ich könnte kotzen

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von angi-kai1601 02.10.10 - 23:37 Uhr

Hallo ihr lieben !!!

Viele von euch wollen schwanger werden , und es klapt nicht leider immer sofort das tut mir sehr leid , dafür hasße ich die frauen die immer wieder Kinder bekommen und sich nen dreck drum bekümmer ich könnte kotzen bei dem gedanken was für frauen kinder bekommen dürfen !!!! Meine Schwester ist eine von der sorte 3 kinder mit 21 und alle 3 im Heim , ich selber habe 2 kinder und bin froh das ich sie habe , aber meine schwester nicht drogen party usw, und die kinder sind ihr egal , das Jugendamt hat ihr am Montag das 3 kind raus geholt da sie den kleinen immer alleine zh war und sie ist einfach auf party gegangen ^^ hallo wie kann man nur , ander frauen wünschen sich kindr und es geht nicht so wie man will und sowas bekommt kinder wie am fliesband ^^
ich weiss echt nicht wie ich der frau nochmal in die augen schauen kann ich hasssseeee sie so

Beitrag von erdbeerschnittchen 03.10.10 - 00:03 Uhr

Hallo erstmal,

ich kann schon verstehen das dich das ganze sauer macht.

Aber was hast du für eine Art und Weise zu schreiben?#schock

Und was ist bitte ^^ ??#kratz

Du bist 23 und hast 2 Kinder,da fassen sich andere vielleicht auch an den Kopf.

Ich bekomme mit 25 mein 3. Kind und es ist vollkommen ok.

Es kommt auch darauf an aus welchem Umfeld man kommt.
Gehst du arbeiten,oder liegst du nur faul dem Staat auf der Tasche herum... usw. usf...

Ich verstehe das du auf eine Schwester wütend bist.

Ich kann dir leider auch keine Rat geben wie du damit umgehen sollst,außer das du deiner Schwester Hilfe anbieten könntest bzgl. einer Therapie z.B.

Schau mal hier,im Internet habe ich das gefunden:

http://www.gifte.de/Drogen/drogenberatungsstellen_plz.htm

Ich denke um den Rest werden sich wohl die zuständigen Sachbearbeiter beim JA kümmern.

Liebe Grüße

Beitrag von anira 03.10.10 - 15:02 Uhr

^^= Augenbrauen nach oben

Beitrag von .roter.kussmund 03.10.10 - 02:30 Uhr

die benötigen das kindergeld für die partys.
deshalb sage ich ja, daß es besser ist, den höchsten kindergeldbetrag fürs erste kind zu zahlen, welches sich dann bei jedem kind reduzieren sollte. dann werden sich viele überlegen, ob sie als brutmaschine fungieren oder nicht.

vom eingesparten kindergeld sollte der staat lieber die pille bezahlen...
ist obendrein auch noch viel billiger!

Beitrag von sandycheecks 03.10.10 - 10:15 Uhr

Was ist das denn für eine Aussage?
Als wenn man vom Kindergeld ein derartiges Leben mit Partys, Drogen usw. finanzieren könnte. Wenn dem so wäre, dann gäbe es aber wesentlich mehr Kinder.
Zumal zwei schon im Heim sind. Da wird sie wohl kaum noch das Kindergeld bekommen.

So ein Lebensstil zeigt doch nur, dass sie durch die Drogen wohl schon eine veränderte Wahrnehmung zur Realität hat. Sie hat nur „Spaß“ im Kopf. Sie denkt wahrscheinlich gar nicht soweit, dass sie mit mehr Kindern auch mehr Geld hat. Sie lebt nur für sich.

Wie soll man jemand in so einer Situation helfen? Ohne Professionelle Hilfe ist das kaum möglich. Die Person muss erst mal selber erkennen, dass sie ein Problem hat. Und gerade was Drogen angeht, da macht man viel mit und zieht einen evtl. selber noch mit runter.

Außerdem sagte die TE nicht, dass sie nicht versucht hat zu helfen.

Beitrag von jeanie25 03.10.10 - 08:09 Uhr

Und du und deine Familie ihr habt einfach zugeschaut oder wie?

Erstmal finde ich deine Art zu schreiben auch fürchterlich und 2. hättet ihr deiner Schwester vielleicht mal helfen und unterstützen sollen, anstatt zuzuschauen wie die Kinder ins Heim kommen und sich dann über deine Schwester auszukotzen!

Beitrag von foreverangel1504 03.10.10 - 08:46 Uhr

Hallöchen!!

Also wir haben auch so was in der Familie. 3 Kinder, 3 Pflegefamilien.
Aber da hat keiner weggeschaut, sondern geholfen egal ob es Schwester Bruder oder ein anderer Verwandter ist. Kann bei dem Beitrag echt nur mit dem Kopf schütteln.
Klar wurmt es mich vielleicht das alles anderen KInder bekommen und bei uns klappt es nicht. Aber so was würde ich nicht breittreten.

Um zu Deiner Schwester zu kommen. Vielleicht ist es für Sie auch schwer nun damit klar zukommen das alle Kids wegsind. Aber dann seh zu und bekomm Deinen Hintern hoch. Um Ihr zu helfen und nicht um über Sie herzuziehen.
Denn: Ich wette Ihr tut es verdammt weh nur Sie zeigt es nicht.

