4-jähriges Kind mehrmals alleine zu Hause gelassen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von wishy82 01.10.10 - 21:41 Uhr

Hallo,
ich in total entsetzt!!! Mein Sohn erzählte mir gerade, dass wenn Papa einkaufen geht, er alleine zu Hause bleibt. Mein Sohn ist fast 5 Jahre alt und sein Papa wohnt im 5. Stock!!!! Ich kann es einfach nicht fassen, ich hätte ihm das niemals zugetraut. ein bißchen Verantwortungsbewusstsein muss er doch haben.
Ich bin mir sicher, dass wenn ich ihn anspreche, er sagen wird, dass kommt nicht wieder vor. Ich habe durch den Vorfall einfach kein Vertrauen zu ihm.
Wenn ichmir vorstelle, der Kleine ist mit spielen fertig oder bekommt angst und geht auf den Balkon um nach Papa zu gucken- ich mages mir gar nicht vorstellen.
Ich weiß nicht wie ich darauf reagieren soll, da ich so furchtbar wütend bin!!!

LG

Beitrag von fernande 01.10.10 - 23:42 Uhr

Hallo,

ich kenne natürlich Dein Kind nicht, aber bei meiner Tochter hätte ich da keine Bedenken und die ist gerade 5 geworden.
In der Stadt bekommt man so einen Einkauf (wenn man nur noch einen Liter Milch kaufen will oder kurz an den Kiosk geht) in 5 Minuten hin.
Ich denke ein Kind in dem Alter kann das durchaus verkraften und stürzt nicht gleich vom Balkon (vielleicht ist der gesichert, bzw. Dein Kind weiss, dass es nicht alleine auf den Balkon darf).

Aber wie gesagt, Kinder sind da unterschiedlich. Hatte Dein Sohn denn Angst?

Und noch ein Frage. Bist Du Dir ganz sicher, dass es hier nicht um Euch und nur um Dein Kind geht?
Ich wundere mich gerade, wie sauer Du wirst, so schlimm ist das meiner Meinung nach nicht.
Vielleicht überlegst Du noch einmal, WARUM Du wirklich so dermaßen wütend wirst.


Grüße fernande

Beitrag von redrose123 02.10.10 - 06:32 Uhr

Guten Morgen

die Tochter meines Mannes die grosse ist auch 5 und ich lasse sie auch mal alleine....Aber wie du sagst ist es von Kind zu Kind verschieden, und in so einer Lage sehr prisant....

Beitrag von wishy82 02.10.10 - 08:35 Uhr

Auch über deine Einstellung bin ich entsetzt. Ich würde jedem Kind in dem Alter es zwar zutrauen alleine zu Hause zu bleiben aber meinst Du wirklich ein 5-jähriges Kind ist in der Lage all die Gefahren im Haushalt zu erkennen?!?! Nehmen wir als Beispiel einmal an es klingelt an der Tür und ein netter freundlicher Mann steht an der Tür und fragt ob er nicht Lust hat mit ihm ein wenig Eisessen zu gehen?!?!? Vielleicht möchte der Kleine aber auch endlich einmal auf den Badewannenrand klettern um an den Duschkopf zu kommen, was Papa ihm ja sonst nicht erlaubt?!?! Vielleicht fragt er sich schon lange was hinter dieser Tür (Elektrokasten) steckt?! Ich könnte Dir unzählige Dinge nennen, die Kinder in diesem Alter interessant finden. Es kann 100 Mal gut gehen aber wenn nur einmal etwas passiert machen sich alle Beteiligten große Vorwürfe. Ich glaube einfach, dass es nicht zuviel verlangt ist (wenn es ja sowieso nur 5Minuten sind) das Kind einfach mitzunehmen. Wozu gibt es denn die sogenannte Aufsichtspflicht?

LG

Beitrag von fernande 02.10.10 - 09:16 Uhr

Ähm:

Ich würde jedem Kind in dem Alter es zwar zutrauen alleine zu Hause zu bleiben aber meinst Du wirklich ein 5-jähriges Kind ist in der Lage all die Gefahren im Haushalt zu erkennen?!?!

