schwiegermutter...kindergarten...oder doch berechnung?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von aeni 02.10.10 - 09:07 Uhr

Hallo...

Zum besseren verständnis...die eltern meines mannes sind geschieden und beide neu verheiratet...es geht hier um die leibliche mutter und ihren "neuen" mann...

Mein mann hatte ewig keinen kontakt zu seiner mutter...ist nach der scheidung beim vater geblieben...das ist 19 jahre her...seit 2 jahrrn besteht wieder kontakt, ziemlich enger sogar.
Letzten september musste sie am herz operiert werden...da hat es angefangen...ihr mann will sie nicht verstehen...er kann nicht damit umgehen...er denkt nach der reha wär sie wieder so belastbar wie davor...dann hat sie ihn, laut seiner aussage, rausgeworfen als er sie auf der reha besucht hat...sie sagt, sie wollte nur fünf minuten ruhe....so ging das ne weile...dann war wieder alles suuuuuuper (mir wars damals schon zu blöd)

so, dann war alles ok...bis sie im juli ihre brustkrebs diagnose bekommen hat...da hatte sie dann plötzlich 10000€ schulden...ihn interessiert es ja anscheinend nicht da er sowieso schon 300000€ schulden mit in die ehe gebracht hat...und da sie einen " betrieb" haben...bzw sie...ist er bei ihr angestellt und bekommt soviel lohn wie er eben bekommen darf um nix davon abgeben zu müssen...
Jedenfalls hat sie dann von uns 1000€ gebraucht um die KK 3 monate rückwirkend zu zahlen, damit sie operiert werden kann...er war laut ihr jedenfalls der mega arsch zu der zeit...voll mit alk, gras und tabletten...
Als sie dann operiert war ruft sie abends an und regt sich total über das KH auf...und ach ja....sie braucht 1700€...sie bekommt kurzarbeitergeld vom arbeitsamt für ihre angestellten...da sie ja aber ne pfändung auf m konto hat ubd im kh liegt, sollen wir doch bitte so nett sein und ihr das geld bar bringen und aufs arbeitsamt gehen und den schrieb ändern lassen dass wir das geld vom arbeitsamt überwiesen bekommen...mein mann natürlich wieder gutmütig...das war am 19.08. ...vorgestern kam das geld vom arbeitsamt...nach 10 maligen anrufen/ reinfahren/ nachfragen...und zwar waren nicht 1700€ drauf...sondern das doppelte...sie hat den schrieb also nicht wieder ändern lassen...

dann war wieder alles gut...bis festgestellt wurde, dass sie noch teile vom knoten in der brust hat...dann das selbe drama wieder...letzte woche...am geb unseres sohnes...ruft sie an...sie braucht ein guthabenkonto...die bank will ihr keins machen...ob mein mann ihr denn nicht eins eröffnen könnte...er hat "nein" gesagt...2h später stand sie mit mann bei uns...500€ in der hand...sie lässt das geld da, falls er ihr doch ein konto eröffnet....da sie ja noch in den miesen ist und ihr mann ja die rechnungen für die materialien die er beim arbeiten benötigt zahlen muss...

So...montag wurde sie dann nochmal operiert....bis dahin war mit ihrem mann wieder alles klasse...donnerstag ruft sie an...sie weiß nicht wo sie hin soll...ihr mann hat gesagt sie braucht nimmer heim kommen...sie wären getrennte leute...außer sie ruft an und entschildigt sich....sie weiß aber angeblich nicht wofür...jetzt is sie noch bis montag im kh und dann weiß sie nicht wohin....

Das ist der letzte stand den ich hab...ich hab keine lust mehr auf das ständige hin und her...ich weiß, ihr mann ist ein koleriker und sie hat IMMER recht...von daher schenken die beiden sich nix...ich weiß auch nicht was sie damit bezwecken will...laut meiner schwägerin (12 Jahre älter als mein mann) wär das aber schon immer so und das ist auch der grund warum sie nix mehr mit ihr zu tun haben will...

Mein mann sitzt zwischen zwei stühlen...auf der einen seite will er seiner mutter helfen...auf der anderen seite is ihm das auch zu doof...weil er weiß, dass in ein paar tagen bestimmt wieder alles normal ist...das geht seit 17 jahren so...