Beitrag von similia.similibus 03.10.10 - 09:57 Uhr

Wie hätte sie denn deiner Meinung helfen sollen?

Beitrag von jeanie25 03.10.10 - 10:01 Uhr

Hilfe erstmal anbieten.

- mit der Familie zusammen überlegen Betreuungszeiten für die Kinder zu bernehmen, damit sowas erst garnicht vorkommt das sie alleine zu Hause sind

- Familienhilfe beantragen

-Gegebenfalls der Schwester mal ordentlich in den allerwertesten treten.

Beitrag von similia.similibus 03.10.10 - 10:27 Uhr

Du weißt doch aber gar nicht, ob das nicht bereits alles erfolgt ist. Außerdem hat die TE ihre eigene Familie. Ich könnte mich z.B. nicht nebenbei noch komplett um eine andere Familie kümmern. Wenn schon die anderen Kinder im Heim leben, dann kannst du davon ausgehen, dass dort in der Familie auch schon bereits das Jugendamt tätig war. Woher willst du wissen, wie weit die TE von der Schwester entfernt wohnt, so dass eine aktive Hilfe gar nicht möglich ist?

Ich finde, bevor man sich so aus dem Fenster hängt, müsste man erstmal viel detailiertere Informationen haben.

Gruß

Beitrag von jeanie25 03.10.10 - 10:40 Uhr

Naja das sieht eben jeder anderst. Die Familie meiner Schwester gehört auch zu meiner Familie! Da würde ich mich genauso drum kümmern wie um meine eigene.

Ich konnte es nicht rauslesen das sie je Hilfe angeboten hat. Im Gegenteil

"da sie den kleinen immer alleine zh war und sie ist einfach auf party gegangen ^^ hallo wie kann man nur "

Wenn sie wusste das der kleine da allein ist, warum passt sie da nicht auf ihn auf, anstatt sich nur drüber aufzuregen.

Aber auf der andern Seite hast du Recht, man kennt die ganzen Details nicht, also ist es schwer drüber zu Urteilen.
Ich würd jedenfalls nicht über meine Schwester herziehen, sondern gucken wie man ihr nun helfen kann, wieder auf die richtige Bahn zu kommen.

Beitrag von similia.similibus 03.10.10 - 10:44 Uhr

Ich würde auch nicht über meine Schwester herziehen aber manchmal ist Hilfe geben gar nicht so einfach. Und manchmal wird sie auch nicht angenommen. Oft empfinden sich solche Menschen wie die Schwester der TE auch gar nicht hilfebedürftig.

Ich finde hier bei urbia wird allgemein viel zu schnell abgeurteilt. Das finde ich unfair, weil man eben nie genau um die Situation weiß.

Gruß

Beitrag von jeanie25 03.10.10 - 10:52 Uhr

"Ich finde hier bei urbia wird allgemein viel zu schnell abgeurteilt. Das finde ich unfair, weil man eben nie genau um die Situation weiß. "

Ja das stimmt, leider.
Aber wenn ich sowas lese, wie hier von der TE da kann ich immer nur mit dem Kopf schütteln.
Da Urteile ich vielleicht auch vorschnell.
Aber es ärgert mich wenn da nur gemeckert und hergezogen wird. Als mal lieber das Problem in Angriff zu nehmen.
Das es bei Drogenabhängigen schwierig ist, keine Frage, da sie hilfe ja meißt ablehnen.
Aber sie scheint ihre Schwester ja eh abgestempelt zu haben und das find ich schlimm!

Sie denkt ja scheinbar auch nicht an die Kinder, sind jetzt eben im Heim und gut. (Ich weiß, spekulation, aberauf mich schien der Threed nicht sonderlich besorgt ums Kindeswohl)

Beitrag von alkesh 03.10.10 - 09:33 Uhr

Und Du bist ja so viel besser als sie ... #augen

Beitrag von jeanie25 03.10.10 - 09:49 Uhr

Ja bin ich,

denn ich würde nicht zu schauen wie die Kinder meiner Schwester ins Heim kommen und mich dann einfach nur drüber aufregen!

Beitrag von alkesh 03.10.10 - 09:53 Uhr

Wer hat denn mit Dir gesprochen?

Beitrag von jeanie25 03.10.10 - 09:57 Uhr

Oh, entschuldigung, hab falsch geguckt auf welchen Beitrag du geantwortet hast!

Beitrag von alkesh 03.10.10 - 09:58 Uhr

:-D

Beitrag von hannih79 03.10.10 - 19:24 Uhr

Was soll das denn ? #contra

Aus welchem Grund ist sie denn deiner Meinung nach genau wie ihre Schwester ??? #kratz

Beitrag von alkesh 03.10.10 - 19:36 Uhr

Hab ich geschrieben das sie genau so ist?

Beitrag von falkster 03.10.10 - 10:48 Uhr

Nachvollziehbar ist das schon, allerdings würde ich den Fokus hier mal auf die Kinder setzen, statt sich über die beteiligten Erwachsenen auszulassen...