Was denn nun?

Du traust es dem Kind zu oder nicht?

Wie gesagt, Kinder sind unterschiedlich.
Ich würde meine fünfjährige 5 Minuten alleine zuhause lassen, bei ihrer älteren Schwester hätten wir das nie gemacht, weil sie Angst alleine hatte.

Aber ich empfinde Deine Empörung etwas übertrieben und wundere mich darüber, wie jemand sich soviele Horrorszenarien ausdenken kann.
Würde ich so durchs Leben gehen würde ich irre werden.

Und unterstelle mir jetzt bitte nicht, meine Kinder wären mir egal und ich wäre verantwortungslos oder irgendwie sowas!

fernande

Beitrag von nightwitch 02.10.10 - 12:38 Uhr

Hallo,

machen wir das doch mal anders rum: gehen wir davon aus, das Kind ist in der Lage auch mal ein paar Minuten alleine zu Hause zu bleiben. Was ist aber, wenn dir unterwegs was passiert?

Wenn du beim überqueren der Straße fällst, angefahren wirst oder sonst was?
Dann weiss keiner, dass zu Hause noch ein kleines Kind sitzt, dass auf Mama wartet!

Ich finde es ehrlich gesagt unverantwortlich.

Gruß
Sandra

Beitrag von fernande 02.10.10 - 13:35 Uhr

Was ist das denn für eine Argumentation?
Man kann sich aber auch sämtliche Szenarien zusammenkonstruieren.

Gut spinnen wir das mal weiter:

Wenn mir etwas passiert in den 5 Minuten, werde ich wohl nicht weit weg sein und man wird anhand meines Personalausweise sehen, wo ich wohne und dort vorbeigehen um Angehörige anzutreffen.

Wenn ich von einem Auto so schwer angefahren werde, dass ich mich nicht mehr äußern kann, dann bin ich aber sehr, sehr froh, dass ich mein Kind nicht an der Hand hatte. Besser man geht mit seinem Kind gar nicht raus in diese gefährliche Welt!

Was ist denn, wenn mir etwas passiert während mein Kind auf dem Spielplatz um der Ecke ist?
Dann weiss niemand wo mein Kind überhaupt ist!

Irgendwann kommt der Punkt und man muss das Kind loslassen.
Was macht ihr denn, wenn das Kind in die Schule kommt?
Geht ihr dann direkt von 0 auf 100?

Also wir reden hier von 5-Jährigen, denen man zutraut sich nicht in 5 Minuten in größte Gefahren zu stürzen und nicht von Babys, die verhungern, wenn die Mama nicht nachhause kommt.

fernande

Beitrag von parzifal 05.10.10 - 08:27 Uhr

Dieses Argumnet ist an den Haaren herbeigezogen.

Was ist wenn etwas passiert wenn die Mutter zu Hause ist?

Es hängt davon ab, ob Kinder gehorchen bzw. wie sie sich verhalten, wenn sie alleine sind.

Mit meinen hatte ich nie Probleme, weil sie keinen Blödsinn
machten (und machen).

Die Cousinen hat man dafür schon erwischt, wie sie auf Schränke kletterten und auf der Fensterbank saßen mit den Füßen nach draußen (2.Stock).

Es hängt also komplett von den Kindern ab, wann man etwas machen kann oder nicht. Pauschalieren ist nicht möglich.

Beitrag von redrose123 04.10.10 - 05:58 Uhr

Die fünfjährige meines Mannes wäre in der Lage alleine zu bleiben, warum? Weil sie all die Gefahren kennt, wir sie Ihr lang erklärt haben und wir wissen das sie das nicht tut.

Ich kenne deinen Sohn nicht, wenn er sich eben nicht an absprachen hält, und trotz hinweiss auf die Gefahren trotzdem hingeht würd ich Ihn auch nicht alleine lassen, aber wir reden von einem 5 jährigen und nicht von einem 2 jährigen...