Sorry für den langen text...ich kann auch verstehen dass herz op und brustkrebs zwei schlimme sachen für jemanden sind...auch für den partner...aber irgendwie reichts echt so langsam...

Was würdet ihr tun?

Lg...ina mit nora und linus

Beitrag von shalom 02.10.10 - 09:21 Uhr

Hallo,

ich würde mich darauf nicht mehr einlassen. Mutter hin oder her, aber irgendwann ist genug. Außerdem kommt mir bei deiner Schilderung ein ganz anderer Gedanke....

VG shalom

Beitrag von aeni 02.10.10 - 09:26 Uhr

Ich geh schon nichtmehr ans telefon und wenn sie kommt geh ich aus m raum...
Was kommt dir denn für ein gedanke? wahrscheinlich der den ich auch schon länger hab

Beitrag von aeni 02.10.10 - 10:04 Uhr

Sie geht am montag nach hause....obwohl ihr mann immernoch sagt sie braucht nicht kommen...aber mein mann soll dann bitte kommen und ihr die 1700€ die wir zuviel bekommen haben bringen...

Jetzt frag ich mich nur noch wie sie heimkommt

Beitrag von magnoliagarden 02.10.10 - 12:19 Uhr

Hallo,
helf mir mal auf die Sprünge, Dein Text ist ja von seltener Verwirrtheit. Das Problem ist das Geldauslegen, das Ihr wiederbekommt / bekommen habt, bzw. im Voraus bekommt? Oder der Schwiegervater? Oder wie eine Krebskranke nach einer OP nach Hause kommt? Oder dass sie da womöglich Hilfe bräuchte? Oder was genau?

Gruß, Magnolia

Beitrag von aeni 02.10.10 - 14:56 Uhr

Das problem ist, dass meine schwiegermutter von meinem mann verlangt ihm ein konto zu eröffnen, ihr geld zu leihen, sie rumzufahren...
Und dass ihr mann und sie sich ständig streiten und sie meinen mann mit reinzieht...wir wissen ja nichtmal ob das was sie uns erzählt alles so stimmt...wir kennen ja nur ihre seite...dass ihr mann sie eben nicht versteht und allgemein so "gemein" zu ihr ist...

Jetzt sagt sie, er hat sich getrennt aber sie geht am montag trotzdem heim...obwohl er sie rausgeschmissen hat...sie hat 10000€ schulden und er 300000€...also nix mit wohnung und möbel neu kaufen...sie ist ein sehr materieller mensch...sie kauft keine hose für 10€ ...nein es müssen 200€ sein....
Sie haben nun beide keine arbeit mehr, weil sie den betrieb nun aufgegeben hat...

Was ist denn verworren an meinem text?

Beitrag von alpenbaby711 02.10.10 - 16:40 Uhr

Ganz ehrlich wenn die Olle Geld für ne Hose von 200 Öcken hat obwohl sie sich das nicht leisten kann würde ich ihren Schuldenwahn gar nicht unterstützen. Da hört die Hilfe auf. Dann soll sie auch sehen wie sie zurecht kommt. JEmand der wirklich Hilfe braucht Hilfe zu verwehren wäre nicht nett, aber bei ihr ist das ganz sicher nicht zutreffend. Die Frau sollte erstmal erwachsen werden.
Ela

Beitrag von magnoliagarden 02.10.10 - 16:44 Uhr

Hallo,

(als verwirrend empfinde ich Deine Erzählweise mit der Vermischung von Fakten die miteinander nicht im Zusammenhang stehen, zBsp. Schulden des Schwiegervaters mit dem Materialismus der Schwiegermutter, ihre Krankheit und Arbeitsamt usw.)Nun ist es ein wenig klarer.

