Kann nicht schon der 27.12. sein??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von breznsoiza 02.10.10 - 14:42 Uhr

Heute ist der 2. Oktober und aus aktuellem Anlass beginnt hiermit mein persönliches "Weihnachtkonsumwahnsinnauskotzposting2010".

Ich habe mich daran gewöhnt, dass es seit Ende August Lebkuchen und Spekulatius zu kaufen gibt.#schock

Ich habe mich auch daran gewöhnt, dass es seit zwei Wochen Adventskalender zu kaufen gibt z.B. bei Lidl.#schock

Ich werde mich wohl auch daran gewöhnen, dass beim Wandertag vor drei Wochen fast alle Zweitklässler (!) eine eigene Digitalkamera und ein Handy dabeihatten, ausser unser Kurzer, das gab #heul

Auch werde ich mich wohl daran gewöhnen, dass man von anderen Eltern völlig fassungslos angeschaut wird, weil die Kinder KEIN Nintendoplaystationspielundglotzkästchen für hunderte Euro haben, KEINEN eigenen DVD-Player, Fernseher, PC im Zimmer und KEIN 72-Gang-Karbon-Fullsuspension-Hitech-WildeKerle-Mountainbike in der Garage steht.

Aber ich werde mich nie (niemals!) daran gewöhnen, dass viele, vor allem "ältere" Familienangehörige regelmässig ab Ende September in einen Konsumwahn und Kaufrausch verfallen und jegliche Vernunft, jeden gesunden Menschenverstand über Bord werfen.

Kurz abreagier #schock#schock#schock und weiter

Die eine Tante fragt schon wochenlang, was "ihre Kleinen" denn für Weihnachten brauchen können, unsere Vorschläge werden grundsätzlich mit einem Blick bedacht Marke Wie-ist-das-etwa-alles?#kratz

Eine von den Omas ist jedes Jahr in einem wahren Wettstreit mit den anderen, ja die meisten Päckchen anzuschleppen. Sie gewinnt immer#ole

Die Schwägerin dagegen fragt grundsätzlich nicht, sondern kauft einfach Unmengen an Geschenken, Hauptsache viele und große Schachteln. Wieviele Garnituren Bob-der-Baumeister-Bettwäsche braucht eigentlich ein Vierjähriger?

Eine andere Oma drückt unserem 7jährigen den neuen LEGO-Katalog in die Hand mit der Bitte, er soll doch ankreuzen, was er schon alles hat. Mein Einwand, er soll ankreuzen, was er noch nicht hat, das geht schneller, wurde mit einem vernichtenden Blick in meine Richtung abgestraft.

Zum Thema Opa: Mitte September kommen immer die neuesten BRUDER-Fahrzeuge in die Geschäfte. Spätestens an Weihnachten sind alle (ALLE!) Neuheiten bei uns im Kinderzimmer versammelt.

Usw. usw. usw.

Warum sind DIE so?? Ist es tatsächlich unnormal, wenn sich an Weihnachten nicht alles um Höher-weiter-schneller dreht? Mein Haus, mein Auto, mein Boot, wer kann noch eins drauflegen? Unsere beiden Jungs, vor allem der Ältere drehen regelmäßig völlig am Rad, weil sie drei Tage lang mitten in diesem Geschenke-Overkill stehen und nicht mehr wissen, wo Ihnen der Kopf steht.

Natürlich freuen sie sich wie jeder Mensch über Geschenke, aber ich glaube auch, es wird jedes Jahr schlimmer. Die Kinder, und wir als Eltern, sind total überfordert mit dem Ganzen. Unsere Einwände und Wünsche werden völlig ignoriert. Am liebsten würde ich mal einen Schrei loslassen, was sag ich, DEN Schrei, die Mutter aller Schreie, auch auf die Gefahr hin, dass dann eine Zeitlang Funkstille herrscht, sch..ß drauf, irgendwann kommt der Tag...

Übrigens, ich liebe Weihnachten, wirklich! Es wird um vier Uhr dunkel, draussen ist es kalt, drinnen bullert der Kachelofen, Kerzen brennen, die Kinderaugen leuchten, das Rascheln von Geschenkpapier und dazu Abertausende von Kalorien, die nur darauf warten, die Hosen enger zu nähen. DAS ist Heiligabend, nur für uns, sensationell. Das haben wir vor ein paar Jahren so eingeführt, unsere eigene Tradition.

