eigene ernährung & milchmenge

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nalea 03.10.10 - 09:15 Uhr

Hallo,
meine Tochter - 5 Monate - kommt in letzter Zeit sehr häufig nachts. sie hat auch richtig Hunger. da sie schon mal 6h am stück geschafft hat und jetzt max 3 frage ich mich, ob sie evtl. vielleicht nicht genug bekommt.
Bisher dachte ich, dass ich massenhaft Milch habe, aber gestern Abend hat sie sich ganz oft abgedockt, als ob nichts mehr raus kommen würde.
Ich trinke bisher nicht soo viel (hab mir vorgenommen das zu ändern) und ich würde schon sagen, dass ich genug esse. Vielleicht stimmt der Zeitpunkt nicht? Ich esse nachdem ich sie gestillt habe.

Erfahrungen? Ideen?

Beitrag von dodo0405 03.10.10 - 09:37 Uhr

Ganz normal. Das Beste, um die Milchmenge anzukurbeln, ist immer noch: Anlegen, Anlegen, Anlegen.
Besonders abends machen die Kleinen immer "Clusterfeeding" (google mal danach), du kommst dir dann am Ende vielleicht so vor als ob du zwei leere, schlaffe Brüste an deinem Körper hängen hättest :-) Aber auch das ist ganz normal.

Viel Trinken (2-3 Liter) ist allerdings auch wichtig.

lg

Beitrag von lucaundhartmut 04.10.10 - 00:09 Uhr

Liebe nalea,

Helfen könnte Dir evtl. noch Folgendes:

- das Kind häufiger (nicht länger) anlegen
- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, Dir im Haushalt zu helfen und Einkäufe abzunehmen
- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, etwaige Geschwisterkinder/Haustiere zu betreuen
- ausreichend, ausgewogen und regelmäßig essen und trinken (wenig Kaffee und Schwarztee, lieber Wasser, 2 bis 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee, Malzbier), um möglichst ausreichende Milchmengen zu bilden, die auch noch nahrhaft genug sind
- früh zu Bett gehen, morgens lange schlafen
- das Baby stets in der Nähe haben (es muss jedoch nicht am Körper getragen werden)
- in der Apotheke nach Präparaten mit Bockshornkleesamen fragen und sich kundig machen, was davon eingenommen werden darf, wenn man sein Kind per Brust ernährt
- Hilfe bei Hebamme/Stillberaterin suchen, welche z. B. das Anlegen und die Saugtechnik überprüfen kann


Wenn Du zufüttern musst oder möchtest, hier ein paar Tipps:

- Pre-, statt Einsermilch verwenden
-erst Brust, dann Fläschchen anbieten
- brustähnlich geformte Sauger der kleinsten Größe verwenden (alternativ kann die Säuglingsmilch auch per Löffel, Spritze/Fingerfeeder - Anwendung bitte von Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen -, Brusternährungsset - Anwendung bitte von Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen -, oder dem Medela Softcup - mal im Internet googeln - etc. gefüttert werden)


LG
Steffi mit dem Schlummerli Luca