Allein zur Schule - heute unnormal?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nele27 03.10.10 - 09:19 Uhr

Moin Ihr Lieben,

als ich vor ein paar Tagen die Zeiung aufschlug, traf mich fast der Schlag. Da wurde über eine Aktion von Schulen und ich glaube Krankenkassen berichtet, mit der Kinder wieder zu mehr Bewegung animiert werden sollen. Die Aktion hieß: Allein zur Schule #schock

Also ist es denn schon sooooo unnormal, allein zur Schule zu gehen? #kratz
Mir ist zwar schon aufgefallen, dass die Muttis vor der Schule sich stapeln um ihren Nachwuchs abzuliefern - aber dass das offenbar FAST ALLE so machen, ist mir entgangen...
Finde ich echt krass.

Zu meiner Schulzeit übte man in den Sommerferien vor der 1. Klasse den Schulweg inklusive Verkehrsregeln und ab dem 1. Schultag ging es dann allein los bzw. mit den Klassenkameraden. Mittags dasselbe zurück. Ne wartende Mutti im Auto wäre da eher peinlich gewesen :-)

Bringt Ihr auch alle die Kinder mit dem Auto zur Schule? Also ich hab das eigentlich nicht vor (hab noch 3 Jahre Zeit zum Überlegen, aber ich sehe keinen Sinn drin....).

Wie steht Ihr zu der Frage? Für mich war es bisher das Normalste der Welt, dass ich Anton natürlich zum Kindergarten bringe, aber später in der Schule soll er doch allein gehen oder mit dem Rad fahren...

LG, Nele

Beitrag von giftzwerg01 03.10.10 - 09:40 Uhr

Guten Morgen,

ja *lach*, das scheint heute wirklich unnormal zu sein. Habe immer gedacht wie du und bin bald vom Glauben abgefallen, dass die Klassenkameraden meiner Tochter fast die ganze Grundschulzeit gebracht wurden... Selbst in der weiterführenden Schule meinte eine Mutti noch, sie müsste ihren Sohn in der 1. Woche begleiten!

Wir haben von Anfang an viel Wert gelegt auf die Verkehrserziehung, und so konnte ich mich 100 % auf meine Tochter verlassen. Ich habe sie 1 Woche lang begleitet, dann ist sie alleine gegangen (ein paar Mal bin ich noch hinterhergeschlichen). Alles andere hätte sie nicht gewollt und wäre auch zeitlich gar nicht gegangen (bin berufstätig). Sie hatte zur Grundschule 1,2 km Weg mit 3 Straßenüberquerungen (davon 2 Ampelkreuzungen). Ich war natürlich die Rabenmutter, aber das war mir ziemlich schnuppe! Es hat immer gut geklappt.

LG

Beitrag von nele27 03.10.10 - 09:54 Uhr

Oje, in der 2/3/4. Klasse immernoch?? #schock

Wahrscheinlich werden sie dann nachmittags auch mit dem Auto zum Sportverein gefahren, damit sie sich mal ne Stunde bewegen - verrückte Welt ist das #rofl

Beitrag von sandra7.12.75 03.10.10 - 11:05 Uhr

Hallo

Eine Mutter vom Klassenkameraden meiner Tochter trägt sogar den Ranzen.7.Klasse#schock.

lg

Beitrag von sassi31 04.10.10 - 13:45 Uhr

Da hätte ich mich aber viel zu sehr geschämt vor meinen Klassenkameraden.

Beitrag von sandra7.12.75 03.10.10 - 11:04 Uhr

Hallo

Ob du es glaubst oder nicht.Die Mutter der Nachbarskinder bringt die Kinder auch noch jeden Morgen.Die Tochter ist 8.KLasse und der Sohn hat mittlerweile selber Führerschein.Da muß Muddi jetzt natürlich mit da er erst 17 ist#rofl#rofl.