Aber spätestens, wenn um sieben oder acht Uhr abends "zufällig" die Schwiegereltern vorbeikommen, obwohl nicht erwünscht und ganz "zufällig" als kleinen Vorgeschmack einen Kofferraum voller Geschenke dabeihaben, ist es vorbei mit meiner Stimmung. Und das Ganze steigert sich dann am ersten und zweiten Feiertag, wenn die ganze Verwandtschaft über einen hereinbricht.

Wir haben sogar schon ernsthaft darüber nachgedacht, die Feiertage mal auf einer Berghütte zu verbringen, sehr coole Idee, finde ich. Aber ich fürchte, das dann bei der Rückkehr der Wahnsinn nur noch schlimmer wäre.

Und das Allerschlimmste: Ich fürchte, wir sind mit dieser Ansicht in der Unterzahl. Natürlich jammern manche Eltern in unserem Freundes- und Bekanntenkreis auch über das Thema Weihnachts- und Konsumterror, aber der weitaus größere Teil beteiligt sich daran. Das sieht man spätestens dann, wenn nach den Weihnachtsferien im Kindergarten Spielzeugtag ist und jeder sein Top-Geschenk herzeigen darf.#schock

Also, falls jemand DAS Geheimrezept hat, immer her damit, und falls nicht, dann muss ich eben weitersuchen...noch 83 Tage;-)



Beitrag von gh1954 02.10.10 - 14:51 Uhr

Such dir ne andere Familie... :-)

Ich kenne dieses "Überbeschenken" nicht. Die Großeltern meiner Kinder haben lieber regelmäßig Geld auf die Sparbücher eingezahlt. Sie brauchten sich nicht mit Wettbewerbsschenken bei den Kindern einschmeicheln.
Aber das bringt dich jetzt nicht weiter... Wie reagiert deine Familie, wenn du sie darauf ansprichst?

Beitrag von acey 02.10.10 - 15:02 Uhr

Und deshalb bin ich ins Ausland ausgewandert und habe meine Ruhe... #niko

Nein - mal im Ernst - irgendwie kann ich Deinen Frust schon verstehen. Und Du hast mich mit Deinem Beitrag echt zum Lachen gebracht, weil ich mir die Situationen so schön bildlich vorstellen konnte.

Wir haben ein ganz kleines Zimmer für unsere zwei Racker - somit traut sich schon gar niemand sie mit großen Geschenken zu überhäufen.

Mich selbst nervt an Weihnachten am meisten diese endloser Streß und Erwartung, wer wo mit wem welche Tage verbringt. Mich hat im August (!!!) meine Tante schon darauf angesprochen, dass wir doch dieses Jahr mal Weihnachten wieder dort und dort verbringen sollen - aber hat jemand eine Vorstellung, wie toll es ist, mit zwei Kindern unter 3 in der Weihnachtszeit durch die Gegend zu fliegen - mal ganz abgesehen von den Wahnsinnspreisen in dieser Zeit und dann unsere Kinder die Geschenke von uns gar nicht bekommen können - weil die ja dann zu Hause liegen.

Ich möchte einfach die Zeit mit meiner Familie zu Hause verbringen (das klingt und ist vielleicht auch egoistisch, aber haben das ganze Jahr über so wenig Zeit zusammen) - komischerweise waren wir doch auch immer zu Hause als ich Kind war und nicht bei meinen Großeltern zur Bescherung.

Na egal... auch dieses Jahr wird wieder vorbei gehen. Ich mache übrigens jedes Jahr um die Zeit bei unseren Spielsachen eine große Aussortierung, damit wieder Platz wird.

Die Idee mit der Berghütte klingt übrigens sehr gut!

#pro

Beitrag von carla_columna 02.10.10 - 15:18 Uhr

Was bin ich froh, dass unsere Familie anders ist!

Im Prinziep verteile ich, was geschenkt wird. Natürlich werden dabei Herzenswünsche unserer TOchter berücksichtigt.

