Mein Freund hasst mein "Hobby"... wie verhalten?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bin-ich-krank? 02.10.10 - 16:51 Uhr

Also ich habe vielleicht ein ziemliches ungewöhnliches Problem, aber es belastet meine Beziehung.
Wir kennen uns seit 3 Jahren, davon waren 1,5 Jahre Fernbeziehung. Dann zogen wir näher zueinander, aber vorerst noch in getrennte Wohnungen. Nun wollten wir eigentlich zusammenziehen und überlegen, im nächsten Jahr zu heiraten.
Ich bin Anfang 30, mein Freund Mitte 30. Wir haben beide gute Jobs und gehören wohl zur sog. Mittelschicht. Nicht reich, nicht arm, wir kommen gut zurecht.

Eigentlich könnte alles gut sein, wir lieben uns wirklich sehr, haben viele Gemeinsamkeiten usw.

Es gibt nur eine Sache, wo wir in letzter Zeit recht häufig aneinander geraten.
Ich habe mich schon immer (weiß gar nicht mehr, wann es anfing) für Serienkiller, Gewaltverbrechen etc. interessiert. D.h. ich gucke gerne so Sendungen wie "Autopsie" und ähnliche Dokus aus dem Bereich der Polizeiarbeit bei Kapitalverbrechen.
Für den blutigen Aspekt des Ganzen interessiere ich mich dabei null. Ich gucke nicht mal gerne Thriller oder gar irgendetwas, wo Gewalt vorkommt, geschweige denn irgendein Splatter-Zeug. Da hab ich richtig Angst vor.

Mich interessiert aber total, der psychologische Aspekt, vor allem von Serienkillern. Habe dazu und zum Thema des modernen Profilings auch einige Bücher zuhause. Finde z.B. total spannend, wie z.B. über den Vorgangsmodus des Mords Rückschlüsse auf den Charakter des Täters gezogen werden können oder es neue Methoden gibt, über die Lokalität der Tatorte den Wohnort des Täters zu bestimmen.

Naja, ich will euch jetzt nicht langweilen. Mein Freund findet dieses Interessensgebiet von mir total "krank".
Richtig Streit hatten wir letztes Wochenende auf einem Geburtstag, als das Thema auf den verschwundenen Jungen Mirco vom Niederrhein kam und irgendeiner sagte "Das war bestimmt wieder so ein Massenmörder" und ich meinte, per Definition wäre das wenn schon ein Serienkiller und kein Massenmörder. Ok, da sind wohl etwas die Pferde mit mir durchgegangen. :-p

Wie auch immer. Seitdem verlangt mein Freund, dass ich dieses Interessensgebiet komplett aufgebe, wenn ich mit ihm zusammenziehe.
Es wäre jetzt nicht so, dass das für mich unmöglich wäre. Ich habe noch andere Hobbys, einen interessanten Job. Aber ich fühle mich schon eines Teils meiner Persönlichkeit beraubt.
Sicherlich, ist das nicht das normale Frauenhobby wie Rosamunde Pilcher Bücher, Gartenarbeit u.ä.
Aber ist das wirklich sooo "krank"?
Mein Freund will mich schon fast immer zum Psychiater zerren. Ich bin sicher, der fände fachsimpeln über die Abgründe der menschlichen Seele interessant. ;-)

Wie würdet ihr damit umgehen?

Beitrag von gh1954 02.10.10 - 16:55 Uhr

Ich halte das überhaupt nicht für krank.
Das ist ein sehr interessantes Gebiet.

Ich sehe auch keinen Grund für einen Streit, wenn du jemanden den Unterschied zwischen einem Massen- und Serienmörder erklärst.

Beitrag von falkster 02.10.10 - 16:58 Uhr

Was sind denn die Gründe, die Dein Freund für seine Abneigung gegenüber Deines Hobby's nennt??

Ich finde das ehrlich gesagt ziemlich albern und käme erst mal nicht auf die Idee meiner Partnerin ihr Hobby zu verbieten.