Ich hatte den Eindruck, dass Ihr bisher auf Eurem Geliehenen nicht sitzengeblieben seid, (obwohl ich verstehen kann, dass ständige Bitten um Geld sehr ärgerlich sein können) und denke mir, dass man vielleicht zusammenschreiben könnte, wie oft das vorkam, es der Mutter vorlegt und sagt, dass Ihr das nicht mehr machen könnt (wenn es Euch denn tatsächlich unmöglich ist)
Dass jemand der eine Herzoperation und 2 Tumoroperationen hinter sich hat, jemanden für die alltäglichen Sachen wie zBsp. ein Fahrdienst braucht ist SELBSTVERSTÄNDLICH. Ich weiß nicht, ob Dir KLAR ist, dass der Zustand eines Menschen mit solchen hinter sich (egal WIE der Mensch charakterlich ist) mehr als ernst ist und hierfür jegliche Unterstützung notwendig ist. Ehrlich gesagt, solltet Ihr Euch zusammennehmen und zusehen, wie ihr geholfen werden kann (Schuldnerberatung, neue Wohnung, Trennung vom Mann u.ä.), denn körperliche Kraft wird sie wohl keine mehr besitzen.

Gruß, Magnolia

Beitrag von zahnweh 02.10.10 - 16:42 Uhr

Hallo,

also auf keinen Fall das Konto eröffnen!
Mag sein, dass sie keines mehr bekommt. Aber wenn IHR das für sie eröffnet und die Inhaber seid (sie darf ja nicht mehr), dann könnt ihr auch haftbar gemacht werden.
Mag sein, dass sie 500 Euro einbezahlen. Aber wer weiß wie weit sie das nachher überziehen. Schulden sind ja bereits da (könnte ein Vorurteil sein, aber ganz außer Acht möchte ich diesen Aspekt nicht lassen) und vor allem, im Zweifel haftet IHR - ihr habt das Konto eröffnet und läuft sehr wahrscheinlich auf euch (weil sie darf ja nicht mehr. Umschreiben kann ich mir daher nicht vorstellen).

Das mit der Krankheit ist echt übel.
Aber da würde ich mich mal bei Caritas oder ähnlichem erkundigen. Nicht nur wie es finanziell weitergeht, sondern auch psychisch und so weiter. Also wie ihr selbst mit der Situation umgehen könnt und wie ihr sie HILFREICH (z.B. Hilfe zur Selbsthilfe) unterstützen könnt.

Oder auch profamilia. Soweit ich weiß stehen alle unter Schweigepflicht. Zum einen kennen die sich rechtlich ganz gut aus oder wissen wo man rechtliche Informationen herbekommen kann. Zum anderen können die dich auch psychisch unterstützen. Was lässt du dir bereits gefallen. Wo werden deine Grenzen überschritten? Wo kannst du guten Gewissens Grenzen ziehen?
An welche Stellen kann sie sich wenden, wenn ihr finanziell nicht mehr einspringt?
Gar nichts tun, könnte ich an eurer Stelle vermutlich nicht. Aber mich selbst finanziell in Gefahr bringen wollte ich mich auch nicht. Daher würde ich denke ich ein paar Anlaufstellen anbieten. Entweder sie braucht Hilfe, dann können die besser helfen. Oder sie nutzt euch (unbewusst) aus, dann wäre das für mich kein toller Kontakt und würde irgendwann ganz zerbrechen.

Dir auf jeden Fall viel Kraft! Antworten

Beitrag von imzadi 03.10.10 - 00:33 Uhr

Also das mit dem Konto würde ich lassen. Aber wenn ihr ihr wirklich helfen wollt nehmt sie Montag af, sucht am besten innerhalb von 2 Wochen eine kleine Wohnung für sie und seht zu das sie auf die Ämter geht um ihre Sachen zu klären das sie ihr leben wieder "selbst" finanzieren kann. Aber was ich gelesen habe wir ihr das auf Dauer nicht helfen, zumindest habt ihr dann getan was ihr konntet und braucht kein schlechtes Gewissen zu haben.

Beitrag von h-m 04.10.10 - 19:15 Uhr

Es gibt eine neue gesetzliche Regelung
http://www.sozialleistungen.info/fin/bankprodukte/girokonto/pfaendungsschutzkonto.html
Vielleicht käme die Umwandlung ihres Kontos in ein solches P-Konto in Betracht.
Ich würde an Eurer Stelle auf keinen Fall ein Konto "für sie" eröffnen.