Musikalische Früherziehung?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schwarzesetwas 02.10.10 - 20:47 Uhr

Hallo!

Hab ein Kursangebot gesehen: Musikalische Früherziehung mit Bewegung für Kinder ab drei bis Vorschulalter.

Hat jemand schonmal sowas gemacht?

Kaya hat schon Spaß an Krach machen und Bewegung... ;-) Welches Kind nicht.

Bringt das tatsächlich was für eine musikalische Entwicklung?
Kinderturnen machen wir schon - mir gehts um den Aspekt Musik...

Danke,
SE

Beitrag von sillysilly 02.10.10 - 21:09 Uhr

Hallo

kommt immer darauf an wie kompetent die Musiklehrerin ist -

grundsätzlich für Kinder schon sehr förderlich - mitmachen, Konzentration, Ausdauer, sich an Regeln halten, Gehör schulen, Musik und Instrumente kennen lernen, in einer Gruppe sein ect.

Ob es fürs Leben fördert im musischen Bereich kann ich nicht sagen, aber es ist auf keinen Fall ein "Fehler".

Wichtig ist, daß dein Kind die Lehrerin mag, sie es kindgerecht macht und mit Sachen die den Kindern Spaß machen

Grüße Silly

Beitrag von courtney13 02.10.10 - 21:19 Uhr

Wir machen das auch! ist super - meiner kleinen gefällt es!!!

Beitrag von chini 02.10.10 - 21:22 Uhr

Hi,

mein Sohn hat musikalische Früherziehung gemacht von 3,5 bis 5,5. Angefangen hat es im ersten Jahr mit singen, tanzen, malen und Rhythmusinstrumenten und Notenlernen. Im zweiten Jahr kam dann das Glockenspiel dazu. Hausaufgaben hatten die Kinder auch auf: Bilder malen, Noten schreiben, Lieder singen (Texte) und Lieder spielen auf dem Glockenspiel.

Das erste Jahr hat ihm sehr gut gefallen. Zum Ende des zweiten Jahres hatte er keine rechte Lust mehr. Hausaufgaben machen in Form von Glockenspiel üben müssen fand er furchtbar.

Einige Kinder haben im Anschluß an die musikalische Früherziehung ein anderes Instrument gelernt. Unser Sohn geht jetzt lieber Fußball spielen. Mal sehen, ob er die Musik später wieder für sich entdeckt. Als Einstieg fand ich es grundsätzlich ganz schön. Dennoch habe ich mich bei unserer Tochter fürs Vorballett entschieden.

LG Chini

Beitrag von strandvejen 02.10.10 - 22:48 Uhr

Hallo,


ich denke, so pauschal kann man das nicht sagen.

Unser Sohn war auch bei der musikalischen Früherziehung. Mein Mann (selber Musiklehrer) hat ihn immer gebracht und teilweise mitbekommen, was da so veranstaltet wird. Für ihn hatte das mehr mit Chaos zu tun ....

Aber muss ja nicht überall so sein...

LG
S.

Beitrag von tohabi 02.10.10 - 23:10 Uhr

Hallo,

meine Tochter geht seit sie 3 ist dorthin, also fast 2 Jahre.

Sie findet es toll und will nun sogar ein Instrument spielen! Geige#schock

Leider nimmt unsere Musikschule erst Kinder mit 5 auf, d.h. für uns heißt dies noch 3 Monate rumkriegen.

Schick dein Kind einfach dorthin, entweder es hat Spaß oder nicht!

Gruß
Ruth

Beitrag von almura 04.10.10 - 12:01 Uhr

Bei uns gibt es das im Kindergarten einmal in der Woche.
Nennt sich 'Klingender Kindergarten' und wird von einer hiesigen Musikschule durchgeführt.

Unsere Tochter (3) ist total begeistert und singt seitdem ständig neue Lieder und klatscht und tanzt.
Ich kann es also nur empfehlen!!!

Grüße
Almura