Wenn es aber dazu kommt, dass Du möglicherweise überall und ständig nur darüber redest und sich vllt schon Bekannte oder Freunde bei Deinem Freund "beschwert" haben, dann sollte Dein Verhalten und Umgang mit dem Thema auch etwas ruhiger werden...

Beitrag von manavgat 02.10.10 - 17:00 Uhr

Ich glaube nicht, dass um um deine Interessen/Dein Hobby geht. Es geht schlicht um die Macht.

Ich interessiere mich auch dafür, Autopsie, Aktenzeichen xy, Tatort, Thriller/Krimis in Buchformat, Hörbücher + Sachbücher wie "Tote haben keine Lobby" oder "der Knochenleser fasziniert mich.

Hier gibt es auch Diskussionen, aber ich bin eine freier Mensch in einem freien Land und niemand schreibt mir vor, was ich in meiner Freizeit tue.

Gruß

Manavgat

Beitrag von anni-vom-see 02.10.10 - 17:10 Uhr

Ich würde mir nie verbieten oder vorschreiben lassen, wofür ich mich interessiere.

Vielleicht befremdet es ihn aber, daß du dich ausgerechnet für so ein Thema interssierst, das könnte ich schon verstehen.

Außerdem könnte ich verstehen, daß man es sich vielleicht nicht jeden Abend selber im fernsehen ansehen will, wenn man zusammen lebt und der andere auernd so etwas einschaltet.
Genauso wenig hätte ich aber auch Lust darauf, daß mein Freund z.B. jeden abend Science Fiction sehen will, habe ich keine Lust drauf.
Verstehst du, was ich meine?


Was sagt er denn?
Nervt ihn nur das Ganze, weil es ein Dauerthema und Abendfüller ist und er dann zwangsläufig auch dran glauben muß oder ist es bei ihm Prinzip?

Beitrag von -gummel- 02.10.10 - 17:57 Uhr

Hallo
Kannst deinem Mann ausrichten das du nicht die einzige bist die sich dafür interessiert. Wir haben Sky und da laufen bei mir nur solche Sendungen ^^
Mein Mann habe ich auch schon damit angesteckt wir gucken "Autopsie" sogar schon beim Abendessen.

Beitrag von bin-ich-krank? 02.10.10 - 18:43 Uhr

erstmal danke für eure Antworten. Hatte schon Sorge, dass mit mir wirklich etwas nicht stimmen könnte.

Gebe euch recht, dass es too much wäre, wenn man laufend über so etwas sprechen würde, aber ich kann mich, abgesehen von letztem Wochenende, überhaupt nicht erinnern, jemals "in der Öffentlichkeit" so ein Thema angeschnitten zu haben. Wenn, ist das schon ewig her.
Also alle nerven tue ich damit bestimmt nicht.

Ich habe auch kein Problem damit, dergleichen nicht zu gucken (wir haben auch digitales Fernsehen mit Rtl Crime - ich liebe es ;-), wenn er da ist. Kann man ja alles aufnehmen und dann gucken, wenn der Partner mal weg ist.
Er kriegt aber schon immer 'ne Krise, wenn er sieht, dass ich Autopsie o.ä. aufgenommen habe. Er meint, diese Leute (Mörder) wären krank und jeder, der sich damit befasst und noch versucht, diese zu verstehen/zu analysieren, ebenfalls.
Keine Ahnung, warum er so denkt. Das ist einfach seine Meinung.
Natürlich teile ich die Ansicht, dass diese Menschen krank sind (wir haben auch kein Poster von Ted Bundy oder Jeffrey Dahmer überm Bett hängen), aber mich interessiert halt diese Perversion bzw. die Hintergründe und Motive davon.

Umgekehrt liebe ich meinen Freund. Er ist sonst wirklich ein Guter. Und nur wegen der einen Sache eine Beziehung gefährden, finde ich irgendwie auch albern. Möchte mir auch nicht vorschreiben lassen, womit ich MEINE Zeit verbringe. Ich nerve ihn ja nicht damit. Er geht z.B. gerne Fußballspielen und guckt auch schonmal Bundesliga (zum Glück nicht übermäßig), das langweilt mich zu Tode. Trotzdem käme ich nie darauf, ihm das zu verbieten. Aber gut, so'n Fußballspiel tötet (meistens) keinen.

