Auszeit / Stiller Stuhl im KiGa

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lil.speedy 02.10.10 - 21:38 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Ich bräuchte mal dringend ein paar Ratschläge bzw. Meinungen.

Folgende Situation: meine Große (vor kurzem 4 geworden) geht bereits seit ihrem 2. Geburtstag in den Kindergarten. Grundsätzlich hat ihr dies in der Entwicklung auch sehr gut getan und vor allem im letzten halben Jahr ist sie unheimlich gerne gegangen.

In der Vergangenheit hatten wir allerdings schon einige Themen, die wir im Kindergarten angesprochen haben, wie z. B. Hygienemängel und Mängel bei der Aufsicht. Diese Mängel sind inzwischen abgestellt und es war eigentlich alles prima.

Bis jetzt: seit ca. Einer Woche möchte unsere Maus nicht mehr in den Kindergarten, weil es ihr dort "zu langweilig ist". Mehr habe ich nicht rausbekommen.

Nun ist sie letzte Woche trotz der großen Unlust (sie ist ein wenig erkältet und vielleicht ist es ja auch nur ne Phase) 2x gegangen. Beim 2. Mal habe ich dann erfahren, dass sie an diesem Vormittag zweimal auf eine Bank im Flur bzw. auf einen Stuhl im Nebenraum gesetzt wurde.

Ein Nachfragen meinerseits am nächsten Tag ergab, dass sie wohl angeblich wiederholt nicht gehört und die Gruppe auch etwas "aufgemischt" hat bzw. das ein oder andere Kind geärgert hat.

Nun mein Problem: ich persönlich halte so rein gar nichts von diesem stillen Stuhl. Meine Erfahrung im Umgang mit meiner Tochter hat mir gezeigt, dass man die Trotzphasen sehr gut gemeistert bekommt, wenn man nur ordentlich mit ihr redet. Sie versteht das dann auch und irgendwann ist dann auch gut. Natürlich bekommt sie ab und an Konsequenzen zu spüren, aber "stiller Stuhl" ist halt in meinen Augen keine Lösung.

Vor allem im Kindergarten finde ich es extrem hart, da das Kind ja quasi wie eine Aussätzige behandelt und vor den anderen Kindern bloßgestellt wird.

Ich muss aber auch ehrlich zugeben, dass ich von dem Kindergarten nicht mehr wirklich überzeugt bin und mich ein klein wenig ärgere, dass wir uns damals dafür entschieden haben. Es läuft einfach vieles nicht wirklich rund.

Deshalb habe ich natürlich auch ein klein wenig die Befürchtung, dass ich jetzt das ein oder andere auch zu eng sehe und wäre sehr dankbar, wenn ich hier die ein oder andere objektive Meinung zum Thema "Stiller Stuhl im Kindergarten" bekommen könnte.

Vielen Dank im Voraus.

Lil.

Beitrag von sillysilly 02.10.10 - 21:44 Uhr

Hallo

bei uns gab es durchaus eine Auszeit in manchen Situationen.
Manche Kinder flippen extrem aus, haben Wutanfälle, Jähzorn, mischen die Gruppe auf, sind total albern ect.
Wenn sie auf mehrmaliges Ermahnen, Besprechen nicht reagieren und somit ja eine Konsequenz einfordern mußten wir was machen.
Wir haben uns die Kinder halt geschnappt und kurz neben uns gesetzt.
Dann war eben Spielen mal vorbei - oder sie durften mal in eine best. Ecke nicht rein, wenn es da nicht funktioniert hat.
Oder sie bekamen ein Puzzle, eine Aufgabe am Tisch um wieder runter zu kommen, oder um zu lernen, daß so ein Verhalten nicht geht.

War aber kein "stiller Stuhl" wo das Kind bloß gestellt wurde.

Bei unseren Aktionen haben die Kinder auch gesehen, daß etwas passiert wenn man gar nicht hört - und das ist auch wichtig -
denn für die braven wäre es ja unfair, wenn es bei schwierigem Verhalten keinerlei Konsequenzen geben würde.


Für mich wichtig -
klare Regeln die alle kennen, für alle gleich gelten
deutliches Ermahnen bei "Fehlverhalten"
Ankündigen einer Konsequenz
sinnvolle Konsequenz auch umsetzen.


Grüße Silly

Beitrag von kati543 02.10.10 - 22:05 Uhr

Naja, stiller Stuhl klingt auf alle Fälle noch wesentlich besser, als in die Ecke stellen und nachdenken, was man falsch gemacht hat und sich dann öffentlich laut entschuldigen - so war es nämlich zu meiner Zeit noch ;-)
Fast jedes Kind braucht hin und wieder mal eine Auszeit. Wenn du eine andere Möglichkeit kennst, als der Kiga, dann schlage das doch mal vor. Vielleicht ist den Erzieherinnen einfach nichts besseres eingefallen. Und wie gesagt - vor knapp 30 Jahren war das wesentlich schlimmer in den Kitas...ich habe sehr häufig in dieser blöden Ecke gestanden und wußte vor lauter Dummheit nicht mehr was ich machen sollte.
Bei uns im Kiga wird das Kind dann immer "zwangshingesetzt" direkt neben der Erzieherin und muß dann eben am Tisch spielen oder den Stuhlkreis neben der Erzieherin verbringen.