Oma schenkt eine Jacke und vielleicht noch ne Kleinigkeit zum Spielen oder ein Buch.
Die andere Oma beteidigt sich an einem großen Holzpferd, welches unsere Motte von uns bekommt.
Die Patentanten schenken ein Gesellschaftsspiel und eine Barbie oder so, dann überlege ich noch, was Uroma schenken könnte und das war es auch schon.

Wir haben keine große Verwandschaft, jeder bringt ETWAS mit, preislich total im Rahmen.
Und selbst bei uns ist das Kinderzimmer schon voller Spielzeug.
Ich möchte nicht wissen, wie es bei euch ist.

LG und gute Nerven!

Carla

Beitrag von metalmom 02.10.10 - 15:33 Uhr

Hi!
Du weisst aber schon, dass ihr als Eltern bestimmt, wer was schenkt und für wie viel Geld?
Ich würde mir die Einmischerei verbieten.
Wir schreiben jedes Jahr auf, was sich die Kinder wünschen und verteilen das auf die Sippschaft. Natürlich heimlich, denn meine Kinder glauben noch an das Christkind. #schein
Und es kann durchaus sein, dass die Tante "nur" Malblock und Stifte schenkt - das reicht vollkommen. Und zwar auch den Kindern!
Bei zig Geschenken, eines größer als das andere, sind die Kinder nur total überfordert und wissen gar nicht, womit sie jetzt spielen sollen.
Übrigens hat mein Sohn (7,5 Jahre, zweite Klasse) ebenfalls weder Handy noch Nintendo DS, Gameboy und wie das alles heisst.
Wir haben einen ollen Röhrenfernseher und zwar im Wohnzimmer, die einzige Glotze in der ganzen Wohnung. Keine Spielkonsole, nix.
Ihr seid also nicht unnormal, allerdings würde ich Dir raten, nicht so viel Wert auf die Meinungen im Umfeld zu legen.
IHR bestimmt wie der Hase läuft und sonst keiner.
LG,
Sandra

Beitrag von imzadi 02.10.10 - 20:27 Uhr

Das verteilen wer dem Kind was schenkt hat meine Schwägerin auch gern gemacht. Da vergeht einem die Lust Geschenke zu machen. Falls einer fragt kann man ja sagen was man als Elternteil glaubt das sich das Kind wünscht, aber in vornherein zu sagen "du kaufst das und das" ist sowas von unhöflich.

Beitrag von .roter.kussmund 02.10.10 - 15:49 Uhr

"Also, falls jemand DAS Geheimrezept hat, immer her damit,"

nimm die berghütte! :-)
(wir würden ja auch gerne mal.. aber uns ist es zu teuer.)

Beitrag von zahnweh 02.10.10 - 15:50 Uhr

wir verreisen :-p

ist bei uns bei weitem nicht so schlimm. aber da es mir dieses jahr nicht gut geht, mag ich nicht koordienieren müssen, wer wann wo und wer wünscht sich was.

kinder unter 5 j. bekomen was. (meiner nehm ich EIN päckCHEN mit und die anderen kinder bekommens im januar oder februar - eltern sicher danbar, eine kleinigkeit weniger in der flur. aber schade, dass wir nicht anwesend sind).von einer erholten mama hat mein sicher mehr, als von allem kaufbaren...

Beitrag von mariella70 02.10.10 - 16:01 Uhr

Hallo,
in meiner Familie wird das nun schon in der dritten Generation so gemacht: Ab in die Berge spätestens an Heiligabend. Geschenke für Erwachsene nur im Minibereich, die großen Kinder kriegen Kohle und wir schenken alle einander aufmerksamkeit, Spaß, Ruhe und einfach nur eine schöne Zeit, die einem niemand je wieder nehmen kann.
Ich mache den Weihnachtswahn nicht mit, denn das ist nicht Sinn dieses Festes.
LG
Mariella

Beitrag von alpenbaby711 02.10.10 - 16:31 Uhr

Ganz ehrlich wenn dir die SChenkerei zuviel ist ( bei euren Mengen Verständlich) dann schreite doch endlich mal ein. SCheiß doch drauf was die anderen sagen mensch du bist die Mutter. Mach Ihnen klar wenns zuviel ist teilst du ein weil so ist das nicht gut und fertig. Die anderen tanzen euch nur munter weiter auf der Nase rum.
Ela

Beitrag von dominiksmami 02.10.10 - 16:48 Uhr

Huhu,

owei...da freu ich mich wieder über meine Familie!

