kann man babys überfüttern?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sonnenkind1 02.10.10 - 19:30 Uhr

Hallo,

was meint ihr, kann man die kleinen eigentlich überfüttern? also ich mein, es gibt mütter und ich mach das auch manchmal so, das wenn die kleinen nervös werden, weinen oder so, gleich die brust oder pre anbieten.
kann man da die kleinen eigentlich überfüttern?
bei brust kann man ja so oft wie man möchte anbieten und ich glaub bei pre auch, weil das ja wie muttermilch ist.aber kann das passieren das wenn man oft anlegt oder pre gibt das die kleinen dann "denken" sie müssen jetzt und trinken ruhig???? manchmal abends oder am nachmittag, da trinkt meine kleine 160 ml und 1 h später weint sie und ich geb ihr pre und sie trinkt wieder 100 ml.handel ich da manchmal zu voreilig mit dem milchangebot? aber andererseits würde doch meine kleine keine 100 ml trinken wenn sie kein durst hätte oder?
dadurch das sie nachts 10 h nix trinkt, bekommt sie alle 2 h was, also kommt dann auch...

Beitrag von caitlynn 02.10.10 - 19:51 Uhr

Immer nach Bedarf.... mittlerweile versuche ich ihm nachts erst Wasser anzubieten er könnte ja Durst haben und wenn ihm das nicht reicht dann gibts Milch.

Wir haben tagsüber allerdings 7 Monate lang einen 2h Rhytmus gehabt das war völlig normal. Mitttlerweile trinkt er n bisschen weniger eher so alle 3-4 Stunden.

Wenn deine Maus nach 1h wieder 100ml wegzischt dann hatte sie ja definitiv Hunger das kann manchmal auch an einem Schub oder ähnlichem liegen und gegen Hunger hilft ja Milch ;-)

Handel weiter nach deinem Gefühl denn Mutterinstinkt ist meist richtig.

lg cait

Beitrag von gussymaus 02.10.10 - 19:52 Uhr

mit muttermilch kann man kinder nicht überfüttern, im schlimmsten fall bekommen sie bauchweh oder spucken....

aber bei flaschennahrung geht es schon, bei pre sicherlich nicht so leicht wie bei anderen, aber da muss man schon die mengen im blick haben.. aber MAL ne flasche "zu viel" ist da auch ok...

pre ist der muttermilch sehr ähnlich, aber NICHT identisch, auch wenn einige nahrungsmittelhersteller das suggerieren wollen. also man kann es da ähnlich handhaben, aber Brust geht zur beruhigung, pre nicht... ausnahmen ok, weils grad mal nicht anders geht, aber mehr sollte es auch nicht sein...

du musst halt die gesamtmenge im blick behalten... kinder haben immer tageszeiten zu denen sie mehr mögen, und welche in denen sie weniger mögen. die einen machen schnellen enachtpause, haben dafür tagsüber ne "fressphase", andere verteilen ihren appetit recht glichmäßig auf den gesamten 24 stunden... fällt beim stillen nur nicht so auf..

Beitrag von lucaundhartmut 02.10.10 - 21:07 Uhr

Liebe sonnenkind1,

mit der Milch eines weiblichen, menschlichen Wesens und käuflich zu erwerbender Säuglingsmilchnahrung kann man normalerweise nicht überfüttern.

ABER: Das stimmt halt nur zum Teil.
Ein Baby, das sich bereits satt getrunken hat, könnte erbrechen und/oder Magen-/Darmprobleme bekommen, wenn es zu viel Milch (s)einer Mutter oder käuflich zu erwerbender Säuglingsmilchnahrung trinkt bzw. angeobten bekommt.
Da man jedoch besonders bei jungen Säuglingen nicht immer sicher sein kann, wann sie tatsächlich Hunger/Durst haben, ist es bei gesunden, zeitgerecht Geborenen und gut Gedeihenden i. d. R. okay, im Zweifel einmal "zu viel" Brust oder Fläschchen anzubieten.
Die meisten Kinder trinken eh nur kurz aus Brust oder Fläschchen, wenn sie (noch) satt sind.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass Kinder, welche noch keine Beikost erhalten, wirklich nur Frauenmilch und/oder Pre-Säuglingsmilchnahrung (maximal Einsermilch) erhalten. Alles andere tut ihnen i. d. R. nicht gut (wobei man bei Magen-Darm-Problemen ein paar Tage lang in kleinen Mengen Fenchel- bzw. Fenchel-, Kümmel-, Anistee füttern bzw. damit die Säuglingsmilch anrühren kann).

Ach ja: Dass Babys alle 2, 3 Stunden Hunger/Durst haben, ist i. d. R. etwas völlig Normales.


LG
Steffi





Beitrag von tanzlokale 02.10.10 - 21:41 Uhr

"eines weiblichen, menschlichen Wesens" --- was soll das jetzt schon wieder sein? Eine Brustfrau??

Darauf erstmal ein Gläschen Liebfrauenmilch, natürlich käuflich erworben! Hicks.

Beitrag von bieni01 02.10.10 - 23:21 Uhr

#rofl ;-)

Beitrag von sonnenkind1 03.10.10 - 05:40 Uhr

danke euch.
nur frag ich mich manchmal, ob ich nicht zu viel anbiete? also sie trinkt ja nachts 11 h nix, dafür am tag viel. mit 14 wochen haut sie 950 ml am tage auf 5-7 mahlzeiten weg.
eigentlich alle 2 h , manchmal zum abend hin nach 1 h wieder.
mir wurde gesagt das man pre nach bedarf füttern kann, also tu ich das auch.
ich frag nächste woche mal den ka.
sie bekommt nur brust+pre.alles andere nicht!
auch wenn einige schon mit 14 wochen beikost geben.as mache ich ert fühestens mit 5 / 6 monaten.
die frage ist, trinken babys auch, wenn sie keinen hunger haben?

Beitrag von sonnenkind1 03.10.10 - 05:41 Uhr

p.s.: sie wiegt 6 kilo und nimmt grad 300 g die woche zu.