Beitrag von nineeleven 02.10.10 - 22:15 Uhr

Hallo,

also meine Tochter hatte mal kurz vor ihrem 4. Geb. so eine Phase, wo sie meinte im kiga machen zu können was sie wollte. Da hat die Erzieherin sie auch vor die Tür gesetzt. Da war sie dann alleine im Flur. Klar hat sie gebrüllt, aber es war auch niemand da der sie hätte beobachten können. meine Tochter hat mir das von alleine erzählt und am nächsten Tag hab ich die Erzieherin nochmal genauer gefragt. Meine Tochter wollte am Vesper nicht teilnehmen und stattdessen lieber spielen. Nachdem die Erzieherin ihr mehrmals erklärt hat dass das nicht geht fing meine Tochter na das Geschirr vom Tisch zu schmeißen.

Mein Fazit: völlig korrekt gehandelt von der Erzieherin. Denn ich kenne meine Tochter, je mehr man mit ihr versucht zu reden umso mehr steigert sie sich rein und brüllt und wütet immer lauter und wilder.

Du kannst einfach nicht verlangen, wenn EINE Erzieherin 6, 7, 8 oder 10 Kinder am Tisch hat und eines zickt rum dass sie sich dann hingebungsvoll mit diesem einen Kind beschäftigt. Weißt du was da für eine Unruhe reinkommt? Du kannst das nicht mit dir als Mutter vergleichen. Du bist mit deinem Kind allein, kannst dich voll und ganz auf EIN Kind konentrieren. Aber weißt du was los ist wenn eine Erzieherin ein paar mehr Kindern den Rücken zukehrt?

Letztendlich hat sich meine Tochter dann schnell beruhigt, hat sich VON ALLEIN bei der Erzieherin entschuldigt und hat sich dann ganz normal an den Tisch gesetzt und danach gespielt. Du musst keine Angst haben dass die anderen Kinder sie wg einem Vorfall hänseln. Die haben doch noch gar keine Ahnung was "bloß gestellt" bedeutet. Das haben die so schnell vergessen.

Das gibt dem Kind auch keinen Knaks. Ganz im Gegenteil. Meiner Tochter war es sicher peinlich, für ein paar alleine draußen im Flur sitzen zu müssen, aber sie hat seitdem nie wieder zu rumgezickt.

Die Sache mit dem stillen Stuhl hat sich meiner Ansicht nach echt bewährt, weil die Kinder ein paar Minuten Zeit haben um sich zu aklimatisieren, runter zu kommen und vorallem mal drüber nachzudenken warum sie da sitzen.

LG

Beitrag von ena71 02.10.10 - 22:52 Uhr

Hi
ich denke geredet haben sie bestimmt auch mit Deiner Tochter, bevor sie dann mit Auszeiten reagieren.
ich finde die Auszeit als Mittel der Wahl toll, aber es sollte wirklich nur um Minuten gehen.
Ich halte nichts davon , mit zuviel Aufmerksamkeit zu reagieren. wenn ein Kind nach einigen hinweisen und Ermahnungen nicht reagiert , dann muss doch gehandelt werden.

Was schlägst Du denn vor? ich denke dass jeder Erzieher auxh dankbar ist für Ratschläge der Eltern, z.B. wie das Kind denn getröstet werden kann, ob es eben Belohnungen gibt...

ansonsten ist zu berücksichtigen dass es ja eine Gruppensituation ist..


grussi
ena

Beitrag von any1978 03.10.10 - 06:05 Uhr

Hallo,
ach die Bank im Flur,kommt mir sehr bekannt vor #aerger so wird das bei uns im Kiga auch gehandhabt .
Meine Kleine sitzt da oft #augen ich find die Strafe auch nicht besonders sinnvoll aber ich kann damit leben.
In der letzten Woche kam meine kleine nach hause und war total fertig und meinte " Mama die Polizei kommt und ich werde eingesperrt" #schock als ich sie fragte warum ,meinte sie sie hat gebissen .
Ich ihr natürlich erklärt das man nicht beißen darf und sie gefragt wen sie den gebissen hat darauf sie " na die Mettwurst" #rofl
Sie hat es gewagt wärend des Betens schon von ihrer Wurst abzubeißen und daraufhin meinte die Erzieherin "die Polizei kommt"da war ich echt sauer ich find sowas geht gar nicht!!!!!!!!!!!

Beitrag von nuckenack 03.10.10 - 08:54 Uhr

Also ne DAS ist wirklich zu arg...hast du dich beschwert?
nuckenack

Beitrag von geralundelias 03.10.10 - 10:52 Uhr

Hallo,

ich finde so eine Auszeit für die Kinder manchmal nicht schlecht.
Mein Sohn (frisch 4) musste auch schon einige Male im Flur auf der Bank sitzen, sein bester Freund musste zeitgleich im Nebenraum sitzen. Die beiden übertreiben gerne mal und sind zusammen schon ziemlich frech und überhören dann auch gerne mal die Worte der Erzieherinnen. In einer solchen Situation find ich eine Auszeit angemessen.

Beitrag von dievio 03.10.10 - 17:03 Uhr

Meine Tochter hat neulich ihre Freundin gebissen (2Mal!!! Und zwar richtig fest), sie wurde dann auch auf den Stillen SDtuhl gesetzt um drüber nachzudenken, was sie so verbrochen hat ... zu Recht wie ich finde. Ich schicke sie auch in ihr Zimmer, wenn sie Mist baut.

Beitrag von alpenbaby711 03.10.10 - 19:54 Uhr

Ich kann verstehen das es für dich nicht der Hit ist aber letztendlich wird deine Tochter lernen müssen das sie sich im Kiga eben zu benehmen hat. Dort herrschen andere Regeln als daheim. Damit wird sie leben müssen.
Ela