Nein...ich kann mir nicht vorstellen dass DAS normal sein soll.

lg

Andrea

Beitrag von sinastern 02.10.10 - 17:05 Uhr

Hi ...wir feiern kein weinachten da wir keine christen sind:-p meine oma etc. versteht das auch nicht....was wir dem armen kind antun...und weinachten stehlen:-p

Wir sind auf madeira#verliebt

Beitrag von chaosotto0807 02.10.10 - 20:29 Uhr

wenn ich deine geschichte so lese, bin ich doch froh, dass meine leute fast alle -- bis auf meine schwiegereltern -- weit weg wohnen...es gibt zwar auch von der entfernten verwandtschaft geschenke zu weihnachten, aber da bestimmen wir, wann die kinder die geschenke bekommen...bzw. bisher haben wir es immer so gemacht, dass sie die sachen von oma und opa an heilig abend bekommen haben und den rest haben wir über die anderen feiertage verteilt ;-). so war es nicht so viel auf einmal für die kinder.

und wenn ihr die (finanzielle) möglichkeit habt, fahrt doch einfach mal in die berge #winke;-). so habt ihr wenigst nicht über heilig abend diesen stress #schwitz;-).

LG mareike #winke

Beitrag von breznsoiza 02.10.10 - 20:30 Uhr

Vielen Dank für die netten Antworten, wir sind also nicht allein mit unseren Ansichten.

Es ist in der Tat sehr schwierig bei uns, vor allem, was die Schenkerei angeht. Unser Allroundgeschenk an alle engeren Angehörigen ist ein schöner Kalender mit Kinderfotos von unseren Ausflügen, Urlaub usw. Vielleicht noch für jeden eine Kleinigkeit dazu und gut is.

Die beiden Jungs bekommen natürlich mehr, aber auch nur Sachen, die sie sich schon lange wünschen und auch brauchen können. Letztes Jahr haben beide zusammen ein großes Kettcar von Berg bekommen, zwar gebraucht, aber egal. Jeder noch ein kleines Päckchen und ein bißchen Süsses und alle waren glücklich.

Zur Sache, dass wir bestimmen, was Omas, Opas usw. schenken:

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Nein, im Ernst, keine Chance! Beispiel gefällig?

Unser Kleiner (vier Jahre) hatte im August Geburtstag. Meine SchwieMu hat nie gefragt, was er sich wünscht oder was er brauchen könnte. Unser oft vorgetragener Wunsch: ein Besuch im Zoo oder ins SeaLife. Interessiert keine Sau, sorry! O-Ton: Für Ausflüge ist keine Zeit! Was bringt SchwieMu stattdessen? Unter anderem eine Bob-der-Baumeister-Bettwäsche (die vierte Garnitur), Hosen, Pullover (alles viel zu groß "Da wächst er schon rein"), eine Winterjacke (im August!) und einen Playmobil-LKW, gleich mit Kassenzettel und dem Kommentar "Wenn er ihn schon hat, könnt ihr ihn umtauschen." #schock

Alles klar, oder? Natürlich hat er den Lastwagen schon gehabt.

Aber zurück zum Thema Weihnachten: Auch bei uns war es bis vor ein paar Jahren so, dass man drei Tage von Verwandschaft zu Verwandschaft gehetzt ist und aufpassen musste, daß man keinen vergißt oder vernachlässigt oder bei der einen Tante eine halbe Stunde länger sitzenblieb als bei der anderen, böses Foul uiuiuiui!!

Bis uns dann die Erkenntnis kam "Schön blöd" und wir unsere eigenen Weihnachtsregeln aufstellten, vor allem, dass der Heiligabend uns gehört, nur uns und sonst niemandem. Trotzdem stehen jedes Jahr wieder am 24.12. abends SchwieMu und SchwieVa vor der Tür, aber wir sind uns einig, dieses Jahr wird die Schwelle nicht übertreten!

