Kostenübernahme für eine homöopathische Behandlung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anastasia6280 02.10.10 - 14:47 Uhr

hallo ihr lieben,

ich möchte mich nächste Woche an eine Homöopathen wenden, da wir seit Januar nicht Schwanger werden können obwohl alles laut FA in bester Ordnung ist.

Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die dafür anfallenden Kosten?

habt ihr damit Erfahrung?#bla

Vielen lieben dank für die Antworten;-)

Beitrag von kolbo-sauri 02.10.10 - 14:54 Uhr

Hallo,

hat Dein Mann denn schon ein Spermiogramm machen lassen?

Wenn Du glaubst, dass bei Euch was nicht in Ordnung ist, würde ich als allererstes eine Kinderwunschklinik aufsuchen und Euch beide durchchecken lassen.

Nachdem dann eine Diagnose gestellt wurde, kannst Du immer noch überlegen, wie Du weitermachen oder therapieren willst.

VG

Beitrag von anastasia6280 02.10.10 - 15:10 Uhr

sein Spermiogramm ist auch in Ordnung. Der FA macht mind. 1xMonat eine Blutuntersuchung und sagt mir immer wieder es wäre alles in Ordnung. Nur schwanger sind wir noch nicht geworden. Im Januar ist schon ein Jahr vorbei nachdem ich die Pille abgesetzt habe...

oh man was soll ich nur tun???#schmoll

Beitrag von kolbo-sauri 02.10.10 - 15:17 Uhr

Januar ist ja noch ein bisschen hin, bis zu einem Jahr üben soll ja durchaus normal sein...

Ich bin aber damals auch nach nem halben Jahr üben in die Kiwu-Klinik gegangen, obwohl die SGs meines Mannes beim Urologen auch in Ordnung waren und bei mir auch alles ok war.

Ich hatte einfach das Gefühl, irgendwas stimmt nicht.

Und siehe da:

Mein Mann ist - trotz guter Prognose vom Urologen - unfruchtbar.
Er hat eine seltene immunologische Sterilität, worauf beim Urologen normalerweise nicht getestet wird.

Wir haben dann eine ICSI durchführen lassen müssen - zum Glück positiv. alles andere wäre für uns Zeitverschwendung gewesen.

Ich würde Dir trotzdem raten, in ne Kiwu-Klinik zu gehen. Durchchecken kostet nix. (Ich persönlich halte von Homöopathie sowieso nix...)

Schafft erstmal Fakten und seht dann weiter!

Viel Glück und alles Gute!

Beitrag von kerstini 02.10.10 - 15:30 Uhr

Es ist völlig normal das es dauert bis man SS wird. Bei manchen sogar länger als ein Jahr. Soweit ich weiß sind 12 Monate durchaus normal. Mach dir da mal noch keine zu großen Sorgen.

Für die Homöopathische Behandlung wird dir die KK die Kosten normalerweise nicht ersetzen. Das zählt ja nicht zu den Kassenleistungen. Allerdings bin ich seit Jahren in der KiWu Behandlung und habe das nebenher gemacht. Schaden kann es nicht. Je nachdem was du machen lässt ist es auch nicht sooo teuer.



LG
Kerstin mit #sternMadita &#sternLeo *08.09.09+ und #stern12.SSW u Ida 25.SSW #verliebt

Beitrag von storchenschnabel 02.10.10 - 16:01 Uhr

Hallo,,

es kommt auf deine KK an. Es gibt inzwischen mehrere Kassen, die eine homöopathische Behandlung zahlen. Ich bin in der Securvita BKK und die zahlen alles, sogar die teure Erstanamnese. Ich gehe seit 15 Jahren nur noch zum Homöopathen und lasse auch meine Kinder nur homöopathisch behandeln und sie haben noch nie ein Antibiotikum gebraucht.

Du solltest aber darauf achten, dass der Arzt zu dem du gehst auch Medizin studiert hat und somit auch Facharzt für Allgemeinmedizin mit Zusatzausbildung in Homöopathie ist, denn es gibt ernste Krankheiten, die man nur schulmedizinisch behandeln kann und allenfalls homöopathisch begleiten.

Ansonsten finde ich deine Überlegung, dich mit deinem Problem mal an einen Homöopathen zu wenden wirklich gut, denn in der Homöopathie wird der Mensch als ganzes betrachtet und behandelt und nicht nur einzelne Symptome.

Viel Glück und alles Gute von Storchenschnabel

Beitrag von kolbo-sauri 02.10.10 - 16:12 Uhr

Ich finde gut, dass Du darauf hingewiesen hast, zu einem Arzt mit homöompathischer Zusatzausbildung zu gehen.

Ich frage mich nämlich gerade, wie ein "einfacher" Homöopath z.B. verklebte Eileiter diagnostizieren und therapieren würde/könnte....

VG