Dringende frage wegen Harz 4 und Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von unserwunschbaby2011 02.10.10 - 21:05 Uhr

Bräuchte dringend mal eure Hilfe.


Im Mai dieses Jahres wurde mir eine 3 monatige Ausbildung angeboten, welche im September anfangen sollte. Das wollte ich auch machen, da mein Mutterschutz ja erst im November beginnt, hätte ja alles super Zeitlich zusammen gepasst.
Nun ist es aber so, das sie jetzt erst am Montag beginnt und bis zum 23.12.10 gehen soll. Jetzt habe ich natürlich angst, das mir was passieren könnte.

Es ist so, das ich ja in der 27 ssw bin und immer wenn ich etwas länger laufe bzw stehe oder mich aufrege bekomme ich wehen, die ja schon ziemlich weh tun. Das Problem ist jetzt, das ich zu der Schule schon ca 2 km laufen muss und davor habe ich große angst.

Und wie gesagt, mein Mutterschutz beginnt ja auch im November. Und wann das Baby kommen will, weiß man ja nicht vorher. Jetzt habe ich eben angst, das es in dieser Zeit passiert.

Kann ich das denn nicht ablehnen, ohne das ich eine Kürzung bekomme? Die Schule selbst meinte ja auch schon, das wenn das Baby im Dezember schon kommen sollte, hätte die Schulung für ich eh nichts gebracht, da ich ja dann denn Abschluss nicht habe.... Ich habe solche Angst#zitter


Ich will wirklich weg von Harz 4 und ich wollte diese Schulung auch machen, aber ich habe wirklich eine sehr große angst das was passiert, auch wegen den wehen usw... was kann ich tun?


Hoffe ich werde jetzt nicht angegriffen, sondern bekomme einen richtigen Rat.


Danke von einer verzweifelten bald Mami

Beitrag von zwiebelchen1977 02.10.10 - 21:19 Uhr

Hallo

Kannst du das mit deinem Frauenarzt nicht klären?
Wenn es dir nicht so gut geht, kann er dich doch krankschreiben oder dir ein Beschäftigungsverbot aussprechen.

Oder versuchen, mit dem Bus dorthin fahren?

Bianca

Beitrag von unserwunschbaby2011 02.10.10 - 21:22 Uhr

Ja hin fährt ein Bus morgens, aber leider nicht abends zurück, das ist es ja. Und ob mein Fa ein Berufsverbot ausstellt, bezweifle ich. Denn ich bekomme ja Harz 4... und das ist ja nichts rechtes. Kann so was auch der HA?

Beitrag von zwiebelchen1977 02.10.10 - 21:33 Uhr

Hallo

Dann lass dich krankschreiben.
Ob der Ha ein Bv ausstellen kann, weiss ich nicht. Aber er kann dich auf jedenfall krankschreiben.

Bianca

Beitrag von srilie 03.10.10 - 20:20 Uhr

Hausärzte können auch BVs ausstellen.

Beitrag von windsbraut69 04.10.10 - 06:51 Uhr

Der wird ihr aber keine vorzeitigen Wehen bescheinigen, die der Gynäkologe nicht feststellen konnte....

Beitrag von srilie 04.10.10 - 13:33 Uhr

Das stimmt! Dann müsste es ein anderer Grund sein...

Beitrag von eddi23 02.10.10 - 21:22 Uhr

hallöchen!!!!

ich kenn mich zwar nicht aus und bekomme auch kein hartz4, aber ich denke mal, wenn gefahr für dich und dein baby besteht, dann muss es ärztlich attestiert werden und dann kannst du ablehnen.

mmmhhh... kann ich nicht so genau sagen! frag einfach mal beim amt nach( evtl anonym anrufen auf der hotline oder so... #kratz

lg, eddi mit malik 37 ssw

Beitrag von spark.oats 02.10.10 - 21:39 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen, dass du angst davor hast. Normalerweise geht das mit einer Krankschreibung! So bin ich da vorgegangen, als ich schwere Depressionen bekommen habe als ich ALG2 bekam. So war das dann auch eigentlich okay und habe keine kürzung bekommen. Sonst würde ich an deiner Stelle nochmal zu deiner persönlichen Beraterin gehen. Die müssen ja für dich da sein! Die können dir ja meistens auch weiter helfen, mal davon ab, dass sie ihren Job selber nicht so toll finden, geben sie einem aber immer wieder tolle Tipps! Alles gute für dich und deinen bauchzwerg

Beitrag von litalia 02.10.10 - 22:01 Uhr

was soll denn das für eine 3 monatige ausbildung sein?

eine normale ausbildung geht ja nicht nur 3 monate.

Beitrag von spark.oats 02.10.10 - 22:20 Uhr

Beim Amt ist alles möglich! Es gibt da kleine Ausbildungen wo du danach als Buchhalter (Für ein paar sachen) eingestellt werden kannst oder so wurde mir mal so zumindest erzählt

Beitrag von kerstini 03.10.10 - 14:25 Uhr

Ich habe z.B. ne Bekannte die machte sowas in der Art von Altenpflegehelferin das dauerte 3 Monate und eine Freundin bekam ne Fortbildung (ist gelernte Friseurin) als Verkäuferin aufs Auge gedrückt. Hat auch 3 Monate gedauert.

Beitrag von schwarzesetwas 02.10.10 - 22:42 Uhr

Du bist nicht krank: Du bist schwanger.
Mit schwanger-sein, kann man eine Menge Sachen machen, die einer werdenden Mutter gut tun: Mitunter Bewegung.