Aber dann gibts den Geschenke-Hype eben am nächsten Tag inklusive böser Gesichter, und ich kann Euch sagen, wenn SchwieMu ein böses Gesicht macht, dagegen ist die Medusa ein rosa Kuschelteddy#schock

Noch ein Beispiel gefällig? Die Schwägerin!

Letztes Jahr Weihnachten machten wir aus, dass zumindest wir und sie inkl. Mann uns nichts schenken, nur die jeweiligen Kinder bekommen etwas. Wir stehen also am zweiten Feiertag bei ihnen im Wohnzimmer und sehen den Jungs zu, wie sie Bruder-Fahrzeuge und Lego-Kästen auspacken, mein Magen verdrehte sich schon um 180 Grad, plötzlich kommt die Schwägerin mit mehreren (nicht billigen) Geschenken aus dem Schlafzimmer: "Ich habe doch noch eine Kleinigkeit für Euch gekauft."

Tja, unsere Hände waren wie? Richtig, sie waren leer, weil wir uns an die Abmachung gehalten haben. Ihr Gesicht war wie? Auch richtig, es war lang, weil sie nichts bekommen hat. Mein Schwager hat zwar herzlich gelacht, ich schätze mal, er bekam dann S.xentzug bis ungefähr Ostern.

Aber auch hier: Warum sind DIE so?

Mein Traumweihnachten wäre ungefähr:

Heiligabend: Zuhause, nur wir vier, ca. 16 Uhr Klingel und Telefon abgestellt. Nachmittags in die Kindermette, danach Bescherung, dann Abendessen und gemütlich Zusammensitzen.

1. Feiertag: Mit der Verwandschaft gemütlich zum Mittagessen gehen, NICHT bei jemandem zuhause, der dann ackern und bedienen muss. Danach im engsten Familienkreis noch eine Tasse Kaffee trinken und die Kinder nochmal beschenken lassen (mit Maß und Ziel!).

2. Feiertag: Ein gemütlicher Besuch bei einer Oma, Tante, sonstwas unserer Wahl und geruhsam die Feiertage ausklingen lassen.

Tja und die Erde ist eine Scheibe und am Ende des Regenbogens steht eine Kiste Gold.

Aber irgendwie bekomm ich die Berghütte nicht aus dem Kopf#verliebt







Beitrag von klimperklumperelfe 02.10.10 - 20:49 Uhr

"Heiligabend: Zuhause, nur wir vier, ca. 16 Uhr Klingel und Telefon abgestellt. Nachmittags in die Kindermette, danach Bescherung, dann Abendessen und gemütlich Zusammensitzen"

Oh jaaaaaaaaaaa, so muss es auch für mich sein und letztes Jahr waren wir Heiligabend zu dritt. Naja, dieses Jahr sind mein Sohn und ich wohl alleine. Kack Weihnachten.

Beitrag von klimperklumperelfe 02.10.10 - 20:45 Uhr

Oh ja, das ist so passend und durch den ganzen Konsumkram vergeht mir jetzt schon die Lust auf Weihnachten!!!

Ich hab auch schon Sachen aufgeschrieben, was man meinem Sohn so schenken könnte. Ich selbst hab ihm einen Bauernhof von Eichhorn gekauft, da ich gerade 20 Euro übrig hatte. Und da kommt von manch einem: Und was bekommt er noch?#kratz Da fragt man sich!!!! Er bekommt von mir nichts weiter! Warum? Weil es reicht und ich ihm am liebsten nichts schenken will. Er ist 2,5 Jahre alt. Er weiß nicht was Weihnachten ist und mir graut schon jetzt vor den Bergen. Was er wirklich braucht ist ein neues Bett. Das kostet etwa 260 Euro. Wenn da alle zusammenlegen können wir das kaufen aber die legen trotzdem alle noch was drauf. Der Junge braucht doch noch was zum Spielen und zum Anziehen und und und...völlig durchgeknallt und total daneben.

Beitrag von alizeeceline 02.10.10 - 20:55 Uhr

Hallo!

