Ausscharbung. was erwartet mich?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von miamarie1 02.10.10 - 08:57 Uhr

hallo,

Ich habe jetzt in der 11 Woche gehört das mein Wurm nicht weiter gewachsen ist und keine Herztöne vorhanden sind. So bei 8 Woche hat es wohl aufgehört. Mir gehts bis jetzt immer noch schlecht: Schwindel und Übel somit meinte die FA das AS wol besser ist. Was erwartet mich da? Hatte bis jetzt gar keine Blutungen und ich fühle mich echt unwohl und Traurig.
Bekommt man da Schmerzmittel oder wie wird das gemacht?
Danke für eure Antworten.

LG Mia

Beitrag von schachti2005 02.10.10 - 09:04 Uhr

Hallo!


Ich habe das gleiche gestern durch. War auch in der 11.SSW und mein Wurm lebt schon 1 Woche nicht mehr. :-(
Ich habe es gemerkt, da ich nix mehr spürte. Meine Symptome waren einfach weg. :-(
Aber wie man sieht, kann man leider nie sicher sein. #heul

Wie eine Ausschabung läuft. Ich habe gelesen dass man eine Kurznarkose bekommt und man nix spürt.
Ich muss Montag ins KH zur Aufnahme, darf dann aber wieder heim.
Dienstag habe ich dann die Ausschabung. :-(
Wenn wie bei uns auch noch WE dazwischen ist, wird das nicht gerade leichter. :-(



LG Sandy

Beitrag von miamarie1 02.10.10 - 09:06 Uhr

Danke für die Info und Dir auch viel Kraft.

Lg Mia

Beitrag von jwoj 02.10.10 - 09:33 Uhr

Es tut mir sehr leid! Ich kann dir gut nachfühlen #liebdrueck.

Ich hatte im Mai eine Ausschabung (FG in 10. SSW). Der Eingriff ist kurz und geschieht unter Vollnarkose, da schon heftig an der Gebärmutterwand gezogen wird. Dauert aber nur ca. 10 min. Ich musste nur zum Eingriff ins KH, durfte nach zwei Stunden Wachphase wieder nach Hause. Ich hatte danach keine Schmerzen, nur Blutungen. Ansonsten sind die Schmerzen wohl meist wie bei einer Menstruationsblutung.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft! #klee

Beitrag von sandblumen 02.10.10 - 10:03 Uhr

erst mal Hallo bin micha, Erst wirst im Krankenhaus nochmal untersucht. dann bekommst egal tablette und in op gefahren. danach fühlst du dich wie vom panzer überrollt(so war es für mich) ,bekommst per Infusion was gegen die schmerzen. nur gegen den anderen schmerz gibt es nichts. LG Micha

Beitrag von blattgoldflieger 02.10.10 - 11:24 Uhr

HAllo,
ich war nach der AS irgendwie erleichtert. Ich war nach dem Eingriff schon platt, habe ein paar Tage wenig gemacht, viel gelegen. Der Eingriff war schon anstrengend. Man bekommt vorher ein MEdikament, dass sich der Muttermund weitet. Kurzes Gespräch mit dem Anästhesisten und dann war ich auch schon eingschlafen.

Ich habe nach dem Eingriff auch noch viel geblutet und Gewebe verloren. Vorher hatte ich null geblutet. Mein Arzt hatte mir erklärt, dass er einen Teil operiert, aber einen Teil der Körper auch selbst schaffen muss, damit die OP die Gebärmutter nicht zu sehr strapaziert. Mir hat der Hormonabsturz ein paar Tage nach der AS sehr zugesetzt.

Ich habe schon auch Schmerzmittel gebraucht. So zwei Tage, wenn ich mich recht erinnere.

Es wird dir nach der AS besser gehen, glaub mir.