Beitrag von sranda76 02.10.10 - 07:36 Uhr

Hallo

Ich kann deine Wut verstehen, denn ich finde es auch nicht ok, ein so kleines Kind alleine zu lassen. Mein Sohn wird in ein paar Tagen auch 5 #huepf und ich lasse ihn auch nicht alleine, obwohl der Supermarkt nur 3 min von uns entfernt ist.
Mache ihm klar, das er damit seine Aufsichtspflicht verletzt und wenn er keine Einsicht zeigt, würde ich mich an das Jugendamt wenden.

L.G.
Sandra

Beitrag von fernande 02.10.10 - 08:02 Uhr

Also wie gesagt, Kinder sind unterschiedlich und manche kann man durchaus in dem Alter ein paar Minuten alleine lassen, manche halt nicht.

Ich verstehe aber den Tipp nicht, wie sie weiter vorgehen soll.

Hier wird so oft der Rat gegeben, dass man, wenn man mit dem Vater etwas klären will ihm sofort mit irgendwelchen Konsequenzen drohen soll.
Das ist der denkbar schlechteste Weg. Was spricht denn gegen ein freundliches Nachfragen, wie die Situation denn eigentlich war und dem Hinweis, dass man sich Sorgen macht und vielleicht dem Anbringen einer kleinen Anekdote, wie schnell bei Euch letztens irgendetwas passiert ist, obwohl Du da warst und was passiert wäre, wenn das Kind alleine gewesen wäre.
Hier mit Verletzung der Aufsichtspflicht und dem Jugendamt anzukommen fördert ganz sicher nicht die Gesprächsbereitschaft.

Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass das Jugendamt rein gar nichts unternehmen wird. Hier sind einige Mütter, die ganz andere Probleme mit den Kindesvätern haben und da nicht sehr vom JA unterstützt werden.
Man muss nicht immer nach dem Jugendamt schreien, als wenn das die Mami wäre, wenn man nicht weiter weiss.

fernande



Beitrag von donaldine1 02.10.10 - 17:01 Uhr

Hier schreien viele leider immer total unüberlegt gleich nach dem Jugendamt.
Das Jugendamt macht leider aber auch sehr viel Mist. Das wird gerne übersehen. Oft genug hört man von Fällen, wo das Jugendamt viel zu spät reagiert. DUnd dann kenne ich gerade hier aus der Gegend eine Fall, wo das Jugendamt ein Kind regelrecht entzogen hat, obwohl die Großeltern sich absolut gut darum gekümmert haben und kümmern konnten. Vieles versteht man da auch nicht. Warum also immer gleich das Jugendamt?
Na ja, ich denke einige hier wissen es einfach nicht besser. Oder sie sind persönlich teilweise vielleicht auch einfach gar nicht in der Lage, sich mal konstruktiv mit irgendetwas (insbesondere mit dem getrennt lebenden Elternteil) auseinder zu setzen. Da ist das Schreien nach dem Amt doch sehr einfach.... Zumindest einfacher als eine verbale, sachliche und ruhige Auseinandersetzung.

Beitrag von fernande 02.10.10 - 20:51 Uhr

Ich wundere mich auch über diese Rufe hier.
Als wenn das Jugendamt die Instanz wäre die der Mutter zu Gerechtigkeit verhilft.

Und was mache ich als nicht alleinerziehende Mutter, wenn der Papa nicht macht, was ich will?

Ich habe einmal das Jugendamt angerufen, wegen einer Geschichte in der ein Kind von seinem Vater körperlich angegangen wurde. Die Geschichte war etwas kompliziert und ich habe den rat vom Jugendamt bekommen, nichts weiter zu unternehmen, weil das Jugendamt in dem Fall eh nicht aktiv werden würde.

Da glaube ich kaum, dass es eingreift, weil ein Vater sein Kind ein paar Minuten alleine lässt.
Obwohl, manche JA-Mitarbeiter scheinen ja ähnlich hysterisch auf die Väter zu reagieren wie die alleinerziehenden Mütter.

fernande

Beitrag von nele27 02.10.10 - 09:16 Uhr

Moin,

ich würde Anton (3) zwar auch nicht allein lassen, aber ich weiß auch, dass das noch vor 20-30 Jahren völlig normal war... das heißt nicht, dass man das gutheißen muss, aber es gibt offenbar viele Leute, die da nicht solche Sorgen haben. Vll hat seine Mutter ihm gesagt, dass das schon ok ist :-) wie gesagt, früher gingen viele mal kurz aus dem Haus.

