Selbstständig mach??? Bankenfrage!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nurmal-ich 01.10.10 - 18:37 Uhr

Hallo,

ich bin leider zur Zeit arbeitslos (hatte nen Zeitvertrag der im Erziehungsjahr auslief) und bekomme aufgrund meines Kindes hier auch keinen Job weil ich als alleinerziehende dann zu "unflexibel" wäre :-[

Ich bin gelernte Pferdewirtin und es ist halt normal auch am WE zu arbeiten wo ja bekanntlich keine Kitas offen haben und das benutzen die Arbeitgeber leider als Ausrede.

Ich bin es aber leid!

Nun habe ich schon vor Jahren daran gedacht mich selbstständig zu machen, schon vor dem Kind undzwar mit einem Reitsportfachgeschäft und Futterhandel.

In der Region wo ich wohne ist eine sehr hohe Dichte an Reitschulen usw. Kundschafft wäre also vorhanden da es an dem Standpunkt an den ich denke keinen Reitladen gibt, nebenbei dachte ich noch zusätzlich an einen onlineshop!

Sooooo, nu kommt es, Existenzgründerseminar und so sind ja klar, aber das Ganze muss ja auch evtl. von einer Bank finanziert werden und mit Eigenkapital hab ich es leider nicht so.

Hat man als alleinerziehende Frau (Männer bekommen ja erwiesen schneller ne Finanzspritze) überhaupt eine Chance bei den Banken? Also ich gehe jetzt auch von einem gut aufgestellten Businessplan aus.
Oder kann ich mir das alles schenken???

LG

Beitrag von ppg 01.10.10 - 18:46 Uhr

Ohne Bürgen und doppelter bis dreifacher Besicherung kannst Du Bankenfinanzierungen komplett vergessen.

Es gibt Existenzgründerdarlehen bei der Bank für Wiederaufbau, zinslos, die aber über die Hausbank abzuwickeln sind.

Weil das aber für die Banken viel Arbeit und keinerlei Einnahme bedeutet winken die auch hierbei sehr häufig ab.

Eine ganz geringe Chance an Mittel zu kommen , hast Du wenn Du den Chef der örtlichen Volksbank oder Sparkasse gut kennst und mit ihm persönlich befreundet bist. Zumindest hat Vitamin B noch vor Basel II funktioniert

Ute

Beitrag von nurmal-ich 01.10.10 - 18:54 Uhr

Danke für die Antwort.

Also Bürgen würden was bringen??? Könnte da in der Familie ja mal rumfragen, meine Tante hat ne große Werbefirma, die darf dann auch gleich die Ladenschilder drucken :-p

Ne im Ernst, ich weiß nicht ob die da helfen würden aber es wäre ja vieleicht ein Anlaufspunkt.

Muss ja auch keine sooo riesen Summe sein bei der Bank, sollte halt zur Erstbestückung des Ladens reichen und der muss ja nicht gleich aus allen Näten platzen, auf Kommision gibt ja logischerweise keine Firma Sachen raus.

Hmm.... und zu nem Date mit dem Bankenchef kommt es glaub nicht ;-)

LG

Beitrag von ppg 01.10.10 - 19:01 Uhr

Hattest Du schon den Gründerkurs bei der IHK????

Denn Du brauchst erheblich mehr, als nur die Grundbestückung des Geschäfts, Du brauchst die Geschäftskosten der ersten 1,5 - 2 Jahre als Darlehen.

Wenn Du zu knapp und somit unrealistisch kalkulierst bekommst du auch mit Bürgen keinen Kredit, weil klar ist das bei Dir innerhalb weniger Wochen die Luft raus sein wird.

Mach erst mal den Existenzgründerkurs, dann erstell einen Businessplan und erst dann rede mal mit Deiner Tante. Und wenn dann alles geklärt ist, kannst Du Dir mal einen Banktermin besorgen....

Ute

Beitrag von nurmal-ich 01.10.10 - 19:39 Uhr

Nein, ich hab da noch gar nichts weiter gemacht in der Richtung, bisher war es immer nur ein "mal drüber nachdenken".

Aber nun wo ich eine Absage nach der anderen bekomme was Bewerbungen angeht wird das immer mehr Wunsch, denn irgendwas muss man ja machen.
Aber wenn ich quasie von vorn herein weiß das ich 0 Chance habe, spare ich mir das auch mit Existenzgründungsseminaren und Co und guck das ich außerhalb meiner Branche irgend ein Job bekomme denn meine Erziehungszeit ist nun vorbei.

Na ich werd wohl mal mit meiner Sachbearbeiterin vom Amt reden.

LG

Beitrag von ppg 01.10.10 - 19:43 Uhr

Also ich würde mir dennoch das Existenzgründerseminar geben - da lernt man fürs Leben!

Ute

Beitrag von wasteline 01.10.10 - 22:17 Uhr

Du überlegst dich selbständig zu machen und gibst schon beim Existenzgründerseminar auf? Dann vergiss Deinen Plan ganz schnell wieder.

Beitrag von nurmal-ich 02.10.10 - 10:00 Uhr

Ich gebe nicht auf, aber wenn mir jetzt jemand sagt ich habe da gar keine Chance mit den Voraussetzungen kann ich mir das sparen und mir gleich nen anderen Job suchen, ist ja auch ne Zeit und Kostenfrage!