Selbstverständlich ist es so, dass sich Leute, die aus welchen Gründen auch immer keine Kinder kriegen können, darüber aufregen, wenn Andere zwar mit Fruchtbarkeit, aber offensichtlich nicht mit der nötigen Reife gesegnet sind, um Kinder gross zu ziehen.

Das gilt übrigens nicht nur für die, deren Kinder gar ins Heim kommen, sondern geht meines Erachtens schon los, wenn die Kinder schon in der Öffentlichkeit von ihren Eltern gedemütigt werden...

Beitrag von sora76 03.10.10 - 11:21 Uhr

Hallo!

Kann dich verstehen, obwohl ich es nicht so ausdrücken würde. Du hast das Problem doch nicht. Du bist Jung und hast 2 Kinder.
Wir wünschen uns seit Jahren ein 2. Kind und sind froh das wir wenigstens unsere Tochter haben. Normal Schwanger kann ich nicht mehr werden. Wir sind nicht mehr so Jung.

Doch ich bin den Leuten nicht böse, die einfach so Kinder bekommen können. Ich beneide sie. Sie haben das große Glück......nur wissen manche das nicht zu würdigen.
Es gibt sicherlich auch viele Menschen, denen ein Kind schon zuviel ist.
Ich kenne auch viele, die viele Kinder haben und sich rührend darum kümmern.

Das du dich über deine Schwester ärgerst kann ich verstehen. Würde mich auch wütend machen und ich würde ihr meine Meinung sagen. Allerdings würd ich ihr wohl meine Hilfe anbieten. Sie ist für so eine Verantwortung wohl nicht Reif genug. Ich finde wenn wer so eine Einstellung hat, ist auch die 'fehlende' Erziehung Schuld. Man wird nicht so, wenn man ein Gewissen anerzogen bekommen hat und Verantwortungsgefühl. Eltern leben das einem ja vor. Daher würde ich ihr jetzt nicht für alles die Schuld geben wollen. Da steckt meistens noch mehr dahinter.
Du hast ja auch früh Kinder bekommen.....in dem Alter wäre mir das nicht passiert, da eine Ausbildung und ein Job wichtiger gewesen wären.
Bei Euch scheinen die Lebensumstände so zu sein,das ihr BEIDE früh Kinder haben wolltet. Die Eine kommt besser damit klar, die Andere nicht.......
Dann kommt ja auch dazu, das man fürs Kinder machen einen Partner braucht. Wo ist der denn?!

Ich find es schlimm, wenn Kinder wegen solche Eltern leiden müssen.
Wenn er meine Familie wäre, würde ich helfen wollen. Denn sich darüber zu ärgern und jemanden nieder zumachen......das hilft den Kindern nicht.

LG Sonja


Beitrag von shabnam85 03.10.10 - 12:18 Uhr

Hallo,

allerdings finde ich das "früh Kinder bekommen" nicht schuld!
Jeder Mensch hat andere Prioritäten, manche wollen früh Kinder bekommen, andere wollen lieber arbeiten und versuchen es erst mit 40!

Und biologisch gesehen ist ja das beste Alter um Kinder zu bekommen zwischen 19-28 .

Ich habe BEWUSST so früh Kinder bekommen, und "früh" ist relativ genauso wie "spät" relativ ist , für uns ist das ganz normal so früh Kinder zu bekommen.

LG

Beitrag von yarists 03.10.10 - 15:38 Uhr

Hallo#winke
was ist schon früh oder spät?#kratz
Ich finde im Kopf sollte Frau reif sein und nicht das Alter das ist nur eine Zahl.
Da ist ja auch jede Frau anders;-).
Aber wenn ich meine Freundin so sehe #augen.Ihre Tochter 16 hat jetzt auch schon ein Kind.Das Alter mal hingestellt aber die ganze art von ihr #nanana.
Der Typ ist weg! war nur ein One Night Stand in der Disco.
Wisso nicht verhütet? sie waren betrunken#schock.
Naja zum guten schluß Tochter geht wieder Feiern und meine Freundin ist jetzt Mama nicht Oma:-p.
Ich bin nur der Meinung das Frauen die 100% keine Kinder wollen nicht so leichtsinnig mit Verhütung umgehen sollten.Klar ist Sex schön aber bitte Verhüten wenn Frau keine Kinder will!!!
lg

Beitrag von alpenbaby711 03.10.10 - 19:43 Uhr

Unabhängig davon das mit 23 2 Kinder zu haben auch schon sehr schnell und flott ist, isses ja schön wenn du dich gescheit um sie kümmerst. Leute wie deine Schwester versteh ich auch nicht da kann ich dich verstehen. Genauso kanns wohl kaum Gerechtigkeit geben wenns Leute gibt die ihre Kinder ermorden oder sie quälen und andere die sie lieben würden nicht mal welche bekommen. die schlechten aber können ramm.... wie die Karnickel und kriegen eines nach dem anderen.
Dinge die leider nicht gerecht und nicht zu ändern sind. Toll finde ich sowas auch nicht.
Ela

  • 1
  • 2