Und ich bin doch ein Schisser

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von dackie79 01.10.10 - 22:46 Uhr

So, nach mittlerweile 3 Wochen komme ich nun auch endlich mal dazu meine Geburt niederzuschreiben.

Am 6.09. durfte ich endlich ins KH zur Einleitung.Ok, dachte ich.Dann hab ich unseren kleinen ja abends schon im Arm!*haha*
Morgens wurde ich aufgenommen,Blutabnahme,CTG miniwehen und ab auf s Zimmer.

Abends 20 Uhr durfte ich dann in den Kreissaal.Da wurde mir das 1.Mal Gel gelegt.Unangenehm dieses brennen aber ok. Und dann über Nacht CTG. Toll,sag ich euch!! Schlaft mal mit diesem Piepsdings und total eingeschränkt in den Bewegungen. Nicht ein Auge hab ich zugemacht und weder Wehen zeigten sich mehr noch hat der Muttermund sich geöffnet.
Nach der 1. schrecklichen Nacht tat sich tagsüber auch nix weiter.
Also am nächsten Tag wieder 20Uhr in den Kreissaal das gleiche Spiel.
Nach dieser Nacht war ich dann total ausgelaugt.Ich war angenervt und wollte endlich das sich was tut. Am nachmittag kam dann mein Mann zu besuch. Komischerweise fing es genau da an und ich bekam Wehen.
Haben noch Scherze gemacht und Doreen meinte noch großschnäuzig"Pass auf,wenn du zuhause bist kommt mein Anruf das du wieder herkommen kannst weil es losgeht" Mußte die Wehen schon veratmen und bin dann auf Toi und siehe da.. Höschen war etwas nass und leicht blutig.
Mein Mann fuhr heim und ich bin dann noch zum Abendbrot essen gegangen. Danach hab ich schon sooo Schmerzen gehabt das ich in den Kreissaal gegangen bin. Der Arzt hat mich direkt ans CTG gehangen und siehe da.alle 5 minuten Wehen.Leider nicht Muttermundwirksam.

Da hab ich schon nach nem KS gebettelt.*grins*
Um 19.30 Uhr bekam ich wieder n Einlauf und wurde im Bad abgeparkt.Ich hab geheult vor Schmerzen! Nicht wegen den Wehen sondern weil mir die rechte Leiste oder der Eierstock so dermaßen weh getan hat. Ich rief meinen Mann an und hab ihn heulend gefragt ob er nicht bitte kommen kann da ich Angst habe,mich allein gelassen fühle und solche Schmerzen habe. Er versprach mir direkt zu kommen und innerhalb von ner Stunde war er auch da.
Die Hebamme die dort Dienst hatte,war doof aber zum Glück war dann Schichtwechsel und ich bekam ne supernette! Der Arzt kam und es wurde beschlossen das ich an den Tropf komme.
Nach nicht mal 5 minuten Wehentropf hatte ich schon so starke Wehen das ich um ne PDA bat die ich auch direkt bekam. Ab da an wurde es erträglich. Mein Mann hat sich zwischendurch ins Bad auf ne Pritsche gelegt um etwas zu schlafen und ich hab dann halt so vor mich hingeweht!
Sobald die wehen stärker wurden hab ich n Knopf gedrückt und bekam wieder ne Ration Medis. Morgens so gegen 9 war ich dann so zugedröhnt das ich nicht mehr konnte obwohl genau da die Presswehen einsetzten.
Auf einmal waren 2 Ärzte,die Hebamme und mein Mann neben mir. Ich sollte pressen,atmen pressen. Ich wollt einfach nur noch schlafen und den druck loswerden. Mein Mann hat noch gemeint ich soll nochmal pressen und seine Hand drücken. Möcht nich wissen was der aushalten mußte*lach*
Ich wurde auf einmal quer aufs bett gezogen und alle wurden hektisch. Ich merkte, da unten war was draußen aber es ging nicht mehr voran.
Die Ärztin meinte mein Bein gegen meinen Bauch zu drücken und da hab ich sie wohl irgendwie feste gegen die Hüfte getreten.Ich wollte nich mehr!!!

Der Kopf war da,aber wo blieb der Rest undf woher kam dieser stechende Schmerz in der rechten Leiste?
Auf einmal merkte ich einen Schnitt .Besser gesagt ich hab in mehr gehört.Grausam irgendwie aber mir war alles egal!!
Und plötzlich wurde der Druck und die Schmerzen weniger bis er weg war.

Unser kleiner Mann war endlich da, aber er wurde direkt weggebracht!
Hinterher hab ich dann erfahren das er mit der Schulter hängengeblieben ist und deswegen geschnitten werden mußte. Er wurde reanimiert da ich ihm die Luft abgedrückt habe als das Köpfchen draußen war. Gottseidank haben die ihm direkt geholfen!!
Er hatte ein Gewicht von 4100gramm und 51 cm größe.
Er hatte dann noch 2 Tage etwas Probleme mit Unterzucker aber danach ging es stetig aufwärts.
Zwar war er tüchtig blau im Gesicht und die Schulter hing anfangs einfach nur herab,aber nach 2 Tagen hat er das Ärmchen bewegt und es wurde immer besser.
Mittlerweile merkt man von den Startschwierigkeiten nichts mehr und die Schulter ist auch top!!

Ich wurde dann noch ne dreiviertelstunde von der Ärztin genäht die ich getreten habe, aber sie hat es mir nicht übel genommen;-)

Beitrag von dievio 02.10.10 - 20:41 Uhr

Ach, du Arme bzw. auch dein armer Kleiner. Das ist ja nicht so schön, aber mach dir mal wegen der ärztin keine Gedanken. Die kennen das und müssen da durch.

LG Viola