Patella-Luxation beim Hund (Kniegelenk springt häufig raus)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von maddytaddy 02.10.10 - 10:41 Uhr

Hi,

Ich war gestern beim Tierarzt weil Emmy die letzte Zeit immer ab und an gehumpelt ist, aber nicht ständig. Nun stellte sich heraus, dass das Kniegelenk nicht richtig sitzt und manchmal rausspringt. Man kann das operieren, aber sie hat mir jetzt erstmal ein Medikament (Metacam) mitgeben, das ich ihr 10 Tage jetzt geben soll.

Dann hat sie noch von einer Therapie mit Anabolika gesprochen.. Aber ich weiß nicht.. Am liebsten ist mir die OP, auch wenn mir jetzt schon schlecht vor Angst bei dem Gedanken wird #zitter... Gibt es hier jemanden, dessen Hund das selbe hat? Wär schön wenn ihr mir sagt wie ihr das geregelt habt.

LG

Beitrag von alkesh 02.10.10 - 11:26 Uhr

Du meinst die Kniescheibe springt raus, nehm ich mal an!

Ich würde es operieren lassen, Anabolika kämen mir nicht in meinen Hund!

Und Physiotherapie ist bei einem Hund ja nun etwas schwer!

LG

Beitrag von paankape 02.10.10 - 11:33 Uhr

Warum ist Physio bei nem Hund schwer? Ist mittlerweile weit verbreitet und gerade nach OPs oft sinnvoll und angebracht.

Beitrag von alkesh 02.10.10 - 12:23 Uhr

Weit verbreitet? Nee, ist klar!

Also hier gibt es jedenfalls keinen seriösen Physiotherapeuten für Tiere und ich wohne in einer Großstadt!

Beitrag von paankape 02.10.10 - 20:20 Uhr

Also wir haben hier um Umfeld genug.. teilweise mit Therapie Pool etc


Ich kenn die Praxen zwar nicht, aber hier werden ein paar aufgelistet


http://www.way2business.de/bremen/b12833

Beitrag von alkesh 02.10.10 - 20:26 Uhr

Laut Gelbe Seiten gibt es hier eine Praxis, also nicht wirklich viel!

Beitrag von paankape 03.10.10 - 07:29 Uhr

Laut dem Link sind es 5 zusätzlicher in 50km Umgebung.


Ist ja auch wurscht, hier gibts einige die das machen, aber wenige die es richtig machen (Unterwasserlaufband etc)

Beitrag von paankape 02.10.10 - 11:32 Uhr

Wie alt ist er, wie groß und wie schwer?


Mit einer Partellaluxation leben etliche Hunde absolut unbehandelt. Wenn die Knieschreibe rausspringt, wird 2 Schritte auf 3 Beinchen gehüpft und alles ist ok.


Mit der Op kenne ich mich nicht aus, ich hab noch nie einen hund egsehen, der das operiert bekam, wie gesagt, die meisten stört es nicht. Je größer und schwerer der Hund, desto eher entwickelt sich dann aber eine Arthrose daraus, soweit ich weiß. (Ohne Garantie)


Aber gerade Yorkshire etc haben dieses Problem oft.

Beitrag von maddytaddy 03.10.10 - 00:22 Uhr

Hi,

Emmy ist ein größerer Kleinhund (ca. 36-38 cm Schulterhöhe ) , 2 Jahre alt und 7,5 kg schwer.

Am Anfang war es auch gar nicht so schlimm. Vllt 1-2 mal in der Woche ist sie kurz gehumpelt und ich hab mir nix dabei gedacht. Doch die letzten Tage ist es wirklich bestimmt 2 mal am Tag vorgekommen. Die Tierärztin meinte ich soll ihr jetzt erstmal die 10 Tage das Medikament geben und mal schauen wie es dann ist.

Ich hab mich jetzt nochmal belesen, dass man mit spezieller Ernährung und Muskelaufbau auch etwas dagegen steuern kann und man nicht unbedingt sofort operieren muss.. Die Tierärztin selbst war sich auch noch unschlüssig ob es nötig wäre. Aber dieser Sache mit den Anabolika steh ich etwas skeptisch gegenüber.. #gruebel


Danke für eure Antworten!

LG

Beitrag von paankape 03.10.10 - 07:27 Uhr

>>>Ich hab mich jetzt nochmal belesen, dass man mit spezieller Ernährung und Muskelaufbau auch etwas dagegen steuern kann und man nicht unbedingt sofort operieren muss.. Die Tierärztin selbst war sich auch noch unschlüssig ob es nötig wäre. <<<


Aber eine Op wäre nötig?#kratz Sicher dass sie nicht nur Geld verdienen will? Muskelaufbau weiß sie nicht obs nötig ist, aber von Anabolika und Op sprechen?#kratz

Hol dir mal ne 2. Meinung ein.

Beitrag von maddytaddy 04.10.10 - 20:47 Uhr

Hi,

Ich hatte das so gemeint, dass sie sich nicht sicher war ob eine OP nötig wäre. Sie hat das mit den Anabolika auch nur als Möglichkeit in den Raum gestellt. Das sie nur Geld verdienen will glaube ich nicht, weil sie eigentlich nicht der Typ ist der einen zu etwas drängt.

Ich werd sie mal darauf ansprechen ob Physiotherapie in dem Fall was helfen würde und wo ich sowas hier finde. Ich geb Emmy jetzt seit drei Tagen das Metacam und ich hab das Gefühl dass es besser geworden ist, weil sie seit 2 Tagen nicht mehr gehumpelt ist.

LG

Beitrag von kimchayenne 03.10.10 - 08:32 Uhr

Hallo,
ich würde mir auf jeden Fall noch eine zweite Meinung einholen.Von Anabolika halte ich überhaupt nichts.Eher würde ich zu einem gezielten Muskelaufbau in dem Bereich raten,ein fähiger Physiotherapeut für HUnde sollte das hinbekommen.Des weiteren kannst Du ja mal nach Glyosaminogglykane google.
LG KImchayenne

Beitrag von letizia06 03.10.10 - 08:56 Uhr

Guten Morgen,

ich kann nur von uns erzählen. Bei unserem Lennox ist die Kniescheibe auch ab und an rausgesprungen. Haben uns dabei nichts gedacht, da sie nach einem Hüpfer immer wieder reingesprungen ist.

Im Januar ist die Kniescheibe nicht wieder reingesprungen und er ist nur noch auf drei beinen gelaufen oder ehergesagt gehüpft. Wir zum Tierarzt und der Tierarzt hat uns in die Tierklinik überwiesen. Wir also dahin. Hund wurde geröngt und es wurde festgestellt, das die Furche wo die Kniescheibe reingehört zu klein ist und deswegen immer rauspringt. Nun war es so, dass schon alles entzündet war und eine hochgradige Luxation da war. Es gab nur die OP.

Er hat die OP gut überstanden um im Juni die Nägel wiederr rausbekommen. Bis auch eine Narbe die fast garnicht zu sehen ist, erinnert nichts mehr daran.

LG Britta mit #hund Lennox