Beitrag von sonntagsmalerin 01.10.10 - 21:19 Uhr

Warum fängst du nicht erst einmal mit einem Online-Shop an und machst auch für diesen Werbung in deiner Region? Du kannst ja z.b. anbieten, dass man die Sachen dann persönlich abholen kann und sich damit die Portokosten spart - oder man auch eine Beratung erhalten kann. Eben klein anfangen - dann brauchst du nicht so viel Startkapital (wobei ein professioneller Online-Shop schon auch ein wenig Geldeinsatz erfordert - möglicherweise kannst du aber mit deinen Großhändlern vereinbaren, dass du erst kaufst, wenn bei dir etwas bestellt wurde, und du so kein Lager - oder nur ein geringes - aufbauen musst).

Den Gründungszuschuss kannst du beim Arbeitsamt auch beantragen denk ich mal (www.gruendungszuschuss.de).

Falls du keinen Existenzgründungskredit bekommst, könntest du es noch mit einem privaten Investor probieren (also Kredit von privat - vielleicht hast du jemanden ,der mit einsteigen will als stiller Teilhaber? oder Kreditplattform smava.de nutzen).

Und zu guter Letzt kann ich dir noch den "Club der selbstständigen Urbianer" empfehlen - schau doch mal vorbei :-)

http://www.urbia.de/club/Selbstst%E4ndige+Urbianer

Da findest du sicher noch mehr Antworten auf deine Fragen.

LG
Clarissa

Beitrag von nurmal-ich 02.10.10 - 10:03 Uhr

Hallo,

danke für die Antwort.

Ja, sorum hab ich auch schon gedacht, erstmal klein anfangen (bin ein Mensch der immer gleich alles will :-p).
Dann fällt natürlich Ladenmiete usw. weg, stimmt schon.

Mit dem Lager ist halt dann auch die Sache, aber vieleicht lassen sich die Großhändler ja wirklich darauf ein das man Kleinmengen abnimmt wenn die verkauft sind.

Wie schon geschrieben werd ich mal mit meiner SB vom Amt reden und ich denke ihr erster Weg wäre auch das Existenzgründerseminar.

Danke auch für den Link, werd da mal reinschauen.

LG

Beitrag von windsbraut69 02.10.10 - 10:16 Uhr

<aber vieleicht lassen sich die Großhändler ja wirklich darauf ein das man Kleinmengen abnimmt wenn die verkauft sind. >

Das klingt unseriös, sorry.

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 02.10.10 - 10:15 Uhr

Das ist ne nette Idee, aber gerade im Reistportbedarf gibt es so große und günstige Online-Läden, die weder vom Preisniveau als auch vom Service und vor allem der Auswahl zu schlagen sind!

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 02.10.10 - 10:13 Uhr

Jetzt mal abgesehen von der Finanzierungsfrage (und mit einem Reiterladen mußt Du ja ein Vermögen für Ware vorstrecken!) sind hier im Umkreis von ca. 60 km ALLE alteingesessenen Reiterläden von der Bildfläche verschwunden, seit man bei Krämer, Lösdau, Pony-Express usw. online billig bestellen kann.

Ab und an schießt mal ein Secondhand-Shop aus dem Boden, mit dem sich eine "Mutti" nach der Elternzeit selbst verwirklichen will und ist dann genau so schnell schon wieder verschwunden.

Willst Du mit einem Reiterladen Erfolg haben, mußt Du schon eine Lücke füllen mit speziellem Bedarf und/oder sehr guten Service bieten.

Gruß,

W

Beitrag von blattgoldflieger 02.10.10 - 11:48 Uhr

Es gibt nach meiner Erfahrung, zwei Dinge, die in einem Businessplan wichtig sind und potentielle Geldgeber überzeugen: Dass man bereits Kontakte hat und dass man eine echte Marktlücke findet. Wenn ich das richtig sehe hast du weder das eine noch das andere. Selbst wenn dir eine Bank Geld geben sollte, ist ja die Frage, ob dein Konzept wirklich trägt und du nicht am Ende mit Schulden dastehst.

Denn dass es viele Reitschulen in deiner Nähe gibt, heißt nicht, dass das auch gleich deine Kundschaft ist. Die sind schon ja irgendwo anders Kunden, womöglich seit Jahren. Womit willst du sie zu dir locken? Womit willst du die anderen Online-Shops ausstechen? Was würde deinen Laden besonders machen?

Einfach etwas machen, was viele andere auch machen und schon länger und erfahrener, scheint mir wenig sinnvoll. Ich würde mir an deiner STelle überlegen, worüber du in deinem Job genervt warst, was du dir anders gewünscht hättest. Gibt es irgendeine Dienstleistung, die du vermisst hast? In die Richtung zu denken scheint mir sinnvoller. Ware kann man überall im Internet bestellen, Dienstleistungen bekommt man nur vor Ort.

Ich kenne mich mit Pferden nicht aus, aber kümmern sich Privatleute genug um ihre Pferde? Könnte man da ansetzen? Pferdesitter, Perdepension, Pferdetrainer?

LG

Beitrag von windsbraut69 03.10.10 - 10:46 Uhr

"Könnte man da ansetzen? Pferdesitter, Perdepension, Pferdetrainer? "

Das bieten ja die Pensionsställe an, in denen die Pferde eh schon untergebracht sind.

Was ich mir manchmal wünschen würde (wir halten unserer Pferde und Tiere in Eigenregie "hinterm Haus") wäre eine flexible und kompetente Urlaubsvertretung, die raus kommt und uns hier ersetzt. Ob das aber ein lohnendes Geschäft wäre?

LG