wächst euch auch manchmal alles über den Kopf???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tohabi 01.10.10 - 23:39 Uhr

Hallo,

irgendwie bin ich im Moment total fertig, alles ist mir zuviel. Entweder ich brülle meine Tochter wegen Kleinigkeiten an oder meinen Mann.

Bei mir beginnt der Tag mit meiner Tochter als größter Morgenmuffel de Welt, danach kommt der Streit mit Ihr über`"was darf ich denn alles anziehen" und ist dies überwunden kommt die Trödellei (45 min für ein halbes Nutella Brötchen, der Rest vom Frühstück noch nicht mitgezählt.)!#schwitz

Danach zum Job mit im Moment 1-2 Überstunden pro Tag. d.h. 6h arbeiten + 2 h hin und Rückweg. Dazu noch der Druck im Job! Kaum zu Hause erschlägt mich der ganze Haushalt + irgendwelche Termine (Ärzte, Einkaufren, Ämter + Termine der Tochter).

Am Abend Abendessen kochen, Kind waschen etc. + Bett bringen.
Um ca.19 Uhr kommt dann mein Mann, der anscheinend nicht mit Geld umgehen kann (d.h. Streit)und mich auch nicht unterstützen kann weil er auch einen 12h Job hat. Und dann hab ich von ca. 20 Uhr Freizeit. Wo ich sowieso meinen Haushalt erledige.

Dann geh ich um ca. 22.30 Uhr ins Bett, wo ich meist nicht einschlafen kann und grübel alles zusammen.

Ich habe soviel zu Grübeln. Geld (Zahnschmelzdefekt= in den nächsten 5 - 10 Jaheren müssen alle Zähne bei mir überkront werde, mein Mann wirft zusätzlich das Geld zum Fenster raus, Kind hochbegabt mit der Phase was Mama sagt höre ich einfach nicht)

Was macht ihr in solchen Momenten???

Oma, Opa und andre Leute zum unterstützen hab ich leider nicht zur Verfügung.#schmoll

LG
Ruth

Beitrag von xyz74 01.10.10 - 23:45 Uhr

Es gibt so einen schönen Spruch:
Menschen gehen immer so weit, wie man sie gehen lässt.

Schau dir mal Dein Posting an.

----------------------------
Bei mir beginnt der Tag mit meiner Tochter als größter Morgenmuffel de Welt, danach kommt der Streit mit Ihr über`"was darf ich denn alles anziehen" und ist dies überwunden kommt die Trödellei (45 min für ein halbes Nutella Brötchen, der Rest vom Frühstück noch nicht mitgezählt.)!
-------------------------------

Wieso machst Du das mit?
Klare Ansage, bis dann und dann sind sind wir fertig und gehen.
Wenn sie dann nicht fertig ist, dann hat sie halt pech gehabt.
Tisch abräumen und fertig!


------------------------------
Am Abend Abendessen kochen, Kind waschen etc. + Bett bringen.
Um ca.19 Uhr kommt dann mein Mann, der anscheinend nicht mit Geld umgehen kann (d.h. Streit)und mich auch nicht unterstützen kann weil er auch einen 12h Job hat. Und dann hab ich von ca. 20 Uhr Freizeit. Wo ich sowieso meinen Haushalt erledige.
--------------------------------
Was hat es denn mit dem Geld auf sich?




Was macht ihr in solchen Momenten???

----------------
Oma, Opa und andre Leute zum unterstützen hab ich leider nicht zur Verfügung.
----------------

Das würde Dir auch nicht weiterhelfen.
Das Problem liegt in DIR drinnen.

