"Post primäre Sectio"

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maeusekrieger 02.10.10 - 14:48 Uhr

Hallo!
Ich habe bereits zwei Kinder und bin nun zum dritten Mal geplant schwanger. Unser ältestes Kind war wg. BEL ein geplanter KS, das zweite kam normal zur Welt. Die Geburt war mega anstrengend, aber tausendmal besser als der KS. Ich wurde damals über ein eventuelles Risiko aufgeklärt und war ein Fall "post primärer Sectio", man gab mir aber immer das Gefühl, das wäre kein Problem. War es dann ja auch nicht. Nun hatte ich eine Freundin aus den USA zu Besuch und wir kamen aufs Kinderkriegen zu sprechen. Als ich ihr von meinen Geburten erzählte, war sie total erstaunt und meinte, boa, das wäre aber arg, dass ich nach einem KS eine natürliche Geburt gehabt hätte. Bei ihnen würde das so gut wie nie gemacht. Risiko einer Ruptur wäre zu groß und die Ärzte würden sich das wg. drohender Klagen nicht trauen und deshalb von vornherein auch beim 2. und 3. Kind sofort einen KS machen. Jetzt is mir bisschen mulmig. Aber wenn ich schon eine normale Geburt hatte, wird das ja eher von Vorteil sein, oder?
Danke, lg maeusekrieger

Beitrag von dark-kitty 02.10.10 - 15:03 Uhr

Wenn dein Arzt dir gesagt hat, es ist kein Problem, dann ist es auch keins. Da mach dir mal keinen Kopf. Unsere Ärzte und das Gesundheitssystem gehören zu den besten der Welt, wir brauchen und vor den Amerikanern nicht verstecken. Und bisher war doch auch alles okay, oder? ;-)

In den USA wird gerne noch die These vertreten: "Einmal KS - immer KS!" War bis vor kurzem hier auch noch so, hat sich aber inzwischen weitestgehend geändert. Wenn etwas dagegen spricht, machen es die Ärzte auch nicht. Und schief gehen kann immer was, da steckt man nicht drin. Man kann das Risiko nur minimieren.

In den USA spielen allerdings die Haftungen auch eine große Rolle, die liegen hier etwas anders. Wenn da was schief geht, werden die gleich auf Millionen verklagt. Und wenn sich nur einer an einem Becher Kaffee den Mund verbrennt - wo Kaffee ja niiiiieeeee heiß ist... #rofl Da ist eine geplante OP vermutlich das geringere Risiko.

Beitrag von miasophie00 02.10.10 - 21:13 Uhr

meine mama hatte auch einen kaiserschnitt und dann 2 normale geburten und das ist jetzt gut 20 jahre her .
mach dir keine gedanken wenn der arzt sagt es ist ok dann ist es das auch :-)