naja mein Schatz hat nachgeholfen ;)
Man hat auch noch sein eigenes Leben und gerad jetzt sollte man das nicht vergessen,
viel Glück.

Beitrag von meram 01.10.10 - 18:40 Uhr

Oh ja, das klingt ähnlich wie bei uns... Das schlimme ist eben nur, dass man einem Kind irgendwann einfach sagen kann "so wird das jetzt gemacht und fertig" aber bei einem 70-jährigen Mann ist das doch weitaus schwieriger.
Prinzipiell hast du recht, abschalten ist das einzige was hilft. Bisher hab ich das auch ganz gut geschafft, nur durch die ganzen neuen Kathastrophenmeldungen diese Woche fällt mir das grade wieder schwer.
Danke auf jeden Fall!

Beitrag von marinzik 01.10.10 - 18:12 Uhr

OOOOOOOOOOOOhhhhhh!!#schmoll
Du tust mir echt leid, wo du doch gerade jetzt Stress nicht gebrauchen kannst#liebdrueck