Wars das jetzt??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von svenja.88 02.10.10 - 09:58 Uhr

Hey

Meine Tochter ist jetzt 16 Tage alt und ich stille... Leg sie aber nicht an sondern pump nur ab...
Seit 3 Tagen hab ich fast keine Milch mehr.. aus der einen Brust kommt nur noch 20 ml und die ist ganz weich und aus der anderen höchstens 80...

Meint ihr das wars jetzt mim stillen oder kann ich vll noch was tun das da wieder mehr kommt???

Lg

Beitrag von mamasweet 02.10.10 - 10:36 Uhr

Leg die Maus an und stille .mit der Pumpe kommt nicht sooo viel wie beim saugen selbst !

Liebe Grüsse
Mamasweet

Beitrag von angelbabe1610 02.10.10 - 11:09 Uhr

Warum pumpst du denn ab?
Ich mussteam Anfang Pumpen und es hat voll den Druck in mir aufgebaut, wenn ich sah, wie wenig kam. Folge war, es wurde noch weniger!
Habe die Pumpe dann abgegeben und meinKind immer wieder angelegt. Seit der 4. Woche wird er nur noch per Brust gefüttert und es gibt keine Probleme mehr. Ein Baby bekommt immer mehr raus aus der Brust und der Milchspendereflex wird auch viel effektiver angeregt. Also, wenn du deine Milch geben willst, schmeiß die Pumpe weg, sonst war's das wirklich!
LG, Alexia

Beitrag von lucaundhartmut 02.10.10 - 21:57 Uhr

Hi Du,

nicht jede Frau kann (dauerhaft) (ausreichende) Milchmengen abpumpen.
Das ist etwas völlig Normales und nichts, worüber man sich ärgern sollte.

Manchen Frauen gelingt es, ihre Milchmenge zu steigern, wenn sie Folgendes tun:

- tagsüber alle 2 bis 3 Stunden gleichzeitig an beiden Brüsten für 10 bis 20 Minuten abpumpen und dies idealerweise mit einer elektrischen Milchpumpe
- abends/nachts alle 6 bis 8 Stunden gleichzeitig an beiden Brüsten für 10 bis 20 Minuten abpumpen und dies idealerweise mit einer elektrischen Milchpumpe
-immer wieder die Brüste anbieten (am besten mit Hilfe einer Hebamme oder Stillberaterin), falls die Ernährung per Brust möglich, gewünscht oder gefordert ist
- das Baby viel am Körper tragen
- das Baby stets in seiner Nähe haben
- Tag und Nacht oft die Brüste anbieten
- 2 bis 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee (bzw. Stilltee) am Tag trinken
- Malzbier und viel kohlensäurefreies Wasser trinken
- regelmäßig, ausgewogen und ausreichend Nahrung zu sich nehmen
- viele Ruhepausen einlegen und auch ausreichenden Schlaf achten
- aus der Apotheke ein Präparat besorgen, das Bockshornkleesamen enthält (sollte aber der Ernährung eines Kindes per Brust nicht im Wege sein, von daher bitte kundig machen, ob man das entsprechende Präparat unbesorgt nehmen kann)
- auf Salbei- und Pfefferminztee verzichten
- wenig oder besser gar nichts Kohlensäurehaltiges trinken
- von Hebamme/Stillberaterin prüfen lassen, ob das Kind richtig angelegt ist und effektiv saugt, falls die Brust gegeben werden kann, darf oder muss

Wenn es mit der alleinigen Ernährung per Brust/Abgepumptem nicht klappt (was nun einmal möglich ist), kann man auch auf Zwiemilchernährung umsteigen:

Z. B. erst Brust, dann Fläschchen oder morgens Brust, mittags Fläschchen, nachmittags Brust, abends Fläschchen, nachts Brust - hier bitte brustähnlich geformte Sauger der kleinsten Größe verwenden, alternativ kann die Säuglingsmilch auch per Löffel, Spritze/Fingerfeeder - Anwendung bitte von Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen -, Brusternährungsset - Anwendung bitte von Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen -, oder dem Medela Softcup - mal im Internet googeln - etc. gefüttert werden.

Bzw. kann man halt Abgepumptes und anschließend Säuglingsmilch füttern, wenn das Abgepumpte nicht reicht.
Als Ergänzung zur Frauenmilch eignet sich am besten Premilch.

Wobei man beim Wechsel Brust/Fläschchen nicht zwingend Säuglingsmilch ins Fläschchen geben muss, sondern auch versuchen kann, abgepumpte Menschenmilch zu füttern.


LG
Steffi