Hast Du es denn Deinem Ex mal vernünftig erklärt, warum Du das nicht möchtest und was alles passieren kann? Oder hast Du ihn gleich angeschnauzt?
Rede nochmal in Ruhe mit ihm und betone, dass Du Dir Sorgen machst - sonst könnte er es als Einmischung verstehen und da verhärten sich die Fronten doch nur. Bevor ich mit dem JA komme, würde ich das immer friedlich regeln wollen.

LG, Nele

Beitrag von fernande 02.10.10 - 09:20 Uhr

Hallo Nele,

das ist aber auch ein sehr großer Unterschied zwischen einem 3 und einem 5Jährigen!

fernande

Beitrag von little08 02.10.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen, wäre an deiner Stelle auch nicht begeistert.
Sprich deinen Ex darauf an, weise ihn auf die Gefahren die du da siehst hin.
Vielleicht ist er sich dessen garnicht bewusst und erkennt das erst durch einen kleinen Denkanstoss von dir.
Es gibt durchaus Menschen die diese Gefahren (Balkon, i-wo hochklettern) selbst nicht erkennen.

Viel Glück

Little

Beitrag von manavgat 02.10.10 - 10:10 Uhr

Da ist eine schriftliche Abmahnung fällig. Das ist Verletzung der Aufsichtspflicht und wenn das nach Deinem Schreiben noch mal vorkommt, würde ich den Umgang nur noch betreut zulassen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von fernande 02.10.10 - 10:21 Uhr

Meine Güte, sowas kann man doch auch zivilisiert regeln!


Hier mal ein interessanter Link für all die, die hier immer nach der Aufsichtspflicht rufen.

http://www.kindersicherheit.de/html/faq3.html


fernande

Beitrag von little08 02.10.10 - 11:26 Uhr

Stimmt der Link ist interessant, wenn man alles durchliest!

http://www.kindersicherheit.de/html/faq2.html

http://www.kindersicherheit.de/html/faq4.html

Vielleicht ist die TE einfach der Ansicht dass ihr Kind noch nicht so weit ist um es alleine zu lassen. Sie kennt ihr Kind und kann das wohl am besten einschätzen.

LG Little

Beitrag von fernande 02.10.10 - 11:38 Uhr

Genau mein Reden und von mir schon im ersten Beitrag geschrieben.

Jedes Kind ist anders!

Aber wir können nun so gar nicht beurteilen was für ein Kind die TE hat und daher finde ich Beiträge, die dem Vater vorwerfen, dass er verantwortungslos handelt falsch.
Genauso wenig verstehe ich, dass man über meine Aussage, die genau das besagt, was in dem link steht hier so entsetzt ist.

Die TE denkt ihr Kind ist noch nicht soweit, der Kindsvater denkt das aber schon und anscheinend liegt keine Aufsichtspflichtverletzung vor, da ein kurzes (!) Alleinlassen nicht generell eine solche ist, sondern im Ermessen der Eltern liegt, also auch im Ermessen des Vaters.
Leider hat sich die TE gar nicht dazu geäußert wie lange das Kind denn alleine war und ob es selber denn ein Problem damit hatte.

Und wie Du sicher gelesen hast, habe ich den link eingestellt, um den Begriff "Aufsichtspflichtverletzung" näher zu definieren.
Denn anscheinend schmeissen hier einige mit dem Begriff um sich ohne genau zu wissen, was er besagt.

fernande

Beitrag von little08 02.10.10 - 12:04 Uhr

Gut, gehen wir mal davon aus das die gesetzliche Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde, da sich der Einkauf nur über die 5 Minuten Milch holen handelt.
Allerdings, wie lange braucht ein Kind um auf den Badewannenrand zu klettern wie von der TE befürchtet?
Ein Unfall ist doch meistens eine Sache von wenigen Minuten.
Dann liegt zumindest meines Erachtens ein fahrlässiges Verhalten des Vaters vor.
Gehen wir mal weiter davon aus dass der Vater das Kind nicht allzu häufig sieht ("normale" alle zwei WE-Regelung), so denke ich nicht das er Alltagssituationen mit dem Kind beurteilen kann und somit auch nicht ob dem Kind zuzutrauen ist kurz alleine zu bleiben.