Beitrag von 25437 02.10.10 - 18:47 Uhr

Hallo

ich finde dieses Themengebiet auch total fazinierend. Ich schaue auch gerne diese Sendungen und habe einige Bücher zu diesem Thema. Mein Mann würde mir das nie untersagen - ich akzeptiere seine Hobbys ja auch (und die gefallen mir auch nicht alle ;-) )

LG Ela

Beitrag von .roter.kussmund 02.10.10 - 20:29 Uhr

"Naja, ich will euch jetzt nicht langweilen. Mein Freund findet dieses Interessensgebiet von mir total "krank". "

alles in allem...
ihr passt nicht zusammen. dein freund ist zu primitiv für dich... glaub`s mir.

Beitrag von alpenbaby711 02.10.10 - 20:29 Uhr

Also mir gehts wie dir ich lese solche Sachen auch gerne weil mich das ebenfalls juckt. Aaaaaaaaaaber ich würde mir nicht verbieten lassen das zu lesen oder verbietest du deinem Freund seine Hobbys. Im übrigen überfällst du ja andere nicht mit dem Thema oder Ratschlägen dazu also soll sich dein freund mal nicht so anstellen.
Ela

Beitrag von alizeeceline 02.10.10 - 21:15 Uhr

Also dann wäre ich ja auch "krank"... #rofl

Ungeklärte Morde, Autopsie... sind die einzigsten Sendungen, die mich überhaupt noch im TV interessieren.
Im Internet habe ich mal ne Seite gefunden, wo fast alle Serienkiller aufgelistet waren. Echt interessant.
In der Bücherei habe ich mittlerweile fast alle Thriller/Psychothriller durch. :-p

Dieses Interesse würde ich mir nie verbieten lassen. #cool

Solche Profiling-Bücher würde ich mir auch zu gerne kaufen, aber ich will keine anderen Bücher, ausser meiner (mittlerweil kompletten) Stephen King Sammlung. Aber da bleibt ja noch die Bücherei.

LG

Beitrag von marionr1 02.10.10 - 21:24 Uhr

Hallo!

Kannst du mir bitte ein paar Bücher empfehlen. Ich brauche wieder Lesestoff.

Lg Marion

Beitrag von sxf25 02.10.10 - 22:04 Uhr

Hallo,

ich finde Deine Themenbereiche ebenfalls spannend und konsumiere sie. Glücklicherweise ist mein Mann nicht der Ansicht, dass in mir auch ein potenzieller Mörder stecken könnte, weil ich mich dafür interessiere.
Wenn es Deinen Freund so massiv stört, würde ich ihm an Deiner Stelle auch erstmal sein liebstes Hobby verbieten... und wenn es nur Fussballspielen wäre (Verletzungsrisiko!!! ;-) )
Ansonsten glaube ich aber eher nicht, dass Eurer Beziehung eine Zukunft blüht, wenn es sich schon wegen solchem Kleinkram hineinsteigert.

lg stefanie

Beitrag von seelenspiegel 03.10.10 - 01:11 Uhr

Das ist weder krank noch seltsam.....im schlimmsten Fall könnte man es als ungewöhnlich bezeichnen, und was ist an ungewöhnlich verkehrt?

Ich finde es eher krank, wenn 22 angeblich erwachsene Männer in Kurzen Hosen einem runden Leder hinterherjagen als wäre es der heilige Gral.....aber die zerrt auch niemand zum Seelenheiler....genausowenig wie die Fans dieser grotesken Betätigung. ;-)

Achja...hier noch ein Link der Dich evtl interessieren könnte:

http://www.serien-killer.com/index.html

Beitrag von janamausi 03.10.10 - 08:12 Uhr

Hallo,

kann es sein, dass dein Freund nicht zwingend ein Problem mit deinem Interesse hat, sondern mit deinem Verhalten dazu? Ich finde es schon extrem, dass wenn man z.B. mal eine Sendung nicht schauen kann, diese gleich aufnehmen muss, vor allem wenn diese Sendungen nicht aufeinander aufbauen und man somit die Handlung nicht versteht wann man eine verpasst hat.