Letztes Jahr zu Weihnachten hat mein Neffe bei der Oma sein Geschenk durch die Gegend geschmissen, weil er es doof fand. Das Labyrinth von Ravensburger war es. Dabei hat seine Mutter es so abgemacht mit der Oma. Ein Nintendo DS Spiel hätte ihm mehr gefallen. #augen Naja der Junge ist dermassen verwöhnt, zum Geburtstag sollten wir Geld überweisen, damit die Schwägerin was holen kann. Und dann war er so was von überfordert mit den vielen Geschenken, das war der Wahnsinn. #contra

Meinetwegen könnte Weihnachten echt ausfallen, aber geht ja nicht, sonst würden meine Kinder bestimmt so reagieren: #schrei *lach

LG

Beitrag von tine258 03.10.10 - 11:04 Uhr

Hallo !

Alsoooo: Ich bin wie Du!
Meine (Schwieger)eltern, Geschwister, (Groß)tanten sind wie Deine!

Bist Du ich???

Nee, im Ernst, Du hast recht. Es ist doch heutzutage niemand mehr zufrieden.

Wir haben: Bücher, Werkzeug, Playmobil, Lego, Bastel- und Malsachen, Sandelsachen und Bälle,Bruderfahrzeuge für draußen. Außerdem ein Rad, Laufrad, Roller und Dreirad sind gebraucht erworben.
KEIN(E) Handy, Kamera, Elektronisches Spielzeug oder Schnickischnacki für die Kinder. Keine Spielkonsolen, keinen eigenen Fernseher - unserer steht im ARbeitszimmer (frag mich nicht warum, wahrscheinlich weil sich mein Mann dann einschließen kann um mal in Ruhe Fußball zu gucken, kicher!)
Wir haben: Wald und Wiesen, ruhige Straßen, Spiel- und Bolzplätze, einen See, ein Urlaubsgebiet hier vor unserer Tür.
Und eine liebe Schwiegermama, die am A... der Welt mitten im Wald wohnt, ohen fließend Wasser, ohne Heizung, mit vielen Tieren, es ist ein Paradies für die Jungs.
LEIDER wollen hier auch alle immer alles schenken...
Inzwischen sind meine Schwiegis und die Großtanten aber in dem Alter, in dem sie nicht mehr gerne Auto fahren. Meine Verwandtschaft wohnt 600 km entfernt. Meine Schwester und mein Bruder arbeiten sehr viel. Heißt: Sie rufen an, ich sage das und das möchten sie gerne - SOLL ICH DAS FÜR DICH / EUCH BESORGEN ? Jeder nimmt das gerne an, und ich bekomme dann das Geld.
Das hilft so ungemeint. Hat sich aber so ergeben.
Der einzige, der selber aussucht, ist mein Schwager und seine Frau, aber die sind echt vernünftig und halten auch Maß (danke!)

Ja, ich habe vor ca. 1,5 Jahren, als am Muttertag meine Eltern und Schwiegereltern zu Besuch waren die Kinderzimmer NICHT aufgeräumt und gesagt, sie sollen mal mit allem spielen, die Kinder. Alle waren entsetzt wie viel sie schon haben. Seither mache ich das bei jedem Besuch so.
Und ja, Kataloge werden angekreuzt "was wir schon haben". Wirkt auch abschreckend. Und bei Geldgeschenken kaufen wir auch mal ne Jacke oder ein Teureres Kleidungsstück. Und die Großtanten sind dann auch stolz wenn die Kinder dann sagen, guck mal, Tante XY; die tolle Skijacke hab ich von Dir, die gefällt mir ganz toll! (sie meinen das dann auch ernst).
Ich glaube man kann nur versuchen, die Kinder und die Verwandtschaft etwas anzunähern und zu "erziehen". Bei uns geht es einigermaßen, obwohl ich zu jedem Geburtstag und zu Weihnachten echt Schweißausbrüche bekomme. Ich freue mich ja, daß alle die Kinder so mögen, aber zu viel ist zu viel.
Meine Schwester hat z.B. einen Gutschein für Zoobesuch mit Eis essen geschenkt. Wir verschenken an unsere Patenkinder (12 und 14) Kinogutscheine und an meinen Neffen und meine Nichte Büchergutscheine, die lieben das.