Ich gebe dir Recht, wir wissen zu wenig über den Hintergrund.
Aber es liest sich halt nunmal für viele negativ wenn ein Kind alleine gelassen wird. Dafür gibt es leider zu viele schrecklich Unfälle, wie man ja leider fast täglich lesen/hören muss.

LG Little

Beitrag von fernande 02.10.10 - 13:22 Uhr

Warum sollte aber ein fünfjähriges Kind auf den Badewannenrand klettern.

Da fängt es doch schon an. Es gibt so Kinder, die suchen sich sofort eine Herausforderung, sobald die alleine sind und es gibt Kinder, die gar nicht daran denken und erst recht nicht innerhalb von 5 Minuten.

Aber irgednwie habe ich den Eindruck, dass diese Diskussion in eine ganz andere Richtung geht.
Nämlich dass nur die "alleinerziehende" Mama ihr Kind kennt und weiss, was man ihm zumuten kann. Und der Vater halt nicht.

Sehr seltsame Einstellung, besonders da sich Kinder in einem anderen Umfeld auch komplett anders verhalten können.
Und auch alleinerziehende Mütter müssen lernen sich zu lösen und ihren Kindern mehr zuzutrauen.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass wenn ein Elternteil meint wirklich alleine für das Kind verantwortlich zu sein ein regulatives Moment fehlt.
Ich kenne das schon, dass mein Mann unseren Kindern mehr zutraut als ich (oder umgekehrt) und wir so manche Sichtweisen auch mal überdenken und zu anderen Entscheidungen kommen.

Im übrigen liest man auch von Unfällen, wo Kinder aus dem Fenster stürzen, während die Mutter nebenan die Küche putzt.

fernande

Beitrag von little08 02.10.10 - 15:24 Uhr

Also ich denke Kinder machen oft etwas mit dem man nicht rechnet. Ich selbst hatte als Kind einen Unfall weil ich auf die Arbietsplatte in der Küche gestiegen bin um vom Küchenschrank eine Suppenterrine zu holen. Und meine Mutter war "nur kurz" unterwegs.
Es geht also nicht spezifisch um den Badewannenrand sondern vielmehr darum dass Kinder Dinge tun die einem Erwachsenen nicht in den Sinn kommen würden.

Und als Scheidungskind kann ich sagen dass meine Mutter mich natürlich in meinem Verhalten besser gekannt hat als mein Vater ( Trotzdem konnte sie das mit der Terrine nicht vorhersehen). Ich liebe meinen Vater sehr und das ist kein Vorwurf sondern einfach eine Tatsache.

Nun hat das aber wohl wirklich nichtmehr viel mit dem Eingangsthread zu tun und ich habe den Eindruck dass wir hier nicht konform gehen werden egal welche Argumente der jeweils andere bringt.,
Menschen sind, Gott seis gedankt, verschieden.

LG Little

Beitrag von manavgat 02.10.10 - 12:02 Uhr

Klar kann man das zivilisiert regeln.

Man kann warten, bis das Kind vom Balkon gesegelt ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von fernande 02.10.10 - 13:26 Uhr

Man kann auch völlig hysterisch sein und sein Kind missbrauchen um den Vater einen reinzuwürgen!

Zum Glück würde eine Mutter, die wegen ein paar Minuten Alleinsein des Kindes beim Vater eine Abmahnung schreiben lässt nur einen Anwalt ein paar Euros schenken und ansonsten nicht weit kommen.

Denn eine Mutter einfach kann nicht auf auf betreuten Umgang bestehen, das muss schon Gründe haben.

Herje, Kinder sind doch nicht das Eigentum ihrer Mütter!

Aber immer schön im Sinne des Kindes.#augen