Meine Töchter gehen meistens alleine.Die Grosse ist 12 und die mittlere ist fast 11.Die bringe ich aber hin und wieder.Schule ist 15 km entfernt und da sie eine Angststörung hat kann es passieren das sie nicht mit dem Bus fahren mag.
Die Kleine bringe ich bis zur Hauptstrasse,normal würden wir komplett laufen aber dann würde ich alleine mit dem kleinen 4 km hin und zurück zum Kiga laufen.

lg

Beitrag von jazzbassist 03.10.10 - 10:27 Uhr

Also unserer ist noch in der ersten Woche alleine zur Schule gegangen; war ihm als Erstklässler schon peinlich, von Mami oder Papi zur Schule begleitet zu werden. In der Gemeinde, in der er aufwächst, ist es aber seltsamerweise genau umgekehrt. Da sind die Kinder in der ersten Klasse bereits alleine zur Schule gegangen und, die 2-3 Mütter, die Ihre Kinder noch begleitet haben, Ware eher die Ausnahme.

Also ja - für mich ist das auch das normalste auf der Welt - dass ein Schulkind groß genug ist, auch alleine zur Schule kommen zu können. Wer lesen, rechnen und schreiben lernt, kann auch lernen, über einen Zebrastreifen zu gehen und, wie eine Ampel funktioniert.

Mittlerweile ist meiner 11 - hat einen ziemlich weiten Schulweg mit Bus und Bahn, und, gerade im Winter (oder wenn er Abends mal länger aufbleiben möchte, um noch Fussball zu ende gucken o.s.) ist es aber doch nicht mehr peinlich, wenn man ihn mit dem Auto zur Schule bringt. :-p

Beitrag von meckikopf 03.10.10 - 11:48 Uhr

<<Also ja - für mich ist das auch das normalste auf der Welt - dass ein Schulkind groß genug ist, auch alleine zur Schule kommen zu können. Wer lesen, rechnen und schreiben lernt, kann auch lernen, über einen Zebrastreifen zu gehen und, wie eine Ampel funktioniert.>> #pro#pro (und *KLATSCH*!!!)

Ganz genauso sehe ich das auch! Und das alles ist auch NICHT schwieriger als rechnen, lesen, schreiben und Co.!

Und wegen der Kinderschänder, die hier so oft erwähnt werden: Also die gab's damals bzw. früher schon und da sind auch schon, was die betrifft, schlimme Dinge passiert, wenn auch nicht in diesem Ausmaß wie heute; das stimmt, aber man KANN seine Kinder auch nicht immer und ewig beschützen! Und Kinderschänder lauern ja auch nicht immer nur auf dem Schulweg... also wenn man nur danach ginge, dann sollte man seinen Nachwuchs am besten NIRGENDS mehr (ALLEINE!) hinlassen und ihn am besten nur zuhause behalten und dort unter eine Glasglocke setzen. Man kann alles übertreiben; sprich päpstlicher als der Papst sein und ÜBERÜBERÜBERvorsichtig sein! Denn SO wird das Kind ja NIE selbständig und gewinnt an Selbstvertrauen! Und das kann es schließlich auch nicht sein und ist nicht Sinn der Sache.

Beitrag von sora76 03.10.10 - 10:37 Uhr

Hallo!

Meine Tochter fährt Morgens mit dem Bus in die Schule. Der hält hier keine 50 Meter. Da läuft sie alleine hin. Nächstes Jahr fährt sie dann mit dem Fahrrad in die Schule. Die erste Zeit werde ich auf jeden Fall mit fahren.

Jetzt würde ich sie noch nicht mit dem Fahrrad alleine fahren lassen, weil sie einfach nicht aufpasst. Sie ist jetzt 7 Jahre (2 Klasse). Man soll Kinder unter 8 Jahren gar nicht alleine fahren lassen, da sie den Verkehr noch nicht abschätzen können. Meine Tochter ist das beste Besipiel für. Sie träumt. Mir ist das zu gefährlich. Noch haben wir ja den Bus.

Ansonsten kommt das auf die Entfernung an. Jetzt in der 1. Klasse hätte ich sie nicht alleine losgeschickt. Die Schule ist ein ganzes Stück weg und bei meiner Träumerin.......
Wenn sie später mit dem Fahrrad fahren muß, schau ich mir das erstmal an, wie gut sie dann aufpasst. Ist das immer noch so schlimm, dann würde ich immer mitfahren.
Ich find das kommt auf das Kind an, auf die Entfernung und den Weg ansich, ob ich ein Kind alleine losschicke oder nicht.