Ich hab auch verschiedene "Lieblingssendungen", aber wenn ich eine verpass ist es kein Weltuntergang. #kratz

LG janamausi

Beitrag von sandycheecks 03.10.10 - 15:15 Uhr

Na gut zu wissen! Dann bin ich eine Person mit einem total extremen Verhalten!

Auch ich sehe gerne solche Sendungen und interessiere mich für Forensische Medizin. Im Gegensatz zu der TE gucke ich mir aber auch gerne Horror, Splatter und Psycho Filme an.
Wenn irgendwo eine Diskussion aufkommt und alles nach Lynchjustiz schreit, bin ich diejenige die sich Gedanken über Hintergründe, Ursachen usw. macht. Wenn ich könnte, dann würde ich das sogar beruflich machen. Einer muss es ja tun.

Weil z.B. Medical Detectives oder Autopsie erst dann läuft, wenn ich schon im Bett liege, habe ich viele Folgen auf dem PC und sehe sie mir bei Lust und Laune an. Bücher habe ich auch, lesen soll bilden. Aber ich habe mehr Bücher zum Thema Geschichte.

Der Freund der TE hat bestimmt dieselbe Meinung, wie die meisten Menschen auch. Natürlich sind derartige Verbrechen nicht schön. Aber ich glaube nicht dass die TE sich damit aus „Sensationsgeilheit“ befasst. Das ist aber noch lange kein Grund jemanden sein Hobby zu verbieten. Für mich wäre das eine massiver Eingriff in meine Persönlichkeit. Wie wäre es wenn man einem Mann seinen Fußball verbietet?

Und es gibt bald neuen Lesestoff:
Professor Burkhard Madea
„Von den Maden zum Mörder“ (Militzke Verlag, 19,90 Euro)
Wird auf der Buchmesse vorgestellt.

Beitrag von asimbonanga 03.10.10 - 15:28 Uhr

<<<<Wie auch immer. Seitdem verlangt mein Freund, dass ich dieses Interessensgebiet komplett aufgebe, wenn ich mit ihm zusammenziehe. <<<

Ich würde mir Zeit lassen, mit dem zusammenziehen.:-)

L.G.

Beitrag von hummelinchen 03.10.10 - 18:31 Uhr

1. würde ich ihn fragen, was genau er daran nicht erträgt, denn es handelt sich hier um ein ganz natürliches Interesse.. Oder sind alle Profiler seiner Meinung nach "krank"? #kratz (es ist somit sein, nicht dein Problem)

2. muss er dich so nehmen, wie es dich gibt, mit all deinen Ecken und Kanten, somit auch mit allen Hobbys - er muss sich überlegen, ob er das aushält oder nicht aber er kann dir nicht vorschreiben, was du zu tun oder lassen hast... (soweit kommt das noch)

3. was kommt als nächstes? Wenn du darauf eingehst, wird er dir beizeiten das nächste verbieten.. und so fort.. und so fort...

4. Frage dich, ob er das wert ist...

lg Tanja

Beitrag von paankape 03.10.10 - 21:06 Uhr

Ist doch mal toll, dass sich jemand für sowas interessiert, anstatt sich über Brtney, Katzenberger und Co aufzuregen.

Ich hab mal dieses Buch gelesen und finde es sehr interessant.. ich bin cuh nicht krank oder ziehe Rückschlüsse auf mich selbst, ich finde es einfach absolut hochinteressant.

Das Thema was du verfolgst könnte mich auch interessieren, einfach um die Hintergründe und beweggründe zu kennen.
Unwissend lästern ist für viele aber einfacher.

http://www.amazon.de/Schlaf-Schatz-Eltern-Kinder-t%C3%B6ten/dp/3502154538

Beitrag von mitti8 04.10.10 - 16:04 Uhr

Was wäre denn, wenn du Gerichtsmedizinerin oder Psychiaterin (Psychologin) auf diesem Gebiet wärst? Müsstest du dann deinen Job kündigen #schock