Tja, was mich aber immer noch ärgert ist, wenn jemand von den Erwachsenen Geburtstag hat, gibt es für die kinder auch ne Kleinigkeit, das summiert sich aber...
UND was meine (Schwieger)eltern außer der Reihe kaufen, bleibt auch dort, zum Spielen natürlich, aber es kommt nicht mit zu uns ! Das wissen alle, auch die Kinder halten sich daran.
Und siehe da: Es wurde weniger!

Kann Dir nur viel Glück wünschen... und ein dickes Fell...
Aber ich kann Dich SOOO gut verstehen!!!

P.S.: Das mit der Berghütte wär für uns nix... Die nächste ist bereits zu Fuß erreichbar, grummel! Wir müssten wohl an die Nordsee flüchten #schmoll

Herzliche Grüße von Tine
(die die Kinderzimmer eben ausgemistet hat, während Papa mit den Kids im Obst war)

Beitrag von tine258 03.10.10 - 11:10 Uhr

Ach so, ich nochmal, ganz vergessen:

Geschenke von meiner Verwandtschaft gibt es an NIkolaus, da es meistens Skisachen oder so sind, die man dann schon vorher braucht.

WIR feiern zu 4 am 23. Dezember in Ruhe UNSER Heiligabend, Baum wird geschmückt usw.
Am 24. ist die Bude bei uns brechend voll, meine Geschwister schlafen bei uns!
Am 25. und 26. zu meinen Eltern und den Schwiegereltern und den Tanten (variiert etwas). Mein Mann kriegt am 26. dann die Vollkrise jedes Jahr. (Ich kann ihn verstehen, aber was will man machen, die alten Damen sind alleine, und die freuen sich wie Bolle, wir sehen uns wohl unterm Jahr auch öfters, aber es ist eben Weihnachten).
Ja, und am 27. hat dann schon wieder einer Geburstag... Es ist zum Davonlaufen...
Ich nehm's halt mit Humor!

Wir kriegen auch gerne vorgeschrieben wie wir die Geburtstage der Kinder feiern sollen... KLappt aber immer irgendwie doch noch so daß alle zufrieden sind, aber ich bin danach erst mal fix und alle...
Und mein Mann ist Bayer, er hat ne RIIIIIIEEEESENverwandtschaft, und die Bayern sind ja an sich sehr gesellig.

Grüße!
Tine

Beitrag von msfilan78 03.10.10 - 15:32 Uhr

Hallo

Erstemal sehr schön geschrieben.

Kann dir nur zustimmen. Ich finde es persönlich auch echt anstrengend schon im September mir gedanken machen zu müssen, was ich meinen 3 kindern zu Weihnachten schenken. Obwohl meine ganz kleine ist dieses Jahr erst 1 und da fällt es noch nicht so ins Gewicht, aber die anderen 2 äußern schon ihre Wünsche.
Allerdings ist es bei uns eher so, das die Großeltern+ Tanten/Onkels nix bis ganz wenig schenken. Fragen auch nie. Meist wird irgendwas gekauft, egal obs sinnvoll ist oder nicht. Und gut ist.
Ansonsten nehme ich mir jedes Jahr vor, nicht soviel für die kinder zu kaufen. Weil am ende spielen sie eh nicht damit.

Aber bei deiner Verwandschaft würde ich ganz klar sagen, das sie nicht soviel kaufen sollen und wenn es dennoch sein muß, dann müssen sie die Sachen eben bei sich zu Hause aufbewahren.

Beitrag von tempranillo70 03.10.10 - 21:25 Uhr

Hallo,
zumindest für "unter Euch Erwachsenen" habe ich nen Tipp:
Jeder, der am 25. bei meinen Eltern ist, muß einen Wunsch für 10-12Eur auf einen Zettel schreiben.
a la "Heike wünscht sich ne tolle Bodylotion"
Drei Wochen vorher muß jeder einen ziehen und am 25. bekommt man EIN Geschenk. man muß sich nichts aus der Birne drücken und auch nicht Unmengen von tollen, ideenreichen, individuellen Kleinigkeiten aus der Birne drücken.
Aber wg der Geschenkeflut für Euren Kleinen kann ich Euch auch nicht helfen... #liebdrueck
Gruß, I.