LG Sonja

Beitrag von sternenzauber24 03.10.10 - 10:50 Uhr

Mein Sohn (6) geht nicht allein in die Schule, aber wir laufen und fahren nicht mit dem Wagen!

Ganz alleine, das möchte ich nicht. Hier würden leider keine anderen Schüler mitlaufen, die haben unterschiedliche Zeiten Morgends, und Mittags.

LG,
Julia

Beitrag von sternenzauber24 03.10.10 - 10:52 Uhr

Achso, mit dem Fahrrad dürfen die Kinder hier den Schulweg nicht bestreiten, aus versicherungstechnischen Gründen!

Beitrag von nele27 03.10.10 - 10:55 Uhr

Wie jetzt, die Klassenkameraden haben andere Zeiten?? Fangen die nicht alle mit derselben Stunde an?

Fahrrad gleich in der 1. Klasse würde ich wohl auch nicht machen - aber zu Fuß oder Bus, wenn es zu weit ist.

Beitrag von sternenzauber24 03.10.10 - 11:01 Uhr

Die mit ihm laufen könnten, weil sie den selben Schulweg hätten sind erstmal rar ( nur 3 Kinder bestreiten den gleichen Weg), und haben leider zu unterschiedlichen Zeiten Unterricht/ Unterrichtsschluß!

Schon allein weil es eine OGS Schule ist, da ist das echt unterschiedlich. Die Betreuung beginnt um 7:30 Uhr und endet um 16:00 uhr, da müßte er ganz allein laufen.

Beitrag von oekomami 03.10.10 - 18:23 Uhr

Hallo,

bei meiner Freundin wurde gleich am ersten Tag gesagt, dass die Kinder nicht vor der dritten Klasse ohne Erwachsenen zur Schule kommen dürfen.

Dort ist es so dass immer eine andere Mutter die Kinder bringt und abholt.

Und das finde ich auch gut. Wie oft ist mir schon ein Grundschüler vors Auto gelaufen. Bis jetzt ist noch nichts passiert, aber gerade im Winter habe ich echt Angst, dass es mal schlimmer ausgeht

Beitrag von sassi31 04.10.10 - 13:48 Uhr

"bei meiner Freundin wurde gleich am ersten Tag gesagt, dass die Kinder nicht vor der dritten Klasse ohne Erwachsenen zur Schule kommen dürfen."

Sorry, aber das kann die Schule wohl kaum vorschreiben. Sowas entscheiden Eltern doch wohl noch immer allein.

LG
Sassi

Beitrag von sobinichnunmal 03.10.10 - 10:53 Uhr

Hallo,

ja, das ist heutzutage unnormal. Meine Tochter geht in die 2. Klasse und seit letztem Herbst geht sie alleine zur Schule, bzw. sie darf mit dem Roller hinfahren, haben sie schrittweise dran gewöhnt, durfte immer eine längere Strecke alleine fahren, bis wir ihr dann erlaubt haben, ganz alleine zu fahren. Anfangs ist mein Mann dann immer auf dem Weg zur Arbeit so losgefahren, dass er dann sehen konnte, ob sie auch in das Schultor eingebogen ist.

Aber die meisten anderen Kinder werden gebracht und abgeholt. Meine Tochter ist eher eine Ausnahme.

Was mich daran am meisten stört ist, dass die anderen Mütter einen dann wie eine Rabenmutter ansehen, nur weil man sein Kind alleine gehen lässt. Dabei sehen sie nicht, wie sie ihre Kinder in der Selbständigkeit behindern....

