Interview mit Konrad Freiberg (S21) Arme Polizei

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von unipsycho 01.10.10 - 23:39 Uhr

>>>>>>>>
Könnte sich das rabiate Vorgehen der Polizei auch dadurch erklären, dass viele Beamte an den Grenzen ihrer Belastbarkeit sind?

Konrad Freiberg: Nein, die Beamten haben Erfahrung mit solchen Situationen, die gehen da ganz professionell mit um. Aber richtig ist auch, dass die Belastung der Bereitschaftspolizei sehr hoch ist. Die Kollegen im Einsatz in Stuttgart werden aus allen Landesteilen herangezogen. Wir beklagen seit Wochen, dass die Schichten in vielen Städten ausgedünnt sind. Manche Kollegen haben An- und Abfahrten von drei bis vier Stunden um am Stuttgarter Hauptbahnhof ihren Dienst anzutreten. Da müssen manche zur Frühschicht ab 6 Uhr bereits um 2 Uhr Nachts aufbrechen.
<<<<<<<<<<
Quelle:http://www.derwesten.de/nachrichten/panorama/Stuttgart-21-Protest-droht-zu-radikalisieren-id3780058.html

Aha, ein Polizist, der seit 2:00 nachts auf den Beinen ist, handelt absolut professionell #rofl#rofl

Kann man sich nicht darum kümmern, dass die Damen und Herren vor Ort übernachten und ausgeruht arbeiten gehen?? #klatsch
ist mit sicherheit zu teuer - man muss ja jetzt den Gürtel enger schnallen für S21 #klatsch

Beitrag von 3wichtel 02.10.10 - 12:58 Uhr

Die übernachten nicht vor Ort, da sie ja nur für einzelne Dienste an Stuttgart "ausgeliehen" werden.
Die Heimatdienststelle braucht die Beamten ja auch.

Die Bereitschaftspolizei in Hamburg z.B. erledigt ja massenweise Aufgaben:
- Einsätze rund um die Bundesligaspiele (von jetzt 2 Erstligisten)
- Einsätze rund um die "Schanze" (Maikrawalle und alle möglichen linken "Feste")
- Einsätze bei Demos
- Verstärkung der Schichten (Hafengeburtstag, etc.)
- Entsendung zur Unterstützung in Hochwassergebieten
- etc. pp.

Mittlerweile sind die Bereitschaftspolizisten so eingespannt, dass für die Trainingszeiten keine Zeit mehr bleibt.

Sehr bedenklich!

Beitrag von unipsycho 02.10.10 - 21:56 Uhr

Da stimme ich dir absolut zu!
Wird Zeit, dass diese Herren mal auf die Barrikaden steigen...Aber eventuell liegt die Hemmschwelle bei einem Vertrag im öffentlichen Dienst etwas höher...

Achja... es lebe unser geliebter Staat... #klatsch

Beitrag von gunillina 02.10.10 - 14:43 Uhr

Ich hab gehört, da mussten eh nur Waldorfschüler drunter leiden...#schein











(Leute, das war Ironie, bitte, ja?)

Beitrag von dominiksmami 02.10.10 - 15:44 Uhr

>>(Leute, das war Ironie, bitte, ja?) <<


schade



(äh..das natürlich auch)