Trennung. Was ist jetzt wichtig?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von lichtenstein 03.10.10 - 11:56 Uhr

Es ist das alte Lied: 11 Jahre zusammen, 8 Jahre verheiratet, Haus gekauft, zwei Kinder bekommen und die Liebe ist gegangen.

Ich denke, wir gehören zu den Paaren, deren Beziehung das Kinderkriegen nicht ausgehalten hat. Nach über einem Jahr Kampf um diese Beziehung sind wir beide jetzt so zermürbt, dass eine Trennung für alle Beteiligten das Beste ist.

Unsere Kinder sind 3 und fast 5 Jahre alt. Beide haben einen Kindergartenplatz hier im Ort, eine Betreuungszeit von 6 Stunden/Tag ist also gewährleistet. Ich selbst bin 41 Jahre alt und habe bis Ende letztes Jahr in der Firma meines Mannes mitgearbeitet. Da wegen der Finanzkrise Kunden weggefallen sind, war meine Arbeitsplatz nicht mehr finanzierbar. Seit März ist mein Kleiner im Kindergarten, seitdem bin ich auf Stellensuche - bisher allerdings erfolglos. Was heißt, ich verfüge zur Zeit über 320 Euro ALG I die noch bis Dezember bezahlt werden. Alle Erparnisse stecken hier im Haus, Schulden habe ich (ausser dem Haus) keine, aber auch kein Guthaben.

Da mein Mann das Haus behalten wird, das Darlehen hat bisher auch nur er bedient, möchte ich mit den Kindern ausziehen. Wie gehe ich denn jetzt am besten vor? Anwalt, ARGE, Wohnung suchen, ist klar, aber was zuerst? Für Wohnung braucht man Geld, ARGE muss auch über Einkommen Bescheid wissen. Also zuerst zum Anwalt?


Beitrag von tigaluna 03.10.10 - 14:55 Uhr

Ja, nach so vielen Jahren wirst du es wahnsinnig schwer haben. Ich denke mal du willst auch die Scheidung einreichen. Dafür müsst ihr das Trennungsjahr einhalten. Stehst du im Grundbuch für das Haus? Wenn nein, hast du jetzt nichts mehr und wirst nur von staatlicher Hilfe leben müssen. Wenn doch, dann würde jeder die Hälfte bekommen und dafür würde er entweder die Hälfte an dich auszahlen oder wenn er es nicht kann, erst das Haus verkaufen und dann zahlen.

Such dir einen kompetenten Anwalt und lass dich beraten. Du kannst dir auch Tipps bei der Caritas, Pro Familia suchen. Und melde dich am besten morgen direkt beim Arbeitsamt um die Situation zu klären.

Bei Fragen, kannst du gerne weiter fragen.

Beitrag von zwiebelchen1977 03.10.10 - 20:50 Uhr

Hallo

So einfach geht das auch nicht. Wenn beide den Vertrag unterschrieben haben, müssen auch beide zahlen.

Auch wenn er es behalten will. Klar muss er sie auszahlen, aber er kann die die Hälfte der Restschuld von dem Betrag abziehen.

Bianca

Beitrag von tigaluna 03.10.10 - 21:17 Uhr

Aber dazu hat sie nichts geschrieben, daher habe ich dazu auch nichts gesagt. Der einzige Anhaltspunkt war, das er den Kredit alleine zahlt.

Beitrag von lichtenstein 04.10.10 - 11:30 Uhr

Ja, ich stehe im Grundbuch und der Kredit läuft ebenfalls auf meinen Namen. Das Problem ist, dass an dem Haus noch kein Cent abbezahlt ist, weil wir es erst vor knapp zwei Jahren gekauft haben. Wenn wir jetzt verkaufen würden, blieben wahrscheinlich nur Schulden übrig, die geteilt werden müssen. Aus meinen zukünftigen Einnahmen kann ich die Raten nicht bezahlen. Es würde mir also eher selber schaden, wenn ich das Haus behalten wollte.