LG Sandy

Beitrag von sandy_1 03.10.10 - 20:26 Uhr

Hallo,

ohja das Gefühl kenne ich auch.
"Was mich daran am meisten stört ist, dass die anderen Mütter einen dann wie eine Rabenmutter ansehen, nur weil man sein Kind alleine gehen lässt. Dabei sehen sie nicht, wie sie ihre Kinder in der Selbständigkeit behindern.... "

Muß dazu sagen, mein Sohn hat nur einen Weg von etwa 500Metern, da geht er über eine Brücke und eine Ampel und schon ist er quasi da. Aber obwohl Schulkameraden von ihm einen Häuserblock vor uns wohnen, werden die noch tagtäglich in die Schule gefahren. Das lustige daran ist, das man hier komplett mit dem Auto durchs Stadtteil muß (wegen Einbahnstraße) und da ist mein Sohn vor den anderen noch an der Schule... Aber muß jeder selber wissen. Ich finde es hat noch keinem geschadet morgens zur Schule und zurück zu laufen. Ich fahre ja auch meist bei Wind und Wetter mit dem Rad und überlebe es..
Am meisten geärgert hat mich, das eine Mutter eines Schulkameraden, mal gemeint hat, als ich ihr mittags zufällig über den Weg gelaufen bin. O-TON... "der arme Christian hat doch heute mittag heimlaufen müssen und es hat doch genieselt. Aber er hat abgelehnt mit uns mitzufahren.. Darf er denn nicht bei anderen mitfahren?? #kratz Naja, ich habe ihr dann freundlich gesagt. Nö er fährt ohne meine Erlaubnis bei niemanden mit, das wir eben einen abgemachten Weg haben und wenn er zur bestimmten Zeit nicht da ist ich ihm entgegen komme und da habe ich keine Lust das er da nach Lust und Laune bei jedem Schulkamerad mitfährt.
Außerdem ist mein Sohn nicht gerade aus Zucker und bißchen Nieselregen haut ihn schon nicht um, weil er ja auch bei 30° im Schatten raus möchte, genauso wie bei Schnee und Regen auch. Kam mir da richtig doof vor und habe gesagt, naja wenn man so viel Zeit hat sein Sohn nichtmal 500Meter von der Schule entfernt immer mit dem Auto zu bringen/abholen ist das ihr Problem und nicht meines, aber dann darf man sich nicht bei jeder Gelegenheit darüber beschweren das man ja so im Streß ist und nur am holen und bringen der Kinder ist.. :-p Da jammert sie nämlich gerne allen die Ohren voll, die es nicht hören wollen.


Am ende muß es ja jeder selber wissen und es kommt sicher auch immer auf die Situation an. Aber wir sind mit unserer Situation wohl auch eher die Ausnahme und das wo ich leider nicht verstehen kann, das man sein Kind lieber einen weiteren Weg drumherum fährt und dann wieder heim fährt. Wenn es im Winter morgens zur Schulzeit dunkel ist, dann laufe ich mit ihm bis zur Ampel, aber bringe ihn nicht komplett bis auf den Klassenzimmerstuhl ;-). Da mein Sohn eben meist alleine läuft, weil eben fast alle ihre Kinder fahren, gehe ich im dunkeln eben mit. Stehe dennoch nicht in der 2.Klasse noch tagtäglich am Aufstellplatz und warte bis die Lehrerin mein Kind da abholt. #kratz
Mein Sohn ist allerdings stolz das er alleine geht und die frische Luft tut ihm sehr gut. ;-)

Lg, Sandra

Beitrag von mirja 05.10.10 - 20:01 Uhr

#pro#pro

Schön, zu hören, dass es doch noch normale Mütter gibt, welche ihre Kinder zur Selbstständigkeit erziehen und nicht so verweichlichen!

Beitrag von hsi 03.10.10 - 10:54 Uhr

Hallo,

also ab der 2. Klasse würde ich meine alleine gehen lassen, aber dadurch das ihr Bruder dann auch schon in die 1. Klasse kommt kann ich beide erst alleine gehen lassen sobald die Grosse in der 3. Klasse und der Kleine in der 2 Klasse ist #schein. Vielleicht auch schon vorher, aber eine Zeitlang werd ich erst mal mitgehen und dann mal schauen. ABer mit dem Auto bringen??? NÖ!

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J.

Beitrag von nele27 03.10.10 - 11:19 Uhr

Ich müsste mit dem Auto fahren, wenn ich Anton bringe, da die Schule in der Nähe der Autobahn liegt, auf die ich dann drauf muss zur Arbeit... zur Kita muss ich ihn auch leider deswegen mit dem Auto bringen - sobald ich aber mal frei haben, gehts zu Fuß und mit dem Laufrad los. Bisschen frische Luft morgens tut doch gut - gerade wenn die Kindern den halben Tag in der Schule stillsitzen müssen.