Keiner von der Arge verpflichtet eine Schwangere zu Schulungen oder sonstiges.
Du kannst in dieser Zeit def. nichts machen.
Also wirklich Dir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, sowie 3 Jahre danach.

Lg,
SE

Beitrag von anarchie 03.10.10 - 08:34 Uhr

So ein blöder Kommentar!

Bei vorzeitigen Wehen sind täglich 4km Fussmarsch bestimmt ne suuuuuuuuuuuper Idee#klatsch

Beitrag von susanne85 03.10.10 - 08:44 Uhr

Sag mal liest du eigentlich

sie hat vorzeitige Wehen.

da geht es nicht um faul sein, sondern um eine frühgeburt.

Beitrag von carrie23 03.10.10 - 12:23 Uhr

Diesen dummen satz bringe ich auch oft...bei Frauen die n ur unter den typischen Schwangerschaftswehwechen leiden.
Ich denke aber nicht dass da vorzeitige Wehen, Blutungen oder derlei Dinge dazu gehören.
Denn ICH zb, hatte 20 Wochen absolute Bettruhe, nein Bewegung wäre da nicht gut gewesen da ich Blutungen hatte.

Beitrag von imzadi 03.10.10 - 00:05 Uhr

Zwischen einer 3 Monate dauernden Ausbildung und Hartz IV ist nicht viel Unterschied. Sieh zu das das gleich gekündigt bekommst, dann bekommt deine "Ausbildung" vielleicht noch einer der sie brauchen/verwenden kann.

Beitrag von baltrader 03.10.10 - 06:55 Uhr

Mal ehrlich, wie schon geschrieben wurde, Du bist SCHWANGER nicht lebensbedrohlich krank!
Was ist denn das für eine Ausbildung, die Deine Schwangerschaft so bedroht? Ich meine, bewegen wirst Du Dich zu Hause doch auch, oder?
Ich habe meine erste Tochter auch während der Ausbildung bekommen und habe bis zum letzten Tag trotz vorzeitiger Wehen und SS-Diabetis gearbeitet, bis zum 6. Monat sogar noch im Lager und an Bord, also auch körperlich anstrengende Dinge. Dann macht man eben ein wenig langsamer.
Es geht mir nicht darum Dich anzugreifen, aber das eine was man will, das andere was man muß. Klingt für mich so, als würde Hartz4 sehr bequem sein, arbeiten heißt eben sich anstrengen, Geld wird einem heute nicht hinterhergetragen, dafür muß man echt was tun!

Beitrag von nele27 03.10.10 - 08:48 Uhr

Das war aber ziemlich leichtsinnig von Dir, mit vorzeitigen Wehen noch anstrengende Sachen zu machen #nanana
Das ist bestimmt kein Vorbild für die TE oder andere, aus lauter Arbeitseifer eine Frühgeburt zu riskieren.

Ich habe zwar mit Blutungen und Plazenta Praevia auch gearbeitet - aber zu Hause auf dem Sofa liegend mit Laptop auf dem Schoß. Alles andere wäre nicht gegangen.

LG, Nele

Beitrag von baltrader 03.10.10 - 09:49 Uhr

Hallo Nele!

Ich finde es traurig eine Schwangerschaft vorzuschieben, damit man nicht arbeiten muß.
Klar, wenn es gar nicht geht, dann ist es was anderes, aber ich finde, daß 2 km Fußmarsch zumutbar sind, sie soll ja nicht rennen.
In der Schule sitzen ist auch nicht wirklich soo anstrengend.
Man muß eben sehen, wo die eigenen Grenzen liegen.
Ich habe mich bei meiner Arbeit immer wohl gefühlt, warum hätte ich sie nicht weiter machen sollen? Auch mein FA hat mir gesagt, ich darf machen, was ich mir zutraue, das hatte nichts mit Arbeitseifer zu tun, aber sich 9 Monate mit der Ausrede ich bin schwanger auf die Couch zu fläzen finde ich ziemlich traurig...

Lg,

Mimi

Beitrag von nele27 03.10.10 - 10:16 Uhr

Dann haben wir uns falsch verstanden...

Unter vorzeitigen Wehen verstehe ich, dass der Arzt diese feststellt und dann auch im Normalfall Bettruhe und Magnesium verordnet. DANN noch zur Arbeit zu spazieren finde ich völlig daneben.

Natürlich muss man nicht, wenn man mal einen harten Bauch kriegt sofort alles stehen und liegen lassen.
Ich war nachdem meine Blutungen aufgehört haben, sogar wieder joggen und arbeite bis heute weiter. Wenn es mal zwickt, mache ich halt einen Spaziergang.

Aber wenn der Arzt Ruhe verordnet (und ich hatte die TE so verstanden, dass es was Ernstes ist und es ihr schlecht geht), dann halte ich mich dran. So meinte ich das...

LG, Nele
34. SSW und immer noch nicht auf der Couch ;-)

Beitrag von windsbraut69 03.10.10 - 10:41 Uhr

Die TE hat im Schwangerschaftsforum aber geschrieben, dass Ihr Gyn. das anders sieht als sie....
Interessant wäre ja auch - wenn sie keine Bettruhe halten soll - was es für eine Schulung ist. Sie könnte ja teilnehmen und einfach auf Einhaltung der Mutterschutzbestimmungen bestehen.


Gruß,

W

Beitrag von baltrader 03.10.10 - 10:57 Uhr

Dann klingt das für mich nach einer echten Ausrede!

Beitrag von windsbraut69 03.10.10 - 11:08 Uhr

Unfähiger Arzt vielleicht :)

Beitrag von baltrader 03.10.10 - 11:10 Uhr

;-) Sicher datt!!! ;-)