LG

Beitrag von hfhb153 02.10.10 - 13:56 Uhr

Hallo Mia,

hatte vor drei Wochen eine AS, da wir die Schwangerschaft in der 13. Woche mit medizinischer Indikation abbrechen mussten#schmoll

Ich habe vorab das Vaginalzäpfchen zur Öffnung des Muttermundes bekommen und kam anschließend direkt in den OP. Dort wurde ein Zugang gelegt und ich war von jetzt auf gleich eingeschlafen. Nach ca. 20 Minuten fand ich mich im Aufwachraum wieder und wiederum eine Stunde später auf dem Zimmer. Ich bekam eine Schmerztablette und musste nun noch ewas trinken, essen und einmal auf Toilette um zu sehen, ob ich alles gut vertrage und der Kreislauf in Ordnung ist. 6 Stunden nach unserer Ankunft durfte ich das Krankenhaus wieder verlassen. Fühlte mich an dem Tag noch etwas benebelt und müde.

Ich hab zwar vorsorglich in den ersten zwei Tagen Schmerztabletten genommen, hatte aber bis auf minimale Krämpfe keine Schmerzen.
Die Blutung hat nach einem Tag aufgehört und ich hatte auch in den folgenden Tagen keinerlei körperliche Schmerzen.

Hatte mir alles schlimmer vorgestellt und bin sehr froh, dass ich den Einriff so gut überstanden habe.

LG

Beitrag von kimitill 02.10.10 - 20:16 Uhr

Hallo Mia,

die AS selbst fand ich überhaupt nicht schlimm. Ich war echt froh als ich es hinter mir hatte. Die Zeit davor war so belastend für mich, vor allem die letzte Nach. Ich habe die ganze Nacht durchgeweint, habe immer meinen Bauch gehoben und immer gesagt, morgen muss ich mein Baby hergebe, obwohl es ja nicht mehr lebte. Es war für mich eine enorme Erleichterung, was nicht die Trauer lindert!

Ich musste erst zu einem Vorgespräch mit dem Narkosearzt. Am AS Tag fragte man mich ob ich eine Beruhigungstablette vorher möchte, nahm ich nicht. Dann gings in den OP Saal, die schlimmsten Minuten meines Lebens. Dann kam mein FA und frage wie es mir geht ich sagte "lassen Sie es uns schnell uns gringen" und dann ging auch alles ganz schnell. Ich bekam die Vollnarkose. Wachte wieder auf, und durfte dann nach 2 oder 3 Std. wieder nach Hause. Gott sei Dank hatte ich mir am Vortag eine Suppe gekocht. Die hab ich dann noch gegessen und hab bis zum nächsten Tag geschlafen. Schmerzen HATTE ICH KEINE!!!!!

Karin

Beitrag von malinwell 03.10.10 - 12:40 Uhr

Hallo Mia,

Solltest Du es nicht schon ahnen, oder darauf vorbereitet worden sein (ich war unter Schock und ahnte nix und mir wurde auch nix gesagt), gebe ich Dir den Tipp, Dich am Vortag selbst "unten" zu rasieren, wenn Du das nicht sowieso immer tust.
Ich wurde direkt nach meiner Ankunft im KH von einer Schwester mit einem Nassrasierer trocken rasiert (das war der absolute Horror).
Das hätte ich mir gern erspart.

Ansonsten bekommst Du Tabletten (die Du Dir selbst vaginal einführst) um den MuMu weich zu machen, danach die berühmte KO Tablette (von der ich direkt eingeschlafen bin) und dann in den OP zur Vollnarkose per Infusion.
Anschließend bleibst Du noch ein paar Stunden zur Beobachtung und darfst nach Hause (manche KHs behalten einen aber auch über Nacht da).
Ich hatte anschließend keine Schmerzen und eine minimale Blutung.
Du wirst erleichtert sein, wenn es erst vorbei ist, das stimmt tatsächlich.
Danach kannst Du anfangen Dich damit auseinanderzusetzen.

Ich habe mich übrigens einen Abend vorher gemeinsam mit meinem Ehemann ganz intensiv von unserem Baby verabschiedet. Das hat uns sehr geholfen den nächsten Tag zu überstehen

GLG
malinwell