Beitrag von golden_earring 03.10.10 - 22:08 Uhr

Mir graut dieses Jahr auch schon vor Weihnachten.
Unsere Kleine kommt in den nächsten 4 Wochen zur Welt und wir wohnen ca 300 km entfernt von Eltern & Schwiegereltern. Die möchten natürlich entweder kommen (und bei uns für lau wohnen #nanana) oder wir sollen mit einem ca 6 Wochen alten Säugling 300 km fahren und bei einer der beiden Familien schlafen..

ISS NICHT! Wir bleiben unter uns - es ist UNSER Weihnachten.. *seufz*

Aber ich glaub bei Euch würd ich Riskieren, dass alle pikiert sind und einschreiten!

Beitrag von nebelung 04.10.10 - 11:24 Uhr

Hallo,

mein Haus ist leer. ;)

Auf ausdrücklichen Wunsch meines Sohnes (4), seine Grosseltern zu besuchen, fliegen wir dieses Jahr nach Dtl und verbringen Weihnachten abwechselnd bei meinen Eltern und SE - der Plan, wann wir wo sind, steht schon seit ein paar Wochen...
Das ist das 1. Mal seit 5 Jahren, dass ich mir das antue und ich kenne meine SE, also auch das letzte Mal für die nächsten 5 Jahre!!!!!
Herkommen wollen sie nicht, weil sie "Gewohnheitsmenschen" sind...egal, die Tickets sind bestellt, da muss ich nun durch.
Falls sie aus irgendwelchen Gründen "vergessen" sollten, dass wir mit öffentlichen Transpormitteln reisen und wieder Unmengen an Geschenken machen müssen, bleibt es dort, das hab ich schon versprochen! Bin ich eben die böse Schwiegertochter, aber ich hab nur einen Rücken!
Gut, dass meine Eltern dieses Wahnsinn nicht mitmachen - können, aber das ist viel entspannter, dann wissen die Zwerge wenigstens noch, dass der Weihnachtsmann dieses Genschenk zu der Oma gebracht hat. :)


Ach ja, unser Haus steht in den Bergen, Schneegarantie kann ich zu 90% geben, Kamin haben wir sowieso, ich würde nur drum bitten, dass ihr die Katze füttert. ;)

Ich verstehe dich voll und ganz und freue mich auf Weihnachten 2011!
Ganz liebe Grüsse,
nebelung

Beitrag von gismomo 04.10.10 - 14:27 Uhr

Hallo,

Hartnäckigkeit hilft - manchmal, bei uns zumindest.

Ich suche die Geschenke für meine Kinder aus und kaufe sie (meine Schwester ist dankbar und sucht im Gegenzug die Geschenke für ihre Kinder aus, die ich dann schenke). Meine Schwiegereltern und Eltern halten sich dran, nachdem ich durchaus auch schon mal ein absolut unpassendes Geschenk für meinen damals Zweijährigen in die Mülltonne befördert habe.

Ich sehe nämlich keinen Sinn dahinter, dass mein Sohn die ganze Zeit im Wohnzimmer spielt, weil sein Zimmer so vollgestopft ist, dass er keinen Platz mehr zum Spielen hat (das kam vor...). Und ich sehe auch keinen Sinn dahinter, dass ich 80% meiner Zeit damit verbringe, Kleinkrams von einem Zimmer ins andere zu räumen.

Wirkliche Werte, von denen wir absolut zu wenig haben, sind Zeit und freie Räume.

Auch den Verwandtschaftsrummel machen wir nicht mehr mit. Meine Schwiegereltern waren zwar zuerst etwas beleidigt, weil wir Heiligabend weder bei ihnen feiern wollten noch uns bereit erklärten, die Tante meines Mannes zu uns einzuladen - aber da muss man drüberstehen. Meine Schwiegereltern kommen an Heiligabend zu uns, aber das ist OK da sie sehr viel für uns tun das ganze Jahr über und es für sie furchtbar wäre, an Heiligabend allein zu sein. Meine Eltern dürften auch kommen, wollen sie aber nicht, sie feiern lieber bei meiner Schwester. Inzwischen komme ich damit klar und halte mich halt an meine Schwiegereltern, die überhaupt nicht anspruchsvoll sind und sich einfach nur freuen, dass sie mit uns feiern dürfen.

lg
K.