Beikoststart - sie will einfach nicht

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von diddl306 01.10.10 - 21:42 Uhr

Hallo,

ich wie nicht mehr weiter. Meine Tochter ist jetzt 6,5 Monate alt und mit der Beikost klappt gar nichts. Habe heute sogar selbst gekocht. Auch wieder nur ein paar Löffel und das wars. So geht es jetzt schon seit Wochen.

Ich weiß dass sie Beikostreif ist, denn sie verschlingt unser essen geradezu und will es uns vom Teller klauen. aber Brei ist sie einfach nicht. Ich habe schon Karotte, Pastinake und Kürbis probiert. Erst ist sie begeistert und nach 5 Löffeln ist es vorbei.

Sie trinkt danach ihr Flasche, allerdings auch nicht viel und ist dann für 3 Stunden satt. Ich verstehe es einfach nicht.

Vielleicht kann mir jemand Mut zusprechen. Bin echt verzweifelt.

Ich habe gehört, dass es mal essensprobleme gebeb soll, je länger man mit Beikostbeginn wartet.

LG Tanja (Lara 4 Jahr und Sarah 6,5 Monate)

Beitrag von haruka80 01.10.10 - 21:47 Uhr

Huhu,

hast dus mal mit Fingerfood probiert? Es gibt ja Kinder, die einfach nicht auf Brei stehen. Ne Freundin hatte das, der Lütte wollte nur die Brust-oder Fingerfood, bis sie darauf kam, war der Lütte schon 10 Monate und sie nach jedem Essen verzweifelt. Dann hat sie halt keinen Brei mehr gemacht und ihm normales Essen (ungewürzt) vorgesetzt und siehe da: er aß.

Wie sagte die KG von meinem Sohn, als ich vor 1 Jahr vom Beikoststart erzählte: da hast dus gut, meinS ohn hat bis er 11 Monate war nur die Brust genommen, dann ganz wenig Brei und mit 14 Monaten ist er sozusagen von der Brust zur Wiener umgesprungen und hätte sich von Würstchen am liebsten ernährt.

Einige Kinder mögen einfach keinen Brei, versuch da n bisschen drauf zu schauen was dein Kind nehmen möchte. Brokkoli, Möhren, Pastinake, Fenchel,Kartoffeln (gekocht) einfach mal anbieten, vielleicht klappt davon ja was

Beitrag von brille09 01.10.10 - 22:19 Uhr

Ich finde die altmodische Methode mit Milchbrei zu beginnen am allerbesten und logischsten: Der Brei schmeckt sehr ähnlich wie die Flasche und so gewöhnen sie sich ans Löffeln. Wenn das Löffeln dann klappt (meiner war noch nicht ganz 4 Monate und es hat nach 2-3 Tagen suuuuper geklappt - aber ich hab mit dem Wechseln natürlich noch länger gewartet), kann man mal umsteigen. Unserer isst z.B. sehr gern zerquetschte Banane. Schmeckt mir auch besser als Frühkarotten oder so ein Schmarrn. Außerdem brauch ich nichts warm machen und kein Gläschen kaufen, das er dann sowieso nicht aufisst. Apfelmus wär auch was, aber wahrscheinlich zu sauer. Oder du mischt das Obst in den Brei.

In vielen Ländern beginnt man übrigens immer noch mit Milchbrei bzw. Obst

Beitrag von haruka80 01.10.10 - 22:36 Uhr

wir haben übrigens auch mit Milchbrei begonnen *anmerk*

Beitrag von marlyn 01.10.10 - 23:06 Uhr

Hallo Tanja,

unsere Babys sind gleich alt und wir haben das gleiche Problem;-) Ich habe es auch erst mit Mittagsgemüse probiert, aber das hat mir Rafael ab dem dritten Löffel entgegengespuckt und lautstark die Milch eingefordert...

Kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen, hab jetzt einfach die (ca.) 17 Uhr-Milch durch Milchbrei ersetzt. Bischen Banane, einen Zwieback und mit Milch (entweder Kuhmilch oder Pulver-Milch) oder fertigen Milchbrei, das funktioniert viel besser und mittlerweile konnte ich die Menge so steigern, das er lediglich noch Tee/Wasser trinkt und keine Milch mehr braucht.

Habe das schon bei meiner Tochter so gemacht, allerdings schon früher. Aber ich doktor jetzt auch schon ne ganze weile rum :-( Denk mir immer, es ist noch keiner mit der Milchflasche eingeschult worden, also Kopf hoch...

LG Marlyn