Beitrag von luka22 02.10.10 - 00:24 Uhr

Ich denke jeder steht mal kurz vor dem Durchdrehen. Ich sehe es immer als Chance etwas zu ändern. Denn wenn ich so richtig gefrustet bin, dann packt mich so der Eifer, dass ich etwas ändern WILL.
Einige deiner Probleme sind lösbar, andere weniger. Beim Kind, ganz klar: Zwei Hosen, zwei Oberteile. Fertig. Beim Essen verstehe ich nicht, wo die Zeit herkommt! Gerade morgens hat man in der Regel keine Zeit für ein ausgedehntes Frühstück. Wenn das der Fall sein würde, würde ich mein Kind später wecken. Dann ist es ausgeschlafener und gleichzeitig MUSS es zügiger fertig werden. Meine Tochter ist übrigens mehr als ein Mal morgens ohne Frühstück aus dem Haus, wenn sie getrödelt oder es nicht zeitig aus dem Bett geschafft hat. Mein Mitleid hält sich da in Grenzen.
Viel schwerwiegender ist das Problem mit deinem Mann. Natürlich kann ich es nicht beurteilen, ob er tatsächlich über eure Verhältnisse lebt. Wenn es so wäre, würde ich das Geld lieber in eine Haushaltshilfe, die 2mal die Woche kommt, investieren. Aber da muss dein Mann mitziehen...ich denke das ist gerade dein größter Frust. Die von dir empfundene fehlende Unterstützung deines Mannes. Vielleicht sieht er es ganz anders? Vielleicht nimmt er sich bei seinem 12h Job heraus, das Geld auch auszugeben, das er verdient? Ich meine, wenn ihr beide voll berufstätig seid und nur ein Kind habt, dann müssten die Finanzen wohl das kleinste Problem sein?
Sind eure Lebenshaltungskosten denn so hoch, dass du dir keine Haushaltshilfe leisten könntest? Ich denke das würde doch eine enorme Entlastung bedeuten. Dann hättest du auch mehr Geduld mit deiner Tochter (dort, wo es angebracht ist ;-)) und wärst insgesamt zufriedener. Dann hättest du auch die Kraft, um vernünftige Diskussionen mit denem Partner zu führen :-).

Grüße
Luka

Beitrag von lilly7686 02.10.10 - 07:44 Uhr

Hallo!

Also erst mal: ja, ich glaub, jeder hat schon solche Phasen erlebt. Und die werden auch immer wieder mal kommen. Keine Sorge, du bist nicht die Einzige #liebdrueck

Und dann würd ich sagen, versuch mal, eine Eieruhr zu stellen?
Meiner Große, wird im Dezember 7, hilft das sehr. Ich weiß nicht, in wie weit deine Tochter sowas schon versteht, aber ich würds vielleicht mal versuchen.
Beim Frühstück die Eieruhr auf 15 oder 20 Minuten stellen, bis es läutet ist sie mit Essen fertig.
Anziehen: am Vortag abends raussuchen. Wenn sie am nächsten Morgen meint, doch was anderes anziehen zu müssen: Pech gehabt. Und auch hier die Uhr stellen, wenn sie sich selbst anzieht.
Du schreibst, dein Kind ist hochbegabt. Dann sollte sie das schon können, mit der Uhr.

Bei deinem Mann: was hältst du davon, ihm "Taschengeld" zu geben? Weißt du, meiner hat, als er zu uns gezogen ist vor 1,5 Jahren, ne Menge Schulden gehabt. Und keine Ahnung, wie ers abzahlen soll.
Ich hab ihm nen Plan gemacht, ihm Kuverts gemacht, pro Woche hatte er 100 euro zur Verfügung (schau, was sich ausgeht!) und mehr nicht. Fertig.
Heute ist er größten Teils schuldenfrei (es läuft nur noch ein Kredit und eine Abzahlung, die wir in ca. 1 Jahr fertig haben werden).
Und mittlerweile kann er super mit Geld umgehen und braucht die Kuverts nicht mehr ;-)
Versuchs mal! Schlag ihm das vor!

Zum Einschlafen: versuchs vielleicht mal mit Lavendelduft! Also ich penn immer schon fast ein, wenn ich nur an nem Lavendelstrauch vorbei gehen...

Ich wünsch dir alles Liebe!

Beitrag von frotteemonster 02.10.10 - 08:02 Uhr

Ja, eindeutig - ich trink dann am Abend ein Glas Wein mehr und geh vor den PC #schwitz#schein

Beitrag von zahnweh 02.10.10 - 16:24 Uhr

Hallo,

das mit dem ausgepowert sein kann ich gut verstehen.

Umso wichtiger sind mir klare, wenige - aber die stehende - Regeln, an die sich alle halten. Damit meine ich keine fixen Essenszeiten oder so. Sondern eher, bis hierher und nicht weiter...

Bei meiner 3jährigen mache ich es morgens so. Kleidung lege ich abends bereit. Wenn sie aussuchen möchte, gibt es GENAU ZWEI Hosen oder ZWEI Pullis. Alles andere ist außer Sichtweite!
Bei den Schuhen genauso. ZWEI Paar zur Auswahl. Wenn es regnet oder sehr kalt ist, keine Auswahl, dafür die Schallplattenbegründung: es ist kalt draußen.

