Frage zu Wiederbewerbung bei alter Firma- bitte Meinungen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kaltesherz0907 03.10.10 - 11:31 Uhr

Letztes Jahr habe ich durch eine Zeitarbeitsfirma 3 Monate in einer Firma gearbeitet. Mir gefiel es super gut, ich sollte *eigentlich* übernommen werden. Nach 3 Monaten wurden ich urplötzlich doch nicht übernommen. (der Betriebsleiter hatte sich mit meiner Stelle verkalkuliert, außerdem gab es zw. ihm und mir Spannungen; dieser Mann hatte dort das Sagen). es gab Gerüchte (Pillepalle),.....die meinesErachtens unwichtig waren..egal. Schlussendlich wurde ich nicht übernommen. Meine Arbeit dort wurde von allen seiten gelobt , auch der geschäftsführer sagte, es täte ihm leid (eins ehr junger Geschf. . - der betriebsleiter hatte mehr das Sagen......)

So.....Der Betriebsleiter sagte mir nichtmal pers. dass es für mich dort nicht weiter ginge...ich erfuhr es hintenrum- Der Betriebsleiter fuhr in urlaub.

Nach ein paar Wochen gab es eine neue Stellenausschreibung. ich bewarb mich dreist wieder (bewerbung an den geschäftsführer); aber da der B. noch da war, war klar, das es nichts wurde.

Nun habe ich durch einen Mitarbeiter dort erfahren, dass der Betriebsleiter urplötzlich gekündigt hat. So wittere ich nun meine Chance...und möchte mich unbedingt erneut bewerben..... (die Firma vergrößert sich.....baut grad einen neuen Standort...sie werden sicher neue Leute brauchen)

Ich müsste mich also initiativ bewerben, weiß aber nicht genau, wie ich die bewerbung verfassen soll.....(ich würde die Bewerbung erneut an den geschf. richten); weiß nun aber nicht, ob ich irgendwas andeuten soll...dass ich weiß dass der Betriebsleiter nicht mehr da ist. (der Geschf. wusste ja von den Spannungen zw. mir und ihm) - ansonsten kam ich mit ALLEN Mitarbeitern dort wunderbar klar....

würdet ihr das irgendwie andeuten? Ich dachte da so an "betriebliche Veränderungen- von denen ich weiß" oder so......

ich würde wahnsinnig gerne zurück in diese Firma......

Beitrag von falkster 03.10.10 - 11:47 Uhr

Na da Du doch dort bereits bekannt bist würde ich erst mal telefonisch anklopfen, ob denn eine Inititivbewerbung aufgrund der veränderten Lage im Betrieb jetzt Sinn machte oder erwünscht sei...

Beitrag von kaltesherz0907 03.10.10 - 11:53 Uhr

halte ich nicht für sinnvoll...telefonisch.

Beitrag von hedda.gabler 03.10.10 - 13:30 Uhr

Hallo.

Doch das ist sehr sinnvoll, insbesondere wenn Du direkt mit dem Geschäftsführer sprichst und zudem vorher auch einen guten Draht hattest.
Beim Anschreiben zur Bewerbung kannst Du Dich dann auf das Telefonat beziehen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von falkster 03.10.10 - 13:38 Uhr

Exakt.

Den Ansatz Telefonat einfach nur mit "halte ich nicht für sinnvoll" abzublocken ist etwas schwach von der TE. Weiterführende Aussagen würden es ermöglichen hier weiter Tipps zu geben.

WARUM hält die TE also ein Telefonat für nicht sinnvoll?
Eigenes Unbehagen wären eines Telefonats?
Verhältnis zum Geschäftsführer doch nicht soo gut?

Leider kann man da nur mutmaßen...

Beitrag von kaltesherz0907 03.10.10 - 19:31 Uhr

Doch, schon gut. Aber ich muss zugeben, ein telefonat ist mir irgendwie---unpassend- ich weiß ja, dass im Moment keine Stelle ausgeschrieben ist....ich möchte einfach nur, dass sie meine Bewerbung im Hinterkopf behalten, falls es eine Stelle zu besetzen gilt....

Beitrag von falkster 03.10.10 - 20:30 Uhr

Aber gerade dann, wenn keine Stelle ausgeschrieben ist, macht der Anruf vorneweg Sinn.
Dann nämlich wird man sich an Dich erinnern, wenn Deine Bewerbung eintrifft. Schickst Du die Bewerbung nur so, dann besteht eine grosse Chance, dass niemand sie lesen wird und sie gleich in der Ablage "verschwindet".

Du hast ja durch Deine Vorbeschäftigung dort gleich einen Aufhänger für einen Anruf...

Überwind mal Deine Zweifel und Deine Chancen stehen dann vielleicht gar nicht so schlecht...

Beitrag von windsbraut69 04.10.10 - 06:30 Uhr

Genau das klärt man am besten "persönlich", also telefonisch und nicht mittels schriftlicher Initiativbewerbung, die irgendwo auf einem Ablagehaufen landen könnte.

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 04.10.10 - 06:29 Uhr

Doch, klar!
Genau so nutzt man Kontakte.

Gruß,

W