LG

Beitrag von anarchie 03.10.10 - 11:13 Uhr

Hallo!

Jip!
Ich gurke morgens und manchmal mittags zur Schule...weils nicht anders geht.

Die schule ist 4km entfernt, Rad geht nicht - finde ich zu gefährlich in dem Alter und der Vehrkehrslage(hier wurde jüngst wieder einer vom Rad gemäht...).Bus wäre schon 25 min vor Schulbeginn an der Schule, das ist mir zu lang, sie würden draussen stehen...

Mittags nehmen sie aber oft den Bus.
Und: gerade jetzt wurde die moregndliche Abfahrtszeit geän dert - dann wären sie 9 Minuten vor Start da#pro
ergo werden sie auch öfter mal den Bus nehmen morgens...

aber unterm Strich spart mir das weder viel zeit und es kostet mich Kohle...zudem sehe ich die lehrer gern ab und an.

Trotzdem geht es jetzt nach den Ferien dan auch mal mit dem Bus los, weil 4 kids morgens ins Auto ist halt nicht sooooo spassig manchmal...

lg

melanie

Beitrag von mirja 06.10.10 - 20:52 Uhr

Ich bin auch zur 3,5 km entfernten Schule geradelt (als Grundschülerin ab 8 Jahre). Da ich aus einem kleinen Ort ohne Busverbindung kam, musste ich zur 1,5 km entfernten Bushaltestelle radeln (Die weiterführende Schule war 10 km entfernt), oder bin sogar den ganzen Weg hin und zurück geradelt!

Es hat mir nicht geschadet!

Ach ja, der Schwimmunterricht begann nachmittags um drei, ich musste ca. 2 Stunden nach Schulschluss überbrücken, da ich nicht wieder heimfahren konnte in der Zeit. Was sind bitteschön 25 lächerliche Minuten? Das ist gar nichts!



Beitrag von anarchie 07.10.10 - 09:36 Uhr

öhm, es geht mir auch nicht um die zeit, sondern um die Strecke, die morgens sehr strak und schnell befahren witrd, eine nege, kurvenreiche Deichstrasse, ohne anständige beleuchtugn und teils ohne Fusswege...

Und nein, da lasse ich meine kinder GANZ sicher nicht radfahren.

Übrigens wurde hier ende 2008 eine junge Frau auf dem Fahrrad todgefahren, ich kannte sie flüchtig...
Dieses Jahr ein 15jähriger Junge, auch auf dem rad...

Beide male trotz korrektem Verhalten der radfahrer.

Welche Mutter lässt denn da ihre 8 und 6 jährigen Kinder mit dem rad alleine los?

Beitrag von liki 07.10.10 - 13:08 Uhr

ich täte das gewiss auch nicht!

Meine Kinder konnten zur Schule laufen, ab Klasse 1, bei uns ging das von der Verkehrssituation her gut.

Aber mit dem Rad? Never ever. Und schon gar nicht so eine wie von Dir beschriebene Strecke.

Mittlerweile sind sie auf der weiterführenden Schule und radeln natürlich (Fahrradprüfung gabs in Klasse 4). Davor hab ich sie nur auf dem Gehsteig fahren lassen. Da war ICH wiederum ängstlich.

Ansonsten waren sie immer alleine zu Fuß unterwegs. Mit dem Rad aber nie auf der Straße.

LG, liki

Beitrag von goldmannchen 03.10.10 - 11:14 Uhr

hallo...
also ich möchte meinen sohn alleine lassen.....aber.................
ich habe zuviel angst vor kinderschändern!!!!!!!!!!!

2 mal ist er jetzt allein nach hause gekommen,was heißt allein,zwei kinder aus der nachbarschaft waren mit.aber bei uns dürfen erstklässler nicht mit fahrrad fahren.und alle nachbarn sind schon in der zweiten.
und jetzt im winter ist es noch schlimmer,dunkel und viel zu viel wald/park hier bei uns.