Zum Frühstück reicht es uns morgens öfter nicht, weil ICH der Morgenmuffel bin. blöde und gemein. Gemeinsame Mahlzeiten sind mir eigentlich schon sehr wichtig.
Aber da ich unter Stress gar nichts runterkriege, nehme ich mir lieber mehr Zeit zum noch mal kurz kuscheln oder ein Guten Morgen-durchkitzeln. mein Kind bekommt dann ein Brot zum Frühstück (ich bleibe dabei), aber nach 15 Minuten erinnere ich sie ans losgehen. Dabei betone ich, wie gerne sie in den Kindergarten geht und sie sich schon drauf freut. Weiteres Essen wird eingepackt. Am Wochenende, nehmen wir uns gaaaaaaanz viel Zeit für's Frühstück. Gemeinsam. Wobei das auch nicht so lange dauert.

Mittag- und Abendessen sind auch gemeinsam. Wenn meine nach ca. 15 Minuten langsamer wird, kann ich davpn ausgehen, dass sie dann eigentlich satt ist und nur alles in die Länge zieht, bzw. mehr spielt als isst. Dann frage ich, ob sie satt ist. Sagt sie "ja", stelle ich den Teller weg. Sagt sie "nein, in meinen Bauch passt noch was rein", dann fängt sie "zügig" an zu essen, weil der Hunger halt doch noch da ist. Das holt sie ein bisschen aus ihren Gedanken.


Was meinst du mit "der anscheinend nicht mit Geld umgehen kann"?
Kann er's oder kann er's nicht? Wie äußert sich das?
Als ich bei mir Sparpotentiale suchte und das Gefühl hatte, mir rinnt das Geld durch die Finger, habe ich mir für 15 Euro ein Computerprogramm gekauft (ein gutes). Da trage ich JEDE Quittung ein und nach zwei Monaten wusste ich wo mein Geld hingeht. Versicherungen und Lebensmittel schlucken zu meinem erstauen das meiste. Kinderkleidung und Süßigkeiten (meine "Nerven"nahrung) machten den geringsten Teil aus.
Spontankäufe, die zwar gut sind, aber nicht notwendig bzw. einfach nicht sein müssten, verkneife ich mir inzwischen. Ich weiß ja, dass ich mich dann beim eintragen in das Programm nur selbst wieder drüber ärgern werde. Zum anderen gönne ich mir dafür GANZ BEWUSST auch mal den ein oder anderen kleinen "Luxus". Z.B. ein Buch oder so. Das dann aber ohne schlechtes Gewissen, weil ich weiß, dass ich dafür anderes überflüssigeres/teureres nicht gekauft habe :-)

Insgesamt hat es mal richtig gut getan eine Kostenübersicht zu haben. wo GENAU was hinfließt.


Beim Haushalt mache ich inzwischen Abstriche.
Wenn sowieso alles drunter und drüber geht, wird im Haushalt nur das nötigste gemacht. Kochen, abwaschen, Wäsche und Grundreinigung. ... Staub darf sich auch mal hinter den Bücher sammeln (schau ja eh nicht täglich dahinter und Allergie hab ich nicht), vom Fußboden muss man nicht essen können, reicht wenn er sauber ist. Wohnlich sauber aber nicht perfekt.

Seit ein paar Tagen klebe ich mir Selbstklebezettel an den Kühlschrank. Mit allem woran ich denken muss. Um unnötige Wege zu vremeiden, klebe ich sie nach Themen zusammen. Manchmal lassen sich so auch zwei Termine zusammenfassen, was mir sonst gar nicht aufgefallen wäre.

Wenn ich nachts nicht schlafen kann, nehme ich mir ein Buch. Das lenkt vom Grübeln etwas ab. Lieber lese ich 1 Std. und schlaf dann besser, als 2 Stunden grübelnd wach liegen.
Oder ich gönne mir bewusst eine Stunde Zeit für MICH. Geht zwar von der Schlafenszeit ab, aber ich bin entspannter als vom Grübeln.

Die Phase, was Mama sagt höre ich einfach nicht, hat meine auch hin und wieder. Je mehr ich mich drüber aufrege oder gar schimpfe, umso schlimmer wird es. Je positiver ich ihr begegne, desto eher reagiert sie.

Wegen Hochbegabung darfst mich gern extra ansschreiben. Kenne mich etwas näher mit dem Thema aus. U.a. it Schwierigkeiten im Alltag usw.

Weiterhin viel Kraft, Mut zur Veränderung